ANZEIGE

mein Hund leidet....

  • und ist im Moment sicher todunglücklich.
    Mein Rotti-Rüde ist jetzt etwas mehr als 13 Monate alt und hat seinen ersten Liebeskummer.
    Das Problem ist, daß wir auf dem Land wohnen und hier hat es einige Bauern mit Hündinnen, die weder Erziehung noch Aufsicht haben. Und so kommt es, daß seit ein paar Tagen immer wieder eine "heiße" Hündin vor unserer Tür steht, alles anpinkelt und kurz gesagt meinen Rüden so richtig auf Touren bringt. :schockiert:
    Bis jetzt war es nie ein Problem, unseren Hund alleine vor die Türe zu lassen, unangeleint mit den Kindern im Garten, auf unserem Grundstück (das aber nicht eingezäunt werden kann) spielen zu lassen. ER ist immer dageblieben und nun eben nicht mehr. Sobald er die Chance hat, geht er stiften, auf der Suche nach einer Hündin. Das ist mir echt zu gefährlich. :/
    Das freie Spazierengehen geht auch nicht mehr. Sobald er einen Duft in die Nase bekommt und ich nicht rechtzeitig seine Absicht erkenne, haut er ab. So latschen wir beide durch die Gegend und sind beide echt unglücklich über die Situation, denn er hat so viel Power, er ist sonst immer wie eine Rakete voraus und wieder zu mir und nach rechts und Stöckchen von links und einfach nur Fun für Beide! Jetzt hängt er an der Leine, hebt alle zwei Meter den Fuß und schaut mich vorwurfsvoll an!!!


    Gerade eben sind wir nach einer ausgiebigen Waldtour wieder zuhause und was macht er? Vom Futter hat er nur genascht, seine Knochen die er sonst mit Hingabe verdrückt, in seinem Kissen versteckt, steht vor der Haustür, kratzt und h e u l t :/
    Die letzten 3 Nächte waren auch wirklich der Brüller! Er tapst durch alle Räume (kommt bei Parkett echt gut) kommt wieder an mein Bett, stupst mich an, jammert, kratzt an der Haustür und macht schlichtweg alle verrückt.
    Von seinen Versuchen, das Rammeln an allen verschiedenen Gegenständen auszuprobieren brauch ich glaub gar nicht zu schreiben.
    Und streicheln kann man ihn auch nicht mehr, das ist für ihn die ultimative Aufforderung zum Sex - er fährt dann aus und "heidewitzka..."


    Lange Rede kurzer Sinn:
    Ich denke hier gibt es nur eine Lösung - oder wie seht ihr (erfahrenen) Rüden-Besitzer???

  • :lachtot: ....Du hast das soo schön geschreiben. Kannst du es bitte auf Video aufnehmen und mir schicken ? Finde es Urkkomisch :D


    Tut mir leid aber leider kann ich dir keinen rat geben, ausser auf ihn aufzupassen, dass nicht irgendwo in einer Besenkammer ein Kind entsteht :lachtot:


    Sorry


    Rebekka

    ***In Gedanken***
    Finya 07.09.2007 - 17.02.2009
    Maya Sept. 2007 - 21.03.2009

  • Nun ja, es gibt da nur 2 Möglichkeiten:


    - Rüden kastrieren, dann habt ihr das Problem nie wieder


    - auf den Hund so gut es nur geht aufpassen, ihn nur an der Schleppe laufen lassen, denn Triebe sind größer als jeder gehorsam


    Man muss sich als Rüdenhalter sowieso die Frage stellen, warum mein Rüde nicht kastriert werden soll.
    Wenn er z.B. Papiere und eine gute Abstammung besitzt, würde ich es mir noch einmal überlegen, aber wenn es nur um das eigene Ego des Hundehalters geht hört mei mir persühnlich der Spaß auf.

    Liebe Grüße
    Wiebke und Aussiebande

  • @ ReyDa


    Schließe mich mal hier an, denn mein Rüde ist jetzt auch in der Pubertät. Würde deshalb auch eure Erfahrungen gern hören/lesen!! :hilfe:

  • Hallo,
    ich würde abwarten wie sich das Ganze entwickelt.
    Geht es dauerhaft so weiter bleibt kaum was anderes als die Kastra- diese sollte dann aber beitte so spät wie möglich (um die drei Jahre) gemacht werden, denn erst dann sind die meisten Hunde ausgewachsen.


    Und es ist ein Unterschied ob der Hund pubertär ist oder der gestandene Rüde Geschmack findet.


    Ein Unterschied deswegen, weil viele junge Rüden eh auf alles gehen was nicht deutlich männlich ist (also auch auf Welpen und Kastraten)- da warte ich derzeit bei meinem Junghund noch ab wie er sich entwickelt.


    Eine Kastra kommt bei mir solange nicht in Frage wie wir hier noch gut zu Recht kommen.
    Ach ja, als wir neu hierher zogen war scheinbar auch eine Nachbarshündin heiß- hatten aber Glück, er fraß und jaulte aber nicht. Dafür gab es ständig Dünnpfiff und ich musste mich schon stetig auf ihn konzentrieren damit er ohne Leine gehen durfte.


    Hat sich nach 2 Wochen gelegt und ist seitdem nicht mehr aufgetreten *toitoitoi*


    Haltet durch und dann wägt ab was für euch das Beste ist- lebenslange Leinenpflicht ist auch kein Spaß, dann leieber eine vernunftbedingte Kastra zu gegebenem Zeitpunkt.

    Es grüßen euch Kathi,
    Celine *Juli 1998 (Aussies)
    Diesel *Mai 2010
    Dexter *März 2004
    (Phex *Mai 2007 + Juli 2010)
    Phelan - Ich werd dich immer lieben

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Wenn es nur vereinzelte Hündinnen sind und ein Ende absehbar ist, würde ich nicht gleich über eine Kastration nachdenken - denn das kann das Problem eventuell lösen oder auch nicht :lachtot:
    Wenn aber eine Hündin nach der anderen läufig wird und es sich so rund um das Jahr zieht, kann man über die Kastra nachdenken - aber siehe oben.


    Kastration hat bei uns bei den obengenannten Symptomen nur das rumgeistern und jaulen in der Wohnung und die Futterverweigerung gelöst. Alles andere war harte Arbeit.


    Alternative: schaut mal bei einem THP vorbei, der kann dort eventuell auch sehr gut helfen. Bei uns ist es zumindest der Fall gewesen, aber ich wollte auch meinen Hunden nun hier nicht das ganze Jahr Globulies geben, weil bei uns ist das ganze Jahr immer eine Hündin läufig.

    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."
    Dr. rer. nat. Ute Blaschke - Berthold

  • Zitat

    Man muss sich als Rüdenhalter sowieso die Frage stellen, warum mein Rüde nicht kastriert werden soll.


    Warum sollte ich als Rüdenhalter denn meinen Hund kastrieren, wenn es auch ohne geht? :???:


    Mein Rüde ist unkastriert und 91/2 Jahre. Und bisher ist nichts passiert.


    Sicher, ist immer auch eine Frage des Hundes. Ich schließe mich der Meinung von valantinne an. Erst einmal abwarten und sehen, wie sich das ganze entwickelt. Sollte es sich wirklich so entwickeln, dass es in einen Dauerzustand artet und so die Lebensqualität eures Hundes drastisch gemindert wird, hilft wohl früher oder später nur die Kastration. :/

  • Na ja wenn die Hündinnen frei bei euch Zugang haben, dann ist das schon ein Prob, dass sehe ich auch. Ich würde mal mit den Leuten reden, dass ihre läufige Hündin- nicht frei rumzulaufen hat und wenn sie sich nicht wundern müssen... Vielleicht können sie die Hündinnen wenigstens in der Zeit beaufsichtigen, anleinen oder so, ggf. wenn sich das häuft würde ich sie zum Tierheim bringen und die Leute können sie da abholen. Andererseits würde ich deinen erstmal auf dem Spaziergang an die Schleppe nehmen, Gehorsam üben und versuchen die Aufmerksamkeit auf dich zu lenken. Homöopathisch kannste das begleiten. Wir haben so gute Erfahrungen gemacht, allerdings begegnen wir höchstens mal ner läufigen Hündin und haben sie nicht vor der Tür... alternativ müsstest ihr vielleicht doch über nen Zaun nachdenken....was ja das Prob nicht löst, dass die Damen zu euch kommen... von daher würde ich sagen, dass der Damenbesuch geregelt werden muss, vielleicht wird er dann wieder ruhiger.

    LG Mareike mit Macho Nico

  • Erst mal vielen Dank für Eure Meinungen.
    Ich habe jetzt den Besitzer der Hündin ermittelt. Bin hingefahren und ihm erzählt, daß diese immer wieder bei mir vor der Tür sitzt und zwar
    sowohl tagsüber als auch nachts.
    Die Reaktion und Antwort hierzu: Jetzt kommts, haltet euch fest, sonst hauts Euch vom Hocker:
    :x :x :x Da es sich um eine alte Hündin handelt, kann man jetzt nicht mehr anfangen mit anbinden oder einschließen. Aber ich muß mir keine Sorgen machen, wenn es doch zu einer Trächtigkeit kommen sollte, dann gibts sowieso keinen Nachwuchs, weil die Hündin eben wie gesagt schon zu alt zum Werfen ist und die Jungen innerhalb der ersten Tage verhungern, da die Hündin keine Milch mehr produzieren kann. (ist jetzt wohl schon 2 mal vorgekommen).
    Da hat`s mir glatt die Sprache verschlagen (was nicht oft vorkommt) :kopfwand:
    Wie kann man nur so sein und so denken?
    Als ich dann schon am Weggehen war, rief er mich noch hinterher, wenn mich das so stören würde, soll ich halt meinen Rüden unter Verschluß halten - aber eigentlich könnte ich dem Kerl doch auch mal Spaß gönnen.


    Manche Leute sollten keine Tiere haben, oder?????
    Die arme Hündin.


    Habt Ihr so was auch schon mal hören müssen?????

  • Ohje :(


    Solche Meinungen gibt es oft auf dem Land.
    Da sind Hunde eben oft nur Nutztiere um auf Haus und Hof aufzupassen.
    Wir konnten wenigstens einen unserer Bauern überzeugen seine Hofhündin sterilisieren zu lassen statt jedes halbe Jahr die Welpen "verschwinden" zu lassen.


    Es ist hart aber... sowas hab ich leider leider schon oft gesehen und gehört.
    Ist genauso wie bei Katzenwürfen... nur das die selten verhungern sondern auch "verschwinden".
    Mit den Leuten reden hilft manchmal was, und dann nicht in vorwurfsvoller weise, sondern versuchen ihnen das Tier einfach ein wenig näher zu bringen.


    Ich hoffe dein Süsser erholt sich bald vom Liebeskummer.
    Aber ganz ehrlch, wenn er so sehr leidet, das dann alle halbe Jahre... ich würde über eine Kastration nachdenken.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE