ANZEIGE

plötzlich aufgetretene starke Anämie - Ursache ungeklärt

  • Hallo zusammen,


    ich bin neu hier und ziemlich ratlos...


    Bei meinem Hund (Jack Russel Terrier, 8 Jahre), bis vor 2 Wochen kerngesund und putzmunter, wurde eine starke Anämie mit bislang immer noch ungeklärter Ursache festgestellt.


    Vor zwei Wochen hat alles ganz harmlos angefangen, Hund übergab sich und war schlapp (ich dachte er hätte was falsches gefressen), bis er dann am Wochenende darauf zusammenbrach. Darauf hin hab ich ihn sofort in die Tierklinik gebracht, die eine starke Anämie feststellten (kann mich nur noch an den Blutgerinnungsfaktor erinnern, welcher bei 2 lag).


    Nach den ersten Untersuchungen (Organwerte, Röntgen. Ultraschall) stellte sich heraus, dass alles in Ordnung zu sein scheint bis auf das Blutbild. Aber die Blutwerte verschlechterten sich innerhalb von 2 Tagen, woraufhin mein Hund eine Bluttransfusion benötigte.
    Tja, in der letzten Woche wurden dann Tests auf Infektionskrankheiten und ein Bluttest für auto immun Erkrankung gemacht, welche alle negativ ausfielen. Aktuell steht noch der Test des Knochmarks aus. Sollte dieser aber auch negativ ausfallen, stehen wir von einem Rätsel.


    Zugleich traten mitte letzter Woche ungewöhnlich Herzgeräusche auf, für welche es leider auch keine handfeste Erklärung gibt. Denn der Hund scheint kerngesund (kein Fieber, keine Freßunlust, keine Verdauungsprobleme, kein Zucken oder sonstiges).


    Ich habe mir jetzt vorgenommen eine weitere Tierklinik um Rat zu fragen.
    Würde mich allerdings auch rießig freuen, wenn ich von Euch Rat bekäme. Interessieren würde mich vor allem ob dieser ungewöhnlich Krankheitsverlauf bei einem eurer Hunde festgestellt wurde und ob die Ursache gefunden werden konnte.
    Mein Hund ist nämlich ansonsten putzmunter und darf nur aufgrund der schlechten Blutwerte (da er bei Verletzungen verbluten könnte) nicht nach Hause.


    LG, Bettina
    :hilfe:

  • Leider weiss ich keinen Rat, aber Laboklin hatte mal über dieses Thema veröffentlicht. So, Link gefunden - bitte hier drücken. Vielleicht hilft es Euch bei der Diagnosefindung etwas weiter.


    Dem Sorgenkind drücke ich fest die Daumen. Eventuell wäre auch ein guter Diagnostiker angeraten. Wo wohnst Du denn ?

    Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Euch sehen kann, wann immer ich will.
    Nero Mala Püppchen Bambi und Julchen - Unvergessen

  • Ich kenn so einen Fall von einer Freundin.
    Ihr Hund hatte auch eine Anämie ohne besondere Ursache. Sie konnten überhaupt nichts herausfinden...
    Als letzter Therapieansatz wurde dann chirurgisch die Milz entfernt-und auf einmal war alles wieder ok.


    Warum/wieso/weshalb weiß auch heute noch niemand, damals war der Kleine 1 Jahr - jetzt ist er 8.
    Aber das hilft dir bei der Ursachenfindung jetzt auch nicht weiter - bei ihr hat das damals die Uniklinik Gießen gepackt..
    Wo wohnst du denn?

  • DANKE. Ich komme aus dem Raum Stuttgart.


    Das seltsame bei unserem Hund ist, dass die auftretenden Symptome nicht denen entsprechen die er eigentlich haben müsste sollte er Krebs oder eine hämolytische Anmäie oder eine Infektion haben. Tumore konnten bislang auch nicht entdeckt werden und da der Test für eine bakterielle Herzklappenentzündung auch negativ ausfiel, möchte ich meinem Hund eine 6 wöchige Intensivantibiotikakur (Chemo) ersparen (da nicht sicher ob hilft).


    Bislang bekommt er Antibiotika um bakterielle Entzündungen zu vermeiden. Der arme kleine Hund hat ja kaum noch weiße und rote Blukörpchen, und die Blutgerinnung ist gestört. Da nach der Bluttransfusion das rote Blutbild nur kurzfristig besser wurde, deutet das ganze dummerweise sowohl auf einen gestörten Auf- als auch Abbau.



    Ja, die Tierklinik hat mir erzählt dass solche Fälle auch schon in Gießen aufgetreten sind, die Ursache aber ungeklärt blieb.
    Daß allerdings die Milz dafür verantwortlich sein könnte, hat mir keiner gesagt. Danke!


    LG, Bettina
    PS Den Artikel hatte ich bereits gelesen.

  • Infektion mit Borreliose und/oder Babesiose ist auch ausgeschlossen worden ?

    Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Euch sehen kann, wann immer ich will.
    Nero Mala Püppchen Bambi und Julchen - Unvergessen

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • ja.


    Das Blut wurde geteste auf Auto-Thrombo, Coombs, vorsorglich Reiseprofil Frankreich u. Nordspanien (mein Hund war aber noch nie im Ausland), Anaplasma phagozytophilum, Ehrlichien und es wird täglich der Blutstatus getestet. Zusätzlich jetzt noch die Knochenmarksuntersuchung deren Befund am Montag rauskommt.


    Er bekam inzwischen 3 Infusionen zur Stabilisierung und als Antibiotika Doxycyclin und seit Donnerstag noch ein anderes.

  • habt ihr denn mal ein CT gemacht? Nur weil die Tumormarker negativ sind, gibt es keine Sicherheit.
    Mein erster Gedanke war Leukämie.
    Die Milz würde ich nochmal genau untersuchen lassen. Sie hat wichtige Aufgaben in der Entwicklung der weißen Blutkörperchen und der Blutzellenbildung. Eine Veränderung der Milz kann ebenfalls ein Anzeichen für Leukämie sein. Die Symptome sind jedenfalls sehr ähnlch.


    In jedem Fall drücke ich dir und deiner Fellnase ganz fest die Daumen!!!!

    Viele Hundefachleute tun so, als hätten sie die Kommunikation der Hunde erfunden.
    Ich warte auf den ersten der sagt, er hätte den Hund erfunden.
    Oliver Jobes, (*1966), Erziehungs- und Verhaltensberater
    _ _ _ _ _ _
    Liebe Grüße von klein Pancho und Christina

  • nein, CT haben wir noch keins gemacht.


    Da aber nichts ungwöhnliches auf den Röntgenbildern gefunden wurde und bei der Ultraschalluntersuchung auch keine Auffälligkeiten erkennbar waren, wurde Leukämie erst mal "nach hinten verschoben". Die Lymphknoten waren auch ganz normal.


    Das einzige was festgestellt wurde ist eine leicht vergrößerte Milz. Die Vergrößerung kann aber Grund für alle möglichen Krankheiten sein.

  • wie sind denn die werte? und wurden retikulozyten gezählt?
    was ist mit bilirubin und gesamteiweiß?


    wurde vor dem coombs cortison gespritzt? wurde auch ANA getestet?


    welche blutgerinnungs parameter wurden getestet?

  • Inzwischen sind die Untersuchungen von Milz und Knochmark da und es wurden Karzinome gefunden. Da leider der Krebsherd bislang nicht ausfindig gemacht werden konnte, können auch die Onkologen nichts mehr für ihn tun. Er bekommt jetzt Medikament die das Gefäßwachstum vermindern (damit soll das Krebswachstum eingedämmt werden), Schmerzmittel (wir sind uns aber nicht sicher ob er Schmerzen hat) und Medikamente gegen sein Herzleiden.
    Mein Hund schaut nach wie vor fit aus, will spielen, Gassi gehen und hat nur ganz schön abgenommen (1 kg bei normalerweise 6 kg und das obwohl er die gleiche Menge frißt wie immer). Damit trügt der Schein. Das Ganze ist jetzt nur noch eine Frage der Zeit...

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE