ANZEIGE

Erster Hund - ratlos, viele Fragen!

  • Hallihallo an alle!


    Bin neu hier im Forum!
    Nach reiflichen Überlegungen, Lektüre wälzen etc. haben mein Mann und ich uns nun entschlossen, dass wir uns einen Hund zulegen wollen.
    Es darf ruhig ein mittelgroßer bis großer Hund sein. Wir wohnen am Stadtrand mit einem großen Wald vor der nase bzw. im März werden wir ohnehin aufs Land in ein Haus ziehen.


    Unser Problem ist, dass wir eigentlich einen Hund im Alter von 1-2 Jahren suchen. Über einen Welpen haben wir auch schon nachgedacht. Bei uns stellt sich nur das Probelm, dass mein Mann und ich aus beruflichen Gründen nicht mehere Wochen Urlaub am Stück nehmen können, bis so ein Zwerg aus dem Gröbsten raus ist und auch mal ein paar Stunden allein sein kann. Außerdem trauen wir uns als absolute Anfänger noch nicht so ganz zu einen Welpen zu erziehen und da wirklich alles eichtig zu machen.


    Jetzt stellen sich für uns folgende Fragen:


    1) Welche Rasse? Sehr gefallen würde uns ein Golden Retriever. Aber da habe ich gehört, dass man da böse Überraschungen erleben kann, weil viele dieser Hunde total überzüchtet und dadurch "gestört" sind. Ist das wirkich so schlimm? Ein Goldie würde uns schon sehr gefallen.
    Ein Australian Shepard würde uns auch gefallen.


    2) Woher bekomme ich einen 1-2 jährigen Hund, der außerdem ab und zu auch mal ein paar Stunden allein sein kann und das Autofahren verträgt? Ist für uns sehr wichtig, denn nach Möglichkeit soll unser neuer Hund natürlich immer dabei sein - außer in der Arbeit ...
    Ich habe keine Ahnug, an wen ich micht wenden soll und wie ich das Ganze angehe... Von Tierheimen bin ich nicht so begeistert - haben da vor Kurzem eine böse Überarraschung erlebt...


    Ich hoffe, meine Gedanken waren nicht zu wirr...
    Weiß nur momentan nicht so recht, wie ich das Thema Hund angehen soll...


    Vielen Dank für´s Lesen und auch im Voraus schon mal für eure Antworten!


    Liebe Grüße
    Dani :D

  • Hi Dani,


    zu den Rassen kann ich keinen echten Tipp geben - nur das ich inzwischen auch ein paar Goldies kenne die nicht so einfach sind wie grade bei Goldies ja immer angepriesen.


    Ich würde immer einen Hund von einer Pflegestelle nehmen, denn die leben normalen Alltag mit ihren Hunden und können Dir sehr viel mehr über den zu vermittelnden Hund erzählen als das ein Tierheim-Mitarbeiter je könnte.


    Manche Tierheime arbeiten mit Pflegestellen zusammen - oder andere Tierschutzorgas. Da musst Du einfach mal suchen.


    Gut wäre es auch - da Du ja totaler Hundeanfänger bist - Dir vorab eine gute Hundeschule / Trainer zu suchen. Der kann Dich dann auch bei der Auswahl des richtigen Hundes beraten.


    lg
    susa

  • Ich würde dir raten, entweder dir ein Hund aus dem Tierheim zu holen oder du gehst zu guten Züchtern.


    Schau mal hier: http://www.drc.de/ oder http://www.grc.de/
    Dort werden immer wieder auch ältere Hunde vermittelt und die Züchter werden dir den Hund schon genau beschreiben können. Die Hunde stammen aus einer kontrollierten Zucht und die Gesundheit der Vorfahren ist über die Züchterseiten nachvollziehbar. Gerade auf HD und ED sollte man schon acht geben, da große Rassen dazu neigen


    Zumal du den Vorteil hast, bei kompetten Züchtern einen Hund zu bekommen mit dem du auch nach Bedarf Dummytraining machen kannst.
    Häufig bekommt man dort nämlich Probleme, wenn der Hund nicht aus einer VDH-Zucht stammt!


    Stöber dot einfach mal!


    Viel Spaß


    Kordi

    ***************************************


    Liebe Grüße
    Kordi
    mit Labrador Leo *07 & Aussie Barley *09

  • Zitat von "Sonnenblümchen"

    Woher bekomme ich einen 1-2 jährigen Hund, der außerdem ab und zu auch mal ein paar Stunden allein sein kann und das Autofahren verträgt?


    Woher bekomme ich ein Pferd, auf dem ich reiten kann?
    ;) Ihr seid dafür verantwortlich, es dem Hund beizubringen. Wenn ihr ihn nicht gerade von einem seriösen Züchter, oder aus einer sehr guten Haltung holt, ist das immer Überraschungssache, ob er es schon kann oder nicht.


    http://www.dogforum.de/ftopic61826-60.html
    http://www.dogforum.de/ftopic62251.html

  • Schaut doch einfach mal auf die Seite von Retriever in Not, die haben sicher einen passenden Hund für euch.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • hi,
    alle achtung, so viele gedanken macht sich auch nicht jeder.
    persönlich würde ich von einem arbeitstier wie dem aussie abraten. ihr arbeitet, gelle. hmmmm. aber ich kenne eure umstände ja gar nicht, also könnten meine tip gut oder eben auch falsch sein.


    dass ihr lieber keinen welpen wollt finde ich prinzipiell toll.


    schaut doch mal im net nach. zu fast jeder rasse gibt es auch eine "in-not"-seite. einfach "r a s s e -in-not.de" eingeben und dann sollte was kommen. viele hunde werden dort auch noch direkt vom halter abgegeben - also ohne "umwege". und dann könnt ihr euch meistens den "lebenslauf" anhören / ansehen. nachbar von uns hatte bisher alle seine berner von diesen in-not-seiten. nur der letzte: das ist jetzt mal ein welpe ;) (muss dazu sagen, dass er immer 2 hunde hat, nun sind es aber 3!)


    schreib doch mal, wie es weitergeht bzw. wie der stand der dinge ist! würde mich echt interessieren :roll:

    Gruß, Ulli
    Kaya immer im Herzen
    (10.07.2006 - 06.08.2018)

  • also bei uns in der umgebung isnd 5 goldies und die sind ganz genauso wie immer beschrieben wird .. wie wärs mit nem labbi? .. wenn ihr bei nem goldie bei den vererbbaren krankheit aufpasst und euch drüber informier dürfte das schon passen. schaut auch, dass die sehr zum menschen bezogen aufwachsen .. viel glück

    Der Hund ist der einzige Freund, den man sich kaufen kann.

  • die goldis die ich kenne haben keinen an der katsche , die sind ganz "normal"! denke da gibts eben solche und solche.


    schau doch mal in den kleinanzeigen wie z.b quoka.de oder dhd24.de da gibts immer hunde die neue besitzer suchen , meine bekannte hat da auch ihren labbi der damal 2 jahre alt war gekauft und gute erfahrungen gemacht.


    lg

ANZEIGE