ANZEIGE

Züchter hier? Fragen zu Epilepsie beim Hund.

  • Ich hab mich in einen Hund verguckt, ich muss gestehn ohne Papiere und Stammbaum. Was mir Sorgen macht ist die Tatsache dass ich mir einen Hund ins Haus holen könnte der irgendwann an Epilepsie erkrankt.
    Ich hatte einen Welpen der gekrampft hat und ich kann nur sagen, sowas muss ich nicht wieder haben. Natürlich kann jeder Hund irgendwann krank werden, trotzdem würde es mich interessiern wie es aussieht. Kann man das Risiko minimieren einen Epileptiker zu bekommen? Bringen VDH oder andere Zuchtpapiere was? Gehn Zuchtverbände offen damit um?
    Bei meinem Wunschhund handelt es sich übrigens um eine Hunde Konzentrat, einen Chihuahua. :roll:

    " Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt. " Christian Morgenstern

  • Zitat von "greta"


    Bei meinem Wunschhund handelt es sich übrigens um eine Hunde Konzentrat, einen Chihuahua. :roll:


    Aber echt.... :D


    Naja....die Rasse selbst ist schon eher anfaellig fuer Epilepsie als sehr viele andere Rassen.....aber Chihuahuas sind auch anfaellig fuer ein breites Spektrum an anderen neurologischen Problemen und koerperliche Probleme....von der offenen Fontanelle (Molera) einem Gendefekt bis hin zu Kiefererkrankungen, Hydrocephalus (Wasserkopf), Unterzucker etc, pp.


    Ganz ehrlich......selbst wenn mir die Rasse optisch zusagen wuerde kaeme sie nicht in Frage da sie mir zu anfaellig waere.


    Allerdings hatte ich auch schon einen Chi als Pflegehund der kerngesund war (und auch heute noch ist)......sehr robustes Kerlchen...




    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

  • Also es geht nicht anders, es muss so ein Zwerg sein. Ich hatte übrigens einen Chi-Mix der war kerngesund, erst im Alter kam der ganze Mist.
    Vor Epilepsie hab ich echt Schiß, ne also wer das Gekrampfe schon gesehn hat....
    Bei der Fontanelle kannst du ja drauf achten dass dir so ne Qualzucht nicht ins Haus kommt. Und nen Hund der beim nächsten Windstoß mitfliegt würd ich eh nicht nehmen, also nix Mini.
    Den da würd ich glatt nehmen :herzen2:

    " Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt. " Christian Morgenstern

  • Zitat von "greta"

    Also es geht nicht anders, es muss so ein Zwerg sein. Ich hatte übrigens einen Chi-Mix der war kerngesund, erst im Alter kam der ganze Mist.
    Vor Epilepsie hab ich echt Schiß, ne also wer das Gekrampfe schon gesehn hat....
    Bei der Fontanelle kannst du ja drauf achten dass dir so ne Qualzucht nicht ins Haus kommt. Und nen Hund der beim nächsten Windstoß mitfliegt würd ich eh nicht nehmen, also nix Mini.


    Die Molera haben rund 80% aller Chihuahuas und wird als Rassencharakteristik angesehen......ist aber natuerlich strikt gesprochen ein Gendefekt.
    Allerdings leben die allermeisten Chi's sehr gut mit ihrer Molera und es entwickeln sich daraus keine Probleme.


    Was die Epilespie angeht....da kann dir eben selbst der beste Zuechter niemals eine Garantie drauf geben weil dies eben jederzeit bei jeder Rasse auftreten kann.
    Auch tritt Epilepsie nur bei ca 5% aller Hunde auf.....von daher waere dies fuer mich kein Auschlusskriterium einer Hunderasse die vielleicht etwas eher anfaelliger ist als eine andere Rasse.
    Moechtest Du einen Chi Welpen vom Zuechter oder guckste auch in TH's?


    Zitat von "greta"

    Den da würd ich glatt nehmen :herzen2:


    Ja haetteste vor rund einem Jahr was gesagt.......war recht schwer den Kleinen vermittelt zu bekommen, ich hatte ihn fuer knapp 7 Monate. Jetzt lebt er bei einer Kollegin....zusammen mit 3 Pitbulls und hat die Rudelfuehrung fest in der Hand :D

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

  • Da siehste mal! :D


    Ich hatte mich umgesehn im Tierschutz, und hab auch ne Bekannte die Hunde vermittelt. Leider kam mir da so viel Ungeheuerliches zu Ohren, auch von Menschen die sich einen Hund holten und einfach vera.... worden sind, da hab ich kein Vertrauen mehr.
    Ich möcht schon gern einen Welpen, ohne Loch im Kopp und mit den besten Vorausetzungen. Aber allgemein würde mich interessiern was die Leute so für Erfahrungen mit dieser schlimmen Krankheit haben, Züchter und Käufer.
    Mit den Prozenten ist immer so ne Sache, hatte schon selbst so viel Unwahrscheinliches :roll:

    " Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt. " Christian Morgenstern

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo,


    wir haben uns bei Icy lange über die Rasse wie auch über gescheite
    Züchter informiert damit wir relativ sicher sein konnten einen gesunden
    Hund zu bekommen. Du hast nie eine 100 prozentige Gewissheit das
    dein Hund nicht an Epi erkrankt. Aber durch den Stammbaum des Hundes
    und dem zusätzlichen Vertrauen gegenüber dem Züchter kannst du das Risiko ein wenig abschätzen.
    Durch diese Ahnentafel kann man schon sehr viel selber über die
    bestimmten Rassen herausfinden. Uns hat es geholfen uns in
    Rassespezifische Foren anzumelden und da einzulesen. Da merkt
    man schnell welcher Züchter für einen selbst in Frage kommen könnte
    und bei welchem du selber schon sagst nein danke.
    Eine Garantie gibt es leider bei einem Welpenkauf nicht. Es kann
    immer sein das er diese Krankheit oder eine andere bekommt. Du kannst nur versuchen
    den passenden Welpen aus einer gescheiten Zucht zu bekommen.
    Dafür musst du aber dem Züchter und seinen Aussagen vertrauen.
    Da hilft nur den Kontakt zu den Züchtern suchen und einfach viele Fragen stellen. ;)

    Ein Aussie wird immer mit viel Potenzial geboren!
    Nur um dieses richtig anzuwenden
    liegt in deiner Verantwortung! ( von T.K.)


    LG
    Claudia & Sky & Icy

  • Hi!


    Wir haben auch einen eppi-läppi :roll:
    daischen bekommt ihre medis und ist seitdem anfallsfrei.
    im übrigen gibt es ja nicht nur die primäre epilepsie, nämlich die angeborenen, von der ihr sprecht: es gibt auch die sekundäre, also die erworbene Epilepsie, das ist nämlich die, die meine hat. Sie wird durch eine schwere krankheit ausgelöst.


    LG, Nicole

  • Also erstmal: niemand wird dir ne Garantie geben können, dass dein Welpe keine Epilepsie hat.
    Es gibt zuviele Möglichkeiten wo und warum eine Epilepsie entsteht. Einige dieser Möglichkeiten (erbschaftsbedingte) können durch jahrezehntelange Untersuchungen, Zucht und Beobachtung, annähernd ausgeschlossen werden. Gegen viele Formen der Epilepsie, sind wir jedoch im Vorfeld machtlos.


    Und gerade bei Welpen ist das schon relativ unvorhersehbar, selbst bei besten Papieren, kerngesunden Eltern, super aufzucht usw... kannst du evtl. einen Welpen erwischen der was kriegt.


    Als Tipps für den seriösen Welpenkauf (mit oder ohne Papiere, ich bin der Meinung es gibt nach wie vor Leute, die auch ohne PÜapiere einen Hund seriös abgeben):
    - es ist immer gut, beide Elterntiere zu sehen, mindestens jedoch die Mutterhündin
    - viele Frasgen stellen, auch in Bezug auf die Mutterhündin
    - umgucken, leben die Welpen mit der Familie/Einzelperson drinnen in den Wohnräumen oder sind sie abgeschottet?
    - gibt es Gesundheitszeugnisse der Elterntiere (das ist wirklich wichtig! Ich würde niemals jemandem einen Hund abnehmen, der seine eigenen Hunde nicht regelmäßig untersuchen lässt- im Falle von Trächtigkeit usw. noch mehr und am besten vor der Trächtigkeit. Wirklich seriöse Menschen, können dir ne Mappe mit Untersuchungen ihrer Hunde von Welpen auf vorlegen.
    - Hunde beobachten, wie benehmen sich die erwachsenen Tiere
    - Wie benimmt sich der Verkäufer? (fühlst du dich dort wohl, wird viel von den Hunden erzählt? hast du den eindruck, die suchen wirklich gute Plätze für ihre Wuzzels oder die wollen einfach nur die Vieher loswerden?)
    - Vertrag prüfen, ein Merkmal von verantwortungsvollen Menschen: im Vertrag ne Klausel die besagt, dass der Hund bei evtl. Abgabe immer erst wieder dort angeboten wird und nicht einfach so in fremde Hände übergehen darf!
    - Guck dich wirklich gut um und wenn du Ungereimtheiten merkst dann scheue nicht zu fragen.


    Ich habe schon oft erlebt, dass Leute Welpen "gucken" gegangen sind, etwas ganz normales. aber trotz, dass ihnen manches nicht gefallen hat, haben sie einen Welpen mitgenommen. Warum? Naja, den einen taten einfach die welpen leid, die nächsten hatten ein gewisses "Pflichtgefühl", sie hatten die Welpen besichtigt und haben bei den Leuten im Wohnzimmer gesessem- da war es schwer Nein zu sagen...
    Hüte dich vor solchen Spontanaktionen. es ist völlig normal in so einer Situation zu sagen: "Wir denken drüber nach und melden uns nochmal"... dann kann man nochmal alles durchdenken und telefonisch ab- oder zusagen.


    lg Susanne


    @ tagakm:
    das Tierchen in deinem Bild sieht aber verdächtig nach nem Jack/Parson Russel Einschlag aus :D

    lg
    susanne mit Tucker (exklusiver Mix: australischer Betthund X australische Pottsau)


    ~~~~~~~~


    ACDs are getting enough attention these days, that a fair number of people are asking about them. And I'm convinced that most people really don't want one. They just think they do.
    (Mark Abbot)

  • Mal eine generelle Zwischenfrage :D .


    Warum kommt ständig der Rat beide Eltertiere zu sehen?
    Grade bei einem Züchter, der Rüde und Hündin hat, werde ich hellhörig.
    Wieso passt ausgerechnet der eigene Rüde zur Hündin?
    Wie oft wird genau diese Verpaarung wiederholt?


    Das bringt eine Rasse meist nicht weiter. Nur weil man sich Fahrtkosten, Hotelkosten und Decktaxe spart und man potentiellen Käufern stolz beide Elterntiere präsentiert, hat das doch meist keine Vorteile.
    Sicherlich gibt es Ausnahmen, aber meist disqualifiziert diese Strategie einen Züchter in meinen Augen.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • Hmm die Tipps kennt man ja zum größten Teil. Natürlich seh ich mir die Eltern an, aber Epilepsie sieht man ja nun nicht auf den ersten Blick. Wäre interessant gewesen wenn mal jemand was dazu gesagt hätte der selbst züchtet, wie man mit diesem zunehmenden Problem umgeht. Es ist ja auch durchaus möglich dass eine Generation übersprungen wird.
    Die Kritik von Schnauzermädel kann ich auch nachvollziehn, vor allem wenn die Verpaarungen immer wieder gemacht werden.

    " Weh dem Menschen, wenn nur ein einziges Tier im Weltgericht sitzt. " Christian Morgenstern

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE