ANZEIGE

Was tun mit dem Hütetrieb!?

  • huhu zusammen :)


    ich hab jetzt mal ein etwas längeres Anliegen;) Würde mich freuen, wenn ihr mir eure Tipps mitteilen könntet.


    Wie ihr wisst hab ich eine Australian Shepherd- Hündin. Amy wird im Februar 2009 2 Jahre alt.
    Wir haben vor ca einem halben Jahr getestet, ob Amy interesse an den Schafen hat- hatt sie nicht.
    Ich wollte zum hüten- sie nicht ;)


    Amy kam das komplette letzte Jahr immer mit zu meinem Pflegepferd.
    Das Pferd war super gelassen und hat Amy gut akzeptiert.
    Amy machte nur anstalten es hüten zu wollen, wenn es frei in der Halle lief und wild darauf los buckelte.


    Mittlerweile ist meine Reitbeteiligung umgezogen und ich habe ein neues Pflegepferd, welches ich mehrfach die Woche bewege.
    Das Pferd an sich lässt sich von dem Hund nicht wirklich beirren.
    Allerdings ist Amy der Meinung dieses Pferd hüten zu wollen...
    Wenn ich zB mit dem Pferd schimpfe, dreht Amy total ab, will mich unterstützen- kläfft, umkreist das Pferd und täuscht von hinten an, es in die Beine zu zwicken.


    Amys Eltern haben Rinder gehütet- vielleicht hat sie deshalb kein Interesse an den Schafen, sondern nur an den größeren Tieren.


    Tatsache ist, dass Amy nur noch an der Leine mit zum Pferd kommt, damit das nicht nochmal passiert.


    Ich möchte Amy selbstverständlich so erziehen, dass sie den Pferden auch dann nicht hinterher rennt und sie "hütet", wenn sie frei auf der Weide laufen.
    Nun überlege ich noch, wie ich diesen Trieb in die richtigen Bahnen lenke.
    Ich hab nun folgende Möglichkeiten:


    1. Hund mit Schleppe erstmal daran gewöhnen, dass sie die Pferde in Ruhe lassen soll ( Ähnlich wie Anti-Jagd-Training)


    2. Hütekurs besuchen. Wir haben hier einen sehr guten Trainer, der sowohl an Schafen, als auch Rindern und Laufenten Seminare gibt.
    Hier wär meine Hoffnung, dass sie eben KONTROLLIERT hütet.
    ich will es ja garnicht unterbinden. Ich will sie nur eben in den Situationen kontrollieren können


    3. Hund einfach an der Leine lassen



    Ich spiele ja schon länger mit dem Gedanken, Amy an zB Rindern auszubilden.
    Allerdings bin ich sehr skeptisch dem gegenüber eingestellt, weil ich ihr nicht jeden Tag bieten kann zu hüten.
    Nicht, dass ich da ihre Begeisterung wecke und hinterher nicht weiß wie ich ihr das täglich zB bieten soll?!


    Könntet ihr mir vielleicht schreiben, wie ihr in dieser Situation reagieren würdet?

    Grüße und "Wuff" von Melanie und Amy

  • Ich habe zwei Cattle Dogs und ich würde ihnen in dieser Situation komplett verbieten etwas derartiges zu tun.. Das hat auch mit Hüten nur sekundär was zu tun, sondern meiner Meinung nach in erster Linie mit Mobben und Ungehorsam... Vielleicht noch etwas Überschwang...


    Wie auch immer, ich pesönlich würde dem Hund auch nicht Hüten schmackaft machen (wobei das bei Rindern ja auch eher treiben wäre), wenn Du ihr das nicht sehr regelmäßig bieten kannst.. Und das treiben am Rind ist lange nicht so kontrolliert wie das hüten am Schaf...


    Wie gesagt, das ist nur meine Meinung...

  • Okay, danke.


    Meiner Meinung nach hat das viel mit dem Alter zu tun.
    Ich hatte ihr das eigentlich schon längst abgewöhnt...
    Wenn andere Hunde dabei sind ist sie ein absoluter Kasper...


    Es gab echt eine Zeit wo ihr das egal war...
    Jetzt schießt es mit ihr manchmal irgendwie durch...
    Vielleicht ist sie auch einfach nur eifersüchtig aufs Pferd?!
    Dass sie es nicht haben kann, dass ich noch einen streichel und mit wem anderes spiele außer ihr...


    Ich denke ich werd es dann doch erstmal mit schleppe probieren und ihr damit dann "verbieten" an die Pferde zu gehen...

    Grüße und "Wuff" von Melanie und Amy

  • Zitat von "Fräuleinwolle"

    Das hat auch mit Hüten nur sekundär was zu tun, sondern meiner Meinung nach in erster Linie mit Mobben und Ungehorsam... Vielleicht noch etwas Überschwang...


    Ja, das würde ich auch so sehen. Rumhüpfen, kläffen, in was Reinzwacken ist bei vielen Hunderassen eine Übersprungsreaktion. Du solltest tatsächlicht mit ihr daran arbeiten, dass sie bei Deinen Auseinandersetzungen mit anderen gar nix zu sagen hat.


    Viele Grüße
    Corinna

  • Für mich tönt es so als würde dein Hund eine Situation bestimmen wollen, obwohl er rein garnichts zu melden hat. Das würde ich sofort unterbinden. Der Hund muss lernen dass er hier nichts zu melden hat. ;)


    Hast du die Möglichkeit mit einer Hilfsperson zu üben? Denn gleichzeitig das Pferd zu kontrollieren und den Hund zu korrigieren ist aus meiner Erfahrung zu viel. Bei einem der beiden ist man immer zu langsam.


    Evtl. hilft dir jemand dabei, in dem du dich mit deinem Hund beschäftigst und eine Hilfsperson mit dem Pferd arbeitet.
    Wenn das gut klappt könnte jemand deinen Hund übernehmen und du arbeitest mit dem Pferd. Und wenn das dann auch klappt liegt der Hund an der Schleppe angebunden und du bist mit dem Pferd beschäftigt.


    Ich persönlich erlaube meinem Hund nicht nahe an ein Pferd heran zu kommen. Ich will dass er Abstand hält, aus Sicherheitsgünden. Und wenn ich in der Halle oder auf dem Platz arbeite ist er immer angebunden. Ich muss mich auf die Arbeit mit dem Pferd konzentrieren können.

    liebe Grüsse Kathrin und die Golden-Bande


    Caron - Golden Retriever - 28.06.2007
    Mojito - Golden Retriever - 05.04.2014
    Nevis - Golden Retriever - 25.03.2019

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE