ANZEIGE

Bewacht das Grundstück

  • Hallo!
    Seit vorgestern fängt unser Oskar(16 Wochen) an das Grundstück zu bewachen.Wir wohnen in einem 3-Familienhaus in unteren Stock mit Gartenzugang, den eigentlich nur wir nutzen.Vorgestern abend im Dunkeln(Oskar war nochmal drau0en Pipi), kam er auf einmal angeschossen und fing an ins Dunkle zu bellen.Ich wußt erst gar nicht was er jetzt hat, zumal er nicht unbedingt bellfreudig ist.Erst da sah ich, daß ein Nachbar aus unserem Haus im Garten war, um dort sein Rad abzustellen.Oskar hatte ihn im Dunklen wohl nicht richtig erkannt.
    Heute war der Hausmeister im Garten um die Hecke zu schneiden, unser Hund kennt ihn noch nicht.Wieder das gleich:Oskar stellt sich vor die Terassentür und bellt drauf los.Ich bin mit ihm dann zum Hausmeister hin und er beruhigte sich auch wieder.
    Sonst bellt er nur beim Spielen, selbst wenn jemand klingelt bleibt er ruhig und steht schwanzwedelnd vor der Tür, egal wer kommt.
    Soll ich das als Bewachen werten?Würdet ihr das Bellen unterbinden oder zulassen?Mein Mann natürlich zu ihm:"Fein, Oskar, immer schön aufpassen." :D

    Viele Liebe Grüße
    Dani mit Oskar


    Mein Foto findest Du auf Seite 7 in der Fotogalerie der User

  • Hallo,


    Ob Du es so haben magst oder nicht, dass ist Ansichtssache. Seitdem hier vor kurzem versucht hat jemand ins Haus (Einfamilienhaus) zu kommen bin ich froh Liska Haus und Hof bewachen zu lassen. Lady hingegen soll das nicht.


    Ich lasse Liska also gezielt durchs Haus traben und schauen ob alles ok ist. Sie schlägt sofort an wenn jemand auf unserem Hof ist oder so. Wenns klingelt hingegen bleibt sie ruhig.
    Uns gehts hier nur ums eindringen - nicht um Besuch oder sowas. Liska ist allerdings sowieso mit einem ausgeprägtem Revierverhalten ausgestattet und es passt zu ihr.


    Lady braucht das nicht machen - das würde zu ihr nicht passen. Sie ist eher der kuschel und schmusehund.


    Ob Du das nun dulden willst liegt an Dir. Wenn ja, dann mach Dir bewusst, dass er evt immer sensibler wird beim anschlagen. Liska lernt=
    Klingeln= nicht bellen
    oft klingeln= wohl bellen
    jemand auf dem hof= bellen
    jemand geht am hof vorbei= nicht bellen
    jemand kommt einfach so ungefragt ins haus= bellen
    jemand wird reingelassen= nicht bellen


    Die Abgrenzung für den Hund ist nicht leicht und ein bellender Hund kann auch nerven und gerade in einem Mehrfamilienhaus den Hausfrieden sehr stören. Nicht jeder ist angetan von einem bellendem Hund.
    Wenn hier zB Freunde von meiner Tochter kommen und Liska sieht wie die hier auf den Hof traben, dann bellt sie. Sie macht da keinen Unterschied zwischen Postbote, Schulfreund oder sonstwas. Nur Familienmitglieder sind von der "bell-regel" ausgenommen.
    Man sollte sich überlegen, ob man das wirklich in Kauf nimmt. Denn in ein Mehrfamilienhaus könnten wir nicht mehr ziehen, wenn da ständig Leute an unserer Tür vorbei laufen würde Liska auch ständig bellen.



    Liebe Grüße
    Dana und Wauzis

    "Keine Beleidigung würde mich so hart treffen, wie ein misstrauischer Blick meiner Hunde"

  • ohjaaaaa.....der grund warum uns die einen nachbarn nicht mehr mögen :irre:


    ja Lilly bellt schon oft...
    -wenn jemand vorbei läuft
    -jemand das haus betritt
    -den hof betritt
    -wenns auf der straße lauter wird (die andern nachbarn sin eben sehr feierfreudig :D )


    wir sind gerade am üben das es wirklich gut ist wenn frauchen das sagt, und das wenns klingelt meist nette leute kommen....aber dennoch möchten wir das Lilly hier ein bissl aufpasst deshalb haben wir es auch nie grundsezlich verboten....


    lg
    Meike mit Lilly

  • Hallo,


    ich persönlich halte es so, dass die Hunde beim Klingeln, beim Grundstückbetreten und auch bei ungewöhnlichen Geräuschen anschlagen dürfen und auch sollen.


    Ronja hat gelernt, dass sie bellen darf wenn es klingelt und wird dafür gelobt. Wenn ich "Schluss" sage, dann ist sie ruhig und wartet bis der Besuch reinkommt um ihn dann freudig begrüssen zu dürfen.


    Filou ist ein Hund der mehr Wachambitionen hat. Bei ihm musste ich es schon in die richtigen Bahnen lenken, denn er würde ständig anschlagen wenn ich nicht reguliert hätte.
    Er bellte jeden Nachbarn an der in seinem Garten war, jeden der am Haus vorbeilief und auch wegen jedem Geräusch vor unserem Haus.
    Wir wohnen in einem Einfamilienhaus und es würde niemanden stören, wenn er im Haus bellen würde, aber mich stört es enorm.


    Daher habe ich ihm auch beigebracht, dass nicht alles meldenswert ist. Mit der Zeit hat er sich daran gewöhnt und bellt nur noch wenn etwas für ihn ungewöhnlich ist oder wenn es klingelt.


    Ich kann mich auf Ronja verlassen, denn wenn sie mal bellt weil sie etwas gehört hat, dann ist da auch immer irgendetwas.
    Bei Filou klappt das noch nicht so gut, aber wir arbeiten daran. Menschen vor dem Haus, oder Nachbarn sind kein Problem mehr.


    Ich würde mir gut überlegen wo und wann mein Hund anschlagen darf. Nicht, dass ihr irgendwann Probleme bekommt. Bei einem Welpen sehen die meisten Menschen es noch als süß an, bei einem erwachsenen Hund können sich die Meinungen ganz schnell ändern und dann hat man ein Problem.


    Liebe Grüße


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

ANZEIGE