ANZEIGE

Brauche eure Hilfe!

  • Brauche ganz viele Ratschläge von euch!!!
    Mein Ex-Freund hat seinen hund an mich abgegeben weil er ihn nicht halten konnte. Als ich mich von ihm getrennt hatte, hat er mir den hund noch gelassen. Als er aber erfuhr dass ich in eine andere stadt ziehe mir meinen Freund hat er seine geschwister geshcickt und hat mir den hund wieder abgenommen. So hat er das immer gemacht habe ich erfahren. Mir tat das so weh, weil dieser hund mein ein und alles war. Er war so ein goldschatz. Mein Ex hat ihn aber überall hin weitergereicht. Der Hund weiss nicht zu wem er eigentlich gehört. Und ich vermute das es ihm richtig schlecht geht (dem hund). Kann ich irgendwas machen über den tierschutzverein um ihn da weg zu holen? Und wenn ja, kann ich anonym bleiben, da ich keinen ärger will. Habe schon sehr viel ärger mit ihm gehabt. Bitte gebt mir ein aar tipps. würde alles machen dass der hund wieder zu mir kommt!


    MfG Romina

  • Nunja, ich denke wenn du ihn wieder haben willst wird das schwierig werden mit dem anonym bleiben. :/ Hast du die Kosten für den Hund getragen? Wenn ja, wie lange? Ich bin mir ziemlich sicher hier mal irgendwo gelesen zu haben, dass du dann ein Anrecht auf den hund hast. Besonders wenn sich dein Ex zwischenzeitlich nicht gekümmert hat... :???: aber ich denke da gibts hier noch ein paar Experten, die dir sicher besser helfen können.
    Ich wünsch dir jedenfalls Viel Glück!

  • HuHu,


    das hatten wir doch schon mal.....
    Nur hat da die Ex den Hund angeblich schlecht behandelt.


    LG Gaby und die 12 Pfoten.

    LG Gaby und die 12 Pfoten.


    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Meine Hunde sind mein Leben - aber die Regeln müssen eingehalten werden.

  • Nööh, da kannst Du wahrscheinlich nix machen, um den Hund wieder zu bekommen. Hast Du den Hund auf Deinen Namen beim Amt angemeldet, ist er gechipt und auf Dich im Ausweis eingetragen?


    An Deiner Stelle hätte ich ihn nicht herausgegeben, hätte hysterisch geschrien, und das wäre leider auch Deine letzte Chance gewesen, ihn zu behalten.

    42 ist das kürzeste und bekannteste Zitat und die Antwort auf alle Fragen.

  • Nur zum Verständnis,
    der Hund gehörte bereits deinem Ex, ihr habt ihn nicht gemeinsam angeschafft.
    Ihr hatte getrennten Wohnraum und du hast den HUnd zu dir genommen?
    Nach der Trennung blieb das Tier bei dir?


    Wie lange war der Hund bei dir?
    Wer war offiziell der Halter (Hundesteuer) bzw. wer kam letztendlich für die anfallenden Kosten (Futter, Versicherung, etc)
    Hier könnte man evtl. ansetzen.


    Wie das genau im rechtlichen Sinne gehandhabt wird, weiß ich leider nicht genau.
    Aber anonym wirst du nicht bleiben können, sofern du ein Interesse daran hast, dass das Tier wieder zu dir kommt.

    LG Sabine + Chip
    ________________________________________

    Nichts ist so praktisch wie eine Theorie
    Albert Einstein

    Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Zitat von "SaChi"

    Wie das genau im rechtlichen Sinne gehandhabt wird, weiß ich leider nicht genau.
    Aber anonym wirst du nicht bleiben können, sofern du ein Interesse daran hast, dass das Tier wieder zu dir kommt.


    Ich denke das sollte ja kein Problem sein, schließlich ist der hund ja schließlich dein ein und alles, oder? Geb uns doch mal ein paar mehr Infos.

  • Denke das gleiche wie meine Vorredner.
    Rechtlich kannste da nix machen,solange der Hund nicht auf Dich angemeldet war.


    Wenn dir soviel an dem Hund liegt,würde ich mal mit dem Ex reden,versuch Ihm den Hund doch abzukaufen,so richtig mit Kaufvertrag und dann Melde ihn gleich auf Deinen Namen an,Versicherung usw.


    Denke das ist der einzigste Weg!
    So würde ich es zumindest machen,oder einen Strohmann besorgen der Ihm den Hund abkauft,den er nicht kennt.


    Viel Glück
    ;)

  • Kommt drauf an...
    - wie lange war der Hund bei dir?
    - war/ist er auf deinen Namen angemeldet, Hundesteuer?
    - war/ist er auf deinen Namen versichert, Haftpflicht?
    - wer hat inzwischen die Kosten übernommen, Hundefutter/Tierarzt?
    - wer hat den Impfpass?


    Wie ging das wieder wegnehmen überhaupt von statten? Wurdest du dazu gezwungen, mit Gewalt?
    Wo ist der Hund jetzt? Kannst du "beweisen", dass es ihm nicht gut geht/ keine artgerechte Haltung?


    Viele, viele Fragen... – erzähl doch mal mehr darüber.


    LG,
    Duna

    Träume nicht dein Leben – lebe deinen Traum.

  • Danke für eure Antworten erstmal.


    Also der Hund war 2 Jahre bei mir insgesamt und zu der zeit habe ich ihn versorgt futter, tierarzt usw. Der hund war 3 jahre als ich ihn zu mir genommen hatte und die 3 jahre vor mir wurde er immer von familie zu familie rumgereicht. Die hundesteuer ist immer auf ihn gelaufen. Den Impfpass hatten wir.
    Ich wurde nicht mit gewalt gezwungen und ich glaube wenn ich ein bisschen überlegt hätte, dann hätte ich ihn auch nicht rausgegeben. Mein ex hat noch 3000 euro schulden bei meiner mama. Und hätte ich gesagt bring uns erst das geld dann kriegste den hund, dann hätte ich ihn jetzt noch. Er könnte das eh nie bezahlen.
    Da gibt es nur ein problem: Hätte ich den hund nicht rausgegeben, wer weiss was uns passiert wäre. Denn als es darum ging, dass ich MEINE möbel wieder haben wollte, kamen 9 Leute und wollten uns zusammenschlagen! Deswegen die Frage, ob ich anonym bleiben kann.
    Ich kann leider nicht beweisen dass es dem hund jetzt schlecht geht:(
    Ich wäre um weitere Tipps sehr dankbar.


    MfG Romina

  • Hallo Romina,


    wenn der Hund zwei Jahre bei dir war, dass ist ja doch eine lange Zeit.
    Wirklich schlechte Karten hast du aber wohl damit, dass dein Ex immer noch die Hundesteuer zahlt/bezahlt hat.
    Hatten nämlich mal einen ähnlichen Fall und da meinte eine fachkundige Dame: "so lange immer noch der alte Besitzer die Steuern zahlt, wird´s wohl schwer werden zu beweisen, dass der Hund verschenkt (war bei uns damals so) worden ist."


    Ich denke. in deinem Fall ist´s wohl die einzige Chance, dass du versuchst mit deinem Ex zu reden. Wenn du noch so viel Geld von ihm bekommst (wirst du das überhaupt jemals wieder bekommen?), könntest du ihm ja anbieten, dass du ihm seine Schulden erlässt und dafür den Hund wieder bekommst. Mach´s ihm schmackhaft, dass er woanders nie einen so hohen Preis dafür erhalten wird. Falls das wirklich klappt, mach aber auf alle Fälle was schriftliches, dass der Hund in deinen Besitz übergeht.


    Andere Möglichkeit: Du könntest dir z.B. auch einen Anwalt nehmen und die Futter/Pflegekosten für die letzten beiden Jahre bei ihm einfordern – wird sicher auch ein Batzen zusammenkommen und vielleicht überlässt er dir ja dann den Hund, wenn du im Gegenzug von dieser Forderung ablässt. Da du aber eh schon lieber anonym bleiben willst, ist das bei diesen "Gegnern" wohl nicht ratsam ...


    Puhh, momentan fällt mir dazu auch nicht mehr ein. :???:


    Alles Gute,
    Duna

    Träume nicht dein Leben – lebe deinen Traum.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE