ANZEIGE

In Labbi verliebt...passt er denn zu uns?????

  • Hallo Ihr lieben,


    Mein Sohn und ich würden uns gerne einen Hund zulegen.


    Kurz zu unserer Situation:
    Wir sind 28 und 6 Jahre alt, leben in einer ca. 70qm großen wohnung mit eingezäuntem Garten.


    Ich bin Morgens ca. 5 Stunden Arbeiten die der hund alleine bleiben müsste.


    Wir haben einen Wald direkt vor unserer Nase, wo auch eine Hundeschuhle ist.


    Wir haben uns in einen Labrador verliebt....
    nur hab ich etwas Angst das ich dem hund nicht das geben kann was er braucht....


    Ich habe selber noch nie einen Hund gehabt, wünsche mir aber schon sehr lange einen... ist der Labrador der richtige für uns???


    Vielen Dank für Eure Tips und Ratschläge :smile:


    LG Brinchen




    Ich hab mir schon bücher gekauft...
    hoffe ihr habt ein Paar Tips oder Vorschläge für uns....

  • Hallo Brinchen,


    also, 5 Stunden sind am Anfang zumindest für einen Welpen zu lange um alleine zu bleiben.


    Wie lange hättest Du denn Zeit um ihn einzugewöhnen bevor Du wieder arbeien mußt?


    Evtl. regelmässig in den Tierheimen umsehen, ob es dort gerade einen passenden Hund gibt, da klappt das oft mit dem alleine bleiben besser.


    Leider vermitteln viele Tierheime nicht mal an Leute, die nur Halbtags arbeiten.


    Das gilt allerdings für alle Rassen, kein Hund kann von Welpe an gleich 5 Stunden alleine bleiben.


    Wir haben Maxi auch etwas ins kalte Wasser geworfen, allerdings waren die insges. 5 std. Abwesenheit von mir unterbrochen vom heimkommen meines Mannes nach ca. 1,5 Std. und dann 2,5 std. später von meinem Sohn der von der Schule kommt. Ausserdem ist das nur 2x wöchentlich.
    Tatsächlich ging es Anfangs sehr gut, dafür fängt sie jetzt mit 18 Wochen an Probleme zu machen. Ich kann sie jetzt mitnehmen auf die Arbeit, weil sie stubenrein ist und eben auch sehr kleinbleibend.


    Ich finde es übrigens total super, daß Du Dich vorher informierst und hoffentlich nicht dann doch noch einfach einen Hund kaufst. Ich denke mit einem Welpen-Labbi dürfte es wegen der Berufstätigkeit Probleme geben.


    Gruß
    Melanie

  • Hallo Melanie :-)


    Also ich hätte 3 Wochen Urlaub wenn der hund dann zu uns käme...


    ich müsste aber schon einen Welpen haben, weil ich als kind mal gebissen wurde und Angst vor älteren fremden Hunden habe :|


    ja ich inf. mich hier schon seit Wochen weiß nicht mehr wo mir der kopf steht und eben nicht welche rasse....


    ich denke auch ein etwas kleinerer wäre besser für uns...


    aber ich komme immer wieder bei den labbis aus :???:

  • Hallo Brinchen,


    sorry, aber 3 Wochen sind definitiv zu wenig um einen Hund dann schon 5 Std. am Stück alleine zu lassen.


    Du müsstest vor allem auch damit rechnen, daß Deine Wohnung wenn Du wieder heim kommst etwas umgeräumt aussieht. Ausserdem wird ein Welpe/Junghund das Pipi keine 5 Std. einhalten können.


    Kommt evtl. ein Hundsitter in Frage?


    Gruß
    Melanie

  • ist natürlich ziemlich blöd,dass du Angst vor fremden Hunden hast,denn bei Retriever-in-Not.de warten ganz viele tolle Labbis aufn neues zuhause,aber wie hier schon erwähnt....sind 5 std einfach zu lange für einen Welpen...und das wirst du nicht schaffen ...da machst du weder euch noch den Hund glücklich...Hast du auch Angst wenn du es langsam angehen lässt mit einem ausgewachsenen Hund?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Warte bis nach Weihnachten,da bekommst Du sie in allen Altersstufen. In einem Tierheim, da gibt es auch sehr junge Hunde. Halbtags arbeiten,also bei unserem TH war das kein Problem. Charly war 1,5 jahre alt und man sagte mir,das wäre kein Problem,das kann er.
    Ein Welpe in 3 Wochen , das geht kaum,bis gar nicht.


    Zu den LABBIES SELBER, es kommt darauf an,woher willst Du ihn Dir holen. Diese ganzen kreuz und querzüchtungen und Verpaarungen haben den vermehrungswütigen Labbie zu einem mittlerweile teils recht schwierigen Hund gemacht.


    Es ist ein fröhlicher Typ,der gerne gefallen will und arbeitet sehr gerne. Dann welche Linie. Es gibt die Show labbies,die sind etwas ruhiger und nicht so temperamentvoll,kriegst Du heut aber nur noch bei einzelnen Züchtern.


    Dann wäre da die sogenannte Arbeitslinie,die sind sehr temperamentvoll bis durchgeknallt. Das meine ich nicht abwertend, man muss dem nur gerecht werden können. Sie brauchen hohe körperliche wie geistige Auslastung. Ich höre leider von vielen labbies, das sie auch sehr schwierig werden in der Pubertät,da braucht man Kraft und Nerven.Es gibt auch durchaus ruhigere Vertreter,nur sieht man einem Welpen kaum an,wie er sich entwickelt.
    Holst Du Dir einen ca. 2 jährigen aus dem Tierheim,kann man Dir sagen,wie sein Naturell ist,er alleine bleiben kann und Du hast das Schlimmste hinter Dir.
    ICH HABE GEHÖRT; und die Besitzer dürfen mich gerne berichtigen,wenn dem nicht so ist, das Golden retriver,einfacher und ruhiger sind. Und ansonsten dem Labbi sehr ähnlich.


    Und an der generellen Angst vor Hunden wirst Du ein bischen arbeiten müssen,denn mit einem Hund hast Du zwangsläufig mehr Kontakt zu Tieren aller Grösse und aller Rassen

    Es grüssen Sylvi, Chandro und Charly tief in unseren Herzen


    Zu finden sind wir auf Seite 14 in der FOTOGALERIE DER USERHUNDE



    Man kann in Tiere nichts hineinprügeln. Aber man kann alles aus ihnen herausstreicheln (Astrid Lindgren)


    (Leonardo DaVinci)

  • Man unterschätzt als unerfahrener Hundebesitzer , wie zeitintensiv ein junger Hund und gerade so bewegungsfreudige Rassen wie der Labrador sind. 5 Stunden Abwesenheit und Hund allein in der Wohnung ist ein absolutes No go. Der zerlegt dir vor Langeweile die Wohnung.
    Und ein unausgelasteter Hund wird auch anderweitig schnell zum Problem-Hund.
    Lass es, denn die anfängliche Begeisterung wird schnell dem Genervt sein weichen. Zudem ist es auch für den hund nicht ungefährlich, 5 Stunden allein zu sein, denn noch schlimmer als ein kleines Kind fressen junge Hunde alles, was ihnen vor die Schnauze kommt und reinpasst.

  • Gerade wenn du Angst vor fremden größeren Hunden hast würde ich dir nicht zu einem Welpen raten, denn mit einem Welpen wirst du zwangsläufig sehr viel Kontakt zu anderen Hunden aufnehmen müssen.


    Ich würde dir zu einem älteren ruhigen sozial gefestigten Hund raten, mit dem du gemeinsam die Welt der Hunde kennenlernen kannst.
    Schau doch mal im Tierheim vorbei, vielleicht sitzt dort schon genau dein Hund, mit dem du dich auf längeren Spaziergängen in Ruhe bekannt machen kannst.

    LG, Jana und Sascha


    „Ethik ist nicht nur ein Verhalten zum Nebenmenschen im Hinblick auf die Ermöglichung einer möglichst geordneten und glücklichen menschlichen Gesellschaft, sondern ein aus innerer Nötigung kommendes Erleben der Verantwortung gegen alles Lebendige.“
    (Albert Schweitzer)

  • Wollt auch mal gerne meinen Senf dazu geben.... :D


    Mir gehts wie Dir, hab mich auch ( eigentlich schon vor Jahren) in die Labbis verliebt!!! :herzen2:
    Und hab jetzt seit 4 Wochen einen!!! JuHu!
    Sie sind wirklich ganz tolle Hunde!!!! SEHR GELEHRIG, verschmusst, absolut Kinderfreundlich und sind natürlich wunderschön!!! ( also zumindest meiner)


    Ein Labi finde ich zumindest, passt sich seinem Rudel sehr gut an.. Wenn Du schläfst, schläft er auch, wenn Du Wäsche wäscht, kuckt er auch mit in Maschine... usw... ( Du hast immer jemanden der Dich auf Schritt und Tritt verfolgen wird!!!! :D




    War eben gerade 4 Stunden mir Freunden aus und er hat selig in seiner Box geschlafen... ( es ist allerdings auch Nacht..... )
    2 Stunden schaft er aber schon locker auch am Tag....
    Ich denke ehrlich gesagt das man JEDEN Hund LERNEN kann 5 Stunden allein zu bleiben... Natürlich nicht einen 10 Wochen alten Welpen!!


    Was ich natürlich auch sagen muss ist, dass ein Welpe ( egal welchr Rasse) unglaulich viel arbeit macht...
    Stubenreinheit, Sachen zerstören, Kommandos beibringen......
    Ich würde mir glaub ich an Deiner Stelle einen erwachsenen Hund holen....
    Dann dürften 5 Stunden echt kein Problem sein!!! ( Glaub ich)


    Eine Wahrnung noch!!!
    Mit einem Labbi wirst Du in kurzer Zeit unmengen Leute kennenlernen!! ( Ob Du willst oder nicht!!!! ;)
    Den der verzaubert alle!!! ( Nachbarn, Schulkinder, Omis, Jogger Postboten, Vertreter.....)
    Überlegs Dir!!! ;)


    Alles Liebe ,Melanie

    Nur ein schmutziger Labi ist ein glücklicher Labi!

  • Zitat von "Brinchen:-)"


    ich müsste aber schon einen Welpen haben, weil ich als kind mal gebissen wurde und Angst vor älteren fremden Hunden habe :|


    Hallo Brinchen,


    Welpen haben extrem spitze Zähne und beißen zu Beginn in alles rein, spielerisch, aber mitunter ziemlich kräftig, auch in menschliche Hände, Arme und Füße ... was sie eben zu fassen kriegen. Kannst du deinen Sohn und den Hund nicht rund um die Uhr trennen, sind blutige Verletzungen vorprogrammiert.
    Aus dem Grund vermitteln viele Tierheime keine Welpen an Familien mit kleinen Kindern.


    Auch ich glaube, dass für euch ein netter, etwas älterer Hund eher geeignet wäre, der ein paar Stunden allein bleiben kann, der seine rüpeligste Zeit schon hinter sich hat und weiß, dass man an Händen nicht zerren und Menschen nicht anspringen darf.


    Aber arbeite zuallererst an deiner Angst vor Hunden (Gassigehen mit Bekannten oder deren Hund, gute Hundebücher lesen, Training in Hundeschule beobachten, ...), chandrocharly schrieb's bereits. Egal ob Welpe oder erwachsener Hund, vom ersten Tag an mit Hund wirst du täglich mit etlichen fremden, erwachsenen Hunden zu tun haben, die an deinem Hund schnüffeln wollen, manche sogar freilaufend. Es wäre in beiden Fällen schlecht, egal ob Welpe oder erwachsenes Tier, wenn die Hunde spürten, dass du Angst hast. Daraus könnten sich üble Situationen entwickeln.


    Überdenk das mit dem Welpen bitte nochmal ;)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE