ANZEIGE

So doof einfach!

  • Es hat doch einen Grund, warum der Hund an der Leine ist und das ist nicht immer unbedingt Unverträglichkeit.
    Ein anderer Hundehalter sollte soviel Respekt haben, das er dieses respektiert und erst einmal fragt, warum der Hund an der Leine ist, ob ein Kontakt gewünscht wird oder nicht ober ob ein Kontakt gerade unpassend ist.


    Einem Hund zu gestatten zu einem anderen angeleinten Hund hinzugehen zeugt nicht gerade von Hundeverstand.


    Meine Hund sind sozialverträglich und trotzdem versuche ich Kontakte an der Leine zu verhindern. Kurz und einfach, meine Hunde brauchen nicht zu jedem dahergelaufenen Köter Kontakt aufnehmen und sie müssen schon gar nicht mit jedem Hund spielen und an der Leine schon mal gar nicht. Punkt.
    Sie haben am Tag ihre Zeit, wo sie soziale Kontakte pflegen können, wo sie mit anderen Hunden spielen dürfen und wo sie sich so bewegen können wie sie wollen. Entsprechend brauchen sie das auch nicht an der Leine und schon gar nicht in der Stadt, wo es eh immer noch kritisch zu sehen ist.

    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."
    Dr. rer. nat. Ute Blaschke - Berthold

  • So jetzt habe ich das hier alles gelesen.
    Situation:
    Sam ist ein Labrador, 11 Wochen alt.
    Wir laufen angeleint, weil er noch nicht gut hört und in der Nähe einer Straße sind.
    Wir laufen querfeldein, ich leine ihn ab und übe mit ihm, dass er auf Rufen kommt.
    Klappt prima.
    In einem Bruchteil von einer Sekunde höre ich von hinten, dass etwas kommt.
    Sam kümmert sich nicht.
    Ich drehe mich um, kommt ein Bernersennenhund ausgewachsen in einem Allmachtstempo auf uns zugestürmt.
    Ich rufe Sam in ruhigem Ton, er kommt setzt sich neben mich und gut wars.
    Ca.50 Meter weiter, eine hilflose Hundehalterin im hysterischen Nein nein nein...komm sofort hierher...komm jetzt hierher.
    Tja dieser Hund war verträglich, hätte auch anders sein können.
    Soviel zum Thema, ich lasse Hund abgeleint laufen und er hört kein Stück.
    Das macht keinen Spaß.

  • Für Gassigeher (wie mich) ohne eigenen Hund sind freilaufende Hunde mit ignoranten Haltern mit das größte Problem. Unsere Möglichkeiten sind begrenzt. Ein Ableinen scheidet oft von vornherein aus und die Hunde, die wir ausführen, sind häufig auch nicht sonderlich gut erzogen, so dass man oft nicht viel mehr tun kann als zu hoffen, dass der entgegenkommende Hund friedlich ist (und der Hund an der eigenen Leine ebenfalls) und nicht zum Spielen auffordert, und dass der Halter sich dann irgendwann doch bequemt, den Hund zu rufen oder der andere Hund das Interesse verliert.


    Ärgerlich sind für mich weniger die Tutnixe oder die, die schreiend hinter ihrem Hund herrennen und sich immerhin bemühen ihn einzufangen. Die wissen es nicht besser.


    Richtig nervig sind für mich die Klugschei**r, die einem Vorträge über die Bedeutung des Freilaufs halten wollen oder jene, die selbstgefällig was von Erziehung babbeln obwohl sie wissen, dass der Hund an der Leine nicht mir gehört. Keine Ahnung, ob die in ihrem Redefluss ihr Gegenüber nicht mehr wahrnehmen und einfach ihr Standardgebabbel abspulen oder sich nicht in andere Menschen und Situationen hineindenken können ... :???:
    Ich geb mir ja Mühe, jeden meiner Gassihunde nach Können zu erziehen, aber bei manchen muss ich wirklich bei Null anfangen, die haben in ihrem Leben nichts außer "gib Pfötchen" gelernt oder durften nie frei laufen, da kann ich doch schlecht von heute auf morgen die Leine abmachen und hoffen, dass nichts passiert und ich die Leine irgendwie wieder an den Hund dran bekomme :???:


    Übel sind auch die, die klönend herumstehen und gar nicht mitkriegen, dass ihr Hund hundert Meter weiter gerade Party macht und sich ein anderer Hund infolge dessen fast erwürgt.
    Ich weiß immer nicht, ob sie es tatsächlich nicht mitbekommen oder absichtlich wegsehen. Ich meine, ich weiß doch, wie es klingt, wenn mein Hund bellt, das lässt mich das doch aufhorchen. Und zumindest mir geht es so, dass wenn ich einen Hund frei laufen lasse und weiß, dass er dazu tendiert, sich weit von mir zu entfernen oder andere Hunde zu begrüßen, ihn immer im Auge behalte. Dann kann ich doch trotzdem noch quatschen.

  • Hui, so viel zu lesen.
    Mein Problem war eher die Reaktion des HH. Ich war eine Weile noch so empört, weil ich in seinen Augen ein Tierschänder oder so was war.
    Paula ist überhaupt nicht unverträglich mit anderen Hunden, total das Gegenteil. Aber wenn da ein fremder Hund einfach um Paula herumscharwenzelt und ich sitze mal auf dem Fahrrad, finde ich das Paula ggü. gemein und auch gefährlich, weil sie nicht ausweichen kann und mich womöglich vor lauter Kontaktfreude vom Fahrrad reißt. Nervig finde ich solche HH, die gar nicht auf ihren Hund achten können, weil sie vorauslaufen oder -fahren und nicht mitkriegen, ob ihr von mir aus auch friedlicher Hund alle fremden Hunde abklatscht (im Sinne von Guten Tag sagen).
    Ich übe auch noch mit Paula, nicht freudig auf andere Hunde loszustürzen, zur beiderseitigen Sicherheit. Gerade weil Paula eben so kontaktfreudig ist, muss ich sie im Freilauf vor sich selbst schützen, weil nicht alle Hunde verständlicherweise Lust auf so einen Hüpfer haben.

  • [quote="Shanty"]Huhu,


    kenne das Problem auch vom Reiten. Wenn mein Hundi an der Leine ist, habe ich es halt nicht so gerne, wenn andere kommen und mit ihm spielen wollen und dann auch noch dem Pferd vor die Beine... :/


    @ massa: fand deinen Post echt unverschämt. Vielleicht wird schon mit dem Hund gearbeitet und er soll in der Zwischenzeit trotzdem nicht andere Hunde zusammenbeißen? Selbst wenn er einen Maulkorb trägt kann er noch genug Schaden anrichten, und ich sichere die Umwelt doch dadurch, dass ich den Hund an der Leine habe! Was soll sie denn, bitteschön, noch machen? Mit dem Hund nicht mehr raus gehen???
    ich sag jetzt lieber nichts mehr dazu.[/
    quote]



    WENN wir mit unseren (noch nicht sooo sozialverträglichen ) Hunden die ÖFFENTLICHKEIT aufsuchen haben wir die Verantwortung, und niemals der andere Hundehalter.


    Tut mir leid, aber leider ist das so, ODER?


    WUFF




    MASSAvonSAMMY

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Massa: ich wünsche dir, dass du mal eine arme Seele aus dem Tierheim aufnimmst, der scheiss Erfahrungen mit anderen Hunden gemacht hat. Oder einfach nur, dass einer deiner gebissen wird und damit unverträglich wird. Dann will ich dich noch mal hören ob du immer noch so groß rumtönst. Oder geht der dann solange aufs Katzenklo, bis du ihm Sozialverträglichkeit innerhalb deiner kleinen Vierwände beigebracht hast?


    *kopfschüttel*


    Warum gibt es keinen Ignorebutton, dass ich manchen Mist nimmer lesen muss?

    ~~~~~~What you give is what you get~~~~~~
    Kritik an anderen hat noch nie die eigene Leistung erspart
    ***Lena - Labrador-Dalmatiner-X-Mix geb. 06/2007***

  • oh man... manche haben echt einen knall. aber wer weiss, vielleicht hat person B das ganze einfach aus einer anderen perspektive gesehen, vielleicht hat sie ja einen eigentlich sehr schreckhaften hund (ein tragisches ... "fuß-trauma" oä :???:....naja) oder sonstwas... und dann sitzen die am end an einem anderen rechner und schreiben bei forum xy "boah...was mir heute wieder passiert ist..." ... so läufts halt, aber dafür gibts ja auch genug schöne begegnungen = )



    was mir mal passiert ist:


    ich war mit einer hündin (halber boxer) in der nähe von einer hundeschule am feld spazieren und hab sie dann lospreschen lassen, schön im trockenen acker die staubwolken hochgezogen.


    da kommt also ein dicker SUV angefahren, drosselt wenigstens sein tempo, da er augenscheinlich sieht dass ich den hund nicht an der leine habe.
    ich pfeife sie rüber zu mir und bevor sie bei mir war geschweige denn ich die leine dran machen konnte steigen die fahrer aus.
    "kläffkläffwähwähwäh"


    ein noch ganz kleines pudeltierchen steht da aufm boden, oma und oma ganz gemütlich erstmal zeug ausgepackt, an der langen leine.


    so. meine vierbeinerbegleitung (übrigenz total verzogen) legt einen 20 meter sprint zu dem pudel, geht in spielposition (umherhopsen,ohren aufstellen, schwanz wedeln, inne halten und wieder weiter) pudel spielt kurz mit, kläfft richtig lang, "meiner" macht einmal ein mürrischen "wuff", pudel legt sich aufn boden und unterwirft sich.


    bis dahin (meines erachtens normal)


    nur dass sich dann oma und opa lautschreiend um die hunde gestellt haben und wie bekloppt gequietscht haben, weil ja mein KAMPFHUND (ohhhhh ja!) den kleinen fifi aufessen würde.


    :irre:


    so, ich also einfach "aus" gesagt, wauzi steht still, pudel längst auch wieder auf den beinen, hat sich ein bisschen dreckig gemacht, aber es war definitiv zu sehen, dass NICHTS passiert ist. ich sag also noch (total gelogen) "tschuldigung, war mein fehler" und reg mich innerlich super auf, wieso die denn, wenn sie sogar noch beim vorbeifahren sehn dass ein loser achso böser kampfhund rumrennt ihren fluffififi allein rumstehen lassen und nicht vllt kurz bei geschlossener tür warten bis ich meinen hund bei mir hab, und anleinen kann..


    ich kann ja verstehen wenn man angst um seinen kleinen hat, und da sie anscheinend ja vernünftig sind (da hundeschule) und lernbereit sind hoff ich einfach mal das beste für sie... aber trotzdem... :kopfwand:

    Foto-Thread und Privates unter " Alfons , mein Rohdiamant! "

  • Zitat von "Quinar"

    es kommt uns ein freilaufender (friedlicher) Hund entgegen. Ich möchte nicht, daß die Hunde sich begrüßen.


    Wie bist denn du drauf??????????????????
    Warum willst du nicht, dass ein Hund deinen Hund begrüßt???


    Dein Hund wird wahrscheinlich so einer sein, wo mal agressiv gegenüber anderen Hunden ist, weil er kein Konatkt zu anderen Hunden bekommt, weil du es ihm verbietest. :irre: :irre: :irre: :kopfwand: :kopfwand:

  • @rottirocky
    Dann sind wir alle froh, dass Du den Umgang mit Hunden studiert hast!
    :kopfwand:


    Dein Argument zeigt wieder einmal,dass es besser wäre wenn Du Dir NIE WIEDER einen Hund anschaffst.


    @all


    Sam und ich sind gerade in der Welpengruppe und es wird uns dort bereits beigebracht, dass angeleinte Hunde nicht in Kontakt treten sollten!?
    Richtig oder falsch?

  • Meiner Meinung nach: in 90% der Fälle Richtig.


    Es wird sicher hier und da Ausnahmen geben - aber die findet man selber mit der Zeit raus.


    90% also nur deshalb, weil man niemals nie sagen soll.

    ~~~~~~What you give is what you get~~~~~~
    Kritik an anderen hat noch nie die eigene Leistung erspart
    ***Lena - Labrador-Dalmatiner-X-Mix geb. 06/2007***

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE