ANZEIGE

Er hatte große Angst

  • Hallo,
    ich mal wieder:
    Mein Kleiner zahnt ja grade ordentlich und wie jeden tag gehen wir auch in seinen Stammpark eine Runde wo er meistens Kollegen trifft.
    Heute war der Martinszug da und er reagiert momentan auf sämtliche geräusche eh sehr empfindlich die er eigentlich kennt.
    Bzw. eigentlich war er nie so akustisch sensibel auf unbekannte Laute usw.
    Zurück zum Martinszug mit vielen Kids und Eltern wie das halt so ist...
    Das Pferd und die Trommler Parade und der Martinszug kamen und er hielt schon inne als er sie hörte.
    Ich dachte mir ok,
    wie ich es sonst auch mache:
    Laufen wir so als wäre es das Normalste der welt einfach mal daran vorbei.Die Gegend kennt er ja sehr gut.
    Er hat den schwanz eingezogen und wollte vorrasen wie ein irrer
    teilweise oder weg zerren von dem Zug.
    Kam auf das Getrommel wohl am Wenigsten klar hat aber alles angeschaut...
    Direkt an der nächsten Ecke sind wir daher abgebogen in ein anderes Parkstück.
    Weil ich merkte es bringt nichts.
    Hinsetzten mit ihm zusammen oder wie sonst, dass er einfach zwischen meinen Beinen verweilt bis alles vorbei ist ging zu ersten Mal gar nicht leider...
    Etwas vom Zug weg habe ich ihn dann losgelassen bzw. die leine,
    weil das immer dazu geführt hat bisher wenn er etwas fort rennt das er sehr schnell guckt wo ich bin und zurück komt.
    Diesmal war es anders er rannte in eine Ecke des Parks und verweilte dort voller Angst bis ich kam.
    Eigentlich komme ich ja nicht aber heute schon!
    Fragen:
    1.Ist diese extreme Angst normal und steht vll.im Zusamenhang it der zahnung?
    (Ich denke,dass da alles eh schwieriger ist )
    2.Wie soll ich mich in Zukunft verhalten wenn wieder so Situationen sind ?
    Komplett meiden oder ganz ruhig drin verweilen kurz?

    LG
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤
    Cosmix & der schwarze Teufel ( 12.07.2008 )
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤

  • also ich denke nicht, dass es etwas mit dem zahnen zu tun hat.


    er kommt jetzt eher in ein alter wo aufeinmal alles neu un komisch ist, sogar sachen die er eigentlich schon kennt. das war bei meiner auch so. ca vom 5. monat bis vor kurzem. manchmal spinnt sie sogar jetzt noch. letztens waren wir zB an einem Bahnhof wo wir schon zigmal waren und aufeinmal kriegt sie voll schiss ich weiß auch nichts warum aber am nächsten tag wars wieder weg :irre:


    ich würde an deiner stelle einfahc nur vorsichtiger sein: wenn du merkst es ist etwas komisch für ihn dann einfach mal von weitem angucken. und ihm auch die zeit geben wirklich alles ganz in ruhe anschauen...


    komplett meiden würde ich die situationen nicht, denn da muss er ja durch. aber halt auch rücksicht nehmen, man muss ja nicht ganz nah dran gehen man kann ja auch aus 10 oder 20m entfernung gucken :)

    liebe Grüße Leela mit Numa *10.4.08


    "Die war im Schnee, die hat ja weiße Pfoten!"

  • Danke für deine Antwort.
    Wie hat sich bei euch in der einen Situation denn die Angst geäußert ?
    Auch mit extremen Leinen zerren usw...

    LG
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤
    Cosmix & der schwarze Teufel ( 12.07.2008 )
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤

  • Wenn der Hund schon mal erkennbar Angst hat, würde ich nicht unbedingt die Leine loslassen. Bindung hin oder her - in Panik ist der Hund oft nicht sortiert genug, um sich dort in Sicherheit zu bringen, wo es am logischsten wäre - bei Frauchen. Er rennt dann einfach - und das kann bös ins Auge gehen, denn du weißt nie, wie weit er rennt.


    Also wie Leela schon gesagt hat, lieber den Abstand deutlich vergrößern, so dass er noch einigermaßen entspannt sein kann, um neue Eindrücke dieser Art aufzunehmen.


    LG
    cazcarra

    Gewalt ist die letzte Zuflucht der Inkompetenten


    (Isaac Asimov)

  • Mit 4 Monaten machen die allermeisten Welpen ihre zweite Angstphase durch.....ich wuerde mich an die Tips der Anderen halten und ihn auch definitiv nicht ableinen. Verstaerk' ihn in seiner Angst nicht.

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • ja muss cazcarra auch recht geben, ich würde niemals die leine loslassen erst recht nicht in so heiklen situationen...


    ja sie hat sich auch wie ne blöde in die leine gehängt, ist unruhig hin und her getrappelt, schwanz eingeklemmt, halt angstreaktionen...


    ich hab mir angewöhnt mich dann hinzuhocken, dann sucht sie schutz bei mir und macht vor mir sozusagen sitz, dann leg ich meine arme um sie und dann stellt sie schon die ohren auf und fängt an zu beobachten, weil sie sich dann sicher fühlt und dann schaut sie halt mit mir zusammen. irgendwann ist es ihr dann zu doof oder die ursache ist wieder weg und dann gehen wir ganz normal weiter. ich sag da dann auch gar nichts zu, sondern versuch einfach meine ruhe auf sie zu übertragen, das klappt ganz gut.
    ich glaub eh die würde mir gar nicht zuhören, weil die dann so mit allem anderen beschäftigt ist...

    liebe Grüße Leela mit Numa *10.4.08


    "Die war im Schnee, die hat ja weiße Pfoten!"

  • Ja nee ich verstärk das nicht.
    Bin ruhig und ohne Blickkontakt,
    werde die Leine auch nicht mehr loslassen.
    Hatte es probiert das eine Mal weil damit noch keine schlechte Erfahrung bekannt war und es ja im Park war.
    Aber jetzt weiss ichs besser.
    Werd ihm dann demnächst (was ich nicht hoffe, dass es schon bald wieder wäre...)
    sovielAbstand geben wie er braucht um es noch akzeptabel zu finden.
    Danke Euch schonmal. :^^:

    LG
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤
    Cosmix & der schwarze Teufel ( 12.07.2008 )
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤

ANZEIGE