ANZEIGE

Das schlechte Gewissen der "Familienhundhalter"

  • Hi,


    das Lesen in einem Forum wie diesem kann einem ja schon ein schlechtes Gewissen machen ;)


    Wir haben einen Mix (75 % Leonberger, 25 % Hovawart), einen Rüden, der im Januar 2 Jahre alt wird. Wir haben ihn uns nach guter Überlegung als Welpen angeschafft, haben viel Platz, einen großen Garten und 2 Kinder (jetzt 7 und 4 Jahre).


    Natürlich gehen wir mit dem Hund raus, den Hundeplatz schaffen wir nicht täglich, ca 2 bis 3 mal die Woche, immerhin können wir da zu Fuß hingehen. An normalen Tagen gehen wir ca 3 mal mit ihm raus, dazu kommen noch die kleinen Touren zum Kindergarten etc. Zwischendurch wird mit ihm gespielt und gekuschelt.


    Er ist ein bis zweimal die Woche ca 4 Stunden am Stück alleine. Wir nehmen ihn jedoch beim Einkaufen etc auch nicht mit, in Summe wird's also mehr.


    Carlsson ist ein kontaktfreudiger Hund, hatte noch nie "aktiven" Streß mit anderen Hunden (wurde 2 mal angegriffen, hat sich jedoch unterworfen), mag Menschen sehr gerne und ich habe noch nie ein Zeichen von Aggression bei ihm wahrgenommen. O.k. beim Gehorsam gibt es definitiv Baustellen, er ist stur und die Ausführung von Befehlen kann dauern. Außerdem haben wir ein Thema mit dem Anspringen hier bei uns zuhause (Besucher oder wir selbst). Das ist bedingt durch Größe (ca 85 cm) und Gewicht ein kleines Problem, aber händelbar.


    Während der Welpenzeit hat er einen Schuh meines Mannes und ein Stück Tapete aus seinem "Kabuff" auf dem Gewissen, sonst nix. Doch, einen Playmobil-Polizisten :lachtot: gibt es außerdem noch zu beklagen.


    Der Hund ist ein Familienhund, er lebt bei uns und mit uns. Er ist ein eher ruhiger Typ, wenn gerade kein anderer Hund zum Spielen in der Nähe ist. Er liegt gerne mal mit auf dem Sofa, aber auch gerne alleine im Flur.


    KANN dieser Hund bei uns überhaupt "glücklich" sein? Wenn nein, woran würde ich es merken?


    Sie lasen einen Beitrag aus der Rubrik "ich hätte da gerne mal ein Problem" :roll:


    VG
    tombenmax



  • Zitat von "tombenmax"

    Sie lasen einen Beitrag aus der Rubrik "ich hätte da gerne mal ein Problem"


    Scheinbar :roll:
    Ich seh nämlich keins :lachtot:


    Ihr seid glücklich, euer Hund ist glücklich, Prima, so soll es sein! :2thumbs:


    Genau diese entspannte Einstellung würde manch einem anderen Hundehalter vielleicht ganz gut tun :D=)

    LG, Jana und Sascha


    „Ethik ist nicht nur ein Verhalten zum Nebenmenschen im Hinblick auf die Ermöglichung einer möglichst geordneten und glücklichen menschlichen Gesellschaft, sondern ein aus innerer Nötigung kommendes Erleben der Verantwortung gegen alles Lebendige.“
    (Albert Schweitzer)

  • Hallo lieber Problemhundehalter,


    da dein Hund noch nicht erwachsen ist, wird dir eine Wartezeit für Fragen bezüglich nicht rund laufender Lebensäußerungen deines Hundes auferlegt.
    Nutze die Zeit gut, dann hast du Fragen in der Not. :D


    Übe dich bitte auch schon in einer kürzeren Abfassung deiner Texte, was bei einem Lenorgewissen sicher nur einen kleinen Aufwand bedeutet.


    Bis Bald,
    Friederike ;)




  • Die Probleme liegen natürlich auf der Hand. Wer sich einen so großen Hund hält, der muß den auch bewegen. Vor allem Mischlinge. Das ist wirklich verantwortlungslos. Und was er mit dem ermordeten Playmobil-Polizisten ausdrücken will, sage ich jetzt besser nicht. Nur soviel: Sucht euch einen guten Hundetrainer und dann macht bloß Agility-Dogdancing-Fährtenarbeit. Alles auf einmal, oder nacheinander. Da dürft ihr ausnahmsweise flexibel sein. Nun aber ab, es gibt viel zu tun! :mod:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Zitat von "tombenmax"

    KANN dieser Hund bei uns überhaupt "glücklich" sein?



    Nein......was Du beschreibst ist eine tickende Zeitbombe :schockiert::p

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

  • tss, ich wollte gar keine Absolution.


    Friederike, "Lenorgewissen" ist gut. An der Knappheit arbeite ich. Im RL bin ich dafür bekannt ;-)


    Marion, ich hab kein Photo online. Aber hier ist ein Link mit Photos von einem kleinen Forentreffen im Sommer. Du wirst ihn sicher erkennen, es ist der, der im Wasser steht, eine Leohoviwasserschwein eben.


    http://www.dogforum.de/ftopic58116.html


    Kann sein, daß der Hund eine tickende Zeitbombe ist. Man hört das Ticken allerdings vor lauter Schnarchen nicht ;)


    VG
    tombenmax

  • Tststs, wiedermal jemand der einen Hund der Rasse "Familienhund" beherbergt.
    Ich würde sagen ihr habt ein gaaanz großes Dominanzproblem, ich mein Hallo!?
    Wie weit muss es denn erst kommen bevor ihr aufwacht. Heute springt er an, morgen attackiert er eure Kinder- und das wird so sein, unabdingbar!


    Wie unverantwortlich, einen derart großen Hund mit zwei (kleinen) Kindern zusammen wohnen zu lassen!


    Und ihr wisst schon, dass mit einer solchen Mischung nicht zu spaßen ist, der ist ein richtiger Problemmix!
    Der Instinkt des Neufundländers Menschen zu retten versus dem Trieb des Hovawarts alles zu töten was sich auf sein Grundstück wagt- das arme Tier ist ständig hin und her gerissen. So ist dann wohl auch sein Anspringen zu deuten. Angriffslustig stürmt er los und erst in letzter Sekunde kommt der Neufi durch.


    Ich sage es ja, schrecklich :motz:


    *ironieoff*
    Hey, ich schließe mich gern an- ich wünschte so manch ein anderer Hund dürfte ein "chilligeres" Leben führen.

    Es grüßen euch Kathi,
    Celine *Juli 1998 (Aussies)
    Diesel *Mai 2010
    Dexter *März 2004
    (Phex *Mai 2007 + Juli 2010)
    Phelan - Ich werd dich immer lieben

  • Ich habe den Eingangsthread noch mal kopiert, denn er ist beispielhaft für die entsetzliche, die wahrhaft fürchterliche geistige Haltung dem Hunde gegenüber.


    Ich habe meine Kommentare mit rot reingeschrieben.


    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE