ANZEIGE

Tierheimhund - brauche "vorteile"

  • Klingt vielleicht doof, aber brauche bitte Tipps und Vorteile zu einem Hund aus dem Tierschutz.


    Zur Erklärung, ich hab mich in eine Maus verguckt, die laut Pflegerin, Gassigängern usw einfach toll zu uns passen würde.
    Geplant war dieses Wochenende raus zu fahren und zu schauen, ob sie sich auch mit meiner Hündin verträgt.
    Problem nun: Sobald meine Mutter erfahren hat, dass die Hündin im Tierheim ist, war schluss - das lässt sie nicht zu, kommt nicht in Frage, ganz sicher keinen Hund aus dem Tierheim... :kopfwand:
    In ihren Augen sind alle Hunde im Tierheim nicht fähig, sich in einer Familie wieder zurecht zu finden bzw. sind alle gefährlich, wer weiß, wer die vorher hatte, usw.
    Ich wohne zwar nicht im selben Haus, aber wenn meine Mutter nicht mitspielt, müssen die beiden Hündinnen dann täglich länger alleine bleiben (wären dann täglich etwa 6 Stunden), also wär mir natürlich lieber, wenn ich sie überzeugen könnte.


    So, Leute, ich brauche Argumente:
    Meine "Vorteile"
    Ich weiß nun schon wie groß sie ausgewachsen ist
    Ich kann mir ihren Umgang mit anderen Hunden ansehen
    Sie hat Grundgehorsam, kann alleine bleiben, liebt autofahren, usw.
    Ich spar mir die anstrengende Zeit mit dem Welpen
    Sie ist eine Schmusekugel und bisher immer lieb gewesen
    Ich kann in Ruhe austesten, obs mit unseren Hunden klappt
    Der Vorteil, dass sie sonst vermutlich ihr restliches Leben im TH verbringt,
    wird wohl nicht zählen


    Hab sicher wieder die Hälfte vergessen, aber vielleicht habt ihr auch noch irgendeine Ahnung wie ich die Vorteile richtig anpreisen kann.


    Danke!

    Alex mit Maya und Nele
    Kira und Luna im Herzen...

  • Lass doch die Hündin "vortragen", was für eine Tolle sie ist - wenn Du Deine Ma überzeugen kannst, mal mit ins TH zu kommen ... ;) !


    Ansonsten hast Du alle Vorteile schon genannt.


    Viel Glück, hoffentlich darf sie kommen!


    LG
    Wauzihund



  • Hallo Lajela,


    ich finde Deine Argumente schon sehr gut. Vor allem, dass ein Welpe DEINER MUTTER auch viel mehr Arbeit machen würde. Sie könnte die kleine Maus ja auch im Tierheim ein paar Mal mit besuchen kommen, um sie kennen zu lernen. Deine Mutter weiss doch sicher noch, wie nervenraubend ein kleiner Welpe sein kann, der überall hin pieselt und alles annagt. ;)
    Und das möchtest Du auch ihr nicht mehr zumuten.


    * Finanzieller Vorteil: meist spart man sich für das 1. Jahr die Hundesteuer, wenn man einen Hund aus dem TH übernimmt; die ganzen Welpenimpfungen sind schon durch. Der Hund wurde vom TH-Arzt durchgecheckt. Wenn doch gesundheitliche Probleme auftreten würden, helfen die TH sehr oft auch weiter.
    * Ich habe jahrelang schon als kleines Kind im TH geholfen und was ich mitbekommen habe, stimmte die Einschätzung, die man im TH vom Hund bekam fast immer. Du weisst also welchen Charakter Du Dir ins Haus holst und ob die kleine Persönlichkeit mit Deinem jetzigen Hund gut harmoniert.
    * Emotionales Argument: Deine Hündin hat entschieden und sich Hals über Kopf in die kleine verliebt und das ist das wichtigste.
    * TH-Hunde sind meist sooo dankbar, dass sie wieder eine Familie bekommen.


    So, das wars erstmal. Vl. fallen mir später noch paar Dinge für Deine Mutter ein.


    LG,
    Maja summ :winken:

    LG Sarah & Maja (*15.04.08 ) & Stubentiger Urmel (*05.09.09) & Snuggles (*24.03.10)
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Maja und Urmel, ein Dreamteam.

  • Und da wären wir schonmal beim "Problem",
    meiner Mutter kann ist es egal, weil die Arbeit mit dem Welpen hat ja nicht sie. Es werden auch nicht ihre Möbel angeknabbert und ihr Laminat bepinkelt, sondern meine.
    Erziehung, Pflege, usw hab bei allen Hunden ich übernommen.
    Kosten hab ja auch alle ich (ist ja auch mein Hund), ist somit natürlich auch kein Vorteil für sie.


    Ins Tierheim mitkommen will sie nicht (erstens durch ihre Einstellung zum Tierheim allgemein und zweitens - was ich aber auch verstehe - wir fahren pro Seite 550 km und sind zwischen 5 und 6 Stunden unterwegs - einfache Wegstrecke), sonst wär das sicher die beste und einfachste Variante gewesen.


    Also derzeit ist mir einfach nur nach heulen zumute :/

    Alex mit Maya und Nele
    Kira und Luna im Herzen...

  • Zitat von "Wauzihund"

    Lass doch die Hündin "vortragen", was für eine Tolle sie ist - wenn Du Deine Ma überzeugen kannst, mal mit ins TH zu kommen ... ;) !


    War auch meine erste Idee!



    vielleicht darfst du dir die Hündin mal für ein Wochenende "ausleihen" und dann zufällig deine Mutter besuchen?
    Dann siehst auch du, wie sich die beiden Hunde verstehen, im eigenen Revier deiner jetzigen. Kennenlernen sollten sie sich allerdings auf neutralem Boden, Spaziergang.

    Liebe Grüße von Antonia

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Wie lang müssten deine Hunde denn allein bleiben?


    Grad bei zwei Hunden wärst du doch gar nicht mehr so abhängig von deiner Mutter, wenn du die Hund mal allein zu Hause lässt.


    Wenn ihr nämlich feststellt, dass der Hund wirklich toll ist und perfekt zu euch passt, würd ich das gar nicht von der Mutter abhängig machen. Wär das so, hätte ich noch nicht mal einen Hund...


    Übrigens hat sich meine Mutter anfangs auch geweigert, Snoop zu akzeptieren. Aber nicht lange... ;)


    Die genannten Argumente sind toll, mir fallen leider keinen weiteren ein.
    Viel Erfolg


    Lg Christine

    Mit besten Grüßen aus dem schönen Taunus
    von Snoop, Sari und Christine

  • Liebe Lajela,


    also wenn Deine Mutter oft auf die Hunde aufpasst, dann hat sie auch Arbeit mit einem Welpen, da geht immer mal was daneben. Ich glaube kaum, dass sie wartet, bis Du wieder da bist, damit Du es dann nach Stunden weg machst. ;)


    Den Besuch der Hündin übers Wochenende hätte ich auch vorgeschlagen.


    Dann, nur ein Gedanke...(schlagt mich)...wo könntest Du Deine Maus denn sonst noch her haben, wenn nicht aus dem TH? Was wäre für Deine Mutter akzeptabel?
    Und um da mal wieder den Schwung rauszunehmen. Im Endeffekt ist es Dein Leben. Wenn Du eh geplant hattest Dir einen 2. Hund dazu zu holen, ist doch wohl am wichtigsten, dass Du mit ihr leben kannst und dass Deine Hündin mit ihr gut zurecht kommt. Warum hat Deine Mutter so einen großen Einfluss darauf?
    Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass sich Deine Mutter wirklich nicht mehr manchmal um die Hunde kümmern wird, nur weil einer aus dem TH ist.


    Wie alt bist Du denn? Bist Du noch finanziell oder anderweitig (bis aufs Hundesitten) auf Deine Mutter angewiesen?


    LG

    LG Sarah & Maja (*15.04.08 ) & Stubentiger Urmel (*05.09.09) & Snuggles (*24.03.10)
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Maja und Urmel, ein Dreamteam.

  • Zitat von "Snoop"

    Übrigens hat sich meine Mutter anfangs auch geweigert, Snoop zu akzeptieren. Aber nicht lange... ;)


    :D Kenne ich auch von meiner.
    Meine Schwägerin holte sich einen Golden Retriver, meine Mom: der haart, der kommt mir nicht in`s Haus.


    Nach kurzer Zeit haarte Hund immer noch unerlaubterweise, meine Mom ist nun die Tagesmutti und liebt das Tier abgöttisch. Gut für die Hersteller von Staubsaugerbeuteln.


    Was sagt sie immer: "Ich dachte, ich hätte alles zum Glücklich-Sein, aber die hat mir noch gefehlt"...süß oder?

    Liebe Grüße von Antonia

  • Also ich bin 24 Jahre alt, verdiene mein Geld und finanziere damit mein Leben (und das meiner Hündin) gemeinsam mit meinem Freund ;)
    Ich habe meinen Job gewechselt, um mehr Geld und mehr Zeit für die Hunde zu haben. Ich hab meine Arbeitszeiten so verlegt, dass ich spätestens um 15 Uhr das Büro verlasse.
    Ich hab mein gesamtes Leben sowieso nach den Hunden ausgerichtet, aber nun eben noch mehr und versucht mir vorzustellen, obs mit noch einem Hund mehr in der Wohnung möglich ist.


    Also die beiden Rüden sind im Haus meiner Eltern und somit kaum alleine. Meine Hündin hab ich bei mir in der Wohnung und ist derzeit 2-4 Stunden alleine (wenns ganz schlimm wird, ausnahmsweise 6 Stunden).
    Wenn meine Mutter sich weigert, dann noch "meine" Hunde rauszulassen, dann sinds eigentlich täglich 6 Stunden.
    Einfluss deshalb, weil ich eben doch ein schlechtes Gewissen habe, wenn sie immer 6 Stunden alleine sein müssen. Und da weiß ich einfach nicht, ob ich meiner Hündin und der anderen aus dem Tierheim damit einen Gefallen tu.


    Und Maja ;)
    Da kennst du meine Mutter nicht. Jap, wenn der Hund irgendwohin pieselt oder mal erbricht, dann BLEIBT das liegen, bis ich heimkomme und das entferne.
    Das was mich besonders stört, von dem Zweithundthema wusste sie, da war auch bisher nichts negatives zu hören (außer eben - was für mich aber nach genug Überlegung auch wegfiel - einen großen Hund - heißt über 60cm Schulterhöhe).
    Woher der Hund kommen sollte? Für sie am besten vom Vermehrer oder der Unfallwurf - Tierheim sind alle Hunde gestört, Züchter kostet ja viel zu viel.


    Geplant war ja, dieses Wochenende kennenlernen, schauen wie sich die beiden Hündinnen verstehen, ob sie auch in Natura gut zu uns passt. Wenn da alles gut geht/gegangen wäre, wollte ich sie eben zuerst "auf Probe" mitnehmen, und wenn da halt alles gut gegangen wäre/gut geht, dann bleibt sie.
    Nur bin ich derzeit eben ziemlich durch den Wind. Ich weiß nicht, obs für die Hunde gut ist, wenn meine Mutter dagegen ist. Das würde wahrscheinlich auch heißen, dass ich dann mit den Rüden auch weniger machen kann (und das würde dann wirklich in einer Katastrophe enden - weil Erziehung nunmal nur von Training kommt). Und eben das die Hündinnen länger alleine bleiben müssten.


    Was wahrscheinlich noch erschwerend dazu kommt, ich habe großen Spaß mit allen drei Hunden spazieren zu gehen - sie laufen bei mir auch fast immer frei (Hauptstraßen ausgenommen). Bei den anderen sind sie eigentlich nur an der Leine. Für die meisten ist es eben eher Stress mit mehreren Hunden unterwegs zu sein.

    Alex mit Maya und Nele
    Kira und Luna im Herzen...

  • Dann kommt der Hund halt net ausm TH sondern von Privat ;)

    LG Linny


    Queeny *07.06.2007 (Malinois x Beagle x ? - Mix)
    ______________________________________________


    Die Liebe eines Tieres ist unermesslich, die Liebe eines Menschen reicht manchmal leider nur bis zur nächsten Strassenecke...

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE