ANZEIGE

Vokabelliste für Welpen

  • Hallo Allerseits!


    Ich habe mir gedacht, anfangs sollte so ein Welpe nicht zu viele Kommandos kennen lernen, damit er nicht durcheinander kommt. Trotz dieses guten (?) Vorsatzes sind es bei uns nun schon recht viele...


      NAME (ansehen, Aufmerksamkeit)
      Komm (zu mir)
      Sitz (sollte klar sein)
      Lay down (Platz)
      Bei Fuß (ist wohl auch klar)
      Hundeplatz (Geh zu Deinem Hundeplatz und warte dort.)
      Lauf (Übung beendet)
      runter (von der Couch, beim Hochspringen)
      rüber (flott über die Straße laufen)
      enjoy (Du darfst das fressen)
      Gib mir (Dein Spielzeug)
      Nimm (Dein Spielzeug)
      Nase weg (von Tisch o.ä.)
      Pfui / Aus (Spuck das sofort aus)
      Füße (renn mir nicht vor die Füße, sonst tret ich dich vielleicht.)
      brav (gut gemacht)
      fein! (Super gut gemacht)
      na-na (Warnung: Das ist nicht richtig, versuch was anderes.)
      Lass das! (Falsch/Nein)


    Natürlich klappen noch nicht alle Kommandos. Aber beim täglichen Zusammenleben brauch ich die schon alle und sagt sie deswegen halt auch schon. Wie ist/war das bei Euch?

  • Wie alt ist denn dein Welpe?


    Meiner Meinung nach sind das viel zu viele Kommandos für den Anfang!


    Fange mit zwei, höchtens drei Befehlen an und übe diese, bis er sie sicher
    beherrscht. Danach kannst du euer Repertoire langsam steigern.

    LG Claudia mit Askja
    Mandy immer in Gedanken und im Herzen bei uns
    (03.06.1993 - 09.08.2006)


    Ich bin nur dafür verantwortlich, was ich sage. Aber nicht dafür, was du verstehst!!

  • "Fein" als Markerwort für "Super gut gemacht" bietet sich übrigens nicht so sehr an, das wird doch von vielen Leuten beim Anblick von jungen Welpen benutzt und dann kommt klein Hundi gerne mal durcheinander. Da würde ich mir was anderes ausdenken, wo man als Passant nicht drauf kommt.

  • ich finde auch, dass du viel zu viele Kommandos hast. So viele hab ich bei Lucy mit 10 Monaten noch nicht mal ;)


    Grad so Differenzierungen wie "gut gemacht" und " super gut gemacht" finde ich zu übertrieben bei einem so jungen Hund

    lg Sabrina



    * "Es gibt keine Treue, die nicht schon gebrochen wurde, ausgenommen die, eines wahrhaft treuen Hundes" *

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



  • Das sind Nikans Kommandos, er ist 14 Wochen alt!


    Wobei Platz und Fuß gerade erst aufgebaut werden und daher nur geübt werden, wenn genug Zeit ist ud er nicht so abgelenkt und/oder müde!
    Das Sit üben wir schon länger und geht auch ganz gut!


    Von daher haben wir also 8 Kommandos und zusätzlich noch das Geschwalle von mir! :D

    liebe Grüße von Diana mit den Wischmops Kira und Nikan
    *********************************************


    Ich danke dem Alphabet für die zur Verfügung gestellten Buchstaben.


  • Also das sind die Befehle, die ich noch nicht so wichtig finde.
    Gib mir und aus find ich problemlos zusammenfassbar und als Lob reicht doch eines..das kann man dann ja in der Intensität steigern, wenn es supergut war!


    LG

    " Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben,
    aber die Möglichkeit, sie zu bekommen."


    Viele Grüsse und *wuff* von uns!


    Meine Hunde auf Seite 4!

  • Ich finde garnicht, dass das zu viele Kommandos sind.


    Wirklich tief verinnerlichen wird ein Welpe sowieso kein Kommando.
    Er wird sie alle zwischendurch einmal hören und am Anfang auch ganz schnell wieder vergessen.
    Was von ihm verlangt ist, schließt er dann meist aus deiner Körperhaltung.
    Hockst du dich hin, streckst eine Hand vor und rufst lieb Komm, dann ist das Kommando egal, das wird er erst später wirklich mit seiner Handlung verknüpfen, aber er hört es am Anfang immerhin schonmal!
    Und wenn du das Fressen rausgibst mit "Enjoy" dann kennt er wenigstens schonmal das Kommando im Zusammenhang mit Fressen dürfen.


    Es kommt nicht auf die Vielzahl der Kommandos an, die wird der Hund alle nacheinander je nach Häufigkeit der Wiederholung und Alter verinnerlichen, wichtiger ist, dass du dein gegebenes Kommando durchsetzt und nicht rufst, wenn der Welpe gerade absolut beschäftigt uns abgelenkt ist.


    LG Jana

    Hunde kommen, wenn sie gerufen werden. Katzen nehmen die Mitteilung zur Kenntnis und kommen gelegentlich darauf zurück


    Mary Biy

  • In deiner Liste sind viele "Kommandos" für mich keine wirklichen Kommandos.
    Vieles könnte man auch durch Körpersprache oder Geräusche ersetzen.
    Wenn ich meinen Hund z. B. motivieren möchte, schnell über die Strasse zu laufen, dann brauch ich dafür kein extra Kommando, wie bei dir "rüber" sondern kann auch ein aufforderndes Hey oder auf den Schenkel klopfen oder sonstwas gebrauchen.
    WEnn er die Nase auf dem Tisch hat, dann schieb ich ihn sanft zur Seite und er weiß dann auch bescheid. Oder ich räusper mich, dann weiß Mücke auch, dass er was falsch gemacht hat.


    Ich würde mich auf einige Wenige beschränken und alles andere ergibt sich beim täglichen Zusammenleben.

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

  • Ich finde, das sind zu viele Kommandos.
    So ein kleines Hundchen sollte m.M.n erstmal seinen Namen lernen und dann "Komm". Dann langsam alles aufbauen. Lieber etwas länger warten, geht dann viel einfacher.


    Sunny, 7 Monate, kann:


    Sitz
    Platz
    Bleib
    Komm
    Fuß
    Hier (wird nur bei gezielten Übungen verwendet)
    Lauf


    Die kann sie schon ganz passabel, das eine besser das andre schlechter... wie das bei den Kleinen halt so ist.


    Diese Kommandos sind mir erstmal die Wichtigsten.


    und klar, ein bisschen Quatsch kann sie auch :ops:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE