ANZEIGE

Können sich Hunde verlieben?

  • Der Titel ist ein bisschen provokant, zugegebenermaßen, ich will auch nicht zu sehr vermenschlichen, aber in der letzten Woche gab es mehrfach verschiedene Begegnungen mit demselben Rüden, wo ich Bungee kaum wiedererkannt hab:


    Vorhin waren wir auch grad auf dem Rückweg, da fängt sie an zu fiepen, was sonst überhaupt nicht ihre Art ist. Nach mehreren hundert Metern treffen wir auf besagten Rüden (ist wirklich knuffig): 11 Jahre alt, aber total fit, Besitzerin sagt, Mischung aus Pudel und irgendeiner Terrierart.
    Wir wollen irgendwann mal zusammen einen langen, ausgedehnten Spaziergang machen, haben wir beschlossen :)


    Bei den beiden anderen Begegnungen war das so, dass mein Hund - ohne Leine - neben mir schnuppernd mit einem Mal kurz die Nase hob und dann im Sprint abzischte. Und die Distanz waren bestimmt ein paar hundert Meter, hatte den Rüden noch nicht mal gesehen. Dann gab es jedesmal zwischen den beiden Spielaufforderung, eine ausgelassene Toberei.
    Normalerweise wird im Freilauf mal einem anderen Rüden entgegengelaufen - auf meine Erlaubnis hin, man beschnuppert sich höflich und gut is. Wenn der Kerl zu aufdringlich wird, wird ihm höchstens mal bescheid gesagt.


    Das war jetzt die dritte Begegnung. Bei diesem Rüden und nur bei diesem Rüden ist Bungee völlig aus dem Häuschen, also positiv aus dem Häuschen. Sie ist NICHT läufig.
    Seine Besitzerin meinte, dass sie bei ihm auch selten so ein reges Interesse an einem anderen Hund gesehen hätte wie ihr gegenüber.
    Kennt ihr sowas, habt ihr sowas schon mal erlebt?


    Und noch eine andere Frage, die sich mir aufdrängt:
    muss man immer mal mit so einem Verhalten rechnen oder ist das ein Anzeichen dafür, dass bei uns vielleicht wieder mehr getan werden müsste (eigentlich denke ich, dass ich ziemlich viel mit ihr mache)

  • Na klar gibt es Sympathie und Antipathie auch bei Hunden.


    Zitat von "bungee"

    Und noch eine andere Frage, die sich mir aufdrängt:
    muss man immer mal mit so einem Verhalten rechnen oder ist das ein Anzeichen dafür, dass bei uns vielleicht wieder mehr getan werden müsste (eigentlich denke ich, dass ich ziemlich viel mit ihr mache)


    Was meinst du jetzt, dass sie abzwitschert oder dass sie so gern mit dem Rüden spielt? :?
    Ersteres ist wohl schon ein Gehorsamsproblem ;)
    Zweiteres ist doch toll, wenn sie so einen netten Kumpel gefunden hat. Warum sollte sie sich deswegen weniger oder weniger gern mit dir abgeben? :ka:

    LG, Jana und Sascha


    „Ethik ist nicht nur ein Verhalten zum Nebenmenschen im Hinblick auf die Ermöglichung einer möglichst geordneten und glücklichen menschlichen Gesellschaft, sondern ein aus innerer Nötigung kommendes Erleben der Verantwortung gegen alles Lebendige.“
    (Albert Schweitzer)

  • Hallo bungee (oder bessern nabend :p )!


    Also ich kenne genau das. Eine 8 Monate alte Hündin ist in meinen 8 Monate alten Rüden total verknallt (siehe auch mein Thread "Eine außergewöhnliche Liebe"). Die Besitzerin von Chinie meinte auch, dass ihre Hündin zum Einen jedem anderen Fremden Hund gegenüber ängstlich und zurückhaltend ist und bei Aaron flippt sie total aus. Außerdem erkennt sie mittlerweile unser Auto schon und wenn sie das sieht, ist sie nur noch total hippelig, bis sie uns begegnet. Neulich hat sie uns sogar "gerufen" mit ihrem bellen. Naja und obwohl sie absolut gehorsam ist, kennt sie das beim Anblick von Aaron gar nicht mehr. Da sieht sie nur noch Aaron. Letztens haben beide mit nem Stöckchen "Staffellauf" gemacht. War total lustig. Aaron war am Anfang sehr verhalten, da er viel größer ist als Chinie und nicht so recht wusste, wie er mit ihr spielen kann. Aber jetzt haben sich beide super auf einander eingespielt und es macht immer einen heiden Spaß, ihnen dabei zu zusehen.
    Also ich glaube an die Liebe zwischen zwei Hunden!!!! :herzen5:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Wie Sascha schon sagte, die meisten Hunde entwickeln Symphatien und Antipathien für gewisse Hunde/Hunderassen. Verlieben wäre da vielleicht ein wenig zu menschlich gedacht, auch wenn es durchaus so auszusehen scheint. :roll:


    Souma, die eigentlich aufgrund ihrer Kindheit alle anderen Hunde nicht so wirklich mochte, ist bei dem ein oder anderen Schäferhundartigen völlig abgedreht. Er musste groß und sehr souverän sein, dann wäre sie ihm bis ans Ende der Welt gefolgt. ;)


    Das "Abzwitschern" ist wirklich einfach ein Gehorsamsproblem, welchem man mittels dem üblichen Training entgegenwirken sollte. Ich sage es mal so, andere HH haben dieses Problem bei fast jedem anderem Hund, der irgendwo rumläuft, Du nur bei bestimmten. Das macht das Training zwar schwieriger (da nicht ständig Trainingspartner rumhüpfen), aber im Prinzip ist es das gleiche.

    42 ist das kürzeste und bekannteste Zitat und die Antwort auf alle Fragen.

  • Man sollte hier sicher nicht das Wort "LIEBE" so definieren wie für Menschen, aber ich denke schon, dass zwischen einzelnen Hunden so eine Art tiefere Sympathie besteht. Halt eine Art "Hundeliebe"!!!

  • Ohja kenn das auch^^ Benny hatte auch so ne Hudnefreundin, ne RR-Hündin. er liebte sie ehct heiß und innig, er mag alle Hündinnen, aber das er nciht abrufbar ist (echt da konnt ich machen was ich wollte, ich war KLuft, er hat mich total ignoriert) und ich sonst was machen kann, kenn ich nicht.


    aber wirklich nur bei dieser hündin war das so.


    Di Hündin fand benny allerdings eigentlich nur nervig....

    Oujo: *23.11.2008 + 15.04.2011
    Maho




    Nankurunaisa!

  • Jopp, können sie. Unsere frühere Hündin hat sich auch mal in einen Rüden "verliebt", und das obwohl sie sich wirklich mit fast keinem Hund verstanden hat. Aber wo besagter Rüde wohnte, wollte sie jedesmal auf dem Heimweg vorbeischauen und stand dann fiepend vorm Gartenzaun. War schon fast bissl peinlich :ops:

    Liebe Grüße
    Nastasja und Diego.

  • Unsere Trudi ist ganz verliebt in den Rüden meines Vaters. Letztens ist sie bei meinen Eltern sogar ausgebüchst um ihm zu folgen. Lotte findet den Dichen total doof...


    Sicher kennen Hunde Freundschaften und ähnliches. Daran glaube ich fest.

    Trillian


    mit Lotte Lotterleben und den Katern Moses und Nathan


    ""Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."


    Dr. Ute Blaschke-Berthold

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE