ANZEIGE

Alter oder junger Hund aus dem Tierheim?

  • Hallo,


    ich habe gerade eine gaaaanz schwierige Entscheidung vor mir.. Ich suche ja nun schon eine Weile nach einem passenden Hund im Tierheim, und nun habe ich zwei gefunden, die mir sehr sympatisch sind. Der eine ist ein 8-9 Jähriger Schäferhundrüde, der leider eine Autoimmunkrankheit hat und deshalb schon über ein Jahr im Tierheim verbracht hat. Der andere ist ein paar Monate alter Schäferhundrüde, der noch sein ganzes Leben vor sich hat. Tjo, und jetzt kann ich mich nicht entscheiden. Meine Freunde raten mir natürlich zu dem jungen Hund, da ich wohl mehr von ihm habe. Mit dem alten müsste ich ständig zum Tierarzt fahren (TA-Kosten übernimmt aber das Tierheim :) ), und vermutlich würde er auch nicht mehr so viele Jahre leben. Außerdem meinen viele, da der Hund nun schon ein Jahr im Tierheim ist, ist das Tierheim für ihn quasi das Zuhause.


    Was würdet ihr tun? :/


    Gruß

  • vom meinem herzen her würde ich sagen, der ältere wird nicht mehr so viele menschen finden die ihm ein neues zuhause geben,und dir scheint es ja egal zu sein :???:
    ein junger hund hat es da dann doch einfacher.
    diese entscheidung kann dir auch niemand abnehmen.
    du musst wissen was du willst, wobei der hund dich begleiten soll.

    LG Astrid und Bummelprinz Sammy

  • Zitat von "Emma und Sammy"

    vom meinem herzen her würde ich sagen, der ältere wird nicht mehr so viele menschen finden die ihm ein neues zuhause geben,und dir scheint es ja egal zu sein :???:


    Neeein, das ist eben die Meinung von Freunden und Familie.. Die denken ich würde mir mit dem alten Hund nichts gutes antun, eben weil er schon so alt ist und eine lange Zeit im TH verbracht hat. Sie meinen, er würde sich jetzt nicht mehr an eine neue Familie bzw. Bezugsperson binden können. Wenn das stimmt, würde ich wohl den jungen Hund holen, aber sonst den alten, einfach weil ich finde "er hat es verdient".

  • Ich habe schon einige kranke alte Hunde aus dem Tierheim aufblühen sehen und sie haben eine oft kurze, aber schöne Zeit mit ihren Haltern verlebt.


    Ich finde das eine schöne und wichtige Sache und nur weil der Hund ein Jahr eingesessen hat, heisst das nicht, dass regelmäßige Spaziergänge, Ansprache, gutes Futter und Pflege ihm nicht gefallen könnten.


    Vielleicht magst du es wagen?


    LG, Friederike




    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Zitat von "BausB"

    Was würdet ihr tun? :/


    Gruß



    Ich persoenlich.....keine Frage, ich wuerde mir den alten Hund nehmen :)

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

  • Hallo,


    ich rate dir zum Älteren. Robin war schon 8 Jahre als wir ihn aus dem TH genommen haben, er hätte als Schäfi in dem Alter keine bzw. sehr wenig Chancen gehabt. Und dem Vorurteil mit älterem Hund hat man größere TA Kosten, kann man auch nicht pauschalisieren.


    Ich habe in der Zeit schon viele Junghundehalter getroffen, die mit ihren diverse OPs wegen gerissen Bändern und ählichem hatten.


    Ich bereue nichts, ich würde mir immer wieder einen Älteren nehmen. Sie haben noch einen schönen Endplatz verdient. Der jüngere hat immer noch mehr Chancen, selbst wenn er ein Jahr im TH sitzt, dem Alten läuft die Zeit davon.


    Lg
    funny


    PS: viele Leute, die ich treffe und Robin nicht kennen, sind übe seine ) Lenze erstaunt und können es schwer fassen. Er springt viel rum und sieht iptisch auch nicht wie 9 aus. Und wenn, wäre es mir auch egal. Ich liebe ihn so, wie er ist :herzen2::herzen2:

    Je mehr ich von den Menschen sehe, um so lieber habe ich meinen Hund.
    Friedrich der Grosse

  • Ich find es toll, dass du einen Hund aus dem TH holst.


    Die Entscheidung fällt schwer, dass kann ich gut verstehen. :???:


    Der junge Hund braucht noch sehr viel Zeit und Erziehung, er lebt allerdings länger.


    Und der ältere Hund ist bestimmt schon etwas gesetzter und gemütlicher in seinem Alter. Manche strahlen richtige Ruhe aus :p


    Beide haben Vor- und Nachteile. Mach doch mal ne Pro und Contra Liste und entscheide dann nach Gefühl. =)



    Vielleicht hilftst ja ;)

    Schöne Grüße lennyx


    Weimaraner-Rüde Lenny (*03.07.08 )
    ________________________________________
    Man kann Probleme niemals in der selben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. (Albert Einstein)

  • Ich würde dir ebenfalls zu einem älteren Hund raten. Sie stehen schon fest im Leben und als Anfänger kann man noch einiges von älteren Hunden lernen. Ich habe im Th damals immer ältere bis alte Hunde ausgeführt und sie hatten ihren gewissen Charm. Sie waren sehr angenehm und auch trotz des Alters immer für ein Späßchen zu haben. Meistens auch überaus schmusebedürftig und man kann mit ihnen schöne Sofaabende verbringen. An meinem liebe ich auch die Gemütlichkeit, meiner ist zwar jetzt noch nicht so alt, aber gerade wenn man berufstätig ist, dann passen sich ältere Hunde wunderbar dem hektischen Alltag an und dösen auch immer gerne.
    Was hat er denn für eine Autoimmunkrankheit? Meiner hat auch eine, finde ich allerdings auch nicht weiter tragisch und wenn es nicht gerade eine akute Phase ist, ist man mit den Hunden auch nicht unbedingt mehr beim Tierarzt.

    LG Bettina u. ihr Traumhund Amon

  • Ich fände es auch schön,wenn du dem älteren Hund eine Chance geben würdest.
    Ich vergleiche sowas dann immer mit älteren Menschen.
    Beispiel:
    Alt und gebrechlich von der Familie ins Altenheim abgeschoben und keiner findet mehr Zeit für einen.
    So ähnlich wird es auch dem Hund gehen.
    Aber ein älterer Hund hat doch auch viele Vorteile.
    Wie ein Forenmitglied vor mir schon schrieb,gibt es viele Hunde die richtig aufblühen.
    Überlege es dir gut,denn der junge Hund findet bestimmt eher einen Besitzer.
    LG

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE