ANZEIGE
Avatar

Altes Foxhound-Paar und deren fehlende Bindung zum Menschen

  • ANZEIGE

    So...
    Seit einigen Tagen mach ich den "Gassi-Dienst" für zwei Foxhounds. Sie sind beide schon relativ alt (Rüde: 11 Jahre / Hündin: 8 Jahre) und haben fast ihr gesamtes bisheriges Leben in einem Stall verbracht. Über den Tierschutz kamen sie zu ihrer jetzigen Besitzerin, bei der sie seit knapp 8 Wochen leben.
    Wirklich schlechte Erfahrungen scheinen sie bisher nicht mit Menschen gemacht zu haben, sie sind nämlich sehr freundlich, unbefangen und absolut angstfrei. Jedoch haben sie nie gelernt mit Menschen zusammenzuarbeiten, es ist ihnen vollkommen fremd mit Menschen zu spielen, sich an Menschen zu orientieren oder sich leiten zu lassen. Im Zusammenhang mit den grundsätzlich schon sehr selbstständigen Laufhund-Eigenschaften ergibt sich daraus folgendes Problem:
    Die beiden Hunde ziehen auf Spaziergängen so 100% und konsequent ihr eigenes Ding durch, wie ich es bisher noch nie erlebt habe. Die Hündin ist fast gar nicht ansprechbar, wirft sich wie ein Ochse in die Leine und hat die Nase ununterbrochen am Boden. Der Rüde ist da schon etwas zugänglicher, er sucht sogar hin und wieder Blickkontakt und reagiert zumindest teilweise auch auf Ansprache.
    Beide Hunde sind sehr verfressen und lassen sich mit Leckerchen locken - solange keine interessante Spur den Weg kreuzt...dann ist man endgültig abgeschrieben und für die HUnde nur noch das lästige Anhängsel an der Leine.
    Über kurz oder lang würde ich das natürlich gerne ändern...ich frag mich allerdings, ob ich da überhaupt noch den Hauch einer Chance habe...
    Die Hunde scheinen mir in ihrer Selbstständigkeit so gefestigt zu sein, dass ich im Moment gar nicht so genau weiß, wo ich ansetzen soll...
    :???:
    Im Moment habe ich erstmal damit angefangen jeden Blickkontakt zu bestärken...was aber zumindest bei der Hündin kaum auf fruchtbaren Boden fällt, da sie nie Blickkontakt aufnimmt. Um mal einen Vergleich zu bemühen: Die beiden Hunde kommen mir (im Gegensatz zu meinen eigenen Hunden) fast autistisch vor, so sehr tauchen sie auf Spaziergängen in ihre eigene Welt ab.
    Problematisch ist auch, dass ich nie einzeln mit den Hunden losziehen kann und so z.B. ein zielgerichtetes Schleppleinentraining fast unmöglich ist...oder funktioniert das irgendwie mit zwei Hunden gleichzeitig?
    Grundsätzlich ist mit ja schon klar wie man den Bindungsaufbau zu HUnden beschleunigen kann und wie ich auch unerzogenen Hunden Manieren beibringe, aber die beiden sind echt ne harte Nuss und ich würd sie zwar gerne knacken, bin mir aber sehr unsicher ob das überhaupt funktionieren kann...
    Was meint ihr dazu?

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • ANZEIGE
  • Wie oft gehst du denn gassi mit denen, so dass sich das Üben wirklich lohnt?
    Weil in meiner Vorstellung müssen in erster Linie auch die jetzigen Halter da sehr intensiv dran arbeiten, weil sie ja den meisten Kontakt zu den Hunden haben. Also angefangen bei Handfütterung, Training mit jedem einzeln etc.


    Wenn du das nur bei den Gassigängen übst, wird das glaube ich eine schwierige Sache, vor allem weil du ja immer beide zusammen hast. Vielleicht kann man kurze Übungseinheiten machen, und einen eben mal anbinden und mit dem anderen üben... aber so wirklich das Wahre ist das auch nicht, da müssen eigentlich die Halter dran.


    Vielleicht fällt ja jemand anderem noch was ein, aber ich finde das auch ein krasses Unterfangen. :???:

    Liebe Grüße


    von Kata, Reggy (Yorkie *2005), Ally (Goldie *2007) und diversen Gästen


    -----------------------------------------------------------------
    Ein Mangel an Sachkenntnis vereinfacht ungemein jede Beurteilung.
    -----------------------------------------------------------------

  • Habe ich das richtig verstanden? Die Beiden haben ihr gesamtes bisheriges Leben in einem Stall verbracht?


    Dann würde ich davon ausgehen, dass es sich bei dem, was du beschreibst, weniger um Selbstständigkeit handelt, als um das Aufnehmen dieser wahnsinnigen neuen Erfahrungen, denen sie sich nun gegenübersehen.


    Ich kann mir vorstellen, was du mit Autismus meinst. Die neuen Eindrücke überrollen sie regelrecht und alles muss angeschaut, allem muss nachgeschnuppert werden usw. Der Mensch, der bisher nicht wichtig war, ist es somit im Moment auch (noch) nicht.


    Die Hunde sind 8 Wochen bei der neuen Besitzerin. Scheint mir ein wenig früh, mehr von den Hunden zu erwarten. Vor allem, da DU schlecht einzeln mit ihnen arbeiten kannst, denn du sollst ja Gassi gehen.


    Ich würde nicht sagen, dass es aussichtslos ist, dass die Beiden noch lernen, mit der Situation zurecht zu kommen - allerdings ist es dazu einfach noch zu früh.


    Evtl. würde es helfen, wenn die Besitzerin einzeln mit ihnen arbeitet - vielleicht empfiehlst du ihr mal einen guten HT.


    Außerdem müssen die Hunde ja erst einmal wirklich ankommen.


    For the time being wirst du versuchen können, über den Rüden an die Hündin ranzukommen. Sprich, was du mit dem Hund an Beziehung erarbeitest, bekommt die Hündin mit, sie muss es nur umsetzen - bei ihr dauert es eben ein wenig länger.


    Hab ein wenig Geduld mit den beiden Motten. Sie können sich glücklich schätzen, endlich das Leben kennenzulernen - und das fordert sie komplett.


    LG
    cazcarra

    Gewalt ist die letzte Zuflucht der Inkompetenten


    (Isaac Asimov)

  • ANZEIGE
  • Ich hab die Hunde schon relativ häufig...um genau zu sein gehe ich von montags bis freitags eineinhalb Stunden täglich mit den Hunden spazieren und gehe somit mehr mit ihnen spazieren als die Besitzerin.
    Die Besitzerin scheint mit schon recht bemüht um die Hunde, steht aber auf dem Standpunkt, dass diese Hunde kaum noch lernfähig sind und sie ihnen einfach einen schönen Lebensabend bereiten will...
    Grundsätzlich glaube ich ja eigentlich, dass jeder Hund, egal wie alt er ist, noch lernfähig ist...bei den beiden fange ich aber langsam wirklich an daran zu zweifeln... :/


    EDIT:
    Keiner mehr Ideen... :/
    Es geht mir ja gar nicht darum irgendwelche "Trainingsanleitungen" zu bekommen...mich würde einfach mal eure Einschätzung interessieren, ob ihr glaubt, dass sich eine intensive Arbeit mit den Hunden auszahlt...oder eher nicht. Ihr bisheriges Leben scheinen die beiden Hunde eigentlich ganz gut verkraftet zu haben...wie gesagt sie sind absolut freundlich, fast schon etwas aufdringlich und absolut angstfrei. Viel mehr Gedanken mach ich mir daher um den Umstand, dass diese Hunde nie gelernt haben mit Menschen zusammenzuarbeiten und das in Verbindung mit ihrem Laufhunderbe, die sich ja sowieso nicht "mit Ruhm bekleckern" was die ZUsammenarbeit mit Menschen anbelangt, erscheint mir doch als recht bescheidene Ausgangslage...

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • Hallo Björn,


    ich frag mal anders:
    Was hast Du zu verlieren?
    Ich würde versuchen mit den beiden zu arbeiten. Schaden kann es auf keinen Fall. Versuch es doch über die Leckerlischiene, sprich Blickkontakt gibt Leckerli.
    Ich würde hierzu auch keine herkömmlichen Leckerlis nehmen, sondern mit Hühnerleber und Herzen abkochen und diese verfüttern.


    Ich glaube nicht, dass der Zug schon abgefahren ist. Bei keinem Hund der sich noch durch die Gegend bewegen kann, der hören und sehen kann und nicht an Demenz leidet, würde ich die Flinte ins Korn werfen.
    Vor allem da Du ja jeden Tag mit ihnen gehst und somit in den 1,5 Stunden einiges machen kannst.


    Ich würde es probieren...


    Liebe Grüße


    Steffi


    PS: eventuell würde ich sogar getrennt gehen am Anfang, zumindest bis sie wissen was Du von ihnen willst.

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich kann leider nicht getrennt gehen...die Besitzerin arbeitet Vollzeit und die Hunde können keine Minute ohne einander sein...aber du hast schon recht: was hab ich zu verlieren???

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • Bzgl. deines Edits:
    Das ist kein Grund, warum sie nicht noch lernen sollten, mit Menschen eine Bindung einzugehen.


    Schau dir nochmal an, was ich heute Mittag geschrieben habe. Letztlich braucht es auch für diese Beiden nicht mehr als Zeit, Geduld und konstante Arbeit, die du nicht allein wirst leisten können. Schließlich bist du nicht der Besitzer, sondern der Gassigeher. Die Besitzerin muss sich ebenfalls für die Integration der beiden Fellnasen einsetzen, sonst wird es schwierig.


    cazcarra

    Gewalt ist die letzte Zuflucht der Inkompetenten


    (Isaac Asimov)

  • hi!


    nur kurz: ich bin selber Hundeanfänger, trau mich deshalb kaum jetzt groß was vorzuschlagen, aber.. :^^:
    ich war zwei Jahre lang Gassigängerin im Tierheim und hab dadurch ganz viele versch. Hunde kennengelernt. Da waren z. T. auch solche "Autisten" ( :ops: ) dabei, Hunde aus ausländischen Tierheimen, Tötungsstationen (ohne Menschenbezug aufgewachsen) - trotzdem denke ich, dass man da immer noch was machen kann.
    Vielleicht könntest du, statt Gassi zu "gehen", irgendwo in ein eingezäuntes Grundstück gehen und erstmal nur versuchen, dich irgendwie interessant zu machen? Sie erstmal vielleicht nur den Auslauf erkundigen lassen.. und wenn ihnen dann irgendwann langweilig wird, anfangen, dich interessant zu machen. Leckerli im Gras verteilen und die dann selber mit Begeisterung wieder finden, oder Löcher buddeln, wo dann Kekse drin sind, ne Spur aus Käsestücken legen, und du sitzt dann am Ende mit ner Handvoll, die es dann zu erreichen gilt (in der Hand verstecken oder in Zeitungspapier), oder mit nem Ball oder Handtuch spielen.. halt ein bissle rumspinnen :D .. und recht beiläufig jegliche Aufmerksamkeit positiv bestärken.
    Und wenn dann nur einer der beiden aufmerksam wird, dich intensiv mit ihm beschäftigen, da du ja nicht auf beide achten "musst" und durch das eingezäunte Gebiet die Möglichkeit hättest, doch erstmal nur mit einem der beiden zu arbeiten. Viell. wird der andere dabei ja auch neugierig.
    Also das würde ich glaub ich erstmal so machen... rein gefühlsmäßig, bin wie gesagt nicht so erfahren..


    und egal wie du es angehst, ich würde es halt auf jeden Fall mit der Besitzerin abstimmen.. dass sie sich viell. ähnlich beschäftigt.


    PS: was meinst du damit, dass sie "freundlich, fast schon aufdringlich" sind?

    My beloved monster and me
    We go everywhere together
    Wearing a raincoat that has four sleeves
    Gets us through all kinds of weather


    ~ eels ~


    Waynes World

  • Zitat von "Sleipnir"

    was hab ich zu verlieren???


    Mal anders herum gefragt: Was haben die Hunde zu gewinnen?
    Sie haben einander, sie brauchen Dich nicht zum Bespaßen, offensichtlich fehlt ihnen auch nichts? Was möchtest Du denn erreichen und warum?

    Liebe Grüße von den 3 zugereisten Oberbayern
    Mensch Beate, Bordercollie Emmi und Aussiecollie Max

  • Zitat von "Emmi+Maxl"

    Mal anders herum gefragt: Was haben die Hunde zu gewinnen?
    Sie haben einander, sie brauchen Dich nicht zum Bespaßen, offensichtlich fehlt ihnen auch nichts? Was möchtest Du denn erreichen und warum?


    Ich möchte erstmal für mich erreichen, dass die Hunde nicht mehr wie zwei Ochsen an der Leine ziehen...die wiegen nämlich beide um die 30 Kg und haben ordentlich Kraft...wirklich angenehm finde ich es nicht wenn sich 60 Kg Hund kontinuierlich gegen die Leine stemmen!
    Weiterhin würde ich insbesondere der Hündin (die hat mit ihren 8 Jahren nämlich noch richtig Power) gern irgendwann ermöglichen können zumindest in übersichtlichem, wildarmen Gebiet ohne Leine zu laufen. Ich stell mir ein Hundeleben nur an der Leine schon sehr frustrierend vor und ihrem Bewegungsbedürfnis wird somit auch nicht richtig Rechnung getragen.
    Je besser ein Hund erzogen ist, desto mehr Freiheiten kann er genießen...und zumindest einige Freiheiten würde ich den beiden auch gerne gönnen!


    Livvy: Mit "fast aufdringlich" meinte ich die jagdhundtypische Distanzlosigkeit. Die haben mich schon beim ersten mal begrüßt als wären wir alte Freunde... ;)

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE