ANZEIGE

Fast schon aggressieves Verhalten gegenüber Besucher

  • hey,
    so hab gleich noch ne Frage, gestern kahm ein Freund zu Besuch und Finja war total von der Rolle! So hab ich sie noch nie erlebt, hat sich zamgekauert, wie blöde gebellt und geknurtt, Fell aufgestellt und ist überhaupt nichtmehr runter gekommen! Ich hab streng "nein" gesagt und jede Sekunde gelobt, in der sie kurz mal nicht gebellt/geknurrt hat und zu mir geschaut hat. Außerdem hab ich mich zwischen sie und ihn gestellt, damit sie sieht, dass ich keine Angst hab und sie sich nicht einmischen braucht. Nach etwa 5min (ne ganz schön lange Zeit, wenn mans bedenkt!) gings soweit, dass sie nurnoch dagelegen ist und ihn angestarrt hat, kein Bellen mehr, dann hab ich sie gelobt und bin Gassi gegangen. Sie hat ganz offensichtlich totale Angst vor ihm gehabt! Wie soll ich mich das nächste mal verhalten, wenn sie sowas macht? Genauso? Aber ich glaub, ich war nicht sehr erfolgreich, ich wollte ja eigentlich, dass sie einsieht, dass ich die Sache im Griff hab und sie keine Angst vor ihm haben muss! Hat ja nicht funktioniert, am Schluss hat sie immernoch Angst gehabt und wollte weg, war eben nur ruhig. Schlechte Erfahrungen hat sie in der Hinsicht noch nie gemacht! Wär nett, wenn ihr mir paar Ratschläge geben könntet!
    Lg

  • Passiert das nur bei diesem Freund oder auch bei anderen Personen? Wenn nur bei diesem, würde ich ihm empfehlen, sich einzuschleimen. Sprcih: aus (für den Hund) sicherer Entfernung Leckerchen werfen bis der Hund von allein kommt, auf keinen Fall den Hund bedrängen. Das wär so mein erster Gedanke. ;)

  • Zitat von "Joco und Co"

    Wie alt ist Finja?
    Warum gehst Du davon aus, dass es Angst war?


    Wie war ihre KÖrperhaltung?


    Sie ist jetzt 5 Monate und 2 Wochen alt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es Angst war, weil sie normal total fröhlich und freundlich zu anderen Menschen ist und in dem Fall weg wollte, versucht hat, sich unterm Tisch zu verkriechen und so einen panischen Blick drauf hatte, naja wie soll man das beschreiben...Angstgesicht halt! Aufgerissene Augen, zurückgezogene Mundwinkel, angelegte Ohren... Von der Körperhaltung her ist sie zuerst gestanden, Rute tief und leicht eingezogen, Kopf gesenkt, ganzes Rückenfell aufgestellt und sie hat ihn fixiert, außer wenn sie grade versucht hat, zu fliehen, dann hat sie die Rute ganz eingezogen und hat sich weggedreht, mit geduckter haltung.
    @xPaulx: so hat sie´s bisher nur bei ihm gezeigt, er ist auch zum ersten mal da gewesen seit ich Finja hab. bei anderen Besuchern bellt sie und stellt das Fell auf, dann guckt sie, ob derjenige vertrauenswürdig ist und dann wird normal begrüßt und das stürmisch :^^: ! Er hat ihr auf den Rat meines Bruders hin ein Leckerlie zugeworfen, aber sie hats keines Blickes gewürdigt und noch mehr geknurrt!

  • So ein ähnliches Problem haben wir mit unserer auch. bei meiner Ma, meinem Bruder geht es schon.
    Nur mit anderen noch nicht so gut.
    Am schlimmsten ist ein Freund von uns. Der ist groß und breit und den bellt sie auch immer an und es wird nicht besser. Die zugeworfenen Leckerchen nimmt sie auch und sie frisst die auch schon teilweise aus der Hand aber trozdem bellt und knurrt sie ihn an wenn er rein kommt ins Zimmer oder etwas sagt oder sie anschaut.
    Wie können wir ihr begreiflich machen das sie ruhig und locker bleiben kann? Das wir alles im Griff haben udn es nichts schlimmes ist?


    Lg
    Sacco

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ist natürlich schwierig,aus der Ferne etwas zu beurteilen.


    Wie hat sich Dein Freund verhalten?


    Vielleicht ist er zu schnell auf Finja zu gegangen oder seine Körperhaltung löste die Angst aus.


    Entweder Du machst es so, wie Paul sagt oder Dein Freund soll beim nächsten Zusammentreffen den Hund einfach ignorieren. Kein Blick, kein "auf den Hund zugehen", gar nichts.
    Kommt Finja von allein zu ihm, soll er ihr Leckerchen geben.

ANZEIGE