ANZEIGE

Mal wieder Anfängerfragen

  • Hallo ihr Lieben...


    also ich denke schon einige Zeit über das barfen nach und denke auch das Queeny es gut vertragen würde. Sie bekommt zwischendurch immer mal n Stück Rippe oder mal Hühnerherzen....


    Nu möchte ich aber wissen was ich genau zu beachten habe und ob sich jemand bereit erklären würde bei mir etwas "Händchen zu halten" da ich ehrlich gesagt durch die Flut von Threads net mehr durchblicke...


    Was brauche ich als Ausstattung?
    °Tiefkühlschrank
    °Küchenwaage
    °TK- Behälter oder Tüten


    Was an Futter?
    °Fleisch gewolft
    °Knochen
    °Gemüse (welches?)
    °Zusatzpulver (welche?)
    °Öle (welche?)


    Welche Mengen brauche ich von allem?
    Wie füttere ich das Ganze am besten? Also alles in einer Tagesration oder verteilt?
    Was füttere ich wann und wie oft?
    Wie steige ich am besten um von TroFu auf BARF?


    Also wer hilft mir da weiter? =)
    Erstmal ist es nur ne Planung da ich frühestens im Januar anfangen kann wenn mein TK-Schrank nach Juist umgezogen ist :D


    Achja Queeny wiegt im Mom ca. 19kg

    LG Linny


    Queeny *07.06.2007 (Malinois x Beagle x ? - Mix)
    ______________________________________________


    Die Liebe eines Tieres ist unermesslich, die Liebe eines Menschen reicht manchmal leider nur bis zur nächsten Strassenecke...

  • Liebe Grüße


    Anne
    ---


    "Wenn ein Hund nur darf, wenn er soll,
    aber nie kann, wenn er will,
    dann mag er auch nicht,
    wenn er muss."

  • Super das hilft mir schon mal weiter....



    Zu den Pulvern....
    Ich frage weil ich woanders was von Algenpulver und sowas gelesen habe...


    Und das Eierschalenpulver aus gekochten Eierschalen oder besser ungekocht?

    LG Linny


    Queeny *07.06.2007 (Malinois x Beagle x ? - Mix)
    ______________________________________________


    Die Liebe eines Tieres ist unermesslich, die Liebe eines Menschen reicht manchmal leider nur bis zur nächsten Strassenecke...

  • Hi,
    450gr Fleisch für 19kg Hund????????
    da wäre ich aber vorsichtig,bei solchen dauerhaft gefütterten Übermengen an Fleisch.Da sind die Organe ganz schön überlastet und das ist definitiv nicht gesund.



    Lieben Gruß
    Christina

    Wer etwas will sucht Wege,wer etwas nicht will sucht Gründe.



    Lieben Gruß
    Christina und ihre Jungs

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • :???: Warum?


    Für einen jungen, aktiven Hund sind 3% durchaus antestbar, mein Hund bekommt auch ca 180g Futter und 150g Fleisch bei 6Kilo.


    Ich find das ok. Es gibt Tage, an denen gibts weniger, deutlich weniger oder auch mal gar nix, aber dafür gibts auch mal Tage, wo sie ein Stück Fleisch bekommt, das deutlich mehr wiegt.


    Warum ist das deiner Meinung nach zu viel?

    Liebe Grüße


    Anne
    ---


    "Wenn ein Hund nur darf, wenn er soll,
    aber nie kann, wenn er will,
    dann mag er auch nicht,
    wenn er muss."

  • Finde ich überhaupt nicht zu viel. Meine Hund ebkommen beide 4%, sonst nehmen sie ab.


    das Fleisch die Organe belastet, wo hast du das denn her?


    Pülverchen nur geben wenn eine konkrete erkrankung vor liegt. Sonst sind sie überflüssig und schaden eher

    Manche Freundschaften werden im Himmel beschlossen und auf Erden vollzogen.


    Manchmal ändert der Blick eines Hundes ein ganzes Menschenleben.

  • Hi,
    Tucker wiegt auch so 18-20kg (muss ihn nochmal genau wiegen wenn er da ist) und ich bin beim Überschlagen der Futtermenge auch auf etwa 400-500g Fleisch plus Pampe gekommen...(muss ja bestellen).
    Das ist ein fitter, superaktiver, junger Hund der auch noch einiges an Masse zulegen wird und dem ich auch Bewegungs- und arbeitsmäßig was abverlangen werde. Bei Bedarf würde ich auch noch weiter erhöhen, je nachdem wie es sich entwickelt.
    Manchmal habe ich das Gefühl, beim Barfen wird nur zu gerne "getüpfelscheissert", so und so stehts im Buch Sowieso und da und da wurde dies und das gesagt...
    Meine Güte, gewisse Dinge sollten schon gut passen, besonder Ca/Phosphor Verhältnis usw.
    Aber es ist doch auch eine individuelle Sache wo man mal beobachten muss und die man anpassen sollte an die Verhältnisse des Hundes... ein Hund der eher ne Couchpotatoe ist und zur Dicklichkeit neigt wird doch ganz anders gefüttert als ein Leistungshund der Massen an Energie verbrennt, oder ein Familienhund der irgendwo in der Mitte liegt.
    Irgendwo muss man halt anfangen und von da aus die Entwicklung beobachten und anpassen.
    Belastend ist das nur wenn a.) permanent mehr gegeben wird als vebrannt wird (hohe Aktivität= Anregung aller Organe= mehr Verbrennung) oder b.) permanent weniger gegeben wird als verbrannt wird.


    Würde mich aber auch für ne andere Erklärung interessieren, warum das schädlich sein soll..


    lg Susanne

    lg
    susanne mit Tucker (exklusiver Mix: australischer Betthund X australische Pottsau)


    ~~~~~~~~


    ACDs are getting enough attention these days, that a fair number of people are asking about them. And I'm convinced that most people really don't want one. They just think they do.
    (Mark Abbot)


  • Hi Anne,


    Der Protein/Eiweis/Fleisch -bedarf bei einem jungen Hund liegt wesentlich niedriger.
    Das Problem dei einer solchen Berechnung wird sich grundsätzlich immer nur auf des Gewicht des Hundes und die Fleischmahlzeit konzentriert.


    Ein junger Hund braucht mehr!! das ist richtig ,aber es ist nicht richtig daß er ein Mehr an Fleisch benötigt sondern Energie.


    Energie ist nicht gleich Fleisch sondern tierisches Fett und das fehlt meistens in den Mahlzeiten weil einfach zu fettarm mit zu mageren Fleischsorten gefüttert wird.


    Fett ist der wichtigste langfristige Energielieferant überhaupt für den Hund und nicht Getreide(nur kurzfristiger Energielieferant) wie viele fälschlicherweise denken und unbedingt nötig in der Ernährung des Hundes um seine Gesundheit gewährleisten zu können.


    Ein Hund ist kein Mensch und ein gesunder Hund kann schon einiges an tierischem Fett vertragen wenn keine Fettstoffwechselerkrankung vorliegt.


    Er verträgt 1-10 grFett(tierischer Herkunft!!!!! keine Sahne ect.!!) pro kg Körpergewicht, das heist beim obrigen Hund
    10 -max190 gr am Tag.
    Dieser Energiebedarf ist bei jedem Hund anders jenach Alter Aktivität Krankheit ect.und man muß ein wenig schaun wieviel Energie schon im Futter ist.


    Mit dieser 3% berechnug und der dazugehörigen Fleischration von 450gr hält der Hund sein Gewicht,aber die Organe werden durch die Übermengen an Fleisch/Eiweis belastet aber den Energiebedarf hat keiner berücksichtigt.


    @Morrigen
    4% um das Gewicht zu halten????? klar weil keine Energie im Futter ist.
    Du tust deinen Hunden nichts gutes damit(gutmein)


    Nächste Sache:
    1/2 Tagesration an Leber!!!!!!!!
    das sind dann 225 gr an einem Tag


    Leber ist duch seine wertvollen Inhaltsstoffe sehr wertvoll für den Hund und gehört grundsätzlich in die Ernährung ,aaaaber 225gr????


    Wenn man sich mal die Inhaltsstoffe von Leber anschaut und den Bedarf des Hundes kennt,dann wird man feststellen daß bei dieser Menge mal eben in einer Woche eine 6fache Überdosierung anVit A gefüttert wird ohne das was sonst noch in der Nahrung ist.
    Mal davon abgesehen daß der Besitzer sich auf Flizzekacke einstellen kann


    Lieben Leute .
    ich meine es nicht böse und rate euch bildet euch weiter(für eure Hunde)
    Schaut mehr auf das was ihr füttert und vor allem wieviel wovon.
    Denn eine solche Fütterung pauschal nach Prozenten(ohne Hintergrundwissen)mit falschen Berechnungen von Inhaltsstoffen reicht nicht aus um einen Hund gesund zu ernähren.


    Eure Hunde werden es euch danken ;)
    Denn es kommt nicht darauf an wieviel im Futter ist sondern was!!



    Lieben Gruß
    Christina

    Wer etwas will sucht Wege,wer etwas nicht will sucht Gründe.



    Lieben Gruß
    Christina und ihre Jungs

  • Wieso ist Sahne jetzt plötzlich kein tierische Fett :???: ? Ob es zur Hundeernährung geeignet ist, ist dann eine andere Frage.


    Sicherlich brauchen und vertagen Hunde je nach Arbeitsleistung recht viel Fett zur Energiegewinnung. Aber warum sollte ich Fleisch reduzieren? Es kommt doch auf die Zusammensetzung der Ration an. Bei fettem Rindfleisch gibt es eine große Portion. gibt es Putenbrust, fällt die Fleischration geringer aus, weil eine ordentliche Menge z.B. Rindernierenfett dazukommt.


    Bernertante, sei doch so lieb und stell mir bitte eine Tagesration für einen erwachsenen 45kg-Hund im besten Alter (also kein Senior) mit hoher Arbeitsbelastung zusammen. Dann können wir vergleichen ;) .


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE