ANZEIGE

Der Löwenmann - Allein unter Raubtieren

  • Eine wirklich beeindruckende Reportage.
    Kam eben auf rbb, einem berliner Sender.
    Morgen (Sa.) nochmal um 13:15 Uhr.
    Können leider nicht alle sehen, aber vielleicht kommt es ein andermal auf anderen Sendern. Kann ich jedenfalls nur empfehlen.
    http://www.cinefacts.de/tv/det…=krkbe2000000000001418974
    http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,3147,OID4526632,00.html
    Mal abgesehen davon, ob es Sinn macht oder nicht, Wildtiere zu zähmen, zeigt diese Doku, wie respektvoller Umgang mit Tieren tatsächlich aussehen kann. Von Herrn Richardson können viele Hundehalter noch echt was lernen.


    "Der Südafrikaner Kevin Richardson hat einen besonderen Draht zu Löwen: Er kann sich sogar zwischen ihnen schlafen legen. Sein Geheimnis sind alternative Trainingsmethoden. Dadurch bringt der "Löwenmann" nicht nur Abwechslung in das Leben seiner Schützlinge, er wurde sogar als Rudelmitglied akzeptiert.
    So konnte er auch das Vertrauen anderer Raubtiere wie den besonders gefährlichen Hyänen gewinnen. Kevins Löwen und Hyänen sind gefragte Filmstars. Das Hyänenmännchen Trelli fährt leidenschaftlich gern Auto und wird daher immer wieder gerne für Werbespots gebucht.
    Aber das Vertrauen seiner Schützlinge geht noch viel weiter. Die Löwin Pelokhale präsentiert ihm sogar ihre neugeborenen Jungen. Und selbst die extrem mißtrauischen Hyänenmütter lassen Kevin einen Blick auf ihre Kleinen werfen. Manchmal gibt es auch traurige Momente. Als eines der Löwenjungen stirbt, muss Kevin Pelokhale ihr die Jungen wegnehmen, da sie ihren Nachwuchs nicht richtig säugt. Damit begeht er einen schweren Vertrauensbruch. Der erfahrene Löwenvater zieht die Kleinen aufopferungsvoll mit der Flasche groß. Aber für ihn ist es vielleicht noch bewegender, dass Pelokhale ihm später diesen Vertrauensbruch vergibt."

  • Ich hab das neulich auf Phoenix oder so gesehen und fand es echt beeidruckend. Wobei nicht alle Tiere so waren. Die Löwin war leicht "angepisst" als er ihr die Welpen weggenommen hat und die eine Hyäne wollte ihn gar nicht in der Nähe haben...


    Kam da auch die Gang der Loser? :lol:

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern. (©Lockenwolf)


    Die Malis und der Pan

  • Zitat von "Murmelchen"

    Wobei nicht alle Tiere so waren. Die Löwin war leicht "angepisst" als er ihr die Welpen weggenommen hat und die eine Hyäne wollte ihn gar nicht in der Nähe haben...


    Ja, er hat ja gesagt, jedes Tier ist anders, und verhält sich anders. Halt individuelle Charaktäre. Die Babylöwen musste er wegnehmen, weil sie immer mehr abmagerten, sie wären sonst gestorben. Er hat die Mutterlöwin aus Löwensicht halt hintergangen, und er fand das selber traurig, aber ging halt nicht anders. Aber zum Schluss war sie ja wieder versöhnt.
    Und die Hyäne, die ihn auf mindestens 6m Abstand hielt von ihren Jungen, war ja die mit dem zweithöchsten Rang im Rudel. Die hatte halt mehr zu befürchten, als beispielsweise die ranghöchste, auf der aller Augen ruhten, und die sich des Schutzes des gesamten Rudels absolut sicher sein konnte. Die hat ihn ja völlig entspannt an ihr Junges rangelassen.


    Zitat von "Murmelchen"


    Kam da auch die Gang der Loser? :lol:


    Ja. :D


    Die Giraffe war am coolsten. :lachtot:

ANZEIGE