ANZEIGE

Rettungshundetraining Spaß oder Ernst für den Hund?

  • Hallo Ihr Aktiven in der Rettungshundearbeit,


    ich habe mir bereits vor einigen Jahren überlegt, dass ich gerne in die Rettungshundearbeit einsteigen möchte, sobald ich einen Hund habe. Nun ist mein Goldi bereits ein Jahr alt und ich überlege, ob es das richtige für ihn ist. Mir ist bewusst, dass vor allem auf mich viel, viel Arbeit zukommt.


    Wie aber ist es für den Hund? Bereitet das Training dem Hund Spaß oder geht es dabei sehr ernst zu?
    Da ich berufstätig bin und hauptsächlich die Abende und das Wochenende mit meinem Hund verbringe, möchte ich nicht, dass er in dieser Zeit nur lernen muß. Wenn wir in den Wald gehen, versteckt sich schon mal einer hinterm Baum, das bereitet unserem Hund viel Freude. Ist es auch beim Rettungshundetraining das größte für den Hund, wenn er einen Menschen findet?


    Ich hoffe, Ihr könnt mir meine Frage(n) beantworten und mir meine letzten Bedenken nehmen...

  • Vor längerer Zeit hat ein Mitglied die Arbeit zum Rettungshund sehr schön beschrieben:


    Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Euch sehen kann, wann immer ich will.
    Nero Mala Püppchen Bambi und Julchen - Unvergessen

  • Hallo!


    Für den Hund sollte die "Arbeit" Spass sein ;) .


    Er bemerkt natürlich den Unterschied zwischen Training und Einsatz durch die verstärkte Hektik und die Anspannung der Menschen, aber er sucht keinen vermissten Menschen, er sucht seine Belohnung.
    Das Training ist für dich oftmals sehr anstrengend, da du eben lange und konzentriert arbeitest, für den Hund sind es immer weitere Variationen und Schwierigkeitsstufen zur Belohnung. Das strengt ihn an, fordert ihn und lastet ihn aus. Aber vernünftig aufgebaut belastet es den Hund nicht auf unangenehme Weise.
    Wichtig ist einfach, dass du genügend Energie aufbringst den Hund vor und/oder nach dem Training noch etwas zu bewegen, weil du zwar ständig unterwegs bis, der Hund aber viel warten muss. Dann hat auch der Hund etwas davon. Hunde "arbeiten" meist wirklich gern und gehen mit Eifer an die neuen Aufgabenstellungen, wenn sie erstmal verstanden haben, dass am Ende immer die Belohnung steht.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • Viele Dank schon mal für Eure Antworten!


    Die Arbeit, die für mich als Hundeführer ansteht, ist mir bewusst.
    Es geht mir nur um den Hund, wie es ihm dabei geht.
    Wenn ich Dich richtig verstehe, schnauzermädel, ist der Einsatz zwar stressig für den Hund, aber das Training eher sinnvolle Beschäftigung als hartes Training, ja? So hatte ich mir das auch gedacht, war mir aber nicht sicher.
    Da wir samstags noch für die Begleithundeprüfung lernen, möchte ich einfach nicht, dass mein Hund nur trainieren muss und keinen Spaß mehr im Leben hat (wie ein Kind im Kindergarten, dass unbedingt geige spielen muss, weil die Mutter es so möchte...). Ich hoffe, Ihr versteht, was ich meine ;)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Such dir doch mal eine Staffel in deiner Nähe, schau beim Training zu und sprich mit den Leuten.


    Die Hunde sind mit Begeisterung bei der Sache, freuen sich über jeden Einsatz und vor allem wird immer absolut positiv gearbeitet, denn zwingen kannst du einen Hund nicht, einen Menschen zu finden ;-)


    Viele Staffeln bieten auch ein Schnuppertraining an.


    Gruß, staffy

    Begegne einer Gemeinheit mit einem Lächeln, es beschützt einen Teil deiner Seele !

ANZEIGE