ANZEIGE

Gute Idee für ein schnelles Platz aus der Bewegung

  • Hallo,


    bin nun mit meiner "UO" am Platz angekommen.


    Ratlos


    Mein Kerl macht eine sehr gute Fussarbeit, auch eine saubere Grundstellung und ein ordentliches Sitz.


    Soweit, so gut.


    Nun möchte ich am Platz aus der Bewegung arbeiten, nur habe ich bisher keine Variante gefunden die zu uns beiden asst.


    Was habt Ihr hier für Vorschläge oder Tips?


    Ich arbeite sehr viel über Motivation und Bestätigung, deshalb bitte keine Ausbildungsvarianten mit Einwirkung, etc. anbieten.


    Danke euch


    :roll:

    suche nie die Fehler am Hund - entdecke Deine eigenen

  • Hi Christine,


    bisher hab ich noch nichts ausprobiert, da ich sehr viel Wert darauf lege keine Konflikte mit dem kleinen zu haben.


    Alles läuft über positive Motivation, Druck soll keiner herrschen.


    Die Freude an der Arbeit mit dem Hund steht im Vordergrund.


    Er macht wenn ich mit im am Boden spiele ein sehr schnelles Platz, da aber weil ich in mit dem Ball sofort bestätigen kann.


    Nur wie ich diese Bestätigung in ein PLatz aus dem Laufschritt umsetzen kann, da fehlt mir noch die wirklich gute Idee.


    Er arbeitet auch über ein Markerwort, mit dem ich alle Übungen auflösen kann. Das ist wie Klickern, nur ohne Klicker.


    Er ist soweit darauf konditioniert, dass er auch weiss, kenn ich sein Markerwort sage, dann ist Spielen pur angesagt.


    Nur wenn ich jetzt das in ein Platz umsetzten kann, muss ich das in mehreren Schritten tun, nur welche, das hab ich für mich noch nicht gefunden.


    Sicher ist der erste Schritt, das schnelle Platz aus dem normalen Fuß heraus.


    Hast Du ne gute Ideee?

    suche nie die Fehler am Hund - entdecke Deine eigenen

  • Hallo,


    in deinem anderen Thread schreibst du, dein Hund sei ein Jahr alt und wird im Verein ausgebildet. Außerdem hast du Probleme, weil er Menschen anspringt und nach ihnen schnappt. Hier bist du bei der UO angekommen beim Platz, klappt aber auch nicht so, wie du dir das vorstellst.


    Wie lange hast du den Hund denn schon?


    Kann es vielleicht auch sein, dass die ganze Ausbildung den Hund etwas überfordert und er deswegen rebelliert?
    Du schreibst gar nicht, wie du sonst mit ihm lebst, wohnt er mit im Haus, wie beschäftigst du ihn sonst noch?


    Unser DSH-Rüde war mit einem Jahr noch ein halbes Kind, er hatte noch viel Blödsinn im Kopf und er war total verspielt. Vielleicht solltest du ihn einfach noch ein bißchen "Kind sein lassen" und ihn langsamer ausbilden?!

    Liebe Grüße


    Tanja mit
    Sancho * 07.02.2007 und tief im Herzen
    Shelty * 30.12.1997 + 18.01.2009
    Chico * 09.09.2002 + 22.04.2008

  • Hallo,


    wir haben den kleinen seid seiner 8ten Lebenswoche


    der Hund lebt bei uns im Haus, mit den 3 kids.


    Er wird sicher nicht zu schnell ausgebildet oder überfordert.


    Ich fahre mit im Fahrrad, oder wir gehen im Sommer schwimmen, oder wandern.


    Er hat ein wirklich tolles Hundeleben.

    suche nie die Fehler am Hund - entdecke Deine eigenen

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Huhu,


    wenn er ein schnelles Platz zeigt, wenn Du mit ihm auf dem Boden spielst,
    dann ist es doch eher so, dass er sich schnell hinwirft, weil er dem Ball folgt,
    also nach unten.


    Das würde ich ausnutzen und langsam aufstehen, nicht plötzlich dasselbe verlangen,
    während Du stehst, sondern erst gebückt, dann weniger gebückt, usw.


    D.h. die Bestätigung kommt mit der Zeit von immer weiter oben.


    Nur so eine Idee, ich mach selber keine UO auf dem Platz.


    LG
    Chrissi

    Positive reinforcement works when you find something that is positively reinforcing to the dog. That you have not found what it is, does not negate the method.
    (Debbie Jacobs)


    Duran und der Flitzeflummi Dixie
    http://www.dogforum.de/dixie-chick-t157648.html

  • Das freut mich.
    War auch nur so eine Idee, weil in deinen Beiträgen nichts weiter darüber stand.

    Liebe Grüße


    Tanja mit
    Sancho * 07.02.2007 und tief im Herzen
    Shelty * 30.12.1997 + 18.01.2009
    Chico * 09.09.2002 + 22.04.2008

  • wenn ich mit im das latz aus dem Spiel heraus mache, dann kann ich auch aufstehen, ohne dass er es auch tut. Das ist nicht das Problem.


    Nur ist das roblem wie ich im das Platz aus dem Fuß heraus zeige, und verständlich mache, ohne meine Haltung zu verändern.


    Er soll auch dann unmittelbar nach Ausführung bestätigt werden.

    suche nie die Fehler am Hund - entdecke Deine eigenen

  • Hmm, ich hab schlecht erklärt.


    Heute musst Du Dich auf den Boden setzen mit dem Ball, damit er Dir ein schnelles Platz zeigt.


    Morgen hockst Du Dich vielleicht nicht mehr auf den Boden, sondern gehst nur noch in die Knie.


    Übermorgen bückst Du Dich.


    Danach aus dem Stand, dann aus dem laufen und dann aus dem Laufschritt.


    Die einzelnen Dinge immer so lange üben, bis er es in 80% gut macht,
    bevor Du einen Schritt weiter gehst.


    EDIT:
    Du sagst:

    Zitat

    Er arbeitet auch über ein Markerwort, mit dem ich alle Übungen auflösen kann. Das ist wie Klickern, nur ohne Klicker.


    Das ist aber nicht wie klickern. Ein Klick löst nie das Kommando auf,
    sondern bestätigt nur das, was der Hund tut.
    Mit Klickern könntest Du die Geschwindigkeit beim Platz schön heraus-shapen.

    Positive reinforcement works when you find something that is positively reinforcing to the dog. That you have not found what it is, does not negate the method.
    (Debbie Jacobs)


    Duran und der Flitzeflummi Dixie
    http://www.dogforum.de/dixie-chick-t157648.html

  • Hallo 'Machdasso'


    ich stell mir hier gerade eine entscheidende Frage: du bittest darum, dass man dir keine Tipps gibt die auf "Ausbildung MIT Einwirkung" beruhen.


    Hmm.....also in meinen Augen wirkst du immer dann auf deinen Hund ein, wenn er das machen soll, was du gerade von ihm möchtest/verlangst. Dabei spielt es in meinen Augen gar keine Rolle, ob Du mit der Stimme, mit Handzeichen oder mit Spielzeug oder gar Leckerchen agierst. Sowie du eines dieser Mittel einsetzt, wirkst du schon auf deinen Hund ein.


    Oder meintest du mit Einwirken vielleicht sowas wie Zuppeln an der Leine oder ähnliches - nicht das wir uns hier missverstehen.


    Um zu deinem Problem zu kommen. Ich habe bei meinem Hund wie Du schon geschrieben hast, zunächst das SITZ bzw. PLATZ am Mann geübt, bis es felsenfest gesessen hat. Nachdem das mal geklärt war, war die nächste Stufe, dass wir den Hund abgesetzt/abgelegt haben während wir nach Möglichkeit NICHT stehengeblieben sind. Anfänglich wird das kaum klappen und haben aus diesem Grund, gerade für das PLATZ die Leckerchen hervorgezaubert.


    Du wirst - gerade am Anfang noch - das Tempo quasi bis zum Stillstand verzögern müssen, aber wenn er dann liegt wirfst du ihm ein paar kleingebröselte Leckerchen ins Gras und gehst 1-höchstens 2 Schritte weiter und bleibst stehen - wartest einen Moment und rufst dann deinen Hund wieder zu dir oder aber - und das wäre noch besser - du gehst zurück zu deinem Hund und belohnst ihn dafür, dass er (noch immer) schön im Platz liegt. Die Leckerchen verschaffen dir die Zeit, sich ein wenig vom Hund zu entfernen, während er damit beschäftigt ist, die Leckereien zu suchen und aufzunehmen. Es geht natürlich auch ohne Leckerchen, aber dann wird es etwas schwieriger, da dein Hund dich stets und ständig beobachten wird.


    Aus 1-2 Schritten werden dann sehr bald 3-5 und mehr und hier würde ich wahlweise immer wieder mal das Kommando anders auflösen, damit es für deinen Hund nicht vorhersehbar wird. Wird der Hund nachdem er ins Platz geschickt wurde immer wieder mit "Fuß" herangerufen, wird er dies sehr schnell verselbständigen und schon zum Aufstehen neigen, obwohl noch gar kein Kommando gekommen ist: "...jetzt muss ich bestimmt wieder ins Fuß kommen, also kann ich ja eigentlich schon los..."


    So ich hoffe dass war jetzt ein Tipp, der nicht gänzlich gegen deine Erziehungsmethoden "verstösst". Wie gesagt, vielleicht habe ich da oben auch irgendwas falsch verstanden, was Du unter Einwirken verstehst.


    Lg
    Volker

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE