ANZEIGE

Hund hält NULL von "will-to-please" - noch jemand?

  • Hallo!
    Ich hatte vor einigen Wochen schon mal gejammert, das Wilma Kommandos teilweise NUR mit Leckerlis ausführt. Leider konnte mir da niemand so wirklich gute Tipps o.ä. geben, wie ich das in den Griff bekomme. Irgendjemand hat auch gemeint, das sie die Kommandos dann vielleicht doch noch nicht so richtig beherrscht, aber das ist definitiv nicht der Fall.


    ich habe es in den letzten Wochen genau beobachtet und bin zu dem Schluss gekommen, das Wilma einfach ein absolut sturer Hund ist der von der Portion Eigensinn ganz schön viel mitbekommen hat und der (zumindest momentan) vom "will-to-please" gar nichts hält. Ihr ist es eigentlich total egal, ob mir gefällt was sie macht oder nicht.


    Beim BH-Training ist sie immer noch die einzige die max. 1 min bei der Grundstellung oder beim normalen Kommando SITZ den Hintern unten lässt. Alles andere funktioniert eigentlich recht gut. Hauptbaustelle ist echt das sitzen bleiben. Und sie hat es doch mal so gut gemacht (bis zum Teamtest) :gott:


    Hinzu kommt noch, das sie, je strenger ich werde, lediglich noch sturer wird. Sie legt dann die Ohren komplett an und guckt in eine andere Richtung. Nur wenn ich ihr ganz brav ins Ohr säusele, das sie doch mal bitte Sitz machen soll, macht sie es (gut, natürlich auch wenn ein normales Kommando kommt). Und dann guckt sie mich an, sobald ein LEckerli kommt hebt sie eigenständig das Kommando wieder auf. Wenn ich das Leckerli geben rauszögere oder komplett weglasse, steht sie auf sobald sie keinen Bock mehr hat und setzt sich dann auch nicht mehr. NAch dem MOtto: Nö, gab grad kein Leckerli, dann gibts jetzt sicher auch keins..., also warum soll ich mich dann setzen wenn ich keinen Bock hab).


    Natürlich versuche ich dann konsequent das Kommando durch zu setzen, meistens gelingt es mir ja auch (kurzfristig), aber verstäändlicherweise bin ich nach dem 50sten Mal auch mal genervt, das wiederum merkt Wilma mir an und dann klappt gar nix mehr.
    So langsam bin ich echt mit meinem LAtein am Ende...


    Hab denn nur ich so einen Hund der eben vom Will-to-please so rein gar nix hält??????


    LG ,Simone

    Der Charakter eines Menschen lässt sich leicht daran erkennen, wie er mit Lebewesen umgeht, die nichts für ihn tun können.

  • Zitat von "wilmalotte"

    Hab denn nur ich so einen Hund der eben vom Will-to-please so rein gar nix hält??????


    :lachtot:


    Nööööö!!!!


    Ich hoffe ich konnte Dir damit weiterhelfen :D



    Spass beiseite:


    Simone - Du hast einen Bernersennenmix im allerbesten Pubertätsalter. Also streich diese Worte "Will-to-Please" am Besten gleich aus Deinem Wortschatz.


    Durch die Pubertät muss jeder Hundehalter früher oder später durch - und die verläuft natürlich auch unterschiedlich "schwer".


    Aber die Veranlagung Deiner Hündin - damit musst Du lernen zu leben. Du wirst - und damit auch sie - totunglücklich werden, wenn Du ständig mit einem Mali oder Schäferhund vergleichst. Diese Rassen wurden für die perfekte Zusammenarbeit mit dem Menschen selektiert - ein Berner sollte selbstständig bleiben.
    Und selber denken wiederspricht eben blindem Gehorsam!


    Aber keine Sorge - diese selbstständigeren Hunde haben durchaus ihren Charme und ihre Vorzüge. Nur von irgendwelchen perfektionistischen Ideen sollte man sich schnell verabschieden.


    Das betrifft z.B. auch Deinen Plan, im Frühjahr die BH mitzulaufen. Ich glaube - so liest es sich jedenfalls - ihr seid noch nicht so weit.
    Das ist auch total normal - diese großen Rassen brauchen eben länger, bis sie erwachsen sind, auch im Kopf.


    Zu Deiner konkreten Frage:
    Wie hast Du dann das Kommando Sitz aufgebaut?
    Ich hab den Hund am Anfang fast "totgefüttert" - d.h. jede Sekunde die er sitzen blieb wieder ein Leckerkrümel in die Schnute gesteckt. Dann hab ich langsam die Frequenz wieder gesenkt - aber er wußte es lohnt sich ruhig sitzen zu bleiben.
    Aufstehen hab ich ohne Worte mit Körpersprache quittiert, d.h. in den Weg stellen, vor ihn stellen, bis der Popo wieder auf der Erde ist.
    Achja - und das Kommando wirklich nur einmal geben, der Rest geht auch über Körpersprache.
    Und ne Übung natürlich :???: nicht 50 mal hintereinander machen. Da wäre ich ja schon genervt, selbst wenn es immer klappen würde. :lachtot:
    Lieber öfters und dafür kurz trainieren, eine Übung vielleicht 5 mal. Dann was anderes. Beim jungen Hund gibts ja soo viel zu trainieren - dann wirds auch Abwechslungsreich und lustig. Ja doch, dann macht es sogar Spass - beiden!
    Und dann klappt es auch - versuchs mal.


    lg
    susa

  • Hallo,


    den Tipps von Susa habe ich nichts hinzuzufügen, will aber trotzdem schreiben, weil sich in Deinem Posting irgendwo mein Dago spiegelt.


    Er ist auch ein Sturkopf von der besonderen Art. Sehr liebenswert, aber eigenwillig, während Attila genau das Gegenteil ist. Sehr schnell zu begeistern, arbeitswillig und immer gut drauf.


    Mit Dago habe ich ein paar Dinge erlebt, bei denen ich dachte, ich sei im falschen Film.


    Agility fand er anfangs total toll und flog über den 3er Parcour. Dann, nach ca 4 oder 5 Monaten, wurde ihm die Sache zu langweilig. Er zeigte das ganz deutlich, indem er zwar alle Geräte abging, jedoch in einem Tempo, dass man mir hätte im Laufen die Hose säumen können.
    Über den 3er Parcour ging er wie ein uralter Hund :lachtot:


    Beim DD zeigt er mir auch heute, dass das was für Mädchen ist und findet das irgendwie doof.


    Beim Mantrailing, das interessiert ihn richtig, ist er kaum zu bremsen.


    Tja, das sind die Eigenarten der selbständigen Hunde :D

  • Also wir haben auch gerade die BH Prüfung hinter uns gebracht, da haben
    wir gelernt, den Hund aus Sitz und Platz nur mit antippen und Kommando
    Komm oder Fuß oder Lauf aufzulösen. Das hilft zwar nicht dabei Sitz zu
    machen, aber wenn er es macht hat er nach kurzer Zeit viel bessere
    Ausdauer gehabt sitzen zu bleiben. =)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Zitat von "doggymum"

    Also wir haben auch gerade die BH Prüfung hinter uns gebracht, da haben
    wir gelernt, den Hund aus Sitz und Platz nur mit antippen und Kommando
    Komm oder Fuß oder Lauf aufzulösen. Das hilft zwar nicht dabei Sitz zu
    machen, aber wenn er es macht hat er nach kurzer Zeit viel bessere
    Ausdauer gehabt sitzen zu bleiben. =)


    Ja klar - das war mir schon so selbstverständlich, das ich vergaß es zu erwähnen.
    Natürlich braucht der Hund, wenn SITZ bedeuten soll, das er sitzt bis Du was anderes sagst, ein Auflösungskommando.


    Daher danke für diese Ergänzung.
    lg
    susa

  • Mir fällt gerade das hier auf:


    Zitat von "wilmalotte"


    Hinzu kommt noch, das sie, je strenger ich werde, lediglich noch sturer wird. Sie legt dann die Ohren komplett an und guckt in eine andere Richtung.


    Das würde ich nicht als Sturheit betiteln, sondern eher so,
    dass sie es als unangenehm empfindet, Dir in diesem Moment so nahe zu sein.


    Warum wirst Du strenger ? Wie wirst Du strenger ?


    Warum gehst Du davon aus, dass Dein Hund 'keinen Bock' hat ?
    Vielleicht ist das Signal falsch aufgebaut ?
    Ein Hund - pubertär oder nicht - sollte IMMER Spass an der UO haben.
    Wenn er den nicht hat, geht er in's Meideverhalten über, und das ist
    wegschauen und Ohren anlegen, und nicht mehr auf Signale reagieren.


    LG
    Chrissi

    Positive reinforcement works when you find something that is positively reinforcing to the dog. That you have not found what it is, does not negate the method.
    (Debbie Jacobs)


    Duran und der Flitzeflummi Dixie
    http://www.dogforum.de/dixie-chick-t157648.html

  • Zitat von "legolas"

    Wo machst Du denn das BH Training? Und stimmt es das Dein Hund noch so jung ist?


    Wilma ist jetzt knapp 15 Monate, das BH Training machen wir bei uns im Hundesportverein. Eigentlich ist es auch z.Zt. eher nur UO. Aber wir sind in der Gruppe aus der die meisten im Frühjahr BH machen, teilweise sind auch schon welche dabei, die schon mal durchgefallen sind. Aber ich hab auch schon gesagt, das ich Frühjahr doch eher mal noch nicht mitmache. Also wir laufen jetzt nicht den BH-Parcours oder so...


    Ich hab gerade noch gott weiß was zu tun, morgen, gehe ich nochmal näher auf eure Tipps ein, hatte gerade nur Zeit mal "dünn drüber" zu lesen...aber vielen Dank schon mal!


    So, jetzt hab ich mir mal alles in Ruhe durchgelesen.
    Wie gesagt, Bh werden wir wohl erst im Herbst in Angriff nehmen....
    Gestern waren wir ja den ganzen Tag auf/ am Hundeplatz und seltsamerweise hat es gestern seit langer Zeit mal wieder etwas besser geklappt. "Besser" heißt in unserem fall allerdings, das sie nicht nach 2 sek. wieder aufgestanden ist, sondern tw. sogar recht lange in der GS geblieben ist. Allerdings hab ich ihr dabei ständig das Ohr gekrault...und beim wieder angehen super gelobt...
    In den letzten 15 min war dann aber doch wieder alles wie immer... :/
    Wir haben immer 45 min Training, mit einigen Spielunterbrechungen, aber gegen Ende will sie einfach nicht mehr wirklich...
    Kommando SITZ und weggehen funktioniert eigentlich auch ganz gut. Da passiert es ganz selten, das sie aufsteht und mir hinterher kommt. Zu 99% bleibt sie da schön sitzen und wartet, bis ich zu ihr zurück komme. Die Aufsteherei ist hauptsächlich nur, wenn ich neben ihr stehe. JEtzt ist sie zwar sowieso schon ein kaum kaputt zu kriegender Hund, aber trotz Hummeln im Arsch bleibt sie ja völlig ruhig und entspannt neben mir stehen. Aber sie soll ja eben nicht STEHEN, sondern SITZEN!!!! Und erst wenn ich ihr dann wieder das Kommando SITZ gebe und beim dritten Kommando dann etwas mehr "schärfe" in die Stimme lege, legt sie die Ohren an und guckt einfach weg. Es hat sich aber als recht gut erwiesen, wenn ich ihr dann Kommando FUSS gebe, paar Schritte gehe, KEHRT wendung mache und dann klappt es meist wieder etwas besser...


    So, und wenn mir jetzt noch jemand einen rein Forumstechnischen Tipp geben kann und mir sagt, wie ich Zitate von mehrern Usern in EINEN Beitrag von mir bekomme, dann wär ich auch sehr glücklich.... :ops::D


    LG, Simone

    Der Charakter eines Menschen lässt sich leicht daran erkennen, wie er mit Lebewesen umgeht, die nichts für ihn tun können.

  • Hallo, Unser Collie Rüde ist jetzt ein Jahr alt und gehorcht meistens gut.
    Wenn er mal nicht will, z.B. nicht ins Auto oder an der Leine nicht weiter, weil er vor etwas Angst hat, werde ich nicht strenger sondern flüstere ihm ganz leise ins Ohr. Das hat bis jetzt eigentlich immer geklappt und mittlerweile muss ich es immer seltener tun. Ich lobe insgesamt sehr viel und eigentlich immer, wenn er sich brav verhält. So fügt er sich harmonisch den Tageslauf ein. So einen partnerschaftlichen Umgang finde ich sehr angenehm, da mir nicht liegt, Befehle zu erteilen. Ich bin der Meinung, vernünftige Wesen brauchen das nicht und Hunde sind eigentlich sehr vernünftig.
    mfg Werner

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE