ANZEIGE

Warum eigentlich kein Getreide?

  • Hallo zusammen,


    zuerst einmal möchte ich den Leuten meine Bewunderung aussprechen die sich die Arbeit gemacht haben so ziemlich jedes Futter unter die Lupe zu nehmen und dadurch entschieden haben ob es ein gutes oder ein schlechtes Futter für den Hund ist :gott:
    Was mir aufgefallen ist, dass eigentlich immer gesagt wird das Getreide oder zu viel Getreide im Futter schlecht ist. Warum ist das so? Wird der Hund dadurch zu dick(der Punkt würde bei uns wegfallen weil Luna ein Rippchen ist)? Oder gibt es andere Gründe?
    Würde mich mal interessieren.
    Danke für die Info.


    LG Tanja mit Luna

  • Ich denke, dass es da diverse Ansichten gibt. Ich kann dir gerne meine erläutern.
    Kein Getreide, wenn es gesundheitlich kontraindiziert ist - und das gibts bei einigen Geschichten.
    Wenig Getreide aus dem Grund, weil es ein für Hunde ursprünglich absolut untypisches Lebensmittel ist. Der Hund ist in keinster Weise verdaulich auf Getreide ausgerichtet. Das kann er nur verdauen und nutzen, wenn es mechanisch aufbereitet wurde bzw gekocht wurde.


    Und da es zusätzlich bei vielen Hunden (je nachdem hängts natürlich auch von der Sorte ab und ob es Gluten enthält oder nicht) Allergien, Unverträglichkeiten oder "einfach" Verdauungsprobleme, Blähungen und Co verursacht, ists problemlos weg zu lassen - und verringert so "Risiken".
    Aber: in Maßen und wenn es vertragen wird, ist gegen hochwertiges Getreide sicher nichts einzuwenden. Nur: der Hund ist und bleibt ein Karnivor. Früchte, Gräser und Gemüse evtl noch einbegriffen, da ganzjährig auch Beute seiner Beute. Aber Getreide.. und dann noch in großer Menge... wohl eher nicht. Dafür spricht auch alles - von Zahnform und Speichelzusammensetzung bis hin zu Magen und Darmlänge und fehlenden Enyzmen.


    Ist meine Meinung. ;)

    Zack Zack, Malinois (*30.3.2018), Thilde, Malinois (*14.06.2013), Theo, Épagneul Breton (22.05.2002 - 22.02.2018), Pepe, Terrier-Mix (Oktober 1998 - 1.10.2011)


    Die Hummel-Hunde


    Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten sind im Hund enthalten. (Franz Kafka)

  • Wenn es dein Hud gut verträgt und wenns schmeckt, dann ist das nichts Schädliches.
    Wenn dein Hund zB schwer gelenkkrank ist, dann widerrum würde ich darauf verzichten. Oder wenn er Blähungen bekommt, oder andere Verdauungsprobleme.

    Zack Zack, Malinois (*30.3.2018), Thilde, Malinois (*14.06.2013), Theo, Épagneul Breton (22.05.2002 - 22.02.2018), Pepe, Terrier-Mix (Oktober 1998 - 1.10.2011)


    Die Hummel-Hunde


    Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten sind im Hund enthalten. (Franz Kafka)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Wenn es dich stört, kannst du ja mal mit anderem Futter (evtl getreidefrei) - oder einfach mit selbstgekochtem, Getreidefreiem ausprobieren, ob es daran liegt. Blähungen kommen sehr häufig bei Getreide vor, da es länger im Darm rumliegt als Fleisch (das den kurzen Fleischfresserdarm sehr schnell passiert), da es nicht so gut verdaut werden kann.
    Nur: Wenn du umstellst, kann es natürlich in der Umstellungszeit noch "hektisch" sein verdauungsmäßig. Aber nach ein paar Wochen sollte das Ergebnis feststehen.


    Blähungen sind sicherlich nicht schrecklich - aber wahrscheinlich schon unangenehm. Also wenn man sich das so vorstellen würde für einen selbst... nööööö ich würds nicht wollen. :roll:

    Zack Zack, Malinois (*30.3.2018), Thilde, Malinois (*14.06.2013), Theo, Épagneul Breton (22.05.2002 - 22.02.2018), Pepe, Terrier-Mix (Oktober 1998 - 1.10.2011)


    Die Hummel-Hunde


    Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten sind im Hund enthalten. (Franz Kafka)

  • Darf ich auch noch eine Frage zu dem Thema beisteuern?


    Wie steht ihr denn zu Dinkelgrütze? Mein Hund ist "Hyperallergiker", wird seit 1 1/2 Jahren mit fettarmem Fleisch und Fisch gebarft, bekommt einen deutlich erhöhten Anteil an Gemüsepampe und gelegentlich Kartoffeln, und ist dabei rappeldürre.


    Seine äußerst erfahrene THP hat mir geraten, ihm Dinkelgrütze zu geben, da Dinkel als Ur-Getreide nicht schädlich für die Gelenke sei. Nun bekommt er 2-3 Mal die Woche Dinkelgrütze zugefüttert und es scheint ihm gut zu schmecken.


    Gestern habe ich seinen Bewegungsapparat mal durchchecken lassen. Er hat weder ED noch HD, wohl aber eine leichte Spondylose.

    Elke mit dem kleinen Chaoten Basko
    und Rocko & Timmy für immer im Herzen

  • Dinkelprodukte bzg Vollkorndinkelprodukte bekommt mein Gelenk-Krüppelchen auch ab und an.

    Zack Zack, Malinois (*30.3.2018), Thilde, Malinois (*14.06.2013), Theo, Épagneul Breton (22.05.2002 - 22.02.2018), Pepe, Terrier-Mix (Oktober 1998 - 1.10.2011)


    Die Hummel-Hunde


    Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten sind im Hund enthalten. (Franz Kafka)

  • Bei "Kein Getreide" geht es um Krankenkost. Es gibt Krankheiten, bei denen ein Verzicht auf Getreide ratsam und hilfreich ist.


    Diese Indikation gibt es auch für andere Futtermittel. Aus mir bisher nicht völlig ersichtlichen Gründen wurde aber der Getreideverzicht auch für gesunde Hunde als wünschenswert erklärt und per Internet massiv propagiert. Dahier sieht man nun die routinemässigen Empfehlungen "kein Getreide".


    Eine übermässig getreidelastige Kost in günstigen Fertigfuttern hat natürlich auch dazu beigetragen, und nun wird halt das Kind mit dem Bad ausgeschüttet. Es wird über die Glutenunverträglichkeit diskutiert, eine tatsächlich häufige Unverträglichkeit auf diese Proteine. Nix dagegen, nur die ebenso häufigen Unverträglichkeiten auf tierische Proteine werden nicht entsprechend behandelt. Ich lese selten bis nie, dass von einem Fertigfutter abgeraten wird, weil es Rind oder Huhn enthält.


    Wie gesagt, ich finde die Indikation "kein Getreide" je nach Diagnose auch sehr sinnvoll. Als generelles Qualitätskriterium würde ich sie ähnlich einstufen wie "kein Rind, kein Huhn, kein Eichblattsalat".

    Hunde:
    Rhian, Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006
    Splash, Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010
    Welsh Springers reloaded - die Bilder!

ANZEIGE