ANZEIGE

Schwerhörig oder extrem empfindlich?

  • Hallo an alle Senior-Hund-Besitzer,


    Freddy ist ja mittlerweile fast 15 Jahre alt. Er sieht nicht mehr viel und hört auch nicht mehr wirklich gut.
    Allerdings ist mir schon des öfteren aufgefallen, daß es Geräusche gibt die er nicht nur hört, sondern die ihn regelrecht erschrecken, teilweise hat man den Eindruck sie bereiten ihm sogar Schmerzen....
    Es sind in der Regel helle Geräusche - ein Metallnapf der auf Steinfliesen klappert zum Beispiel. Gestern war ein kleiner Terrier im Laden, den er auch kennt und mit dem er sich gut versteht. Terrierlein schüttelt sich, seine Hundemarken am Halsband klimpern - und Freddy fällt fast um. Vor Schreck? Oder warum? Er ist wirklich richtig zusammengeknickt in allen 4 Füßen :schockiert:
    Auch das Klickgeräusch vom Verschluss seiens K9 Geschirres scheint ihm - nur manchmal - unangenehm zu sein und er zuckt dann kurz zusammen.
    Und das ist wirklich nicht laut.
    Ich werde auf jeden Fall mal unsere TÄ nachher anrufen ob der was dazu einfällt , aber vielleicht kennt das ja jemand von euch?
    Machen eure Senioren das auch? :hilfe:


    LG


    Ines

  • Hallo Ines


    Ist es nicht so das das Hörvermögen für helle Töne länger erhalten bleibt als das für dunkle Töne? Könnte es dann sein das sich Freddy an das taubsein gewöhnt hat und dann einen Schreck bekommt wenn er dochmal etwas hört?


    VG Yvonne

  • Zitat

    Gibst Du Freddy eigentlich Karsivan ?


    Nein - bisher nicht. Er ist ja für sein Alter durchaus fit. ich habe mal meine TÄ zu dem Karsivan befragt - aufgrund der vielen positiven Berichte hier im Forum - aber sie war nicht so begeistert davon.
    Sie empfahl mir das CDvet Senior-Dog - das bekommt er jeden Tag übers futter.


    LG


    Ines

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo,


    meine Hündin war 15, bissel taub, und mein häufiger Gast-Husky ist 16, ziemlich taub.


    Bei beiden habe / hatte ich den Eindruck, dass sie Geräsche, die sie nicht zuordnen können, erstmal erschrecken.
    Sie werden einfach unsicherer im Alter, weil die Sinne nicht mehr so gut sind.


    War interessanterweise bei meinem Zwerg ähnlich: eine Motorsäge in ihrer Nähe lässt sie kalt, aber der durch die Hecke unsichtbare Nachbar mit einer Handsäge (!) versetzt sie in Angst...

    Liebe Grüße von Antonia

  • Hallo,


    für mich hört sich das nach Desorientierung an, die ihm Stress verursacht.
    Als Auslöser kommen neurologische oder organische (z.B. Herzschwäche) Störungen in Frage.
    Monis Idee mit dem Karsivan finde ich auch gut.
    Ich bin interessiert zu erfahren, was deine Tierärztin sagt.


    LG, Friederike




  • Zitat von "Freddypudel"

    Nein - bisher nicht. Er ist ja für sein Alter durchaus fit. ich habe mal meine TÄ zu dem Karsivan befragt - aufgrund der vielen positiven Berichte hier im Forum - aber sie war nicht so begeistert davon.
    Sie empfahl mir das CDvet Senior-Dog - das bekommt er jeden Tag übers futter.


    LG


    Ines


    CDVet ist ein Ergänzungsfuttermittel.


    Karsivan trägt zu einer besseren Durchblutung bei und ist besonders bei dem Vestibularsyndrom angezeigt (Störung des Gleichgewichtsorgan Mittelohr). Ich kann es nur empfehlen. Warum die Tierärztin nicht begeistert ist, kann ich nicht nachvollziehen. Karsivan wird sehr gut vertragen, hat keine Nebenwirkungen und wirkt altersbedingten Beschwerden gut entgegen. Ohne Karsivan hätte ich meinen Hund seit diesem Sommer nicht mehr.

    Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Euch sehen kann, wann immer ich will.
    Nero Mala Püppchen Bambi und Julchen - Unvergessen

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE