ANZEIGE

Können Hunde so schlechte Futterverwerter sein?

  • Janosch war schon von Welpenbeinen an relativ mager. Er hat zwar nie wirklich schlecht gefressen, kaum an bestimmten Futtermitteln rumgemäkelt, aber trotzdem nie zugenommen.
    Meine Hunde werden ja hauptsächlich roh ernährt und Janosch bekam bei 33 Kilogramm Gewicht immer 300 Gramm Obst/Gemüse-Pampe mit Getreide- und Milchprodukten plus 700-750 Gramm Fleisch.
    Damit lagen wir schon bei über 3% des Körpergewichts. Trotzdem blieb er immer recht mager...man hatte allerdings auch nicht das Gefühl, dass er Hunger hätte.
    Seit zwei bis drei Wochen hab ich seine Fütterung umgestellt. Die morgendliche Obst/Gemüse-Pampe ist gleich geblieben, aber abends bekommt er (versuchsweise) Fleisch zur freien Verfügung. Ich leg ihm also nen Brocken hin und lasse ihn solange fressen bis er wirklich satt ist...
    Was soll ich sagen, er frisst ungefähr 1000-1200 Gramm Fleisch und lässt den Rest liegen und endlich hat er, zumindest etwas, zugenommen!
    Insgesamt sind das dann aber teilweise 1,5 Kilogramm Futter, die er täglich zu sich nimmt...das kommt mir so wahnsinnig viel vor...:???:
    Ich bin allerdings auch ziemlich von Emma geprägt...die soforrt zunimmt, wenn sie nur ein paar Tage etwas zuviel bekommt...

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • Dann ist Janosch genau wie meine Carina!


    Carina ist sowas von zierlich, das ich schon gefragt wurde ob sie überhaupt was zu futtern bekommt!


    Sie nimmt nicht zu ... sie kann hier soviel fressen wie sie möchte und ich denke sie holt sich das was sie braucht. Verfressen ist sie nicht.
    Trotzdem ist sie sehr dünn. Okay, sie ist nen Powerpaket, bewegt sich seeeehr viel und ist einfach nicht kaputt zu kriegen.


    Das sind dann keine schlechten Futterverweter sondern gute Futterverwerter!


    Ich habe ne ganze Weile drüber nachgedacht Carina nen bischen High-Energy-Futter zu geben. Quais 1/3 von dem Powerfutter und 2/3 von dem normalen Futter ... aber irgendwie hatte ich meine Zweifel.


    Nen Kilo mehr würde ihr trotzdem nicht schaden!

    LG
    Tamara


    mit dem Chaoten
    Paco *10.08.2007

  • Wie Fett ist denn dein Futterfleisch?


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • Ganz ehrlich?
    Das ist zu viel Fleisch!


    Also wenn zur freien Verfügung, dann nur alle paar Tage.
    Ich finde den Gedanken auch ganz nett an sich, aber jeden Tag fressen bis man platzt... das geht nicht.
    Meiner Meinung nach.


    Das ist zu viel Protein, es belastet wirklich die Leber und die Nieren.


    Hast du mal drüber nachgedacht, fetteres Fleisch und/oder Fett und/oder Getreide hinzuzufüttern?


    Also die doppelte Menge ist wirklich krass, wenn er nicht jetzt auch mindestens doppelt so viel leisten muss.


    Manche Organismen sind einfach auch so veranlagt, nicht großartig zuzulegen. Evolutionäre Verlierer, aber dann ist das so ;)
    Mein Freund ist auch so einer und unsere Schäferhund- Berner- Mischlingshündin war auch so eine.


    Ich persönlich halte es nicht für vorteilhaft, dem Hund täglich so viel zu geben, bis er satt ist bzw fast platzt, denn ein Sättigungsgefühl gibt es bei Hunden so nicht. Muss auch so sein.


    Also mein Tipp wäre, mehr Energie ins Futter zu bekommen. Und sonst einfach schauen, dass der Hund kein Gewicht verliert. Solange er Gewicht hält, ists doch ok.

    Liebe Grüße


    Anne
    ---


    "Wenn ein Hund nur darf, wenn er soll,
    aber nie kann, wenn er will,
    dann mag er auch nicht,
    wenn er muss."

  • @ Tamee: Ja...da scheinen sie sich in der Beziehung wirklich ähnlich zu sein!
    Aber trotzdem sind sie schlechte Futterverwerter... :D , denn ein guter Futterverwerter würde ja aus möglichst wenig Futter ein Maximum an Leistung herausholen und bei unseren Hunden ist es ja gerade umgekehrt.


    schnauzermädel : Unser Futterfleisch ist schon ziemlich fett. Ich beziehe es über einen Jäger und Schlachter innerhalb der Familie und gerade bei Schwein (ja...ich bin mir der Problematik der Verfütterung von Schweinefleisch bewusst- bitte keine Diskussionen darüber... ;) ) ist das Fleisch oftmals eher weiß, als rot...der Fettanteil ist teilweise wirklich enorm!


    @ AuraI: Ein Dauerzustand wird das auch nicht werden...ich wollte einfach nur gucken, ob er unter dieser Voraussetzung zunimmt.
    Ich bin wirklich niemand, der auf moppelige Hunde steht, aber Janosch sah wirklich immer zu mager aus...
    Er ist zwar stockhaarig, hat aber sehr dichtes Fell und man hat in der Bewegung IMMER die Rippen gesehen...jetzt ist da zumindest mal minimal Speck drauf.
    Ich weiß auch noch nicht, wie ich es in Zukunft machen soll...
    Wie ich schnauzermädel schon beschrieben habe kann ich den Fettanteil des Futterfleisches kaum noch erhöhen...

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Dann würde ich einen Fleianteil durch Getreide ersetzen, wenn der Hund das verträgt.


    Ich habe ja auch einen Enorm-viel-Fresser, aber der hat auch entsprechend hohe Arbeitsleistungen und verträgt kein Getreide.
    Wenn ich diesen Hund normal belaste, ist der Futterbedarf nur minimal erhöht.
    Deine Futtermenge wäre der Bedarf meines 45kg Hundes bei einer Lebensweise als Familienhund mit Spaziergängen.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • Kann sowas organische Ursachen haben?


    Ich denke, dass meine Hunde schon mehr belastet werden, als der durchschnittliche Familienhund (durchschnittlich zwei bis drei Stunden freie Bewegung am Tag, zwei- bis dreimal die Woche Dummytraining, Fahrradtouren von 20-30 Kilometer etc.), aber ich finde seinen Futterbedarf auch sehr extrem!

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • Der verbrennt wohl, wie blöde.


    Klar, kann das organische Ursachen haben. Schilddrüsen... ähm, ich glaube Überfunktion zb.


    Klär das mitm TA ab, wenn du die Vermutung hast.


    Ich würd, wie schnauzermädel vorschlug, Getreide hinzufüttern.
    Muss ja nicht in riesen Mengen sein, aber sofern es vertragen wird, lieber so.

    Liebe Grüße


    Anne
    ---


    "Wenn ein Hund nur darf, wenn er soll,
    aber nie kann, wenn er will,
    dann mag er auch nicht,
    wenn er muss."

  • Hi,


    solange er gesund ist (Schilddrüse wurde schon erwähnt, sonst fallen mir nur Würmer ein, aber ich bin keine Expertin) und das Fleisch nicht mager, würde ich mir persönlich keine Gedanken machen und ihm soviel geben, wie er braucht, um nicht abzumagern. Schließlich kenne ich auch Menschen, die bei bloß Rumsitzen ungestraft soviel essen können, wie ich nur auf einer Ganztageswanderung :roll: Ach und es ist auch kalt im Moment, das kann bei einem Kurzhaarhund einiges ausmachen.


    Getreide ist schon dabei und ist auch nicht proteinfrei, auch noch schwerer verdaulich, ich finds also nicht unbedingt "sicherer" als die fettige Fleischration hochzuschrauben. Wobei ich die Bedenken durchaus verstehe, so isses nicht.


    Liebe Grüße
    Kay


    P.S. Wegen Bedenken... wegen deutschem Hausschwein hörst du von mir nix, aber du hast auch Jäger erwähnt -- das Schweinefleisch ist nicht Wildschwein, oder?

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE