ANZEIGE

Gespräch mit einer Kastrations-Befürworterin

  • Ich war vorhin mit Kora auf der Hundewiese und hab dort ne Frau mit 3 Hunden getroffen.
    Sie hat geredet wie ein Wasserfall und irgendwann kam sie dann auch auf das Thema Kastration. Hat mich erst gefragt ob Kora schon kastriert ist und mich völlig entsetzt angeschaut als ich dieses beneint habe. Das man das dem Hund doch nicht antuen könne und doch alle Hunde die nicht zur Zucht eingesetzt werden kastriert gehören, denn die Läufigkeit ist jedesmal ein enormer Stress für die Hündin und dass es ja auch für einen selbst ziemlich stressig ist den Hund 2 mal im Jahr für je 4 Wochen immer nur an einer kurzen Leine zu haben. Außerdem meinte sie, dass sonst die meisten Hündinnen Gesäuge- oder Gebärmutterkrebs bekommen. Und der Hund wäre viel leichter zu "händeln" und würde kaum noch Jagdtrieb zeigen, wenn man in kastrieren lässt. Zum Schluss hat sie dann noch gemeint, dass man jetzt schon sehen könne, dass Kora in ein paar Monaten sehr dominant wird, da sie ihr Beinchen zum markieren hebt :???: ; das könne nur durch eine Kastration vermieden werden.
    Was meint ihr dazu? Stimmt es, dass die Läufigkeit enormer Stress für die Hündin ist?

    LG
    Rike mit Kora (*23.4.2007) und den beiden beiden Hoheiten Sir Oskar und Lady Lotti
    -------------------------------------------------------
    Ihr könnt euch Kora auf Seite 1 der Userhunde anschauen :)

  • Also generell würd ich sagen, eher nicht! Hängt eher von Umgebung und Charakter des Hundes ab.
    Aber damals, für meine Hündin wars das und deshalb ist sie (unter anderem) auch kastriert.

  • Zitat von "RiEkE"

    Stimmt es, dass die Läufigkeit enormer Stress für die Hündin ist?


    Ich denke mal, es ist das Normalste der Welt. :D


    Ich empfinde die Zeit auch für mich nicht sonderlich stressig. Sicherlich muss meine Hündin da mehr an der Leine bleiben, aber sie bekommt trotzdem ihren Auslauf. Man muss halt Wiesen mit vielen freilaufenden Hunden ein wenig umghehen und sich ruhige Orte und Zeiten aussuchen, in der man seine Hündin laufen läßt.


    Zu der Sache mit den Tumoren gibt es einige Untersuchungen, die ab einem gewissen Alter, in der die Kastra durchgefuhrt wurde, keinerlei Unterschied mehr erkennen lassen. Hinzu kommt, dass diese Art von Krebs ja nur eine unter tausend anderen ist, an die der Hund erkranken kann, so dass eine Prophylaxe durch Entfernung der Gebärmutter für mich keinen Sinn macht.


    Das mit dem Jagdtrieb halte ich für ein Gerücht, denn dies ist eine Sache der Erziehung. Viele Hunde werden nach der Kastra ruhiger, aber eine Garantie gibt es nicht. Dafür diverse mögliche Nebenwirkungen wie z.B. Inkontinenz.


    Und nur weil Deine herausgefunden hat, wie man auch als Dame das Beinchen hebt, ist sie nicht gleich dominant, sondern eher ganz rafiniert, denn dann wird nur ein Pfötchen feucht. :D

    42 ist das kürzeste und bekannteste Zitat und die Antwort auf alle Fragen.

  • Hallo,


    Ronja ist kastriert und hebt beim Pinkeln auch ein Beinchen an... :???:


    Was mach ich denn jetzt? Wenn sie nun doch dominant wird...? Kastriert ist sie ja schon...*grübel*


    Sorry, war etwas ironisch gemeint, aber mir fehlt eh schon immer der Zusammenhang zwischen Dominanz und Kastration.


    Und Ronja ist übrigens so überhaupt gar nicht dominant, obwohl sie ein Beinchen anhebt und sogar mit den PFOTEN SCHARRT nach dem Pullern.


    Liebe Grüße


    BETTY und Ronja

    Behandele jedes Problem wie ein Hund es tun würde.

    Kannst Du es nicht essen oder damit spielen, pinkele drauf und geh weiter...

  • Meine ist kastriert und hebt auch das Bein. Hätte ich die Gebärmutter nicht gesehen würde ich ins grübeln kommen ob sie tatsächlich kastriert ist.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Was hat denn eine Kastration mit dem Jagdverhalten zu tun? Nehmen die dem Hund da noch irgendwas raus oder wurde das bei meinen Hunden vergessen? Die haben den Jagdtrieb nämlich und beide sind kastriert!

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern.
    (©Lockenwolf)



    Peter Pan (Weimaraner-Mix *15.06.2011), Kalle Wirsch (Malinois *13.06.2012), Foudre (Malinois *19.02.2014), Itsy Bitsy (Malinois *20.12.2014)


    Die Malis und der Pan

  • Zitat von "Murmelchen"

    Was hat denn eine Kastration mit dem Jagdverhalten zu tun? Nehmen die dem Hund da noch irgendwas raus oder wurde das bei meinen Hunden vergessen? Die haben den Jagdtrieb nämlich und beide sind kastriert!


    Ich will das auch wissen ;-) denn auch meine beiden Wuffels würden gerne jagen, obwohl sie kastriert sind :???:


    schlaubi

  • Zitat von "Murmelchen"

    Was hat denn eine Kastration mit dem Jagdverhalten zu tun? Nehmen die dem Hund da noch irgendwas raus oder wurde das bei meinen Hunden vergessen? Die haben den Jagdtrieb nämlich und beide sind kastriert!


    Das hab sie auch gefragt, sie hat dann gemeint, dass die Hunde dann halt ruhiger werden und mehr auf einen achten, meiner Meinung nach hängt das nicht mit der Kastration, sonder mit der Erziehung zusammen.
    Achja, sie hat noch gesagt, dass sie nicht auf den TA hören würde, wenn der gegen die Kastration ist, denn der hat davon wahrscheinlich dann überhaupt keine Ahnung. Denn jeder gute TA ist immer für eine Kastration :???:
    Was mich noch interessieren würde ist, warum ihr eure habt kastrieren lassen. Was sprach dafür, was dagegen? Denn wir stehen momentan auch vor der Entscheidung- kastrieren lassen oder nicht.

    LG
    Rike mit Kora (*23.4.2007) und den beiden beiden Hoheiten Sir Oskar und Lady Lotti
    -------------------------------------------------------
    Ihr könnt euch Kora auf Seite 1 der Userhunde anschauen :)

  • Zitat von "RiEkE"

    ...dass die Hunde dann halt ruhiger werden und mehr auf einen achten...


    Das drucke ich jetzt in 100 Punkt Schriftgröße aus und hänge es Zampa vor die Nase. WEHE, die wird dann nicht ruhiger und achtet nicht auf mich :motz:


    :-)


    schlaubi

  • Ahjaaa. Das sag ich mal meinem Floh. Ruhig ist nämlich was anderes, als das was sie ist ;D


    Meine wurden kastriert weil es sein mußte. Lee hatte alles voll mit Zysten und Pepper hatte bereits nach der 1. Läufigkeit eine recht heftige Pyometra (und bei ihr war alles nicht so gewachsen wie es sein sollte, wodurch Probleme beim abfließen von Blut/Eiter entstanden).


    Ich find die Ansicht der Frau recht putzig. Hündin muß in der Läufigkeit an die (kurze) Leine (waren meine nie, aber naja), das nervt, also kastrieren. Wieso holt man sich denn ne Hündin, wenn einen das so sehr nervt?


    Wenn Du Zeit hast, such mal im DF nach diesem Thema. Da gab es schon viele Diskussionen darüber (teilweise auch sehr heftig) ;)

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern.
    (©Lockenwolf)



    Peter Pan (Weimaraner-Mix *15.06.2011), Kalle Wirsch (Malinois *13.06.2012), Foudre (Malinois *19.02.2014), Itsy Bitsy (Malinois *20.12.2014)


    Die Malis und der Pan

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE