ANZEIGE

Leinenrucken-bin genervt

  • Hallo ihr mit den offenen Ohren,


    habe heute auf dem Hundeplatz etwas sehr Widerliches gesehen: eine junge Hündin, recht groß (Schnauzer-Mix?), höchstens 1 Jahr alt mit einem ca. 13-jährigen Mädchen, welches die Hündin ständig recht heftig am Halsband geruckt hat und gleichzeitig mit Unmengen Leckerlies versorgt.
    Die Hündin war die einzige in der Meute, die Aggressionen zeigte. Ob sie unsicher war oder das Mädel beschützen wollte oder verwirrt war, was auch immer, das kann ich nicht beurteilen.


    Dieses Leinen-Zupfen...Rupfen...Reissen...
    Ich finde es so unnötig und demütigend für den Hund.


    Das alles war für mein zartes Nervenkostüm schon fast genug, aber nein, es sollte noch schlimmer kommen: ein toootal lieber freundlicher Labrador-Rüde kam, wollte mal an meiner Kleinen schnuffeln, was geschieht ihm: ein fetter Leinenruck, "Platz" und zack liegt der (frustrierte) Hund da. Pienst, "AUS", hört auf zu piensen und tut mir echt leid.


    Ach jetzt habe ich mich ausgeheult, mir tun die Hunde so ungeheuer leid, deren Menschen mit solchen groben Methoden vorgehen.



    Was soll denn das??? :???:

    Liebe Grüße von Antonia

  • Zitat von "Juline"

    H



    Was soll denn das??? :???:


    Dummheit, Hilflosigkeit, schlechte Trainer....etc, pp :zensur:

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

  • Schlechte Trainer, oh ja...


    Ich hab kein Auto, von daher kann ich auch die Huschu nicht wechseln. Ich laufe jetzt schon 1h hin zur Schule und 1h wieder zurück und das ist die naheliegendste Schule. Ich mache das wegen den Hundekontakten, nicht, weil man da gute Tips bekommt.


    Um nur 2 zu nennen:


    Hund A springt ständig an allen Leuten hoch. Trainer rät der Besitzerin, jedesmal wenn der Hund springt dem Tier das Knie in den Magen zu hauen.


    Hund B hat starken Jagdtrieb. Trainer rät zum Stachelhalsband und zur Schleppleine. Der Hund soll im vollen Lauf in den Stachel rennen, um Jagen mit Schmerzen zu verbinden.




    Wir üben derzeit vermehrt bei Fuß laufen. Dort ist man der Meinung, dass man den Hund, wenn er nicht interessiert genug ist/ zu weit weg läuft/ zu anderen Hunden hin will, richtig an der Leine hochreißen soll, damit man Aufmerksamkeit bekommt.
    Gegen ein leichtes Zupfen an der Leine habe ich nichts, das mache ich selbst auf. Aber darauf, meinem Hund Schmerzen zuzufügen, damit er gehorcht, lasse ich mich sicher nicht herab.



    Aber das Problem ist halt einfach, wenn man sich als Hundehalter nicht auskennt, geht man einfach davon aus, das solche Leute ja Ahnung haben. Sonst wären sie wohl kaum Hundetrainer. Derartige Methoden werden nicht in Frage gestellt, weil die Autoritätsperson es ja so vorlebt. Und zwischendurch sieht man dort ja ständig Hunde, die wegen/trotz solcher Methoden gut gehorchen.

    Schöne Grüße!
    Myriam mit Chipsy & Béla


    Bilder gibts unter Chipsy & Béla

  • Zitat von "tagakm"

    Dummheit, Hilflosigkeit, schlechte Trainer....etc, pp :zensur:


    Tja, diese Ideen hatte ich auch.
    Das Mädel war (soweit ich weiß) zum ersten Mal da, und mich hat es verwundert, dass sich niemand der Trainer das Team mal zur Brust genommen hat.
    Zumal sie sonst ziemlich gewaltfrei arbeiten und akzeptieren, wenn man einiges einfach ablehnt.
    Aber dieser bescheuerte Leinenruck scheint Standard zu sein.

    Liebe Grüße von Antonia

  • Naja,
    kenn mich mit dem Hundeplatzleben nicht so aus..
    Aber auch dort gibt es m.M.n. Trainer, welche auf den Umgang ein bisschen Obacht haben, mit Rat und Tat zur Seite stehen.


    Sofern da keiner eingreifen will / eingreift, scheint dies dort eine gängige Methode zu sein?


    Sorry, aber solch haltlose und besonders auf Situationen bezogenen, unvernünftige Praktiken lassen auch mir die Haare zu berge stehen... :/

    LG Sabine + Chip
    ________________________________________

    Nichts ist so praktisch wie eine Theorie
    Albert Einstein

    Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



  • Darf ich mal fragen warum du da überhaupt noch hingehst?
    Also da würd ich doch lieber auf HuSchu verzichten als mir das anzutun und zu riskieren das mein Hund von dem "trainer" mal an die Brust genommen wird.

  • Myriam
    oh da würde ich mich aber sehr verwehren gegen diese barbarischen Erziehungsmethoden!
    Das ist ja schon ein Fall für den Tierschutz! Meine Güte!


    Senecca
    Ich gebe mein Kleintier niemandem in die Hände und bin bereit zu sagen, nein das will ich so nicht.
    Den Mut sollte jeder Hundebesitzer haben.
    Umso faszinierender ist es für manche Leute (und Gedanken anschubsend!!!), wenn meine Kleine völlig gewaltfrei alles freudig mitmacht, was ich so vorgebe.

    Liebe Grüße von Antonia

  • Wir treffen hier nicht so wirklich viele andere Hunde. Und die meisten, denen man hin und wieder mal begegnet, sagen ihre Hunde sind unverträglich. Bisher haben wir lediglich 3 Hunde getroffen, mit denen Chipsy auch spielen kann.


    Darum finde ich es wichtig, dass er zumindest diese 1x die Woche Hunde in seinem Alter trifft, mit denen er auch etwas rumtoben kann. Die Übungseinheiten regle ich auf meine Art, also ich führe solche "Tips" einfach nicht aus.
    Aus der Hand geben tu ich Chipsy da sowieso nicht und in den Spielphasen hatte Chipsy bisher nie Probleme, der Trainer hatte also noch nie einen Grund sich mit Chipsy zu beschäftigen. Aber wenn er Hand an meinen Hund legen würde, da würde ich wohl meine Meinung ganz klar vertreten. Meinen Hund hat keine andere Person außer mir zu maßregeln.
    Und alle gewaltlosen Tips von denen sind eigentlich recht brauchbar und für mich als Ersthundebesitzer auch oft hilfreich.

    Schöne Grüße!
    Myriam mit Chipsy & Béla


    Bilder gibts unter Chipsy & Béla

  • Zitat von "Saiyuki"

    Wir treffen hier nicht so wirklich viele andere Hunde. Und die meisten, denen man hin und wieder mal begegnet, sagen ihre Hunde sind unverträglich. Bisher haben wir lediglich 3 Hunde getroffen, mit denen Chipsy auch spielen kann.


    Darum finde ich es wichtig, dass er zumindest diese 1x die Woche Hunde in seinem Alter trifft, mit denen er auch etwas rumtoben kann. Die Übungseinheiten regle ich auf meine Art, also ich führe solche "Tips" einfach nicht aus.
    Aus der Hand geben tu ich Chipsy da sowieso nicht und in den Spielphasen hatte Chipsy bisher nie Probleme, der Trainer hatte also noch nie einen Grund sich mit Chipsy zu beschäftigen. Aber wenn er Hand an meinen Hund legen würde, da würde ich wohl meine Meinung ganz klar vertreten. Meinen Hund hat keine andere Person außer mir zu maßregeln.
    Und alle gewaltlosen Tips von denen sind eigentlich recht brauchbar und für mich als Ersthundebesitzer auch oft hilfreich.



    Ich finde es aber schade das du solche Betriebe mit deinem Geld dann auch noch unterstützt.
    Verabrede dich doch mit den anderen Hundebesitzern zu einem Spaziergang?

  • Das ist ja nicht Thema des Threads, darum auch nur noch kurz dazu :) :



    Ich kenne dort bisher nur diesen einen Trainer. Ich werde in den nächsten Wochen von der Rockergruppe in die Basisausbildung wechseln, dort trainiert eine Frau, vielleicht ist die ja besser, das wollte ich zumindest noch abwarten.


    Und mit dem Verabreden ist das so eine Sache. Unsere Nachbarn 1 Stockwerk tiefer haben 3 Jackys, davon auch eine ganz lieb und erst ein halbes Jahr alt. Mit der versteht sich Chipsy super. Die gehen halt 3x am Tag 5 Minuten mit den Hunden raus, von daher würde ich zumindest die Kleine halt schon gerne einfach mal mitnehmen beim Gassi gehen. Aber dann hab ich wieder Angst, dass ihr irgendwas passiert (was auch immer) und ich dann schuld bin.
    Mit den anderen beiden Hunden wollte ich mich schon gerne mal treffen, habe aber bisher nie gefragt. Und da man die auch nur so 1x im Monat sieht, hatte ich seit dem letzten Gedanken an ein Treffen noch keine Gelegenheit, da mal nachzufragen.

    Schöne Grüße!
    Myriam mit Chipsy & Béla


    Bilder gibts unter Chipsy & Béla

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE