ANZEIGE

Panikanfälle ohne Ende

  • Hallo,
    nochmal ich
    gestern bin ich mit meiner Kleinen auf einen anderen Welpen getroffen-ich habe gedacht das wäre doch die Möglichkeit das die zwei mal miteinander tollen. Also habe ich meine Kleine geschnappt bin über die Strasse und habe sie vor den anderen Welpen gesetzt-der war auch hocherfreut nur meine Kleine ist dann abgedraht hat rumgeschrieen als der andere an ihr schnuffeln wollte das ist so schlimm gewesen das sie sich aus dem geschirr gewunden hatte und auf die Strasse gerannt ist dem anderen Besitzer sei dank ist nichts passiert er hat in der Situation schnell zugepackt und meine Kleine gerettet.
    Wieso hat sie so Angst? sie hat keinerlei schlechte Erfahrungen mit Hunden gemacht? Sie hatte sogar Panik vor IHrer Schwester-ich verstehe das nicht

    Liebe Grüsse
    Andrea


    Schaut auch mal in mein Fotoalbum

  • so wie du schreibst überforderst du die Kleine etwas. Du setzt sie vor den anderen Welpen hin. Versuche es lieber so, dass ihr euch auf einer Wiese entgegen kommt und dein Hund ein wenig das Tempo bestimmen kann, wie schnell er auf den anderen zugehen möchte. Ein Zusammentreffen auf der Wiese hat auch den Vorteil, dass die Hunde ohne Leine Kontakt haben können. Die Angst verstärkt sich ja noch, wenn der Hund nicht weg kann.
    Lucy war am Anfang genauso. Dann haben wir sie auf der Wiese frei laufen lassen und sie mit den Nachbarshunden spielen lassen.
    Die Angst war schnell überwunden.


    Lass als deinen Hund das Tempo bestimmen und "schmeiß" ihn nicht einfach in so eine Situation herein. Jetzt wird er geprägt und es wäre schlecht, wenn er sich nachher solche Situationen sein ganzes Leben merkt...

    lg Sabrina



    * "Es gibt keine Treue, die nicht schon gebrochen wurde, ausgenommen die, eines wahrhaft treuen Hundes" *

  • Zitat von "chichabi"

    Lass als deinen Hund das Tempo bestimmen und "schmeiß" ihn nicht einfach in so eine Situation herein. Jetzt wird er geprägt und es wäre schlecht, wenn er sich nachher solche Situationen sein ganzes Leben merkt...


    Zu spät :/


    Diese Situation hat er sich bereits gemerkt! Jetzt gilt es, den Schaden zu minimieren und den Hund LANGSAM an andere Hunde zu gewöhnen. Zunächst großer Abstand (z.Bsp. auf Wiesen) zwischen den Hunden. Erst wenn sich der Hund entspannt und wohlfühlt Abstand nach und nach verringern.


    Die Vorgehensweise, den Hund auf dem Arm rüberzutragen und dann vor dem anderen Hund einfach abzusetzen.....das war äusserst ungünstig.


    Jetzt aber nicht den Kopf in den Sand stecken und glauben, dass man künftig anderen Hunden aus dem Weg gehen muss - dann wird die Angst niemals verschwinden. Arbeitet konsequent daran, sucht Menschen mit Hunden wo ihr wisst, dass es gut erzogene Hunde sind (Freunde, Bekannte), damit ihr gefahrlos üben könnt.


    Wenn ihr Pech habt und einem Hunde-Rüpel begegnet, kann das mehr Schaden anrichten als Nutzen bringen.


    Lg
    Volker

  • Wieviel unangeleinten Kontakt hat Dein Welpe in der Woche mit anderen Hunden?


    Ansonsten schließe ich mich dem der anderen an...


    "Plumper" hätte man seinen ängstlichen Hund wohl kaum in eine für ihn grauselige Situation schmeißen können...


    Der Hund bestimmt das Tempo des Kennenlernens :wink:


    Viele Grüße
    Corinna

  • Hallo,
    tja wieviel Kontakt hat mein Hund...Ausser den den man draussen hat wenn man auf einen Hund trifft und dieser an meinem riechen möchte keinen-auch da hat mein Hund Panik und die Herrchen der anderen hUNDE tun einen Dreck ihren Hund wegzunehmen.Im WInter Kontakt zu anderen bekommen ist gar nicht so einfach weil nicht wirklich viele mit ihrem Hunden am Rhein sind und wenn ich sie da los mache und sie abhaut bekomm ich sie gar nicht mehr . Es gibt bei uns einen Hundespielplatz auf den wollte ich mit ihr aber da laufen auch die anderen unangeleint rum und gehen direkt zu meiner Kleinen ich kann da ja schlecht sagen nehmen sie ihren hund an die leine

    Liebe Grüsse
    Andrea


    Schaut auch mal in mein Fotoalbum

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Oje... Du solltest Dir schnellstens eine geführte Welpengruppe suchen! Am besten eine, bei der auch ein Althund anwesend ist!


    Wo kommt Deine Hündin denn her? Hat man dort nichts für ihre Sozialisierung getan?


    Eine derartig große Angst vor anderen Hunden ist schon sehr auffällig und Du solltest das Problem besser heute als morgen angehen! Das wird Euch sonst Euer ganzes Leben begleiten. Und ein Leben in Unsicherheit und Angst kann man wirklich keinem Hund wünschen.


    Viele Grüße
    Corinna

  • aber solch ein Hundespielplatz wäre doch ideal zum üben. Du musst ja nicht hingehen, wenn er gerammelt voll ist. Geh z.B. am Abend, wenn 2 andere Hunde da sind. Oder verabrede dich mit anderen Haltern, die du da siehst.


    Sei mir nicht böse, ich hab bei dir einerseits das Gefühl, deinen Hund zu sehr zu behüten, ihn andererseits aber zu überfordern.
    der Kleine wird jetzt bei jeder Begegnung erstmal Angst zeigen, die gilt es nun langsam abzubauen...

    lg Sabrina



    * "Es gibt keine Treue, die nicht schon gebrochen wurde, ausgenommen die, eines wahrhaft treuen Hundes" *

  • Hallo.
    also der Hund ist von privat und hat dort mit drei geschwistern und drei älteren hunden gelebt.
    Hat jemand ne Ahnung was so ein Welpenkurs kostet?

    Liebe Grüsse
    Andrea


    Schaut auch mal in mein Fotoalbum

  • Zitat von "Bellissimare"


    Hat jemand ne Ahnung was so ein Welpenkurs kostet?


    Das dürfte von der Region und der Qualität der HuSchu abhängen. Bei uns in der Gegend rangieren die Preise zwischen 5 und 15 Euro/Stunde wobei es dazwischen nochmal komplette Kurse auf einmal zu buchen gibt, je nachdem was man so möchte.


    Ich würde aber einen Kurs empfehlen wo der Trainer sich vorher mal in einer Einzelstunde mit dir beschäftigt und sich die Probleme anhört. Sowas gehört bei einigen Schulen dazu und wäre bei dir und dem kleinen vermutlich sehr sinnvoll.

  • Hallo,


    wo kommst Du denn her? In der Vorstellung hast Du leider nichts geschrieben.


    liebe Grüße


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE