ANZEIGE

habe ein paar Fragen an Euch

  • Halli Hallo...:hilfe:


    da hab ich schon wieder mal ein paar Fragen... Da wir erst am Samstag das erste Mal zur HuSchu können,muss ich Euch nochmal ein bisschen ausquetschen, Ich habe auch ein tolles Buch hier, aber ich würde gerne auch noch ein paar andere Meinungen hören...


    Also Donnerstag vor einer Woche ist der murphy bei uns eingezogen. Er ist ein American Bulldog Welpe und seit gestern 12 Wochen alt...Er ist ein etwas ängstlicher Hund und braucht sehr viel Zuneigung und ganz viel Ruhe, da er nichts kennen gelernt hat...


    Meine 1. Frage ist:
    Wie oft sollte ich ihn füttern?? Er bekommt morgens und abends etwas zum futtern....


    2. Frage
    Wie lange dauert es, bis er von alleine mit läuft beim Gassi gehen??
    Er braucht nur die Leine zu sehen und weiß gleich, dass er raus muss :D und dreht schnurstracks um und verkriecht sich irgendwo. Dann trage ich ihn hinunter und draussen setzt er sich hin und geht keinen Meter weiter... Dann locke ich ihn mit Leckerlis und er kommt, setzt sich dann aber wieder hin und läuft wieder nicht..
    Man soll ihn ja tragen bis er sich nicht mehr orientieren kann, das hab ich gemacht, aber trotzdem möchte er nicht gehen..


    3. Frage
    Wie gewöhne ich Katze und Hund aneinander??
    Wir haben auch noch einen Kater, der sich momentan natürlich mehr oben aufhält, weil Murphy ihn gleich jagt, wenn er runter kommt und anbellt... Sollte ich das unterbinden und Murphy das Bellen verbieten?? Es ist mehr ein Bellen zur Aufforderung zum Spielen....


    4. Frage
    Akustisches Signal beim Aus??
    Murphy ist einer von der Rasse, die es lieben Möbel zu zerstören und alles an zu nagen... Nun meine Frage: Ist es sinnvoll eine Dose mit Münzen o.ä. zu nehmen damit er sich erschreckt und sich das somit besser merkt, dass er da nichts zu suchen hat und dran rum kauen schon gar nicht?? hatte das mal bei der Tiernanny gesehen im Tv...


    Oh je ich seh schon ich habe nen halben Roman geschrieben, aber ich würde mich freuen, wenn Ihr mir ein bisschen weiter helft...


    Ich danke Euch schon mal im Voraus
    die jessy :roll:

  • Hallo,


    also ich kenne mich zwar nicht speziell mit der Rasse aus, versuche aber dir trotzdem ein paar Antworten zu geben:


    Also in dem Alter würde ich ihn auf jeden Fall noch dreimal täglich füttern. So kriegt er nicht so große Mengen auf einmal und das ich glaube ich besser.


    Zur zweiten und dritten Frage kann ich dir leider keinen Tipp geben, aber nutz doch mal die Suchfunktion, ich denke dass solche Probleme schon öfters vorkamen,


    Für deine letzte Frage würde ich persönlich davon abraten so eine Klapperdose einzusetzen. Da du geschrieben hast, dass dein Hund sowieso so ängstlich ist würde das die Sache vielleicht verschlimmern. Ich denke, da ist ein scharfes Nein besser angebracht. Hoffe ich konnte dir wenigstens ein bisschen weiterhelfen
    Gruß Simone

  • Zitat von "Murphys Mum"

    ....
    Meine 1. Frage ist:
    Wie oft sollte ich ihn füttern?? Er bekommt morgens und abends etwas zum futtern....
    ..


    Welpen bekommen in der Regel ihr Tagesration an Futter auf 3 Mahlzeiten aufgeteilt.



    Zitat


    2. Frage
    Wie lange dauert es, bis er von alleine mit läuft beim Gassi gehen??
    ....


    Sobald er sich in der neuen Umgebeung etwas sicherer fühlt.
    Trage ihn zu anfang zu seinem Löseplatz.
    a. Ist es dannn icht abgelenkt und kommt "gleich zur Sache"
    b. Der Rückweg gestaltet sich einfacher.


    Wenn es möglich ist, mache manchmal auch mal einen kleinen Umweg zurück zur Haustür ;)


    Zitat


    3. Frage
    Wie gewöhne ich Katze und Hund aneinander??
    ...


    Egal, warum der Hund die Mieze verbellt.
    Dies darf er nicht.
    Täglich üben.
    Beginnt der HUnd sich zu sehr aufzuregen,
    Situation abbrechen.
    Hund und Katze wieder räumlich trennen.
    Geht die Katze relativ stressfrei mit der Situation um,
    kann man es wieder versuchen, sobald sich der Welp beruhigt hat.


    Mit der Zeit gewöhnen sich die zwei aneinander.
    Kennt die Katze denn Hunde?


    Zitat


    4. Frage
    Akustisches Signal beim Aus??
    ...


    Nein, ein akkustisches Signal in Form einer Rappeldose oder sonstigen Hilfmitteln benötigst du nicht!
    Akkustische Signale aus deinem Mund, wie z.B. "NEIN" oder "AUS" , sind mitunter sehr nützlich :D
    Dies setzt aber voraus, dass der Welp dieses KOmmando kennt.
    Bis es es kennt, den Hund vom Stuhlbein nehmen und ihm zum Tausch sein Spieli oder Kauartikel anbieten.



    Viel Spaß mit eurem Mitbewohner

    LG Sabine + Chip
    ________________________________________

    Nichts ist so praktisch wie eine Theorie
    Albert Einstein

    Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen

  • Zitat

    Meine 1. Frage ist:
    Wie oft sollte ich ihn füttern?? Er bekommt morgens und abends etwas zum futtern....


    So einen jungen Hund sollte man öfter als nur zweimal füttern, mindestens drei Mahlzeiten am Tag.
    Darf ich fragen welches Futter du gibst. :???:

    Zitat

    3. Frage
    Wie gewöhne ich Katze und Hund aneinander??
    Wir haben auch noch einen Kater, der sich momentan natürlich mehr oben aufhält, weil Murphy ihn gleich jagt, wenn er runter kommt und anbellt... Sollte ich das unterbinden und Murphy das Bellen verbieten?? Es ist mehr ein Bellen zur Aufforderung zum Spielen....


    Du solltest deinen Hund jedesmal aus der Situation nehmen, wenn er versuchen will den Kater zu jagen.
    s wird eine gewisse Zeit dauern, bis er gelernt hat, das der Kater zum Rudel gehört und nicht gejagt werden will.
    Auch wird der Kater mit der Zeit die Situation einzuschätzen wissen und entspannter werden.
    Das Bellen würde ich einfach ignorieren.


    Zitat

    4. Frage
    Akustisches Signal beim Aus??
    Murphy ist einer von der Rasse, die es lieben Möbel zu zerstören und alles an zu nagen... Nun meine Frage: Ist es sinnvoll eine Dose mit Münzen o.ä. zu nehmen damit er sich erschreckt und sich das somit besser merkt, dass er da nichts zu suchen hat und dran rum kauen schon gar nicht?? hatte das mal bei der Tiernanny gesehen im Tv...


    Das hat doch nichts mir irgendwelchen Rassen zu tun
    :/
    Hat er Kausachen :???:
    Was tust du denn in dem Fall, oder wie versuchst du ihn davon abzuhalten. :???:
    Du hast einen Welpen, da würde ich keine Rappeldose einsetzen, gerade weil du schreibst das es ein ängstlicher Welpe ist.

    LG Anette
    (Mohikaner/Inventar)
    Diego *2004 - † 21.06.2018



  • Hi..


    Also ich gebe das Futter, welches er auch bei den Züchtern bekam
    "Happy Dog Nature Croque"..Das weichen wir mit warmen Wasser auf, denn so schlingt er das nicht so schnell hinunter...


    Wenn Murphy an den Stuhlbeinen nagt oder wo anders, dann nehme ich ihn dort weg, sage AUS, er kennt den Befehl schon, lässt auch schon sein Spielzeug los, wenn ich das sage,,,Zwar nicht immer, aber er ist auf dem Besten Wege dahin...


    Ja er hat Spielsachen auf denen er rumkauen kann und mit denen er spielt...


    Mein Kater kennt keine Hunde, ist aber eigentlich immer sehr gelassen und sitzt nur da und schaut ihn an... Aber das reicht Murph schon um mal nen kleinen Satz zu machen und Attacke auf Smokie zu machen :schockiert:
    Smokie hat auch gleich am ersten Tag klar gemacht, dass er hier der Chef ist.. Er kam die Treppen runter, sah den Hund, ging hin, schnupperte und schenkte ihm gleich nen Volltreffer auf die Nase ein :löl:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE