ANZEIGE
Avatar

Kastrieren obwohl trächtig?

  • ANZEIGE

    Hallo,
    bin noch neu hier und bräuchte ganz dringend einen rat.
    Ich habe eine fast 2 jährige australian shepherd hündin die am freitag unfreiwillig von einem befreundeten rüden gedeckt wurde. Am nächsten tag bin ich gleich zum tierarzt um zu fragen was ich für möglichkeiten habe. Er meinte ich soll sie entweder gleich kastrieren lassen oder bin zum 25 tag warten und einen ultraschall machen lassen um zu gucken ob welpen kommen oder nicht. Seit dem bin ich am überlegen was ich machen soll.
    Gestern hab ich dann mit einer bekannnten züchterin gesprochen und sie meinte ich soll sie sofort kastrieren lassen.Mein hund wär durchgeknallt und verhaltensauffällig und so einen hund lässt man keine welpen bekommen.Für solche welpen werde ich auch keine neuen besitzer finden und wenn dann landen sie sowie im tierheim oder sonstwo.
    Ausserdem ist das risiko für meine süße viel zu hoch ,......die welpen können steckenbleiben, tot geboren werden oder mein eigener hund stirbt vielleicht auch noch dabei. Ausserdem kann es sein das sie ihre eigenen welpen auffrist oder sie sogar mich völlig ablehnt und vielleicht auch bissig wird. ihr verhalten könnte sich auch ändern und ob ich das wirklich riskieren möchte???
    Und in der wohnung kann man eh keine welpen bekommen !!
    Natürlich möchte ich das es meinem hund gut geht und das ist auch das wichtigste!!!
    Aber geht es ihr besser wenn ich sie jetzt kastrieren lasse? Ausserdem ist das risiko das ihr dabei was passiert doch auch da?
    Ich habe hier jetzt schon stundenlang geheult weil ich nicht weiß was ichmachen soll. Hoffe das mir vielleicht hier jemand weiterhelfen kann....


    Liebe Grüße
    gaby

  • ANZEIGE
  • Hallo!


    Warum wird deine Hündin denn als Verhaltensaufällig bezeichnet?
    Die Risiken,die du beschreibst,können bei jeder Geburt vorkommen.Da würd ich mir nicht all zu sehr den Kopf drüber zerbrechen.Wenn der Rüde,der deine Hündin gedeckt hat,sehr groß ist,ist die Gefahr natürlich höher,daß die Welpen nicht durch den Geburtsweg passen.Aber wenn du einen netten TA hast,dann steht er dir und deinem Hund bei der Geburt bestimmt zur Seite.


    Eine Kastration würde ich in Betracht ziehen,wenn es aufgrund von hochgradigen Verhaltensstörungen deiner Hündin wirklich unverantwortlich wäre,die Welpen zu bekommen.Außerdem mußt du auch drüber nachdenken,ob du nach der nächsten Läufigkeit nicht wieder vor demselben Problem stehst.Wenn du nicht sicher gewährleisten kannst,daß deine Hündin nicht wieder gedeckt wird und wirklich niemals Welpen haben willst oder kannst,dann wäre die Kastration die bessere Lösung.


    Liebe Grüße,Tamora

  • also das mit der verhaltensauffälligkeit hat mich gestern auch ein wenig gewundert.
    Ich hatte mit lilly so ab ca. dem 8 lebensmonat das problem das sie angefangen hat leute zu verbellen. daraufhin hab ich mit ihr auch einzelunterricht in der HS genommen und mir wurde gesagt das sie sehr unsicher ist was wohl auch darauf zurückzuführen ist das sie im stall groß geworden ist und viele situationen während der wichtigen phasen einfach nicht kennengelernt hat. Das hieß halt üben, üben , üben
    da sich aber nicht viel geändert hat hab ich über ein forum kontakt zu einer züchterin bekommen die sich meinen hund mal angeschaut hat. Sie meinte halt auch das lilly sehr unsicher ist und ich sie mehr beschäftigen soll damit sie aufgeglichener ist.
    Mittlerweile hat sich das ankläffen zu 95 % gegeben ! Es gibt halt situationen vor denen sie angst hat, z.B. laute rasenmäher, oder personen die sehr groß und breit sind (der bruder meiner freundin ist so und da bellt sie erstmal und dann ist die freunde aber riesig.....manchmal ist sie noch sehr übermütig aber ansonsten würde ich sie als normalen aussie bezeichnen.( die aussies die ich kenne sind nicht anderst wie mein Hund) bin da aber natürlich kein fachmann!!!!
    Es kam da auch noch das argument das mein hund ja einem border sehr ähnlich sieht ;währe halt auch nix für ne zucht.
    Das argument das selbst proffestionelle züchter ihre welpen nicht mehr los werden hab ich natürlich auch noch im hinterkopf.....solange wir im garten sind ist das alles halb so wild aber was ist in der wohnung wenn mehrere welpen übrig sind?
    baoh soviele dinge schwirren in meinem kopf rum , schade das lilly mir nicht sagen kann was sie möchte :)


    liebe grüße
    gaby

  • ANZEIGE
  • Wenn Du die Hündin in jedem Fall kastrieren lassen möchtest, wäre das jetzt die beste Gelegenheit. Das wäre auch für den TA die beste Lösung. Im Prinzip könnte die Hündin auch noch später kastriert werden, bzw. dabei eine Abtreibung vorgenommen werden, für den TA ist das aber nicht gerade ein angenehmer Job, entwickelte Phöten zu töten und das Risiko ist wegen der erhöhten Durchblutung auch größer.
    Wenn Du also keine Welpen haben willst, ist jetzt der beste Zeitpunkt für die Kastration.


    Es ist richtig das die psychische Disposition einer Hündin einen erheblichen Einfluss auf das Wesen der Welpen hat. Das ist nicht anders als beim Menschen. Studierende und/oder beruflich aktive Frauen die insgesamt ein harmonisches ausgeglichenes Leben führen, haben im Vergleich zu unzufriedenen Hausfrauen mit Beziehungsproblemen die deutlich intelegenteren und lernfähigeren Babys.


    Die weiteren Aussagen dieser Züchterin finde ich bemerkenswert. Was macht die denn hauptberuflich? Befragt sie die Kristallkugel, ließt sie aus Kaffeesatz oder Hühnerknochen? Einfach nur Blödsinn.


    Wenn Du die Hündin aber austragen lassen willst, solltest Du möglichst schon jetzt nach geeigneten Plätzen für die Racker suchen.

  • Moinsen,


    Wenn du ohnehin nicht mit deiner Hündin züchten möchtest, und sie ohnhin nicht ganz klar im Wesen ist, dann solltest du sie in der Tat jetzt kastrieren lassen.


    Obwohl ich im Prinzip völlig gegen das kastrieren von Hündinnen bin scheint es mir in diesem Fall doch sehr angebracht zu sein.
    Die Welpen werden ja nun Mischungen aus zwei wohl eher zuchtungeeigneten Hunden werden, so das ihre Zukunftsprognosen doch sehr schwierig sein können!
    (Konjunktiv, man beachte)


    Mein Tipp, laß sie kastrieren und deine Sorgen bezüglich der Welpen schwinden gegen Null!


    Ab zum TA!


    VG Kai

    Alles wird gut!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Aber welche hunde sind zur zucht geeignet???
    Das problem mit dem verbellen kommt beim aussie ja sehr oft vor.
    Ansonsten ist lilly eine mischung aus Arbeits und showlinie und der rüde ist ein reiner familienhund mit kaum hütetrieb.
    Wie gesagt ich bin im moment nicht fähig eine entscheidung zu treffen und versuche eine lösung zu finden.


    LG

  • Oha,
    ein falscher Satz und schon könnte ein längst verloschene endlosdiskussion neu entflammen!


    Zur Zucht geeignet sind Hunde mit absolut klarem Wesen, nach einhergehender Prüfung aller gesundheitlichen Mängel und dem Vorhandensein eines einwandfreien Pedigrees. Außerdem sollten Zuchthunde für ihre Rasse wertvoll im Hinblick auf ihre Rassemerkmale und Leistungen sein.


    Bitte dies nicht vertiefen, wir hatten Diskussionen dieser Art schon zu Hauf, schau mal unter "Suchen"!


    Lass sie kastrieren, oder wenigstens die Welpen abspritzen. Letzteres birgt leider das Risiko einer Gebärmutterentzündung, aber das kommt heute nicht mehr so oft vor wie noch vor einigen Jahren!


    Wenn du bis zum 25 Tag wartest, wird die Verhinderung der Geburt sicher eine deutlich blutigere Angelegenheit!


    also, entscheide schnell!
    Abspritzen oder Kastrieren!


    VG Kai

    Alles wird gut!

  • Zitat von "Wakan"

    Wenn Du die Hündin in jedem Fall kastrieren lassen möchtest, wäre das jetzt die beste Gelegenheit. Das wäre auch für den TA die beste Lösung. Im Prinzip könnte die Hündin auch noch später kastriert werden, bzw. dabei eine Abtreibung vorgenommen werden, für den TA ist das aber nicht gerade ein angenehmer Job, entwickelte Phöten zu töten und das Risiko ist wegen der erhöhten Durchblutung auch größer.
    Wenn Du also keine Welpen haben willst, ist jetzt der beste Zeitpunkt für die Kastration.


    Liebe Gaby,


    der jetztige Zeitpunkt ist auf gar keinen Fall der Beste für Deine Hündin. Aufgrund des hohen Östrogenspiegels Deiner Hündin im Östrus ist einerseits die Blutungsneigung erhöht und ausserdem das Gewebe brüchig. Die Gefahr, dass es zu einem Zwischenfall kommt ist also um ein Vielfaches erhöht als bei einer Kastration im Anöstrus!!!



    Nidationsverhütung, also das Verhindern der Einnistung der befruchteten Eizellen ist eine weitere und wäre die von mir an Deiner Stelle bevorzugte Möglichkeit.


    Das habe ich vor wenigen Tagen in einem anderen Thread geschrieben:


    Zitat:
    Ich muss Dich davor warnen die Nidationsverhütung mit Hormonen (Östrogenen) machen zu lassen. Dies ist absolut heikel. Die meisten Hündinnen bekommen davon wenn es nicht zum perfekten Zeitpunkt angewendet wird schwerste Gebärmutterentzündungen!
    Ich habe den Fehler vor drei Jahren mit meiner Lucy gemacht und es ging ihr richtig dreckig danach (41°C Fieber etc).



    Seit einiger Zeit ist ein Präparat mit dem Wirkstoff Aglepriston auf dem Markt. Es heißt Alizin und ist von Virbac. Dieses Präparat ist ein Progesteronantagonist und kein Hormon. Dadurch ist es viel ungefährlicher für Deine Hündin. (Es kommt ursprünglich aus der Humanmedizin) Es kann bis zum 40. Tag angewandt werden, Du könntest also theoretisch noch einen Ultraschall machen um zu sehen, ob sie überhaupt trächtig wird.


    Alizin kann man auch zur Behandlung einer Pyometra einsetzen, um eine Kastration zu umgehen. Auch das haben wir mit Lucy gemacht. Ich liebe dieses Präparat.


    Einziger Haken: Alizin ist sehr teuer, aber das sollte meiner Meinung nach nicht zur Diskussion stehen. Wenn sie eine Pyo entwickelt kostet es auch richtig Geld.


    Falls Dein TA dieses Medikament noch nicht kennen sollte, lass Dich bitte nicht auf die Hormone ein. Unter http://www.virbac.de müsste man eigentlich Infos finden.



    Du kannst so also noch den Ultraschall abwarten und dann entscheiden, was Du machen möchtest.


    Falls Du sie kastrieren möchtest, würde ich zuerst die Nidationsverhütung durchführen und dann im Anöstrus kastrieren.


    Übrigens kann bei Hündinnen durch eine Kastration die Aggressivität gesteigert werden, aber Deine Hündin ist ganz gewiss nur unsicher gewesen.


    Im Endeffekt kann Dir niemand die Entscheidung abnehmen. Ich bin auch nicht für eine unkontrollierte Vermehrung von Hunden. Aber dass man Hunde nicht in der Wohnung groß ziehen kann, ist absoluter Schwachsinn. Sie sollen ja schließlich in der Familie aufwachsen, damit sie nicht unsicher werden, so wie Deine Hündin.
    Dieses Verhalten würde ich auch nicht unbedingt als Verhaltensstörung oder nicht klar im Kopf bezeichnen. Sie hat einfach eine Strategie entwickelt , wie sie in Konfliktsituationen reagiert.
    Da Aussies Hunde sind, die von ihrer Natur her auch auf kleine Umweltaktivitäten reagieren, ist sie halt nicht so stoisch wie andere Rassen. Du hast ja auch schon gegengearbeitet.


    Du kannst mich bei Fragen auch gerne anrufen.

  • Auch ich würde zur Kastration raten,sieh mal du weißt selbst das du nicht weißt wie du das mit den Welpen bewältigen sollst und wohin damit das ist echte Arbeit du weißt ja auch nicht ob deine Hündin die Welpen annimmt und dann -nee mir währe das alles einfach zu ungewiss du hast doch noch Probleme mit deiner Hündin und dann noch Welpen dazu meine Meinung -nein das funktioniert so nicht.Welpen sollte man echt nur haben wenn das ganze Umfeld stimmt.Hoffe ich hab jetzt dem Thema wieder eine kleine Wende gegeben weil es ja eigentlich nicht um züchten sondern um die Welpen geht und da sollte der Verstand siegen.LG Beate

    Der Verstand ist wie eine
    Fahrkarte: Sie hat nur dann einen
    Sinn, wenn sie benutzt wird.

  • Der Tierarzt hat mir auch geraten das ich bis zum 25 tag warten soll . Ich bin mir aber ganz sicher wenn ich gesehen hab das da welpen sind und auch ein herzschlag da ist das ich sie dann nicht mehr wegmachen kann. Als ich am WE da war kam ich mir schon wie eine mörderin vor :(


    Ich glaube das mein Tierarzt dieses Mittel kennt....er meinte nämlich das es ein präparat gibt das keine hormone enthält (was anderes würde er ihr auch nicht geben selbst wenn ich drauf bestehen würde)


    Eine Diskussion um "Zuchthunde" möchte ich auf keinen Fall entfachen!!!In keinster WEise!!!Nur soviel: Lilly hat Papiere , ist Philips linie gezogen und soll von einem der ersten aussies hier in deutschland abstammen(namen hab ich vergessen)....also für einen Laien wie mich klang das nicht schlecht und somit hab ich auch den hohen preis bezahlt und meine kröte mitgenommen. Ich möchte sie für keinen preis der welt hergeben, aber mitleiweile hab ich schon leute kennengelernt die hunde ohne papier usw. züchten , und die tiere werden liebevoller aufgezogen.
    Aber egal das ist für mich im mom unwichtig jeder hat da seine eigene meinung.
    Lieben dank nochmal für eure antworten .....langsam muss ich mich wohl irgendwie entscheiden :(

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE