ANZEIGE

Umfrage: Border Collie (und andere Hütehunde)

  • Hallo! :^^:


    Wie ich in meiner Vorstellung schon angekündigt habe, werde ich nun die Umfrage für meine Facharbeit in Biologie (Thema: Border Collie und sein Hütetrieb) starten. Es würde mich sehr freuen, wenn sich ganz viele (Ex-) Border Collie Besitzer beteiligen würden, da auf dieser Rasse der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt. Allerdings würde mich auch interessieren, wie es bei anderen Hütehundrassen aussieht, um einen Vergleich einarbeiten zu können. So hoffe ich, ein möglichst repräsentatives Ergebnis zu erhalten.
    Besonders wichtig sind mir die Fragen 5,6,7 und 8. Hier wäre es schön, wenn ihr sie wirklich ehrlich beantwortet, da gerade die Verhaltensauffälligkeiten einen großen Teil der Arbeit ausmachen.


    Ich bedanke mich im Voraus schonmal bei allen, die an der Umfrage teilnehmen!!! :gut:


    1: Zu welcher Rasse gehört Dein Hund?


    2: Wie alt ist er?


    3: Wie bist Du auf die Rasse aufmerksam geworden?
    Was war der Anreiz eine Hund dieser Rasse bei Dir aufzunehmen?


    4: Woher kommt der Hund (VDH-Zucht, Hobbyzucht, Bauernhof,
    Tierschutz etc.) ?
    Wurdest Du dort über die Rasse und ihre Bedürfnisse
    informiert?


    5: Wie stark ist der Hüetrieb bei Deinem Hund?
    Warst Du Dir im Klaren darüber, was mit einem sehr triebigen
    Hund auf Dich zukommen würde?


    6: Hat Dein Hund bestimmte Verhaltensauffälligkeiten durch seinen
    Hütetrib gezeigt (Autos, Spielzeug, andere Tiere etc. hüten,
    Agressionen, Selbsverletzung...) ?


    7: Falls ja, wie habt Ihr es in den Griff bekommen?


    8: Welche Beschäftigungsmöglichkeiten bietest Du Deinem Hund?
    Gibt es dort Probleme (Überdrehen etc.) ?


    9: Hat Dein Hund schon an Schafen gearbeitet?


    10: Wenn ja, hatte er Spaß und wollt ihr es weiterhin machen/macht es?



    So, das wars dann auch schon :smile:


    Nochmals vielen Dank für die Unterstüzung!!!!! :rollsmilie3:


    Liebe Grüße
    Ange

  • Dann will ich mal anfangen.


    1. Australien Shepherd
    2. 8 Monate
    3.Erstmal gefällt mir die Rasse optisch sehr gut. Mittelgroß, Felllänge, paßte irgenwie alles
    Da ich auf einen Bauernhof wohne und reite, wollte ich einen Reitbegleithund haben der wenig Jagdtrieb zeigt, der sich an den Menschen orientiert,
    aber auch wachsam ist und etwas aufpaßt. Und auf dauer beim Rinderhüten hilft.
    Ist bei mir auch keine Modeerscheinung, interessiere mich schon lange für die Rasse, aber ich wollte zu meinen alten Goldie keinen zweiten dazu.


    4. Er kommt von einer art Bauernhof, hat aber ASCA Papiere.
    Wir hatten uns vorher schon über die Rasse unterhalten.
    Es hätte aber noch mehr sein können.


    5. Bis jetzt kommt der Trieb noch nicht sehr stark durch.
    Obwohl ich manchmal anzeichen sehe und denke das es was werden könnte mit ihm.


    6.Er zeigt manchmal den Hütetrieb bei anderen Hunden, ich denke in seinem alter ist das noch ne Mischung zwischen Spiel und Hüten.
    Sonst habe ich noch nichts festgestellt.


    8. Er liebt es mit mir auf dem Hof rum zulaufen, Tiere füttern u.s..
    Baue da dann Übungen mit ein, einmal die Woche machen wir Obedience.
    Die anderen Tage treffen wir andere Hunde, gehen spazieren, dabei wird dann gespielt, Impulskontrolle geübt und die Unterordnung trainiert.
    Überdrehen läßt er sich nicht sehr schnell, wenn ja, kommt er aber sofort wieder runter wenn ich "Pause" sage. Hab ich kein Problem mit.


    9.Gezeigt hab ich ihn schon mal welche. Mehr aber nicht, ist aber fürs nächste Jahr dann geplant.


    Hoffe konnte Dir etwas helfen.


    Gruß Nina mit Cody

  • 1: AustralianShepherd - Mix


    2: 1,9


    3: Zufall - Vorbesitzer kamen nicht klar, konnten ihn nicht auslasten, war stundenlang alleine in der Wohnung. Habe ihn mit sechs Monaten übernommen. Ich wollte einen Hudn in der Größe, gerne auch bewegungsfreudig, da ich mit Pferden arbeite.


    4:
    Mischling /nein


    5:
    Hütetrieb definitiv vorhanden. Er hat einen sehr starken Sinn für "Ordnung" (weiß z.b. welche Pferde auf welche Koppeln "gehören" und echauffiert sich, wenn ich sie umstelle), außerdem würde er gerne meine (nur meine!) Pferde umkreisen und springt auch vor ihnen hoch, wenn ich es nicht unterbinde.
    Dieser Hütetrieb war mich so nicht klar.



    6:
    Er WÜRDE wie gesagt gerne meine Pferde hüten, darf er aber nicht. Die Pferde wissen das und lassen sich nicht bewegen. Früher hat er angeblich autos und motorräder gejagt.


    7: Wenn er zu doll um die Pferde springt, muss er ins "halt" (Platz aus der Bewegung), d.h. ich unterbreche das Verhalten


    8:
    Hofhundeleben, Ausritte, z.Zt. erstmals Hundeplatz
    Probleme beim Ausreiten: Zu Beginn dreht er sehr hoch, schon wenn ich die Pferde sattle
    , und rennt die ersten Minuten sehr wild um die Gruppe. Lässt sich nur unterbinden, wenn er eine konkrete Aufgabe bekommt, z.b. ablegen oder Fuß gehen. Dabei ist er sehr erregt, aber gehorsam. Verliert sicht dann während des Rittes.


    9: Hat Dein Hund schon an Schafen gearbeitet?
    Nein, interessieren ihn auch nicht. Kühe auf der weide bellt er an, die erregen ihn.


    10: nein, kein Interesse meinerseits, wahrscheinlich wäre er auch viel zu "unsensibel" für Schafe

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • 1: Border Collie


    2: 8 Monate (fast)


    3: Keine Ahnung- haben mir schon immer am allerbesten gefallen :)
    Anreiz: Arbeitswilligkeit, Intelligenz, Pfiffigkeit, Charakter, Größe + Statur, Aussehen


    4: VDH-Zucht, ja wurde sehr gut informiert


    5: Bis jetzt eigentlich noch nichts davon zu merken, Ja habe mich davor sehr viel mit der Rasse beschäftigt


    6: Nein bis jetzt nicht...hm vielleicht eins: er ist sehr aufmerksam und wachsam, und auch sehr sensibel


    7: Bis jetzt noch nicht, soll aber mit dem Alter besser werden/ Weggehen


    8: Bis jetzt viel spielen mit anderen Hunde, Suchspiele, Grundkommandos, Hundeschule (Junghundespielstunde)
    Gibt es dort Probleme (Überdrehen etc.) ? Nein garnicht- im Haus sehr ruhig


    9: nein

    Liebe Grüße


    Meike


    mit Lucie *27.03.08 (Border Collie)



    Ein gut erzogener Hund wird nicht darauf bestehen, dass Du die Mahlzeit mit ihm teilst;
    er sorgt lediglich dafür, dass Dein Gewissen so schlecht ist, dass sie Dir nicht mehr schmeckt.

  • 1: Zu welcher Rasse gehört Dein Hund?
    Border-Collie

    2: Wie alt ist er?

    ca. 6 Monate

    3: Wie bist Du auf die Rasse aufmerksam geworden?
    Was war der Anreiz eine Hund dieser Rasse bei Dir aufzunehmen?

    Vor 13 Jahren in England kennen und lieben gelernt, hab mich seitdem immer mehr mit der rasse beschäftigt und gewusst; der muss es sein.


    4: Woher kommt der Hund (VDH-Zucht, Hobbyzucht, Bauernhof,
    Tierschutz etc.) ?
    Wurdest Du dort über die Rasse und ihre Bedürfnisse
    informiert?

    Unfall-bauernhofs kind, wurde aber sehr gut informiert, haben noch kontakt zu Eltern und Geschwistern.


    5: Wie stark ist der Hüetrieb bei Deinem Hund?
    Warst Du Dir im Klaren darüber, was mit einem sehr triebigen
    Hund auf Dich zukommen würde?

    Es war von anfang an klar, das ein Hütetrieb durchkommen könnte und das ich gemäß des falles mit ihr Arbeiten werde.


    6: Hat Dein Hund bestimmte Verhaltensauffälligkeiten durch seinen
    Hütetrib gezeigt (Autos, Spielzeug, andere Tiere etc. hüten,
    Agressionen, Selbsverletzung...) ?

    Früher versucht die kleinen Kinder einzuherden. Kurze zeit auch Autos.
    Ansonsten ganz normal.


    7: Falls ja, wie habt Ihr es in den Griff bekommen?
    Mit den Kindern hat sie keinen kontakt mehr, da der kleine mit 2 sich noch ein wenig beruhigen muss vom schock. (kennt Hunde nicht wirklich).
    Bei Autos und Motorädern, aufmerksamkeit auf mich gezogen und klares NEIN gegeben. Wenn sie zu sehr fixiert ist auch an der Leine (mit Geschirr) nen ruck gegeben und wieder Nein. Erledigte sich in 1-2 Wochen.


    8: Welche Beschäftigungsmöglichkeiten bietest Du Deinem Hund?
    Gibt es dort Probleme (Überdrehen etc.) ?

    Suchspiele, ab und zu ein paar Bällchen (nicht zuviel), Clicker-Training.
    Probleme von überdrehung gab es nie, sie ist eher der ruhige typ.


    9: Hat Dein Hund schon an Schafen gearbeitet?
    Nein, wir möchten sie aber in entsprechendem alter testen um zu sehen ob sie interesse daran zeigt.


    10: Wenn ja, hatte er Spaß und wollt ihr es weiterhin machen/macht es?

    see above

  • Hallo,
    1.
    Sheltiehündin
    2.
    12 Monate
    3.
    Charakter, Größe, Optik
    4.
    Züchter, nicht VDH, Schäbischer Hundeverein
    ja, übers Hüteverhalten an sich aber weniger, haben guten Kontakt bis heute
    5.
    da sie unser erster Hütehund ist, kann ich es nicht so einschätzen ob das jetzt ein starker oder sehr starker Trieb bei ihr ist. Jedenfalls war und bin ich immer mal wieder überrascht.
    6.
    ja- leider möchte sie Autos hüten/jagen (hier sicher sehr stark ausgeprägt), überhaupt alles was sich bewegt, wobei manchmal auch Angst dabei eine Rolle spielt. Hütet auch unseren Zweithund, Agressionen und Selbstverletzung nein
    7.
    Hüten Zweithund: Abbruchsignal, funktioniert, aber eben nur in der Situation
    Autos, Jogger etc. Wir arbeiten noch dran, ist besser aber noch lange nicht akzeptabel. Teilweise desensibilisieren, Schutz geben, Abbruchsignal, Ablenken, situationsbedingt
    8.
    Suchspiele, Denkspiele (Nina Otteson oder so ähnlich), Leckerle in Kartons verpacken etc, Erziehungskurs, Junghunde-Agility
    Überdrehen- weiß nicht, sie ist sehr ungeduldig (kläfft) in den Wartepausen beim Agility, wenn die andern Hunde dran sind. Ansonsten kein Überdrehen
    9.
    Nein


    Viele Grüße

    Liebe Grüße
    Silvia mit Pebbles und Leo

  • 1: Zu welcher Rasse gehört Dein Hund?
    Border-Collie

    2: Wie alt ist er?

    genau 3 Jahre

    3: Wie bist Du auf die Rasse aufmerksam geworden?
    Was war der Anreiz eine Hund dieser Rasse bei Dir aufzunehmen?

    Der Hund gehörte meinem Freund und seiner Mutter, ich habe ihn also nur "unfreiwillig" bei mir aufgenommen... Ich lernte ihn erst mit 10 Monaten kennen.


    4: Woher kommt der Hund (VDH-Zucht, Hobbyzucht, Bauernhof,
    Tierschutz etc.) ?
    Wurdest Du dort über die Rasse und ihre Bedürfnisse
    informiert?

    Eine angebliche Zucht ohne Papiere. Heute gehen BC bei dieser Familie anscheinend nicht mehr so gut weg, darum haben sie sich jetzt auf Toy-Aussies spezialisiert, haben auch selbst keinen Border mehr - laut Internetpräsenz. Ich habe mich, denke ich recht gut informiert, mein Freund und SchwiMa fanden den Welpen einfach nur niedlich und haben ihn gekauft. Bis ich in die Familie kam wussten sie nicht mal das Border Hütehunde sind..


    5: Wie stark ist der Hüetrieb bei Deinem Hund?
    Warst Du Dir im Klaren darüber, was mit einem sehr triebigen
    Hund auf Dich zukommen würde?

    Er ist nicht so stark ausgeprägt wie andere Charaktereigenschaften an ihm..
    Ich denke, das war beim Kauf damals niemanden bewusst.


    6: Hat Dein Hund bestimmte Verhaltensauffälligkeiten durch seinen
    Hütetrib gezeigt (Autos, Spielzeug, andere Tiere etc. hüten,
    Agressionen, Selbsverletzung...) ?

    Rocky ist extrem aggressiv auf alles und jeden. Er hat bereits einige Menschen gefährlich verletzt, genauso einige andere Hunde.
    Außerdem leckt er sich oft Pfoten usw. auf, ist aber auch ein Allergikerhund.



    7: Falls ja, wie habt Ihr es in den Griff bekommen?
    Noch nicht wirklich. Wir haben durch das Longieren einige Fortschritt erzielt, den Grundgehorsam trainiert und gefestig. Aber seine Aggressionen haben nur wenig abgenommen. Zu uns ist er im Übrigen ein Schmusetier, wie kein zweites. Ein völlig schizophrenes Verhalten..


    8: Welche Beschäftigungsmöglichkeiten bietest Du Deinem Hund?
    Gibt es dort Probleme (Überdrehen etc.) ?

    Er läuft am Rad mind. 5km am Tag, dazu einen längeren Spaziergang Abends. Wir Longieren, auch mit Agility-Geräten. Außerdem versuchen wir mehr und mehr seinen Kopf auszulasten mit Denkspielen (zB von Nina Ottosen). Er überdreht nicht, aber sein Kopf wirkt teilweise "eingerostet". Er kapiert sonst sehr schnell, aber gibt schnell auf, wenn etwas nicht klappt.
    Zuhause ist er eher ruhig, draußen dreht er auf auf 180°, wenn eine Person oder anderer Hunde vorbei laufen.


    9: Hat Dein Hund schon an Schafen gearbeitet?
    Ja, auch das war ein Versuch sein Potenzial abzubauen. Er zeigte eins, zwei mal interesse, danach ließ es nach und nach dem 6/7. Versuch drehte er den Schafen lieber den Rücken zu und knurrte Passanten an.


    10: Wenn ja, hatte er Spaß und wollt ihr es weiterhin machen/macht es?

    nein...

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE