ANZEIGE

Ignorieren - konsequent bleiben

  • Muss leider immer wieder feststellen, dass eine gute Hundeerziehung mehr oder weniger eine Selbsterziehung ist. Habe da echt Probleme mit der Konsequenz.
    Morgens wenn meine Freunin zur Arbeit geht und ich das Glück habe, dass ich Spätdienst habe, liege ich häufig noch gegen halb acht im Bett.
    Der 12 Wochen alte Labbi hat alles gehabt bis dahin. Futter, war schon 2 mal draussen und liegt mit Spielzeug im Körbchen. 10 min nachdem meine Freundin die Tür raus ist, wird dem Kleinen wohl regelmässig langweilig. Also trottet er ins Schlafzimmer und beisst und zerrt an meinem Arm. Wenn ich ihn dann vom Bett schubse und NEIN sage, fängt er an zu bellen und hört nicht mehr auf. Ignorieren völlig sinnlos. Irgendwann muss ich dann schliesslich doch aufstehen und dann geht er brav in sein Körbchen, als sei nie was gewesen.

  • Oh ja, ich merke auch immer häufiger, wie mir das mit der Konsequenz und dem Ignorieren schwer fällt und dass ich es nicht immer mache. Ich merke es jetzt so sehr, weil ich es mir jetzt vorgenommen habe, ALLES richtig zu machen, weil ich bis jetzt so viel falsch gemacht habe. Naja, es wird schon...

    Für immer in meinem Herzen
    Joy *16.1.08 +9.4.09
    als Hund manchmal eine Katastrophe
    als Mensch unersetzlich

  • Tja, da lässt du dich ja schön erziehen von deinem Kleinen ;)


    Spass beiseite: Dein Hund ist 12 Wochen alt... das er da noch ausprobiert ist ganz normal, aber da das ja jetzt schon gut funktioniert, wird er das wahrscheinlich weiter machen.


    Bleib konsequent. Ich kenne das. Meine Hündin ist morgens um sechs die ganz Zeit ums Bett gelaufen und hat alle Körperteile belästigt, an die sie rankam...


    Es hat bei uns ein paar Wochen gedauert bis sie es gerafft hat... Und trotzdem nervt sie mich noch heute manchmal morgens obwohl sie jtzt schon 9 Monate alt ist.


    Dreh dich um, pack dir das Kissen übern Kopf und tu als würdest du schlafen und ERST, wirklich ERST, wenn der Hund nicht mehr nervt, im besten Fall wieder in sein Körbchen geht, dann stehst du auf und lobst ihn.


    Wenn du dich ne Weile dran hälst, wird dein Hundi das lernen. Und ich kann dir nur raten. Nimm lieber ein paar genervte Morgene in Kauf, anstatt die nächsten 12-15 Jahre jeden Morgen so geweckt zu werden :D

    liebe Grüße Leela mit Numa *10.4.08


    "Die war im Schnee, die hat ja weiße Pfoten!"

  • So hatte ich das heute morgen auch schon vor, allerdings kamen mir dann meine Nachbarn in den Gedanken. Die werden sich freuen.
    Na ja, ab morgen wird alles besser... ;)

  • Während der Läufigkeit fing Madame urplötzlich an zu versuchen, mich durch bellen und jaulen dazu zu bewegen, zu tun, was sie gerne möchte...


    Da bin ich einfach zu den Nachbarn, hab die SItuation geschildert, erklärt, dass ich mir nen Kläffer ranerziehe, wenn ich das jetzt in der Phase nicht komplett ignoriere. Und siehe da, nach ein paar Tagen war die Sache gegessen.


    Ich denke, so kann man sich einen ganz großen STressfaktor nehmen, wenn man den Nachbarn erklärt, worum es geht, sie informiert und um Verständnid bittet. Die Wenigsten sind da so verstockt, dass sie sich nicht von einem süßen Hundi um Verzeihung bitten lassen^^

    Liebe Grüße


    Anne
    ---


    "Wenn ein Hund nur darf, wenn er soll,
    aber nie kann, wenn er will,
    dann mag er auch nicht,
    wenn er muss."

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Uii, das kenne ich auch. Aber als echter Morgenmuffel, hab ich mir da ganz schnell was einfallen lassen.
    Vorschlag: Deine Freundin kassiert vorm Weggehen oder besser noch abends schon das gesamte Spieli (vielleicht auf ein Plastikkauteil) ein. Und Du reichst ihm morgens eins, wenn er ankommt, mit dem er sich noch ein Weilchen müde spielen kann. Das funktioniert natürlich nur, wenn es ihm nicht ständig zur Verfügung steht und wirklich "anmacht". Ich gebe zu, morgens sogar manchmal zu Kalbsblasen zu greifen, damit sie beschäftigt ist. Inzwischen ist es bis neun Uhr (mit 13 Wochen) kein Problem mehr. Heißt allerdings auch, dass sie um Mitternacht das letzte Mal draußen war und auch erst danach richtig ins Bett geht. Sonst ist es klar, dass sie morgens einfach zuviel Energie hat....
    Viel Glück!
    Kirsten

  • Mit dem Bellen kenne ich mich GsD nicht aus, denn meine bellt nicht :D


    Bei uns ist es mittlerweile so, dass Numa zwar morgens immer noch aufwacht und sich dann erstmal kräftigt schüttelt, dass es schlackert und auch garantiert jeder wach ist. Dann wird sich genüssliche gestreckt, dass die Krallen auch schön über die Dielen kratzen, damit auch der nachbar wach ist und entweder sie legt sich dann selbst nochmal hin oder ich ziehe ihr Kissen näher ans Bett, klopfe drauf und dann legt sie sich hin, aber länger schlafen tut sie dann auch nur maximal 2 stunden...


    Ich würde an deiner Stelle das mit dem Spielzeug probieren.


    Bei meiner würde es nicht klappen, denn dann bringt sie einem das spielzeug und will, dass man mit ihr zusammen spielt... :D

    liebe Grüße Leela mit Numa *10.4.08


    "Die war im Schnee, die hat ja weiße Pfoten!"

ANZEIGE