ANZEIGE

Jagdhunde bei Nichtjägern?

  • Hallo allerseits,
    möchte nur mal wissen wie andere darüber denken...


    Wie denkt ihr darüber wenn nicht Jäger sich Jagdhundrassen holen?
    Ich finde es eigentlich nicht so dramatisch
    aber ich kenne Jäger und die sind nicht so begeistert davon..


    Was nun?


    Danke schonmal für die Antworten
    :D

  • Ich sehe da nicht so ein großes Problem solange man mit dem Verhalten der Hunde richtig umgehen kann und sie im Griff hat, dh abrufen kann.

    Lg Friederike mit Lilli und Heather
    Anja du bist in meinem Herzen!


    FOTOGALERIE DER USERHUNDE S.10 und 17


    "Solange der Mensch denkt, dass Tiere nicht fühlen können, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken können."



  • Ich halte ja auch Kampfhunde und bin kein Hundekaempfer ;)


    Was die Jaeger davon halten ist doch schnuppe......nur weil der Hund urspruenglich fuer die Jagd gezuechtet wurde braucht er das Jagen nicht um ein glueckliches Hundeleben zu fuehren.


    Nur sollte man sich als Jagdhundehalter immer im Klaren darueber sein das die genetische Veranlagung fuer den Job eben gegeben ist, das sollte man dann in andere Aulastungsbereiche steuern.

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo,


    Ich mache mich vielleicht hier nicht besonders beliebt, aber ich denke schon, dass es Hunderassen gibt, die nicht glücklich werden als Familienhund.
    Es gibt Jagdhunderassen (zB Münsterländer), die werden wirklich speziell und nur zu diesem Zweck gezüchtet, der VDH legt den Züchtern auch nahe die Hunde nur in Jägerhände zu vermitteln.
    Genauso wie es Hütehunderassen oder Herdenschutzhunde gibt, die einfach nicht gut in eine Stadtwohnung passen und sich nicht wohl fühlen. Es gibt weit über 400 Hunderassen, da ist sicher für jeden was dabei - es muss ja nicht ein Leistungshund sein.


    Liebe Grüße
    Dana und Wauzis

    "Keine Beleidigung würde mich so hart treffen, wie ein misstrauischer Blick meiner Hunde"

  • Hallo,


    Nein - das denke ich nicht. Aber es gibt eben Zuchtlinien, die gehören in Hände, wo sie ihre Passion ausleben dürfen. Ich würde immer zwingend abraten sich einen Münsterländer zu holen, wo speziell auf diese Eigenschaften gezüchtet wurde. Wobei die meisten Züchter das eh nicht machen würden. Da züchtet der Jäger für Jäger.


    Das selbe gibt es ja auch bei Hütehunden. Das ist doch vollkommen ok. Man kann sich doch eine passende Rasse mit der passenden Zuchtlinie raussuchen.


    ich muss mir doch nicht gezielt einen Harcore Jäger zulegen, wenn ich nicht vorhabe ihn jagdlich zu führen.


    Liebe Grüße
    Dana und Wauzis

    "Keine Beleidigung würde mich so hart treffen, wie ein misstrauischer Blick meiner Hunde"

  • Zitat von "Rahijana"

    ich muss mir doch nicht gezielt einen Harcore Jäger zulegen, wenn ich nicht vorhabe ihn jagdlich zu führen.


    Liebe Grüße
    Dana und Wauzis


    Ich denke die Diskussion dreht sich doch um den Begriff "Jagdhunde" als Sammelbegriff fuer Haushunderassen die urspruenglich fuer die Jagdhilfe gezuechtet wurden und nicht um reine Jagdgebrauchshunde.

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE