ANZEIGE

Barfen für Vegetarier???

  • Ich befasse mich aus gegebenem Anlass schon seit einer Weile mit dem Thema BARF und lese hier auch im Forum fleißig mit.


    In der Theorie finde ich die Vorstellung, das auch meinen Hunden zugute kommen zu lassen, logisch, vernünftig und auch ein wenig "romantisch" (so: zurück zur Natur...)


    Mein Problem: Ich bin jetzt dreißig und seit 22 Jahren esse ich vegetarisch. Die Gelegenheiten, bei denen ich Fleisch gekauft oder zubereitet habe kann ich an einer Hand abzählen. (Nicht falsch verstehen, ich finde völlig o.k. dass Menschen Tiere essen, aber ich möchte das für mich nicht)


    Jetzt wollte ich mal wissen, ob es hier Vegetarier gibt, die Barfen und wie die damit zurecht kommen, denn mir wird sofort schlecht, wenn ich die "Rezepte" hier in der Rubrik lese.


    Dabei würde ich es wirklich gerne versuchen, da ich die Gelegenheit hätte an frisches Fleisch von wirklich gut gehaltenen Tieren zu bekommen.

    Trillian


    mit Lotte Lotterleben und den Katern Moses und Nathan


    ""Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."


    Dr. Ute Blaschke-Berthold

  • ES gibt hier einige Vegetariere, die schon ganz hart geworden sind und tapfer mit dem Hackebeilchen in der Küche hantieren, werde sich sicher noch melden.


    Finde ich super dass du darüber nachdenkst! :2thumbs:

    Manche Freundschaften werden im Himmel beschlossen und auf Erden vollzogen.


    Manchmal ändert der Blick eines Hundes ein ganzes Menschenleben.

  • Hi, ich esse schon seit vielen Jahren kein Fleisch mehr. Auch isst mein Mann und meine Schwiegermama nun kein Fleisch mehr. Sprich - hier kommt nichts ins Haus :)


    Nun habe ich für meinen Liebsten knapp 15kg Frischfleisch verarbeitet, darunter Wildohren, Pansen und schon so ziemlich ekliche Sachen.
    Lebe noch :)
    Für wen anders als meinen Hund würde ich es nicht anpacken, aber unter diesen Umständen ist bei mir der Ekelfaktor irgendwie reduziert.
    Und wenn ich dann seh, dass Hundi langsam Gefallen dran findet, sehe ich, dass es das Blutbad wert war.


    Anna

  • Dann gibt es ja noch Hoffnung...


    Mich fasziniert ja die Idee, dass ich dann weiß, wie die Tiere gelebt haben, die für dass "Fresschen" meiner Hundis sterben mußten.

    Trillian


    mit Lotte Lotterleben und den Katern Moses und Nathan


    ""Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."


    Dr. Ute Blaschke-Berthold

  • Zitat von "Trillian"

    Dann gibt es ja noch Hoffnung...


    Mich fasziniert ja die Idee, dass ich dann weiß, wie die Tiere gelebt haben, die für dass "Fresschen" meiner Hundis sterben mußten.


    Ich weiß ja deine Gründe nicht, weshalb du Fleisch ablehnst.
    Bei mir ist es eine Mischung. Ich möchte mit meinem persönlichen Konsum diese Industrie nicht finaziell unterstützen. Und ich finde, dadurch dass ich Fleisch für meinen Hund kaufe, tue ich dies auch nachwievor nicht.
    Für mich - frei nach dem Motto - durch meinen Verzicht ist vielleicht EINE Kuh weniger geschlachtet worden. Unabhängig davon, dass ich Fleisch für Menschen als ungesund erachte.


    Anna


    PS: Wohnst du direkt in Wesel?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hm, ich finde Fleisch einfach ekelig. War schon immer so. Mit fünfzehn habe ich es dann nochmal versucht, weil ich Schwierigkeiten mit meinen Eisenwerten hatte, aber ich habe mich danach immer ganz schlimm gefühlt.


    Komischer Weise hatte ich keine Probleme mit der Futterzubereitung im Zoo.


    Aber ich plädiere gerne dafür, Massentierhaltung nicht zu unterstützen bzw. darauf zu achten, dass das Fleisch, das man kauft von artgerecht gehaltenen Tieren stammt. Da ist es schlimm inkonsequent, das bei meinen Hunden (deren Futter) in kauf zu nehmen, damit ich mir nicht die Finger schmutzig machen muss. (Wenn es nur nicht so ekelig wäre... :ua_sad: )


    Und ich habe bis vor kurzem direkt in Wes gewohnt, bin nach Friedrichsfeld gezogen.

    Trillian


    mit Lotte Lotterleben und den Katern Moses und Nathan


    ""Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."


    Dr. Ute Blaschke-Berthold

  • Zitat von "Trillian"

    Und ich habe bis vor kurzem direkt in Wes gewohnt, bin nach Friedrichsfeld gezogen.


    Soso, wohne in der Gegend, aber sind glaube ich über 60km nach Friedrichsfeld, sonst hätte man ja vielleicht mal zusammen Gassi gehen können :D



    Anna

  • Hallo,
    ich esse auch schon seit Kindertagen kein Fleisch, es schmeckt mir einfach nicht. Ich bereite allerdings durchaus für die Kinder Fleisch zu und ich füttere die Katze roh. Ich finde es jetzt nicht eklig damit zu hantieren, Hauptsache ich muss es nicht essen.
    Mein Job ist ja auch nicht gerade immer unblutig, ich finde das nicht so wild.
    Ich bestelle jetzt seit neuestem Fleisch, ich kann nur hoffen, dass die Tiere gut gehalten wurden, leider läßt sich mein Bedarf mit tucker aber vor Ort nicht mehr zu einem vernünftigen Preis decken... (3x soviel wie wenn ich bestelle).


    Probier es halt mal aus, wie du damit klarkommst. Ich denke kurzfristige Ekelanfälle werden nötigenfalls von leuchtenden Hundeaugen gelindert ;) .


    lg Susanne

    lg
    susanne mit Tucker (exklusiver Mix: australischer Betthund X australische Pottsau)


    ~~~~~~~~


    ACDs are getting enough attention these days, that a fair number of people are asking about them. And I'm convinced that most people really don't want one. They just think they do.
    (Mark Abbot)

  • Schick mir doch bitte mal eine Mail, ist freigeschaltet. Denn Friedrichsfeld ist grade mal 3 bis 6 km von Wes entfernt. Aber das gehört nicht hierher ;) Auch wenn ich total gerne neue Hundebekanntschaften schließen würde. :D


    EDIT:


    Um ehrlich zu sein meide ich die Frischfleischabteilung im Supermarkt, weil mir vom Anblick, geschweigedenn dem Geruch schlecht wird. Aber ich hätte da immerhin eine Super-Bezugsquelle.


    @ Tucker: Was machst Du denn beruflich?

    Trillian


    mit Lotte Lotterleben und den Katern Moses und Nathan


    ""Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."


    Dr. Ute Blaschke-Berthold

ANZEIGE