ANZEIGE

Wann war das erste aggressive Verhalten feststellbar ?

  • Wann konntet Ihr bei eurem Welpe /Junghund
    zum ersten Mal ein wirklich
    aggressives Verhalten gegenüber Artgenossen feststellen ?


    Egal ob es im "eigenen Rudel" oder unter Fremden passierte !
    Vielleicht habt Ihr ja noch in Erinnerung in welchem Alter es gewesen ist
    und wie es sich weiterhin entwickelt hat.
    (Oder ob es kaum erwähnenswert ist...)


    Ich habe bei uns noch nichts Derartiges feststellen können
    bis zum heutigen Tage. Wir sind ja auch noch sehr jung...


    Trotzdem interessiert mich dieses Thema .


    Vielleicht wisst Ihr ja warum die damalige Situation
    "eskaliert" ist oder habt Vermutungen dazu .
    =)

    LG
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤
    Cosmix & der schwarze Teufel ( 12.07.2008 )
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤

  • Ich habe jetzt mal noch gar nicht angekreuzt.
    Der Grund ist ganz einfach, weil mein Hund ist an sich nicht "aggressiv" und wurde so auch noch nicht "aggressiv".
    Aber es gab natürlich schon situationsbedingte Auseinandersetzungen, aber Agressiv als solches nö.

    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."
    Dr. rer. nat. Ute Blaschke - Berthold

  • "Aggressives Verhalten" ist Teil der hündlichen Kommunikation !!


    Bereits die wenige Tage/Wochen alten Welpen beginnen, um die Futterquelle zu rangeln und knurren sich an.


    Das ist ein absolut positives, unbedenkliches Verhalten ....


    Gruß, staffy

    Begegne einer Gemeinheit mit einem Lächeln, es beschützt einen Teil deiner Seele !

  • Bei mir auch ein klares "Noch gar nicht".
    Denn ein wirklich aggressives Verhalten hat der Dicke noch nie gezeigt.
    Hat zwar mal kurz geknurrt, als wir an dem Hund vorbei sind,
    der sich in seinem Ohr verbissen hat, aber das fand ich ok.
    Hab mindestens genauso geknurrt


    Liebe Grüße
    Daggi

    The hurt is so deep
    between you and I. Toto

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hm, ich frage mich auch, was genau du mit aggressiv meinst?!


    Ich versuche mal eine Antwort: Lucy hat mit 10-12 Monaten angefangen, aufdringlichen fremden Hunden auch mal die Zähne zu zeigen. Vorher war es reines ausweichen/beschwichtigen bei bestimmten Hunden. Aggressiv würde ich ihr Verhalten aber nicht nennen. Sie hat nur angefangen, sehr viel deutlicher Grenzen zu setzen. Oder anders ausgedrückt: sie hat festgestellt, dass auch Drohen/Zurechtweisen eine mögliche Option ist.


    Grisu hat sich mit etwa 10 Monaten das erste mal mit einem anderen Rüden gezofft. Er ist definitiv nicht aggressiv, je nach Hund kann es aber zu Auseinandersetzungen kommen. Dann mit etwa 12 Monaten hatte er für einige Wochen eine Phase, in der er meinte, Lucy und Futter gegen andere Hunde verteidigen zu müssen. Mittlerweile ist er 19 Monate und schon wesentlich gelassener und souveräner geworden. Auch insgesamt mit fremden Rüden wieder deutlich verträglicher.


    Ich denke, viele Hunde testen mit dem Erwachsenwerden neue Strategien aus, schauen, wo ihr Platz ist und was für Möglichkeiten zu agieren sie haben.

    Sara mit den Weltenbummlern


    Grisu: Australian Shepherd, 09.04.2007
    Smilla: Sheltie, 08.03.2014
    Joey: Australian Shepherd, 26.12.2015
    Faye: Sheltie, 12.12.2017


    mit Lucy und Aicha für immer im Herzen

  • Ich habe jetzt mal im Alter von 8 bis 10 Wochen angekreuzt. Es kommt aber sehr darauf an, was man unter Aggression versteht. Ich meine hiermit nicht Aggressivität im übertriebenen Maße, sondern wie Staffy es sagte, eine deutliche, sehr deutliche Art der Körpersprache. Und die hatte sie schon von Anfang an, wenn ihr ein anderer Hund zu nahe trat... Zähne fletschen, knurren, Scheinangriffe, aber immer im geregelten Maß.

  • Mmh, da fehlt ein Zeitraum. Vor der achten Woche.


    Das kann dann so aussehen - und sowas findet in der Regel unter allen Geschwistern statt :wink:




  • Sorry schlecht formuliert,mir fehlen manchmal die Worte.
    Aber sowas in der Art habe ich gemeint!
    ;)

    LG
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤
    Cosmix & der schwarze Teufel ( 12.07.2008 )
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤


  • :bussi:


    Was ist denn der Sinn dieser Umfrage? Neugierde oder hat es einen bestimmten Zweck?

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern.
    (©Lockenwolf)



    Peter Pan (Weimaraner-Mix *15.06.2011), Kalle Wirsch (Malinois *13.06.2012), Foudre (Malinois *19.02.2014), Itsy Bitsy (Malinois *20.12.2014)


    Die Malis und der Pan

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE