Bin unsicher was die richtige Erziehungsmethode sein soll?

  • ANZEIGE

    Hallo an Alle


    Bis jetzt klappte ja alles wunderbar mit meiner Hündin auch als Brüderchen noch dazu kam, kein Problem.
    Meine Hübsche ist jetzt 1,5 Jahre jung und war in allem ziemlich eine Spätzündering. Seit sie 3 Monate jung war gingen wir in die Welpenschule, und ab 8 MOnate in eine fortgeschritttenere GrUppe. Hier waren wir nicht selten in 4 Reihen aufgeteilt je 10 Hunde/Besitzer. Hier wird geübt mit dem Hund bei Fuss laufen , langsam gehen, Slalom, ablegen, herbeirufen und und.
    Sie war immer etwas zurückhaltender und wurde oft angemault und angegiftet von anderen Hunden, ohne dass sie sich gewehrt hat.
    Ich konnte sie mit jedem Hund spielen lassen und auch Jeder konnte an Ihr riechen.
    Mein Freund und ich wir haben manchmal gelacht und gesagt " Das soll unser Wachhund werden, ha ha, die Leeloo ist Everbody's Darling "
    ( Uebrigends sie ist ein Briard/ Retriever Mix )
    So ganz langsam ist mir in letzter Zeit mal aufefallen dass sie mal einen Hund anknurrte???? Was für mich Neuland war? Da ich sie gerne überall mit hinnehme, auch an kaotische Plätze, Reitturniere usw, habe ich mich immer gefreut dass sie sich so gut sozial verhält.
    Nach den verschiedenen Hunden ( sind nicht viele ) die sie nicht so mag, hat sie dann auch einen Mann angebellt der ganz nahe an mich rankam und mich ansprach was für Hunde ich da hätte? Der Mann stand nah vor mir und hatte einen Akzent und eine sehr dunkele Stimme.
    Ihre REaktion war füR mich wieder mal verblüfend. Doch konnte ich das noch verstehen da der Mann wirklich aufdringlich war und ich ihm auch gesagt habe er solle mir nicht in die Tasche steigen.
    SO jetzt sind wir dann endlich in unserer Hundeschule befördert worden und dürfen zu den Fortgeschrittenen Hunden ins Training. Dort wo für die BH geübt wird. Ich habe mich so gefreut da meine Hündin sehr gut im training ist und meistens immer von irgendeinem Hund angegiftet wird , was mich unheimlich nervt.
    ( Ich muss sagen dass ich auch ganz unsicher reagieren kann wenn an einem Tag viele der Kaoten Hunde um uns rum sind )
    So gingen wir dann zum Training, stolz wie Oskar.
    Schon am Anfang als noch nix los war wollte sie schon einen Hund angiften der sie nur mal begrüssen wollte und spielen wollte? Ich habe das zugelassen da ich sie SO nicht kenne?
    Den zweiten Hund ein Rüde knurrte sie an?
    Während dem Training ging alles ziemlich gut, super sogar bis auf ....
    Na ja die Hündin die sie nicht mochte mussten wir immer wieder kreuzen da wir uns gegenüber standen. Sie brachte es nicht fertig die Hündin zu ignorieren, nein, wollte immer zu Ihr sie angiften.
    Was natürlich ein Desaster war, den das gibt es hier nicht die Hunde sind alle recht gut erzogen.
    Gerade für die BH darf das nicht sein.
    So half mir der Trainer und nahm die Leine hinter mir , als meine Hündin wieder den anderen Hund fixierte gab der Trainer Ihr einen festen Ruck mit der Leine und dem Zwingerhalsband .
    Er hat mir gesagt ich müsse dies Verhalten sofort unterbinden.
    Wenn ich merke dass sie schon den anderen Hund fixieren möchte dann sofort feste am Halsband ziehen dass sie mich ansieht und weis das es mir ernst ist.
    Natürlich ist es schwer den richtigen Zeitpunkt für eine Strafe zu finden zumal wenn man neu ist und das Training etwas anders verläuft.
    Mir fällt auf dass sie auch beim Spaziergang die anderen Hunde immer so fixiert wenn ich sie an die Leine nehme, sie konsentriert sich dann nicht mehr auf mich. Habe schon mit Leckerlie probiert das geht teilweise.
    Das Halti habe ich auch und setze es manchmal ein, sie hasst es.
    Beim Training kann ich es nicht nehmen da sie sich beim ablegen dauernd weltzt und das Halti loswerden möchte.
    Den Zwingerhalsband ( Kettenhalsband ) macht ihr nix aus. Es ist eh so dass wenn sie locker läuft sie das Halsband eh nicht spürt da ich ja nul Druck drauf mache. Folgt sie mir nicht oder muss ich mal damit meine Dominanz zeigen dann spürt sie was. Sie hat so ein dickes Fell ich bin kein Gegner dieser Halsbänder da ich immer der Meinung bin sie läuft ja auch ohne Leine bei Fuss, sie weis ganz genau dass die dieses Halsband genau so wenig spürt wie ein Normales wenn sie schön bei Fuss läuft.


    So jetzt bin ich mir aber nicht so 100 % sicher wie ich reagieren soll wenn sie so einen Hund der uns kreuzt angiftet? Ich muss sie ja strafen denn wenn das so weiter geht können wir nicht länger in dieser Gruppe trainieren da hier immer welche ohne Leine mit trainieren und auch wir dies einmal tun müssen.
    Ich bin wie schon gesagt nicht gegen das Zwingerhalsband doch frage ich mich ob die Hündin den Druck nicht mit dem anderen Hund kombiniert den sie ja nicht mag? Wirkt es nicht kontraproduktiv?
    Wenn sie brav ist lob ich sie toll und Leckerchen bekommt sie dann natürlich.
    Auch im Wald üben wir das natürlich wenn uns andere Hunde begegnen.
    Einer unserer Trainer meinte sie würde jetzt ihren Karakter entwickeln und probieren. Ich müsse sie strafen sie muss lernen nur mich zu sehen egal wa rundherum passiert?
    Bin ich vielleicht nichts für diesen Training? Ich bin jetzt unsicher.
    Ich weis dass ich beim nächsten mal total abschalten muss und nicht mehr daran denken denn es kann gut sein dass die Kleine dann gar nix sagt.
    Ich möchte einfach nur nicht dass sie asozial wird und ich sie nicht mehr überall mitnehmen kann?
    Kann es sein dass es nun mal Hunde gibt die eben nicht zum überall mitnehmen sind?
    Danke
    Leeloo

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Hallo!
    Du hast ja in deinem Posting relativ viel über strafen geschrieben, ich bin auch der Meinung, dass man einen Hund nicht nur über positive Verstärkung erziehen kann und man für "Not-"Situationen ein Abruchsignal braucht, aber es ist sehr schwierig richtig zu strafen!
    Natürlich kann eine richtig eingesetzte Strafe ein Verhalten sehr effektiv stoppen. Doch ist eine richtige Strafe im alltäglichen Umgang so gut wie nie zu verwirklichen. Denn gelegentliche Bestrafung ist durchgehend unwirksam um ein Fehlverhalten zu modifizieren. Die Intensität des Strafreizes sollte zuerst sehr hoch sein und dann vermindert werden, aber nie umgekehrt und genau hier liegt das Problem: Wir Menschen tendieren dazu, erstmal "Schwach angemessen" zu strafen und bei wiederholtem Fehlverhalten die Strafintensität zu erhöhen, das bringt aber gar nichts! es tritt vielmehr ein Gewöhnungseffekt ein und die Strafe verliert nach und nach an Wirkung! In diesem Sinne erscheint es mir höchst kontraproduktiv,dass du manchmal ein Kettenhalsband benutzt, manchmal ein Halti und dann versuchst du wieder sie abzulenken! Werd du dir erstmal klar, was du genau von ihr möchtest und handle danach!
    Die nächste Frage ist, ob das Verhalten deiner Hündin überhaupt bestraft werden sollte? In meinen Augen verhält sie sich nämlich total normal und folgerichtig. Als sie noch ein Welpe bzw. ein Junghund war, da waren alle anderen Hunde potentielle Spielkameraden, aber deine Hündin wird langsam erwachsen und damit einher geht auch eine erhöhte Individualdistanz und eine Verschiebung der Wahrnehmung anderer Hunde hin zu potentiellen Konkurrenten. Das ein Hund jeden entgegenkommenden Hund freundlich gesonnen ist, ist zwar wünschenswert aber alles andere als natürlich!
    Versteh mich jetzt bitte nicht falsch, ich würde ihr Verhalten an der Leine auch nicht tolerieren aber es ist alles andere als "asozial" und wahrscheinlich solltest du dich mit dem Gedanken anfreunden, dass du sie nicht immer mit allen Hunden zusammenlassen kannst. Aber warum auch, sie muss ja nicht jeden mögen!
    Liebe Grüsse,
    Björn

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • Erstmal ein grosses " Sorry " wenn ich etwas kompliziert und nicht so richtig verständlich schreibe. Kann nix dafür weis nicht immer wie ich mich ausdrücken soll. Ab Besserung wird gearbeitet. :gut:


    Genau deswegen habe ich hier um Hilfe gebeten weil es mir hilft Antworten zu kriegen mit denen ich mich auseinander setzen muss und mich Gedanklich wieder finden kann. Ich möchte immer so perfekt sein dass ich manchmal die einfachsten Dinge vor mir nicht sehe.
    Ich bin mir voll und ganz bewusst dass viele Problemchen einfach mal von mir aus kommen.
    1. Ich bin so fixiert darauf alles gut zu machen weil " Mein Vater HundeTrainer war" " Weil meine erste Hündin eine super Liebe war die mit Jedem konnte " " Weil ich mich durch allmögliche Bücher wälze, mir überall Meinungen einholle " " Mir immer was sagen lasse " " Meine Familie frage, leider kann ich meinen Vater nicht mehr um Rat fragen, er ist tot " " Weil unsere Hündin zuhause super im Agility war " und und und.
    2. Ich möchte es richtig machen, und zwar so das es am Besten füR meine Hunde ist. Damit setze ich mich schon unheimlich unter Druck. Mein Freund der mit unserem Rüden zum Training geht hat es nicht einfach mit mir.
    3. Ganz grosser Fehler von mir ist der, dass ich in einer HundeMärchenwelt gelebt habe. Ich hatte mit unseren Hunden zuhause unheimliches Glück was das Benehmen gegenüber anderen Hunden anging. SO dass ich dachte das müsse immer so klappen.
    4. Leider musste ich erfahren dass es stimmt dass ich mit meinen zwei Dicken schon manchmal auf Gegenwehr und " Nicht wilkommen sein " stosse.
    5. Supppppiii grosser Fehler von mir ich kann mich suppi verrückt machen indems ich mir Gedanken mache über die Dinge die geschehen könnten??? ZB: Was ist wenn???? die Hündin mal beisst, mal ....
    Fazit : Ich muss unbedingt an mir arbeiten das weis ich.
    Was meine Leeloo angeht bin ich auch der Meinung dass sie natürlich nicht mit jedem gut sein muss.
    Ich probiere halt die verschiedenen Methoden aus um unsere Richtige zu finden. Es erschwert natürlich alles wenn man wie ich zum Agility Training geht wo die Einstellung etwas anders ist als auf dem Dressurtraining mit den Hunden. Damit komme ich aber gut klar, beim Agility habe ich immer eine ganz einfach Agility Leine mit Halsband da läuft die Grosse ja auch ohne Leine. Mit dem Halty habe ich einen Versuch gestartet da eine Freundin mir geraaten hat es mal zu probieren damit die Leeloo die entgegenkommenden Hunde nicht so fixieren kann und im Reitstall etwas ruhiger ist. Sie hatte es so an sich an meinen Freundinen rumzuspringen.
    Wobei die nicht ganz unschuldig daran sind, die fanden es immer lustig als sie noch klein war.
    Ich strafe eigentlich sehr wenig da ich nicht oft Grund dazu habe. Denn meistents waren es die anderen Hunde die auf uns los wollten. Wenn ich strafe dann mit einem festen PFUI wenn es schlimmer kommt mit Schnauzgriff . Ich habe bis auf letzen Sonntag noch nie den Kettenhalsband so benutzt dass sie es spürte.
    Es geht ja auch nicht darum dass sei bestraft wird wenn sie mal einen Hund anschaut, nein , sie wird immer kleiner und geduckter und fixiert sie wie die Wölfe die Schaffe.
    Sie muss aber lernen mit mir an Hunden vorbei zu gehen und auf mich zu achten, sonst wird das mit der BH nix.
    Ich muss dazu sagen, wenn nicht dann ist es eben so, denn die Kleine kann schon so viel und folgt mir sehr gut. Die Frage ist eben was möchte ich von Ihr? Ich habe mich auch mal für ein Frisbeelehrgang angemeldet .
    Denn es kann gut sein dass für uns eh der spielerische Sport mehr bringt.
    Ich lass das jetzt mal auf mich zukommen uns seh mal wie es nächste Mal klappt.
    Leeloo

  • ANZEIGE
  • Eine Frage von mir: Warum mußt Du unbedingt die BH machen??? Weil Du es willst? Weil es der Verein will? Dein Hund ist noch sooo jung, gib ihr doch einfach mal die Zeit, um erwachsen zu werden. Dann kannst Du immer noch irgendwelche Prüfungen machen. Dein Hund ist sicher auch ohne BH glücklich.
    Wenn Du schreibst, daß sich Dein Hund abduckt und immer kleiner wird, dann siehst Du doch, daß sie nur noch beschwichtigt. Und dafür bekommt sie dann einen satten Ruck mit dem "Erziehungshalsband"???? Glaubst Du, daß ein solcher Hund die Welt und Dich noch versteht? Ich glaube es nicht. Wieder sind es meine so heiß geliebten Hundetrainer, die zu Zwangsmitteln greifen, wenn sie mit ihrem Latein am Ende sind.


    Ganz sicher geht eine Hundeerziehung nicht ohne Strafe, aber braucht es Strafe, um auf eine BH hinzuarbeiten?? Kopfschüttel, nein und nochmal nein.


    Sie ist jetzt in einem Alter, in dem sie ihren Status finden muß. Mit manchen Hunden geht es besser, mit anderen schlechter. Bevor Du an der Leine und an Deinem Hund rumzerrst, wende doch auch mal hier die Beschwichtigungssignale an. Gehe mit Deinem Hund an der Leine einen großen Bogen um den anderen Hund und Du wirst sofort merken, daß sie viel weniger zetert. Da braucht es keinen Leinenruck und kein Halti (hoffentlich führst Du sie nicht am Halti)


    Ich würde Dir dringend raten, geh in Dich, werde Dir erst mal klar, was Du willst und dann überlege Dir, wie Du am Besten an dieses Ziel kommst. Und - die BH läuft Euch nicht davon, die kannst Du auch noch in einem Jahr machen.


    Übe mit ihr, aber just for fun.


    Grüße Christine

  • Wow Leeloo,


    das kommt mir aber alles sehr bekannt vor. Habe einen Hund, der dem Briard ähnlich ist, ein Bergamasker-Mix.
    Dein Hund wird langsam erwachsen und läßt sich nicht mehr alles gefallen. Da du einen großen Hund hast wird es noch lange dauern, bis dein Hund richtig erwachsen ist. Also, wird es noch vieles geben, was dein Hund austesten will. Aber, er wird sich auch nicht mehr alles bieten lassen. Meine Hündin konnte immer mit allen Hunden, bis sie auch ca. 15 Monate war. Da hat sie anderen Hunden auch mal gezeigt, dass sie ihr zu aufdringlich sind..... Ich war am Anfang fürchterlich erschrocken. Dann hieß es, ich hätte einen aggressiven Hund, was völliger Blödsinn war. Ich wurde einfach gemobbt. Zum Glück bin ich in einem Hundeverein, wo Zwangmittel, auch Zughalsbänder verboten sind!!!!!!!!!!! Bei so sensiblen Hunden, wie unsere können die auch ins Gegenteil umschlagen. Eine sehr ehrfahrene Hundefrau aus der Rettungshundestaffel, sagte mir mal, 3 x Würger und dein Hund wird dich beißen. Ja, es gibt Hunde, die sich dagegen wehren. Und vor allem es bringt nichts. Mein Hund, und bestimmt auch deiner, macht nur, was er einsieht und zwar ohne Zang! Dazu muß die Bindung zw. Mensch-Hund gefestigt werden. Das schafft man aber nicht mit so einem Halsband und Leinenruck!
    Dein Hund muß dich Klasse finden und merken, dass es sich lohnt für dich zu arbeiten! Nimm eine Tonne megaleckerer Leckerchen (Wienerle, Käse...) und bewaffne dich damit! Dann übe in kleinen Schritten. Das heißt, übe bis es sicher sitzt und dann erst kommt der nächste Schritt. Lerne den Clicker zu benützen, dann kannst du deinen Hund in allen erdenklichen Situationen bestens loben. Nimm Leckerchen in den Mund, so muß dein Hund dich angucken und achtet nicht so auf die anderen Hunde. Wenn dein Hund mit der Nähe der anderen Hunde noch Probleme hat, nimm genügend Abstand und übe dort!
    Mein Hund findet alles andersartige merkwürdig und komisch. Bellt desöftern auch merkwürdige Typen an, Leute mit Krücken, Wasserhydranten oder Schneemänner. Ich war mal auf dem Flughafen und mein Hund hat plötzlich ein ganz bestimmtes Kind angebellt. Warum? Es war schwarz und somit anders. Deshalb mach dir nichts drauß, wenn sie diesen Mann anbellte. Versuche sie durch Sitz abzulenken und schütte sie mit Leckerchen voll. Niemals ohne aus dem Haus gehen!
    Ansonnsten werden Unarten ignoriert und du gehst mit deinem Hund weg. Dein Hund muß lernen allem Unangenehmen aus dem Weg zu gehen. Wenn dein Hund fixiert, soll sie dich anschauen. Bring ihr das bei. Das geht. Laß dich nicht von Hundetrainern, die keine Ahnung haben ins Boxhorn jagen. Ich hatte echte Nöte mit meinem Hund, keiner konnte sie anfassen, sie verbellte vieles, sie verwarnt andere Hund, sie mag keine aufdringlichen Hund....Sie konnet auch nicht mit anderen Hunden im Platz liegen oder sitzen, es war ihr zu eng. Sie konnte nicht liegen bleiben oder schnappte andere Hunde ab. Erst als wir das alles für uns in der Ferne übten und jedes Mal näher kamen, lernte sie die Nähe zu ertagen. Heute beherrscht sie es perfekt. Der Witz ist nur, auch wir haben auf die BH trainiert, das Verhältnis zw. uns wurde immer besser. Erst als ich merkte, dass das alles für meinen sensiblen, intelligenten Hund ein Spiel ist und ich den Druck wegnehmen muß, als ich auch anfing mit Ball werfen zu loben, da klappte plötzlich alles. Wir haben die BH bestanden, die die mich gemobbt haben und meinen Hund als aggressiv einstuften, sind durchgefallen! Mein Prüfer war Uwe Wehner, der Fachmann für Obedience und Buchautor! Man war der streng. Und gerade deswegen bin ich besonders stolz drauf!
    Laß dich nicht verrückt machen, du hast einen der Rasse entsprechenden Hund. Lerne den Clicker, lese das Buch"Calming Signals" und schau dir das Video dazu an. Da geht es um Hundesprache. Und das Buch" Hundeausbildung leicht gemacht" gab mir wertvolle BH-Tips.
    Vergiß Bestrafung und ko. Bei uns auf dem Hundeplatz und im Tierheim arbeitet keiner damit. Wir haben tolle Hunde, alle Kampfhunde haben den Wesenstest bestanden, wir haben sogar einen Deutschen Meister im Agility! Glaub mir, es geht auch alles mit positiver Verstärkung!


    LG Kindhund

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo
    deine huendin verhaelt sich normal. Sie ist in der "Flegelphase" in dem alter kommt zudem die agresion vermehrt hinzu was auch mit der Geschlechtsreigfe zu tun hat (aber nicht nur die phase ist auch da bei kastr/steril Hunden.


    Von weitem kann man natuerlich nicht sgaen wie stark die agression ist.
    Doch finde ich hat5 deine Trainerin recht, diese agression muss unterbunden werden. du hast einen huetehund da drin und da ist sSchutztrieb dabei. das kann auch in eine andere richtung schlagen.
    natuerlich soll sie selbstbewusst bleiben und da gehoert auch das abwehren anderer Hunde dazu.
    Doch bei dir hast du die fuehrung zu uebernehmen. sie muss sich an dir orientieren.
    anscheinend haelt sie dich nicht fuer kompetent genug in den situationen die Fuehrung inne zu haben und uebernimmt sie selbst- wehrt andere Hunde ab, macht sie an weil du in ihren lagen nicht in der lage bist die sitauation wie auch immer zu regeln.


    Auch wenn mir hier bestimmt wieder welche an die Gurgel gehen, ein wuergehalsband kann helfen- richtig angewendet.man kann die dinger auch "feststellen".
    auch ein leinenruck kann gut sein. soweit ich das vertsanden habe wird bei richtigem verhalten ordentlich gelobt.
    und zwischen den zeilen meine ich gelesen zuhaben das auch mit ablenkung gearbeitet wird.
    Was sehr gut ist. Bringt den Hund auf andere Gedanken bis er sich"normal" verhalten kann.


    Es kann sein das der Leineruck zu viel fuer den hund ist, es kann aber auch sein das er das bracuht. es darf batuerlich nicht gewaltsam oder schmerzhaft sein, aber so firm das es sie aus der sitauation rausholt und die huendin in der lage ist sich auf etwas anderes-naemlich frauchen- zu konzentrieren.


    Ohne zu wissen wie diese agression/verhalten wirklich aussieht kann man da schlecht tipps geben.
    Das kann wenn nicht korriegiert ins extrem gehen, wovon ich ausgehe, weil du schreibst das du selbst unsicher bist und das deine Huendin natuerlich mitbekommt.


    Sprich dochmal mit deinem Trainer, was er genau dazu sagt und was seine bedenken sind.


    dazu wuerde ich noch versuchen die sozialisierung auszuweiten, viele verschidenen und komische menschen treffen....

    "Alles wissen, die Gesamtheit aller Fragen und Antworten, sind im Hund."
    Franz Kafka

  • Vielen vielen Dank !
    Also habe gerade gemerkt dass ich noch vieles erklären muss damit Ihr Alle euch ein Bild meiner Situation und die meines Hundes machen könnt.
    Erstmal möchte ich die BH Prüfung machen für uns beide. Weil wir eben so gut fonktionnieren und von Anfang an unterfordert waren sei es bei den Welpen oder bei den Anfängern. Meine Hündin ist unheimlich geleerig und möchte arbeiten. Ich muss diese Prüfung nicht machen weder für den Ferein noch füR mich. Fals es nicht klappt dann eben nicht oder später. Also es muss nicht sofort sein. Für mich ist meine Hündin schon lange über den Durchschnitt super folgsam. Und das sage nicht nur ich, wird mir immer wieder bestätigt.
    Also alles kann ich ja wohl nicht falsch machen oder? Sie füRchtet mich nicht und folgt mir gerne da wir auch sehr viel spielen, Frisbee üben und Agility machen wir auch.
    Zerren tut meine Kleine nie, sie geht immer locker an der Leine und ich kann sie wärend dem spazieren im Wald ablegen aus dem laufen heraus. Ich gehe mit dem jungen Rüden weiter , rufe meine Hündin zu uns.
    Ich könnte euch noch weitere Uebungen als Beispiele geben, sie macht gerne mit.
    Es wir immer belohnt mit Spielen, Ball werfen oder Leckerlies ( Nehme immer Gemüse Leckerlie oder eine Handvoll von ihrem Trockenfutter was sie sich dann eben verdient ) Meine Hunde bekommen kein Käse oder Wurst. Sie lieben übrigends auch Möhren und Apfel, das düRfen sie auch essen.
    Ich brauche meine Hündin nicht mit etwas Leckerem an mich zu binden, da sie unheimlich auf mich fixiert ist.
    Und genau deswegen habe ich dieses Thema geschrieben, daher habe ich dieses Verhalten auch nicht verstanden? Ich habe auch mal mit meiner Schwester gesprochen die auch schon lange Hunde hat und sagt mir auch dass meine Hündin ausprobiert und es das Alter eben ist.
    Richtig ist sie hat wohl gemerkt dass ich etwas unsicher war da ich Ihr Verhalten so nicht kannte. Dann reagiert sie eben. Ich denke aber dass wenn ich mich unter Kontrolle habe und wir noch ein paar mal trainieren , ich mich dann auch an diese Hunde und Leute gewöhnt habe und es besser klappt.
    Unsere Hundeschule ist ganz ok und der Trainer ist sehr kompetent und hat schon viele Hunde ausgebildet und hat ein gutes Händchen.
    Ich denke was das Halsband angeht da teilen sich eben die Meinungen.
    Ich finde nicht dass ein Stachelhalsband oder wie man die auch immer nennt, schlecht sind. Nein! NatüRlich kann man sie so einsetzen dass sie nicht gut füR den Hund sind.
    Ich habe solche Themen oft im Reitsport erlebt, man kann so manches Hilfsmittel bösartig nennen, doch sind es nie die Hilfsmittel sondern die Menschen die sie falsch einsetzen.
    Meine Hündin spürt ihr Halsband nie, mit Ausnahme von dieser Situation jetzt wo sie agression zeigte. Das Halti habe ich nur mal ausprobiert und weder dran gezerrt noch sonstwas damit gemacht.
    Dazu kommt dass ich dieses Zwinger od Würgerhalsband selbst mal anprobierte um zu sehen wie der Druck sich anfühlt¨
    Wie schon mal gesagt wenn er locker hängt ist es nicht anders als hätte man sonstein Halsband an. Beim ziehen gibt es Druck.
    Ich finde dies nicht schlimm da unsere Kräfteverhältnisse ja auch stimmen müssen. Ich finde es ja auch nicht lustig wenn eine Frau von einem 50 Kg schweren Hund rumgezerrt wird und nachgezogen wird.
    Obschon ich gott sei dank nie das Problem hatte dass meine Hunde mich hätten nachziehen wollen.
    Ich mag lieber ganz lose und relax an der Leine und wenn ich mal einwirken muss dann kann ich das mit nur einem kleinen Kraftaufwand ( wenn man das so nennen kann ). Man darf ja nicht vergessen ich habe mit einem Hund fast 40 Kg an der Hand.
    Beim spazieren wenn ich die Beiden mal an die Leine nehmen muss, 80 Kg.
    Und glaubt mir wenn ihr mich mal sehen wüRdet, die Beiden sehen super aus und gehen sehr schön bei Fuss. Obschon 1,5 Jahre und 7 Monate jung.
    Ich weis das es auch ohne Agression und Gewalt geht, da ich absolut dagegen bin.
    Doch Strafe muss sein dass weis ich auch.
    Dass meine Hündin noch jung ist und wir Zeit haben, da gebe ich euch auch recht. Ich bin vielleicht manchmal zu sicher was sie betrifft da sie von klein auf sehr gelerig war.
    Ich denke wir müssen Beide lernen dass wir noch unsere Phasen haben, sei es ich die Unsicherheit oder meine Leeloo altersbedingt mal ausprobiert wa so geht.
    Wenn es mal vorkommt dass sie mich nicht versteht dann denke ich ist das normal wir sind doch alle nicht perfekt.
    Mich beunruhigt das aber nicht wirklich da sie mir jeden Tag aufs Neue beweist dass sie sich auf mich verlässt. Zb hat sie immer sehr die Strasse und Autos gefüRchtet was jetzt nicht mehr der Fall ist da wir dies von Zeit zu Zeit geübt haben und sie mir traute.
    Ich muss einfach aktzeptieren dass meine Kleine eine Grosse geworden ist und auch ihre Ecken und Kanten hat.
    Ich bin mittlerweilen ganz zufärsichtlich dass es beim nächsten mal besser klappen wird auf dem Hundeplatz. Ich bin ja soo stoltz dass sie sie ablegen lässt und sie lag neben den anderen Hunden und vor Ihr noch ne Reihe Hunde und hat nur mich im Auge gehapt.
    Es kann gut sein dass es etwas kaotischer war da es unser erstes mal war und wir Beide etwas aufgeregt waren bei all den unbekannten Hunden.
    Ich zweifele nicht an den Leuten dort die trainieren, auch wenn die eben eher für das Zwingerhalsband sind. Wir haben sehr viele Polizei und Rettungshunde bei uns ich denke so falsch kann es dort nicht laufen.
    Fast vergessen: Uebrigends mein Halsband wüRgt nicht, es gibt nur durch die abgestumpften Spitzen nach innen eben Druck, es zieht wohl ein wenig zu doch nicht so dass meine Hündin gewürgt wird.
    Und jeder der den Pelz eines Briards kennt weis dass meine Hündin ein guttes Polster hat.
    Ich habe diesen riesen Roman geschrieben damit Ihr euch vielleicht ein besseres Bild von uns machen könnt. Ich war einfach nur unsicher, bin es noch ein wenig doch warte ich jetzt mal ab wie es beim nächsten Mal so klappt?
    Noch kurz zu den Halbändern. Ich muss sagen die Menschen sind oft dagegen doch ich frage mich was schlimmer ist wenn Jemand andauernd an einem Lederhalsband rumzerrt und reist weil der Hund nach vorne zieht oder wenn der Hund einmal einen Ruck bekommt und dies dann sofort versteht da er es spürt. Nicht als wenn ein Mensch rumzieht und dem Hund ist dies völlig egal.
    Natürlich ist es super wenn man einen Hund hat wo man Beides nie braucht, und der Hund immer schön bei Fuss läuft.
    Ich muss dazu sagen , meine Hündin und auch schon der Rüde laufen Beide bei mir bei Fuss ohne Leine, machen sofort Sitz oder Platz. Meistents laufen die Beiden frei beim spazieren ausser wenn mir Leute oder HUnde entgegen kommen.
    Und wenn ich sie an der Leine habe kann niemals Jemand behaupten das wäre Quälerei , denn die gehen schon lose neben mir.
    Wenn dann mal ein Hund oder sonstwas interessant ist und sie ziehen irgendwo hin... dann bekommen die auch einen Ruck.
    Dafür sind das mir zu grosse starke Hunde dass ich mir das so gefallen lassen würde. Die nehmen mich dafüR ja auch ernst.


    Ach noch kurz zu den Erlebnissen. Die Beiden gingen von klein an mit mir in den Reitstall , haben andere Tiere kennen gelernt, komische Menschen, kleine Kinder..... und und und. Ich gehe jetzt mit meinem Rüden zu einem Hüte Tournier wo getestet wird ob er noch Hüteinstinkt hat , mit Schaffen.
    Man kann nicht sagen die Hunde wüRden nichts erleben. Abgesehen von den Spaziergängen jeden Tag wo die Beiden frei laufen.


    Leeloo

  • Uff Leeloo,
    das war jetzt aber lang. Und was ist jetzt eigentlich dein Problem? Dass du zwei gute Hunde hast, die sich mal als Hund verhalten haben? :gruebel:

  • Ja Kindhund du hast wohl recht.
    Ich wülle offensichtlich zu tief, sagt meine Schwester.
    Ich war einfach nur entäuscht als meine KLeine das erstemal ein anderes Verhalten zeigte.
    Meine Schwester hat mir ein wenig die Augen geöffnet indems sie mir erklärt hat das dies auch bei Kindern mal vorkommt. Bei unseren Hunden wie bei den Kindern wird man nunmal manchmal entäuscht weil unsere Vorstellung etwas zerrüttelt wird. Was aber nicht immer negativ oder schlecht sein muss.
    Die Beiden müssen sich ja auch entwickeln können.
    Ich war mir einfach unsicher und warscheinlich musste ich hier lesen welch Eindruck mein Hund nach meiner Beschreibung machen wüRde :shock:
    Um zu sehen wie perfekt meine Kleine doch ist. Die Beste eben.


    Leeloo

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!