ANZEIGE

Hilfe, sie mag die Schleppleine nicht

  • Hallo,
    ich habe Problem mit Kaya. Sie ist jetzt 9 1/2 Monate alt und stellt momentan ihre Ohren sehr oft auf Durchzug. Sie haut zwar nicht ab und ist schon immer um mich rum und wenn ich sie rufe kommt sie zwar aber nicht so nahe, dass ich sie anfassen könnte. Wenn ichs versuche springt sie immer zur Seite.


    Jetzt versuche ichs schon eine ganze Zeit lang mit der Schleppleine. Das Problem daran ist aber dass sie sobald sie die Leine nur sieht schon total verrückt wird. Kaum ist die Leine dran flippt sie aus und beißt rein, zerrt daran usw. ich habe sie dann immer gleich wieder an die andere Leine genommen weil ich dacht sie gewöhnt sich so dran. Hat sie aber nicht.


    Also habe ich ihr Verhalten versucht zu ignorieren und sie an der Schleppleine gelassen. Es ändert aber nichts. Sie ist fast den ganzen Spaziergang damit beschäftigt in die Leine zu beißen, daran zu zerren oder sich zu verknoten. Deswegen muss ich ständig stehen bleiben und sie entknoten. Ab und zu klappt es mal ein paar Meter und sie läuft ganz anständig ( ich lobe sie dann und gebe ihr Leckerli) aber nur um dann wieder total auszuflippen.


    Sie springt mich auch ständig an um an das Ende in meiner Hand zu kommen. Lass ich sie auf dem Boden schleifen nimmt sie das Ende ins Maul und springt hin und her bis sie total verknotet ist.


    Hoffentlich hat jemand eine Idee wie ich sie daran gewöhnen kann? Mit der Zeit wird es sehr anstrengend und nervig und wir kommen nicht wirklich weit.

    LG
    Kathrin & Kaya

  • Hallo,


    hast Du mal versucht sie abzulenken wenn sie an der Schleppleine ist? Also eine Apportierübung oder sonstiges. Irgendetwas was ihre Aufmerksamkeit fordert, es können auch normale Grundgehorsamsübungen oder ein gemeinsames Spiel sein. Du könntest auch mal unvermittelt losjoggen, einfach mal den Hund von seinem jetzigen Verhalten ablenken.


    Wenn sie an Dir hochspringt, dann block sie mit Deinem Körper ab und fordere ein "Sitz", denn sitzen und hochspringen lassen sich nicht zusammen vereinbaren.


    Liebe Grüße und viel Erfolg


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

  • Ganz schlicht und einfach: Verbot. Genauso, wie wenn sie Unrat von der Straße aufsammeln will.


    Viele Grüße
    Corinna

  • Zitat von "haribo"

    Hallo,
    ich habe Problem mit Kaya. Sie ist jetzt 9 1/2 Monate alt und stellt momentan ihre Ohren sehr oft auf Durchzug. Sie haut zwar nicht ab und ist schon immer um mich rum und wenn ich sie rufe kommt sie zwar aber nicht so nahe, dass ich sie anfassen könnte. Wenn ichs versuche springt sie immer zur Seite.


    das gleiche Porblem hatte ich auch.... also hast du schon einmal eine verbündete :^^:


    also im vorfeld will ich dich auch ein paar dinge fragen


    1 was für eine schleppleine benutzt du?
    ich frage deshalb, weil Nylon schleppleinen dem hund weh tun können beim verheddern od. verknoten, darum empfehle ich leder schleppi, die zwickt nicht so
    2 wie lang ist deine schleppleine denn?
    wenn sie sich dauernd darin verheddert, dann wickle doch deine schleppleine auf, also mache sie kürzer, und wenn du an dem platz angelangt bist wo du mit deiner kleinen maus üben möchtest, kannst du sie ja wieder länger machen....


    ach ja, in die Schleppleine beißen etc. natürlich verbieten...
    räuspere wenn sie das macht od. sage nein zumindest würde ich das nicht ignorieren, weil davon auch die leine kaputt gehen kann


    wenn sie den ganzen weg damit beschäftigt ist das olle ding zu beißen, dann musst eben DU sie beschäftigen, dass kann schon beim normalen gehen sein, indem du sie an kurze leine nimmst (leine aufwickeln) und etwas schneller gehst und urplötzlich abbiegst od umdrehst, diese Üungen dienen dazu das der Hund auf dich achten muss, und wenn der Hund auf dich achtet hat er keine zeit an der schleppi zu beißen/zerren...


    mache ihr klar das die Schleppi echt ne tolle sache ist, spiele mit ihr wenn sie an der Schleppi ist, renne ein bisschen mit ihr an der Schleppi usw. mach eben tolle sachen mit ihr. :gut:



    lg

    ~Reinrassiger Mischling~

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Zitat von "haribo"

    [...]wenn ich sie rufe kommt sie zwar aber nicht so nahe, dass ich sie anfassen könnte. Wenn ichs versuche springt sie immer zur Seite.


    Ja, der Hund lernt schnell wie lang deine Arme sind ;) Nicht nach ihn greifen, sondern "Sitz" machen lassen und dann an die Leine nehmen. Insofern er sitz macht ;)


    Ebenso kannst du versuchen den Hund beim Spaziergang immer mal wieder in die Leine zu nehmen. Geh ein paar Meter, leine ihn dann wieder ab. So lernt er, dass anleinen nicht gleich das Ende des Spazierganges bedeutet :)

    LG,
    Sonja und ihr "Zoo": die Hunde "Jack" und "Boomer"
    + den Katzen Blacky, Mine und Tine + Dsungarin "Kleine Freche“


    Wenn jemand zu dir sagt: "Zeit heilt alle Wunden" ....
    Dann hau ihm aufs Maul und sag: "Warte, ist gleich wieder gut"

  • Zitat von "Bumblebee"

    Kurze Zwischenfrage nur: Was genau soll verboten werden? :???:
    LG
    Kirsten und Frida


    Na, das in die Leine beißen - ich dachte darum ging's :???:

ANZEIGE