ANZEIGE

Ich habe einen Angstpinkler!!!!Hilfe weiß nicht mehr weiter!

  • Mein Jack Russel Rüde Spiky ist 11Mon alt.
    Ich habe zu hause noch zwei Mietzis mit denen kommt er auch super klar bzw er kommt mit allem super klar.
    Er ist halt in manchen Situationen ein kleiner Schießer und dann legt er sich auf den Rücken und lässt einfach laufen und strampelt mit allen vieren.Also richtig ängstlich.
    Zu hause bei mir,wenn ich ihn alleine lasse,kann auch manchmal 6-8stunden sein, läuft eigentlich alles gut darf halt nur keine Schuhe stehen lassen und die Schlafzimmertür muss zu sein ansonsten pinkelt er mir aufs Bett.Wenn ich das alles mache dann passiert auch nichts.
    Allerdings bin ich in letzter Zeit sehr oft bei meinem Freund bzw jeden Tag....
    Und der hat eine Pitbullhündin Kyra (auch 11mon)die sich beide echt super verstehn.Also die spielen ausgelassen miteinander.knutschen,kuscheln trinken aus einer Schalle also richtig süß.....
    Also haben wir uns nichts schlimmes gedacht wenn wir mal das haus verlassen und die beiden alleine sind.Wir dachten uns entweder beschäftigen die sich mit einander oder sie schlafen ;o)
    Also die ersten 2 wochen lief es super es ist nie was passiert,aber dann waren wir mal 4 stunden bei seinem Vater essen und kamen wieder da haben wir nur das riesen loch im Spannbettlacken gesehn sah aus wie ein Pennerlacken...
    Und das gefütterte Schutzlacken hatte auch ein Loch.... Und zusätzlich noch nen schönen großen Pissfleck auf dem Lacken.....
    Mein Problem ist ich weiß nicht mehr wie ich mich in solchen Momenten verhalten soll, da wenn ich ihn dann schon anschaue das er was falsch gemacht verkriecht er sich schon in eine Ecke und pinkelt bzw wenn ich sagen würde "Böser Spiky" in einem tiefen ton dann fängt er auch an zu pinkeln also was soll ich machen? Wenn ich nichts mache und ihn nur nehme und mit ihm gleich gassi gehe versteht er trotzdem das er was falsch gemacht hat oder was geht in seinem Kopf vor wieso macht er das???
    Hmmmmm vielleicht wisst ihr das?
    LG Peggy&Spiky :hilfe::hilfe::gott::gott:

  • Hallo Peggy,


    da scheinen ein paar Dinge nicht zu stimmen.


    Wie hast du ihm das Alleinsein beigebracht, wie verhälst du dich nach dem heimkommen, wenn er brav war und wie wenn er etwas "angestellt" hat? Ist dir bewusst, dass er deine Wut spürt, sie aber nicht mit längst vergangenen Aktionen in Verbindung bringt?
    Er scheint Angst zu haben, woher könnte das kommen?

    Liebe Grüße von Antonia

  • Es ist so wenn ich nach hause komme schaffe ich es nicht mal zu gucken ob er was gemacht hat oder nicht weil er meistens schon an der tür steht und ich die Tür nur aufmache und wir erstmal gleich rausgehen.
    Ja und wenn wir dann vom Gassi gehn wieder kommen und sagen wir mal er hat was gemacht dann sage ich bloß Spiky und dann geht er schon auf seinen Platz und strampelt mit allen vieren.
    Und wenn alles ok war dann sage ich "Feiner Spiky" und streichle ihn.....
    Ich weiß nicht wieso das so ist oder wie ich das wieder weg bekomme.
    Zb wenn wir gassi gehn und er ohne Leine läuft rennt er immer auf die Hunde zu und eine richtig stolze und große Haltung,aber gleichzeitig vorsichtig.Genauso wenn ich mit ihm Abends spazieren gehe da bellt der sogar tüten an oder dunkle Türen ;o)
    Mittlerweile nehme ich ihn nur noch an die Leine und wenn er anfängt zu bellen gebe ich ein kurzes Kommando "Nein" .Und einen kleinen Zug mit der Leine.
    Ansonsten läuft er super ohne Leine...
    Ja..............

  • Ich kenn einen Fall der war genau so...


    Seit wann hast du den Hund denn? Hast du ihn erzogen? Bist du sicher, dass er nicht irgendwann mal Gewalt erfahren musste? Was ist denn mit Kleinigkeiten, wie deiner Körpersprache? Wenn du ihn hochhebst, packst du ihn von oben (für Hund e sehr bedrohlich)? Hast du ihm vielleicht mal ausversehen sehr wehgetan oder sowas?
    Wie ist er denn sonst zu dir und anderen Menschen? Eher verhalten oder offen?


    Die Hündin die ich kenne mit diesem Angstpinkeln, hat auch gepinkelt, wenn sie ein Mann nur gerufen hat. Allerdings hat ihre Besitzerin die auch erst mit einem jahr bekommen. Wegen der Sauberkeit: Sie hat, bis das Problem behoben war, der Hündin eine Windel angezogen, sodass sie die ganze Pinkelei nicht überall hat.
    Des weiteren hat sie -falls der Hund einen Vorbesitzer hat- dem Hund einen anderen Namen gegeben, da sie anscheinend schlechte Erinnerungen an den Namen hat.


    Du solltest den hund in solchen Situationen definitiv nicht fürs Pinkeln bestrafen, aber auch nicht beruhigen oder bemitleiden, das stärkt seine Angst. Ich finde den Fall eigentlich schon hart, dass du vielleicht mal überlegen solltest, einen Hundetrainer oder sowas zu Rat zu ziehen. Hier geht es ja nicht darum, das Pinkeln abzustellen, sondern darum, dass dein Hund extreme Ängste zu haben scheint, die behoben werden müssen, sonst ist dein hund nicht wirklich glücklich! Das braucht sicherlich viel Geduld, Liebe und Arbeit!


    Viel Erfolg und liebe Grüße

  • Hunde leben im Moment.
    Bestrafst du den Hund nicht genau in dem Moment, indem er etwas tut, kann er keine Verbindung mehr herstellen zu dem "Unglück".
    Er lernt dadurch einzig, dass sein Herrchen unberechenbar ist, weil er keine Ahung hat warum du böse auf ihn bist.


    Zudem sollte ein Hund, der dermassen ängstlich ist, nicht bestraft werden.



    Den Rat von Bakira finde ich den einzig richtigen, frag einen kompetenten Trainer nach Rat.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Also als ich ihn schon geholt habe war er schon ein kleiner ängstlicher naja wie gesagt er hat am Anfang als er nicht stubenrein werden wollte mal nen Klaps auf den arsch bekommen ich weiß ist nicht gerade das was man machen sollte aber manchmal wusste ich nicht mehr weiter.Aber ich glaube damit habe ich ihn noch mehr eingeschüchtert.
    Allerdings sein Verhalten ansonsten gegenüber mir ist völlig normal sucht meine Nähe hört auf mich hat keine Berührungsängste oder ähnliches gut gegenüber fremden ist er erstmal vorsichtig und auf distanz aber er schnappt und bellt nicht...er will erst schnuppern und dann lockert er auf.Nur wenn er halt was falsch macht oder gemacht hat und er das weiß,ich geh davon aus so wie er sich verhält,dann ist er halt gut ängstlich wie ein kleines Kind oder Baby....
    kann es vielleicht auch damit zusammenhängen das ich ihn zu sehr verhäschelt habe?
    Also habe halt immer bisschen wie ein Baby behandelt :???:
    Also ihr denkt mir hilft nur noch ein Hundetrainer?
    Ich bin ja auch die ersten 2 mon wo ich ihn hatte mit ihm zur HundeSchu
    allerdings war ich der Meinung das es mir nicht soviel gebracht hat weil in der Hundeschule hat er immer genau das gemacht was er sollte und sobald wir draußen war er wieder der Spiky....deswegen habe ich es erst schleifen gelassen und bin dann irgendwann garnicht mehr hin.....

  • Und du denkst am besten ist es, selbst wenn er was gemacht hat ,garnicht mehr drauf zu reagieren und so tun als wär nichts.??
    Um ihn die Angst in solchen Momenten bisschen zu nehmen.
    Und zusätzlich noch nen Hundetrainer!!??
    Weißt du vielleicht wie teuer sowas ist?

  • Puuuh, erst mal nen Schnaps zur Beruhigung....


    Alder Schwede. Daß DER Hund sich einpinkelt, kann ich verstehen.


    Der weiß nicht, was er falsch gemacht hat, du zeigst ihm aber, daß er was falsch gemacht hat.
    Du bist für den Hund in deiner entsetzlichen Inkonsequenz eine permanente Gefahr.


    Bitte, gib den Hund ab, was zweifelsfrei das Beste wäre, oder such dir einen ganz ganz guten Trainer. Und bitte, erzieh nicht weiter an deinem Hund rum.


    Gestraft wird NUR, wenn der Hund auf frischer Tat ertappt wird.
    Und wenn du mit Verlaub so grützdumm bist, zwei Halbwüchsige ungesichert alleine zu lassen, dann hau dir gefälligst selber mit der Dachlatte vor`n Kopp, aber lass die Hunde in Frieden, wenn die Schaden angerichtet haben. Für die Stubenreinheit gilt sinngemäß das Gleiche.

  • Also das mit dem "Klaps auf den Po" ...das ist so eine Sache. Es gibt Hunde, die verkraften das und hunde, die sehr sensibel sind und das eben nicht verkraften können. Ich selbst bin für VÖLLIG gewaltfreie Erziehung, dazu gehört kein Klaps auf den Po, nichtmal vom Sofa runterherben oder schubsen. Mein Hund macht alles freiwillig.-Mit Leckerlie ;)


    Das mit dem verhätscheln kann gut sein. Es ist nicht gerade förderlich für einen Hund oder Welpen, wenn er bemuttert wird wie ein Menschenbebi... Hunde müssen lernen, auf eigenen Beinen zu stehen. Deshalb kann dein hund wahrscheinlich mit Situationen, die ihn bedrohen oder beängstigen nicht umgehen, schon garnicht wenn sie von DIR ausgehen, denn du bist doch sonst immer die "Mama, die ihn beschützt", verstehst du?


    Hundetrainer sind unterschiedlich. Du brauchst glaube ich fast schon Einzelstunden oder sowas... Woher kommst du denn?


    Ich weiß nciht, ob ich das hier posten darf, aber es dient ja zur Hilfe. Falls nicht bitte ich um Korrektur. Die Hundeschule Rhein-Wupper (hsrw.de), die Frau Klaassen dort ist sehr kompetent, schreib vll mal eine Mail hin, ist evtl ein Anfang. Sonst können vll noch andere hier gute Trainer empfehlen


    Liebe Grüße

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE