ANZEIGE

Genug Zeit für Welpe? WICHTIG!

  • Hallo,
    sorry, wenn es das Thema schon gibt, ist erst mein 1. Beitrag nach der Vorstellung.
    Also, ich gehe jetzt in die 7. Klasse und möchte einen Yorkie-Welpen
    Ich gehe immer um 6.50 zum Bus, vorher Gassi ist kein Problem,bin Frühaufsteherin. :D:D
    Aber ich komm erst um 14.30 heim. In der Zwischenzeit könnte meine Oma auf die Kleine aufpassen (es soll ein Mädchen werden, Name Chiwa).
    Aber: Sie kann nicht so gut laufen, der Hund könnte dann unter ihrer Aufsicht in den Garten. Wenn ich von der Schule komme, würde ich dann sofort Gassi gehen, wir wohnen mitten in der Pampa, viel Feld, Wald, Berg und Wiese außenrum.
    Meint ihr das geht so von der Zeit? Sie währe ja nicht ganz alleine.
    Danke jetzt schon, LG Fabie :)

  • Von der Zeit her geht das sicherlich. Das Problem ist eher, dass ein Welpe... nun... ein Welpe ist. Er kennt noch keine Beisshemmung, spielt sehr wild, geht über Tische und Bänke, knabbert alles an, und wenn er mal muss, muss er sofort, er kann nicht einhalten. Letzteres stelle ich mir bei einem Gehbehinderten Menschen auch eher schwierig vor. Und allgemein frage ich mich, ob deine Oma die Nerven für so einen kleinen Terrorzwerg hat?! Sonst wäre vielleicht in deiner Situation ein erwachsener eine Alternative?

    Sara mit den Weltenbummlern


    Grisu: Australian Shepherd, 09.04.2007
    Smilla: Sheltie, 08.03.2014
    Joey: Australian Shepherd, 26.12.2015
    Faye: Sheltie, 12.12.2017


    mit Lucy und Aicha für immer im Herzen

  • Ich könnte vielleicht meinen Onkel fragen, meine Tante oder den erwachsenen Kumpel von meinem Bruder, der hat nen 8 monatigen Hund, den er mit 12 Wochen bekommen hat.
    Weißt du irgend ne I-Net-Seite, wo Hundesitter sind?

  • ich würde es eher nicht empfelen,einen welpen gleich zu einem hundesitter zu tun.
    der welpi muss sich doch erst einmal an euch gewöhnen.
    wenn ich dir einen tip geben kann, dann warte bis zu den sommerferien ;)
    Ps: nur gut gemeint, für dich und den hund :^^:

  • Wenn es nur deine eigene Entscheidung und dein eigener Wunsch ist, würde ich davon abraten. Was ist mit deinen Eltern?
    Man sagt ja, die ganze Familie muss den Hund auch von ganzem Herzen wollen. Ich dachte immer, ach, das ist doch gar nicht so wichtig. Doch, ist es! Du bist 12 Jahre alt und in deinem Leben wird sich noch viel ändern, da brauchst du einfach jemanden, auf den du dich 100%ig verlassen kannst, dass er für den Hund da ist, wenn du in Urlaub mit deinen Freunden fährst, wenn Klassenfahrt ansteht, wenn du mal 2 Wochen krank im Bett liegst und denk erstmal an die Zeit, in der du am Wochenende weggehst. Ich bin froh, dass ich nur ein halbes schlechtes Gewissen haben brauche, weil ich meinen Hund Freitags und Samstags Nachts alleine lasse-ich lasse sie bei meinen Eltern, die sie auch lieben.


    Ich will dir ja nicht die Illusion nehmen, vielleicht gibt es auch noch andere Meinungen dazu, aber ich glaube nicht, dass du einen Welpen alleine erziehen kannst.
    Außerdem sollte man einen Welpen auch nicht zu einem Hundesitter (der Geld kostet, wer bezahlt das?) geben sondern möglichst selbst Zeit für die Grundlegenden Dinge haben. Ich glaube nicht, dass es für einen Welpen oder nach den Sommerferien 14 Wochen alten Hunde gut ist, den halben Tag nur "ausrangiert" zu sein.
    Ich verstehe dich und deinen Wunsch ganz klar, ich musste selber 10 Jahre auf meinen Hund warten (10 Jahre sind sehr sehr lange wenn man nichtmal 20 ist^^).
    Vielleicht wäre ein schon erwachsener Hund aus dem Tierschutz besser für deine Bedürfnisse geeignet (vielleicht hörst du diesen Satz nicht gerne, ich hatte auch selber Vorurteile dem gegenüber, nur meine Eltern haben mir die Entscheidung gegeben-entweder Tierschutz oder keiner. Im Nachhinein weiß ich, wie wichtig und gut diese Meinung meiner Eltern war.)



    Tut mir Leid, dass ich jetzt so viel geschrieben habe, was eigentlich gar nicht gefragt war. Aber es erschien mir irgendwie sagenswert.

    Liebe Grüße von Lena mit Mio und Lolle :-)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Mhm.
    Meint ihr, ich soll vielleicht lieber nen erwachsenen Yorki nehmen?
    Weil ich glaub nicht, dass es dem Welpen so besonders gefallen würde,
    bei meiner Oma zu sein, wenn er nichtmal rauskann, wenn er mal muss.
    Und der Erwachsene Hund dann vielleicht vom Tierheim (obwohl ich nicht glaub, dass es da Yorkies gibt...) oder einen nehmen, der vielleicht 6-7 Monate alt ist?
    Weil die Hunde wollen ja auch weniger Leute, weil alle Welpen wollen, oder?
    @Semper: Schon klar. :)

  • Im Tierheim gibt es praktisch jeden Hund, den du dir vorstellen kannst!
    Guck doch erstmal in den umliegenden Tierheimen ob du einen findest, und sag denen Bescheid dass du auf der Suche bist. Außerdem gibt es im Internet auch viele Not-Seiten:


    http://tierheim-tiere.de/baseportal/Hunde/Yorkshire_Terrier


    http://www.terrier.de/home/tierheim/


    sind jetzt die ersten gewesen, die ich so auf anhieb gefunden habe. Auch wenn da im Moment vielleicht nichts ist-in deiner Vorstellung hast du ja geschrieben, dass es eh noch bis zu den Sommerferien dauert.


    Wenn du einem Hund ohne zuHause ein neues gibst, tust du wirklich etwas Gutes!! (siehe http://www.dogforum.de/ftopic66822.html :roll: )


    ...gebadet, gebürstet und auf deinem Sofa sehen die Hundis aus dem Tierschutz schon ganz anders aus-vorallem glücklich.

    Liebe Grüße von Lena mit Mio und Lolle :-)

  • ratibor :
    Ich finde, dass du recht hast. Ich könnte den Welpen wirklich nicht erziehen, und hätte dann am Ende wahrscheinlich ein verzogenes Biest zu Hause, das dann überhaupt nichtmehr verträglich ist.


    @all: Was meint ihr, wie alt der Hund seien sollte? Und sind die von der Tierhilfe schon erzogen?

  • sag mal warum soll es denn ein yorki sein?
    was willst du mit ihm machen?
    hundeschule / sport?
    hast du dich schon über die rasse informiert?
    sind deine eltern einverstanden?

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE