ANZEIGE

Wie haben sich eure Hunde verändert?

  • Mich würde interessieren wie sich eure Hunde nach der Kastration verändert haben. Also in welchem Alter wurden sie kastriert? Sind Rüden immer noch am anderen Geschlecht interessiert(während der Läufigkeit mein ich jetzt)? Decken Eure Rüden trotz Kastra noch? Wie waren sie vorher(also wie Hormon gesteuert, was hat sich da verändert)? Gab es Verhaltensänderungen allgemein(ruhiger, gelassener, etc)?


    Mich interessiert es von beiden Geschlechtern, wäre lieb wenn ihr mir ein paar Sätze dazu schreiben könntet! Danke!



    LG Miriam

  • Meiner ist nicht kastriert aber darf ich fragen ob es deiner ist?
    Hast du vor es zu tun ?

    LG
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤
    Cosmix & der schwarze Teufel ( 12.07.2008 )
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤

  • Snoop wurde von der Vermittlungsstelle kastriert, als er zu uns kam. Ich kannt ihn also nur ganz kurz unkastriert. Er war damals etwa vier.


    Aber er hat nach wie vor Interesse an Hündinnen (egal, ob läufig oder nicht). Er versucht auch zu decken.


    Ob er stärker interessiert wäre, wenn er nicht kastriert wäre, weiß ich nicht. Jammern und Streunen tut er nicht, wenn eine Hündin läufig ist.


    Ich denke nicht, dass ich mich zu einer Kastration entschließen würde, obwohl ich schon manchmal froh war, dass nichts passieren kann, wenn wir unkontrollierte läufige Hündinnen getroffen haben...


    Lg Christine

    Mit besten Grüßen aus dem schönen Taunus
    von Snoop, Sari und Christine

  • Zwei frühere Hündinnen habe ich kastrieren lassen (wir hatten ständig auch unkastrierte Rüden), die haben sich gar nicht verändert.
    Ich habe sie nach der ersten Hitze kastrieren lassen.

  • wir haben unseren mit einem jahr kastrieren lassen.
    also er ist auf jeden fall ruhiger geworden und
    ich finde es eigentlich auhc besser, wenn man nicht züchten wil, dann hat der hund keinen stress, wenn eine hündin in der nachbarschaft läufig ist :)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Semper:
    Wie hat sich sein Verhalten denn verändert.
    Ist er vorher stets ausgerastet beim Anblick einer lf.Hündin.
    Oder wie darf ich mir das vorstellen ?

    LG
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤
    Cosmix & der schwarze Teufel ( 12.07.2008 )
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤

  • Schönen guten Morgen,


    Habe meine Hündin mit 8 Jahren kastrieren lassen (gleich zusammen mit einer Mamma-Tumor-OP) und habe es nicht bereut, im Gegenteil.


    Die depressiven Wochen vor und nach der Läufigkeit waren verschwunden, und sie blühte regelrecht auf, spielte wieder oft mit anderen Hunden, war insgesamt viel besser gelaunt. Das hielt jahrelang an, sie wurde 15 und war bis zum letzten Tag ein ausgeglichener, fröhlicher Hund.


    Probleme, die gelegentlich auftauchen (Inkontinenz, Gewichtszunahme, Trägheit, Fellveränderungen, ja sogar selten erhöhte Aggressivität) hatte sie nicht, sind aber zu bedenken.


    Viele sind gegen Kastration, da es "unnatürlich" sei.
    Doch ist es nicht auch unnatürlich, wenn eine Hündin nie Welpen bekommen darf / ein Rüde nie decken kann?


    Wie wir es mit der neuen Kleinen machen werde, weiß ich noch nicht.
    Eigentlich ist mir das Entfernen eines Organs unsympathisch, aber die Gefahr von Pyometra, Scheinträchtigkeit und Mamma-Tumoren gefällt mir auch nicht besonders.

    Liebe Grüße von Antonia

  • Meine Hündin kam schon kastriert zu uns, von daher weiß ich nicht, in wieweit sie sich zu vorher verändert hat.


    Mein Rüde wurde letztes Jahr kastriert. Bei ihm gibt es insofern eine Veränderung, als daß er entspannter geworden ist. Da bei ihm ein erhöhter Testosteronspiegel zu Dauerstreß geführt hat und das bei einem Hund, der nicht sehr streßresistent ist, zu ziemlichen Problemen geführt hat, ist seine Verhaltensänderung absolut positiv. Er ist allerdings keineswegs ruhiger geworden, sondern weiterhin ein Powerpaket und eine ganze Ecke bellfreudiger ist er auch geworden zu vorher.


    Beim Körpergewicht hat er erst ein Kilo zugelegt, aber das hat sich inzwischen wieder eingependelt und er hat wieder seine Figur von vorher, ohne daß ich großartig was an der Futtermenge geändert hätte.


    Einzig sein Fell hat sich sehr verändert, was aber typisch für kastrierte rote Cocker ist. Er hatte früher ein extrem pflegeleichtes, kaum filzendes seidiges Fell. Jetzt hat er einen Welpenpelz bekommen, der leicht filzt und in dem wirklich jeder Dreck hängen bleibt. Auch die Farbe ist insgesamt etwas heller geworden. Das ist der einzige Punkt, den ich etwas bedauere, aber was ist ein bißchen Optik gegen einen insgesamt entspannteren, lebensfroheren Hund.

    Viele Grüße
    Daniela und die Cockergang.


    Nicht jeder, der einen Hund hochheben kann, kann auch einen Hund vernünftig halten.

  • mein Rüde is nicht kastriert und wird es auch nicht.
    Allerdings haben wir auch kein problem mit läufigen Hündinnen. Hier im Ort sind zwar fast alles nur Hündinnen (unkastriert), aber das mein Schlawiner manchmal mehr den boden ab"riecht" oder auch mal versucht zu schlecken stört mich weniger.


    begegnet uns eine läufige Hündin bekommt er ein "sitz" und das klappt. Dann kann man sich sogar mit der HH der läufigen Hündin unterhalten.


    Ich weiß nicht, ob das wirklich was damit zu tun hat, aber schon als ich ihn bekam, habe ich immer zugesehen, das wir mit läufigen Hündinnen Gassigehen. So is er nie irgendwie abgedreht.

    Liebe Grüße Dark


    "Würde ich meinem Leithund nach dem Rennen eine Zigarette geben, bekäme ich eine Woche später mind. zehn Zigaretten zu sehen, die aus den Schnauzen anderer Hunde heraushingen!"


    George Attla

  • Hallo,
    ich hab meine Maus nach der ersten Läufigkeit kastrieren lassen.
    Sie hatte vorher jegliche Lust am Spielen mit anderen Hunden verloren, hat sich ständig gekratzt, wirkte nervös und unausgeglichen. :|



    Ich hatte ohnehin vor sie kastrieren zu lassen und das, was ich während ihrer Läufigkeit mit unkastrierten Rüden ohne Leine und Halter erlebt habe, hat mich dann vollends überzeugt.



    Nach der Kastration ist sie total aufgeblüht. Sie spielt wieder gerne mit jedem Hund egal welchen Alters oder Geschlechts, sie ist allgemein etwas ausgeglichener, kratzt sich nicht mehr (TA meinte das wäre wegen der Nervosität gewesen) und wirkt oft so richtig happy und übermütig. :^^:


    Das muss natürlich nicht mit der Kastra zusammenhängen aber ich denke schon!


    Ach und zugenommen hat sie nicht! (Ich denke viele Hundebesitzer mit dicken Hunden nutzen das als Ausrede) ;)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE