ANZEIGE

Ab wann gewöhnt sich der Hund an unsere Katzen

  • Hallo


    Also wir haben 2 Katzen, die waren es gewohnt immer im Wohnzimmer bei uns zu sein.
    Seit wir unseren kleinen Racker haben kommen sie nur noch ganz selten.
    Am Anfang hat er sie angebellt, dass hat sich jetzt gelegt.
    Sie kommen abundzu runter aber er geht erst langsam auf sie zu und dann rennt er hinter her.
    Ab wann gewöhnt er sich an sie? Dass sie auch mal wieder ganz ins wohnzimmer können?

  • mein sehr scheuer Kater ist ausgezogen, als Luca als zweithund ins haus kam. Er hat sich nur noch im garten und im keller aufgehalten. ich habe das schon abgeschrieben gahabt, das die beiden miteinander klar kommen...
    jetzt nach 2,5 Jahren!!! steht der Kater plötzlich im Wohnzimmer und nimmt auch noch das hundekörbchen in beschlag! Luca muss nun lernen damit umzugehen, das der Kater jetzt drinnen ist. das kam von einem tag auf den anderen, das der Kater einfach dickfällig rein kam und meinte: draußen ist es kalt... :lachtot:


    Du musst einfach abwarten und den katzen nicht allzuviel aufmerksamkeit schenken. Sonst sieht der Hund ja, Frauchen findet die Katzen auch Interessant. Wenn sie sich aneinander gewöhnt haben, kannst du den Katzen auch wieder mehr aufmerksamkeit schenken.
    So würde ich das machen.
    ich hoffe nur, das es bei dir schneller geht als bei uns.... :/


    LG Thoja

    Wo Gewalt anfängt, hört das Wissen auf!

  • wir haben auch zwei katzen und der hund kam dann dazu.bei uns war es gut das die katzen zuerst da waren und der hundi als welpe dazu kam.natürlich haben die beiden katzen erstmal doof geguckt und max hat die auch ganz schön durch die bude gejagt.dann hat er einmal eine gewischt gekriegt und danach wars gut.er hat sich auch ziemlich viel von den beiden abgeguckt.z.b. ist er immer über die sofalehne gelaufen und wollte es so garnicht einsehen,warum er nicht auch oben auf den küchenschränken nickerchen machen konnte :lachtot: die drei sind aber total schnell dicke freunde geworden und liegen jetzt zusammen auf dem sofa oder teilen sich das körbchen.
    also:wird schon werden.lass ihnen zeit,dann werdet ihr auch eine harmonische patchwork-familie ;)

  • Zitat

    Sie kommen abundzu runter aber er geht erst langsam auf sie zu und dann rennt er hinter her.


    Lässt du ihn hinterherrennen oder reagierst du darauf ?
    Ersteinmal ist das Verhalten natürlich normal, aber ich würde darauf Einfluss nehmen und dem Hund vermitteln, dass sämtliche "Mitbewohner". ob menschlich, mit 4 Beinen, mit Flügeln, was auch immer, NICHT gejagt werden.


    Wir haben das mit MÜcke konsequent geübt und da gab es bei mir auch übrhaupt null Verständnis und heute schwirren 6 Wellis um seine Rübe ( die dämlichen Vögel sind nämlich mega-neugierig )und er bleibt brav sitzen und guckt mich an ;)

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Wie schon geschrieben wurde, es dauert seine Zeit, je nach Katze geht es schneller und manchmal halt langsamer.
    Aber du solltest auf deinen Hund einwirken, damit er die Katze nicht jagt.
    Das wird schon. ;)

    LG Anette
    (Mohikaner/Inventar)
    Diego *2004 - † 21.06.2018



  • Also bei uns war auch meine katze zuerst da dann kam der welpe und meine katze hat sich dran gewöhnt sie ist sofort hin zu spike und musste ihn beschnuppern und spike hat erstmal nichts gemacht das kam erst später wo er ihr dann hinter her gerannt ist da er von anfang an ziemlich scheu war,konnte meine katze ihn eigendlich immer beschnuppern und zu ihm hin gehen es ist auch nur bei meinem hund so bei anderen hunden die mal zu besuch kommen keine chance de kriegen sie dann erstmal von meiner katze

  • Bei uns ist es genauso. 2 Katzen waren schon da als Gina als Welpe dazu kam.
    Eine der Katzen verpieselt sich bis heute noch wenn Gina auf sie zu geht.
    Der Kater ist aber vollkommen schmerzfrei und lässt sich vom Hund beknubbeln als wäre er ein Stofftier.
    Ich hab schonmal einen Thread dazu aufgemacht. Guckst du hier > http://www.dogforum.de/ftopic59858.html
    Allerdings lasse ich es nicht zu das Gina die Katzen jagt! Sowas wird sofort mit einem grollenden NEIN von mir kommentiert.
    Leo hatte vor einiger Zeit mal eine schlimme Erytrodermatitis (oder wie das heißt), also sowas wie ein Leckekzem am Kof.
    Die TÄ sagte das das tatsächlich psychisch sein kann, und durch den Hund hervorgerufen worden sein KÖNNTE.
    Seit dem achte ich mehr darauf das mein "blöder" Kater nicht zu sehr von Gina bedrängt wird.
    Er ist so dement, das er immer wieder auf sie zu geht, und sie dann einfach nicht anders kann,
    als ihn zu beknubbeln, belecken und in Nacken zu "beißen"
    Ich finds zwar nervig das ich ca 10 mal am Tag "Gina NEIN" grollen muss, aber ich hoffe das sich das irgendwann gibt.

    Lieber Gruß
    von Elke+Frida - Berner Sennenhund *07.10.2016
    und Gina im Herzen - *07.06.2008 +29.11.2016

ANZEIGE