ANZEIGE

keine Beißhemmung bei anderen Welpen

  • Hallo, vielleicht wißt ihr ja einen Rat? Luca ist ein 6 Monate alter Labradorrüde und benimmt sich in der Welpengruppe wie ein Rüpel. Er rauft mit den anderen (alles Mädels) und steigert sich dann so da rein, dass er brummt und knurrt und irgendwann nicht abläßt wenn sie quieken. Der Trainer meinte, er hätte keine Beißhemmung bei anderen Welpen. Bei uns Menschen hat er die Beißhemmung prima gelernt und da gibt es keine Probleme. Wir unterbrechen jetzt immer das Spiel und einmal ist er auch schon aus der Gruppe geflogen. Da saß er vorm Zaun und hat geheult, weil er nicht mehr mitspielen durfte. Habt ihr eine Idee?

  • Mit sechs Monaten gehört er nicht mehr in eine Welpengruppe, sondern sollte in eine Junghundegruppe gehen. Dort sollten auch Althunde vorhanden sein, die dem Teenager Grenzen aufzeigen.


    Viele Grüße
    Corinna

  • Mit sechs Monaten ist er aber kein Welpe mehr :wink:


    Ist ein Althund vorhanden, der da eingreift?


    Ansonsten musst Du es tun und ihn aus dem Spiel nehmen bevor (!) es zu heftig wird.


    Viele Grüße
    Corinna

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE