ANZEIGE

Im Haus gelehrig, aber draußen alle Befehle vergessen?

  • Kann es sein, dass Welpen draußen vor lauter Umwelteinflüssen viel schlechter für Befehle empfänglich sind als zu Hause? Unser kleiner Welpe hört drinnen auf seinen Namen, kann Sitz und Platz, weiß meistens, was "Nein" bedeutet - aber draußen beim Spazierengehen ist alles wie weggeblasen. Keinerlei Reaktion mehr auf irgendwas. Ist das die Ablenkung draußen, oder machen wir was falsch?

  • Zitat

    Kann es sein, dass Welpen draußen vor lauter Umwelteinflüssen viel schlechter für Befehle empfänglich sind als zu Hause?


    Das kann nicht nur sein, das ist sogar so :)
    Außerdem lernen hunde Kontext/Situationsbezogen und das beinhaltet auch das Hundi lernen muss das Sitz nicht nur setz dich hin (im Haus) bedeutet, sondern auch Setz dich Hin, auf der wiese, Setz dich in auf dem Supermarktparkplatz und setz dich hin im wald.
    Heißt: Sitz, bedeutet egal wer es sagt, wo es gesagt wird immer: Setz dich hin! :)


    Das bedeutet alle Signale die ihr lernt musst du unter ganz langsam steigender Schwierigkeitsgradierung und ganz langsam steigender Ablenkung generalisieren.


    Du hast ja noch ein Baby da die können sich a) schwer konzentrieren und b) auch nur kurz. das heißt ganz kurze Übungseinheiten -5 minuten in Jungem Alter reichen völlig und danach kann er sich erstmal ausruhen, spielen, abschalten und dann kann man etwas später nochmal anfangen.
    Alles andere überfordert den kleinen Hund.


    Dazu kommt dann noch, wie hoch ist die Motivation bzw. wie gestaltet ihr die Lerneinheiten/das Lernen. Wie begünstigt ihr die Lernsituation für den Hund, wie belohnt ihr und motiviert euren kleinen Stinker? :)


    Nina

    LG,
    Nina & die Gebüschpiraten


    "Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit sie zu bekommen.
    (Robert Lembke)"

  • Was auch noch mit rein spielt ist der Halter. Im Haus ist er meist entspannt und gibt das Kommando. Draussen an der Straße sieht es mit der Entspanntheit schon anders aus ;) Auch das muß der Hund erst lernen ;)

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern.
    (©Lockenwolf)



    Peter Pan (Weimaraner-Mix *15.06.2011), Kalle Wirsch (Malinois *13.06.2012), Foudre (Malinois *19.02.2014), Itsy Bitsy (Malinois *20.12.2014)


    Die Malis und der Pan

  • Da wollte ich gerade in die Tasten hauen, aber Scherbenstern war wohl schneller ;)
    Kann ich jedenfalls nur bestätigen! Unser Junghund ist zu Hause und in der Hundeschule ein absoluter Streber ... aber draußen ... :ops: Da sind besondere Leckerlies angesagt und immer aufpassen, dass man die Situation abpasst, um den Befehl zu geben, damit der Welpe es umsetzt.
    Gehst du in eine Hundeschule? Würde ich als Grund immer empfehlen.

    Liebe Grüße
    Wiebke & Sammy
    °^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°
    Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
    müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.

    Neue Bilder sind auf Sammys HP zu finden.
    °^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°

  • Zitat von "Murmelchen"

    Was auch noch mit rein spielt ist der Halter. Im Haus ist er meist entspannt und gibt das Kommando. Draussen an der Straße sieht es mit der Entspanntheit schon anders aus ;) Auch das muß der Hund erst lernen ;)


    Genau, aber das fällt meist erst später richtig auf was für Unterschiede menschliches Verhalten in der Mensch-Hund-Kommunikation/Beziehung spielt! :p
    Aber Recht hast du kathrin :)

    LG,
    Nina & die Gebüschpiraten


    "Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit sie zu bekommen.
    (Robert Lembke)"

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ach...spätestens wenn man das erste mal hysterisch einen Abruf rausläßt und der werte Hund den ignoriert, obwohl der Abruf sonst immer geklappt hat, merkt man es ;D


    Auf deine PN antworte ich Dir übrigens gleich noch ;)

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern.
    (©Lockenwolf)



    Peter Pan (Weimaraner-Mix *15.06.2011), Kalle Wirsch (Malinois *13.06.2012), Foudre (Malinois *19.02.2014), Itsy Bitsy (Malinois *20.12.2014)


    Die Malis und der Pan

  • Zitat von "FridaGT"

    Unser kleiner Welpe hört drinnen auf seinen Namen, kann Sitz und Platz, weiß meistens, was "Nein" bedeutet -


    Wobei "Komm her" und "Bleib hier" ("Lauf" nicht vergessen zu üben!) wohl wichtiger sind als Sitz, Platz und Nein. ;)

  • Zitat von "Alina_"


    Wobei "Komm her" und "Bleib hier" ("Lauf" nicht vergessen zu üben!) wohl wichtiger sind als Sitz, Platz und Nein. ;)


    Also "Nein" ist derzeit zumindest drinnen das wichtigste Kommando. Nein - nicht die Pflanzen und die Blumenerde essen, Nein - nicht die Schuhe anknabbern, Nein - nicht in Herrchens Waden beißen, Nein - nicht den Teppich anknabbern, Nein - nicht am Sofa hochspringen...
    In die Hundeschule wollten wir eigentlich gestern das erste Mal, fiel aber leider aus, weil die Trainerin krank war. Und zum Belohnen, wenn Ronja auf Kommandos hört, haben wir natürlich immer "Kekse" dabei.

  • Zitat

    Also "Nein" ist derzeit zumindest drinnen das wichtigste Kommando. Nein - nicht die Pflanzen und die Blumenerde essen, Nein - nicht die Schuhe anknabbern, Nein - nicht in Herrchens Waden beißen, Nein - nicht den Teppich anknabbern, Nein - nicht am Sofa hochspringen...


    Wie wärs zur Abwechslung mal mit JA! ?
    Wenn immer nur Nein,Nein, nein, nein kommt, wird das schnell eintönig und vorallem wenn keine andere Handlung, eine Konsequenz folgt hat das nein auch schnell seinen SINN verloren.


    das würde heißen gib ein NEIN, und zeig ihr gelcihd as JA!
    Hund kaut am Teppichfransen: NEIN, komm hieerr und initiiere ein Spiel!
    das ist effektiv!


    Denn wir sollten uns auch fragen WIESO muss Hundi teppichfransen benutzen oder Pflanzen ausräumen wenn er doch auch was anderes tun könnte?
    Klar welpen entdecken die welt, aber wenn man von Anfang an auf eine welpensichere Umgebung acht gibt, braucht man das NEIN gar nicht so häufig!
    Wenn genug Kauteile oder Spielzeug rumliegt und Hundi lernt darauf kauen ist GUT und macht SPASS, braucht er die teppichfransen nicht mehr!


    Ich würde nicht nach dem Motto gehen: wenn ich immer nur JA sage, weiß er nicht was nein heißt...
    Nein lernt Hundi noch genug und dann aber auch richtig. Dann ist es völlig okay- und funktioniert auch!
    Aber als Dauerbeschallung NEIN (weil Welpen doch gerne viel ausprobieren ;) ), ist aus genannten Gründen echt uneffektiv.


    Das Ding ist einfach das viele eben lieber NEIN sagen, als JA zu etwas, was Hundi darf. Weils mehr Arbeit macht.
    Bei Kindern würde ich das nicht viel anders machen...


    Okay, wie übt ihr draußen das abrufen?


    Nina

    LG,
    Nina & die Gebüschpiraten


    "Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit sie zu bekommen.
    (Robert Lembke)"

  • wo du recht hast....
    :roll:


    also abrufen als Amy noch 2 monate alt war, war nicht nötig da sie an unseren füßen förmlich geklebt hat.


    mit 3 monaten fing sie an selbständig zu laufen. Bin dann stehen geblieben, -komm her- solange gewartet bis sie kam, leckerli und ja nicht anleinen ( sie ist ja nicht doof, grins...)
    kam sie nicht, bin ich auf dem absatz umgedreht und genau in die andere richtung gelaufen. Sie kam natürlich prompt, in die knien gehen, ganz arg loben, leckerli und wieder richtung wechseln !
    mit 4 monate kam sie immer auf kommando-komm her- und auch zurückpfeiffen ohne probleme.
    -nein- habe ich ihr erst vor 4 wochen beigebracht.
    wenn sie was angeknabbert hat was nicht ihrs war, habe ich es weggeräumt.
    Auf die couch ist sie nur einmal rauf, bin sofort aufgestanden damit ich größer war als sie und laut -spinnst du? runter da ! ( kasernenton)


    hat sie nie wieder gemacht.

    ganz lieber Gruß von sithi mit Amy (Labrador Mädchen) und Amelie (Bommel genannt und Neufi Mädchen)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE