plötzlich und ohne grund geht er auf bekannten rüden los !!!

  • ANZEIGE

    hab manchmal den eindruck,kaum haben wir ein problem annähernd im griff,taucht schon das nächste völlig unerwartet auf.war gestern mit chico im park,wo er mit etlichen hunden toben kann.fast alle kennen sich von klein auf.plötzlich,und scheinbar ohne grund stürzt er sich auf eine französische bulldogge,die er auch schon lange kennt.aber die töne,die er von sich gab,waren dermaßen böse.hab mich zu tode erschrocken,bis jetzt hat sich chico bei andern rüden immer unterworfen,wenn er angemacht wurde.kann das an seinem alter liegen,daß er sich jetzt durchzusetzen versucht? hab keine erklärung für sein verhalten.bis gestern war er immer freundlich.er ist jetzt neuneinhalb monate alt. was kann ich tun,um solche vorfälle zu vermeiden?? gruß brigitte

    Der Hund ist dir im Sturme treu,der Mensch nicht mal im Wind.

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • War es wirklich "böse" oder klang es für Dich so? Haben sich die Hunde gegenseitig verletzt? Wie oft treffen sich die Hunde? War ein neuer Hund dabei?
    Es "kann" eine Rangordnungsgeschichte sein, es "kann" ein Komunikationsproblem sein, es "kann"...


    "Grundsätzlich" kannst Du solche Vorfälle nicht vermeiden. Das funktioniert unter Menschen nicht; wie sollte es unter Hunden funktionieren?

  • Dein Hund wird langsam erwachsen und traut sich mehr. Hast du den anderen Hund beobachtet? Hat er deinen Hund evtl. fixiert? Hunde kommunizieren selbst mit einem Augenzwinkern. Da kann man schlecht sagen, wer der Auslöser war. Vielleicht wollte dein Hund nur sagen, laß mich gefälligst in Ruhe. Wenn du Zeit hast, beschäftige dich mal mit "Calming signals". Hundesprache lernen und verstehen, das hat mir sehr geholfen.


    Wenn es zu Reibereien zw. Hunden gibt, immer als Menschen in eine andere Richtung gehen, auseinander gehen. Dabei ruhig bleiben und nicht schreien, das macht alles nur schlimmer. Dann hörts schnell wieder auf. Meistens sieht es viel wilder aus, als es in Wirklichkeit ist. Auch ich mußte mich da erst dran gewöhnen.

  • ANZEIGE
  • Dein Hund wird jetzt erwachsen und testet seine Grenzen aus. Hier musst Du jetzt zeigen, dass er sich nicht beweisen muss und Du die Rudelführung schon gut hinbekommst und alleine machen kannst.


    Das gleiche Problem hatten wir mit Paul auch. Wichtig ist, dass Du Deinen Hund genau beobachtest und ihn nach Möglichkeit frühzeitig abrufst. Das Abrufen ist natürlich nicht immer einfach und birgt die Schwierigkeit, dass Du Dein Kommando auch durchsetzten musst.


    Beispiel: Paul fixiert einen anderen Rüden. Ich seh schon an seiner ganzen Körperhaltung – genaue Beobachtung - , dass er ihn umwerfen will. Am Anfang konnte ich Paul mit einem NEIN nicht mehr stoppen und er hat den anderen Rüden unterworfen. Wir haben uns dann eine Wasserpistole angeschafft und jedes Mal, wenn sich so eine Situation zeigte, haben wir NEIN gesagt, wenn er nicht reagiert hat, haben wir ihm kurz einen kleinen Spritzer mit der Wasserpistole aufs Fell gegeben – er merkte: OH, wenn ich bei NEIN nicht reagiere, dann kommt die Konsequenz – in dem Fall das Wasser – und er hat aufgehört oder wenn frühzeitig erkannt abgedreht.


    In dem Moment, wenn er abdreht sofort Loben und ein Leckerchen. Er hat dann ganz schnell kapiert, dass er das NEIN grundsätzlich befolgen muss, sonst kommt die Konsequenz WASSER.


    Heute ist es total angenehm mit ihm. Er hat nur noch ganz wenige Rüden, bei denen er eine Anspannung zeigt. Wenn dies der Fall ist, sage ich nur NEIN und er dreht ab.


    Oft kann man auch beobachten, dass er schaut, was machen wir, sehen wir was er vorhat, dann schnaupt er kurz aus und dreht von sich aus schon ab ohne das wir auch nur ein Wort gesagt haben. In solchen Fällen kommt er dann zu uns so nach dem Motto, siehst du, schau mal, ich hab nichts gemacht, krieg ich jetzt auch ein Leckerchen. In den Fällen geben wir ihm dann auch eins, denn wir sind ja froh, dass er es so schnell kapiert hat.


    Der Erfolg hat sich ganz schnell eingestellt. Erziehungstechnisch haben wir die Wasserpistole nur maximal zwei Monate einsetzten müssen. Ich glaube sogar es war noch weniger. Heute brauchen wir sie gar nicht mehr.


    Ich hoffe, Du kommst mit meinen Erklärungen klar und es hilft Dir. Solltest Du noch mehr Fragen haben, dann kannst Du mir auch gern eine Mail senden, da ich aus beruflichen Gründen nicht so oft hier im Forum bin.


    LG
    agil

  • danke euch.hab mir auch gedacht,jetzt wird er erwachsen und läßt sich nicht mehr alles gefallen.aber so plötzlich-hat mich schon geschockt.die haben so zu fünft getobt,mädchen und jungs.dann kam thyson dazu.er wurde von allen beschnuppert und begrüßt.ist 1 monat älter als chico.okay,als welpen haben sie zusammen gespielt.danach kaum gesehn.leider wir frauchen haben uns alle unterhalten,deshalb kann ich nicht sagen,ob thyson chico böse angeguckt hat.erst als es zur sache ging,schreckten wir aus unserem gespräch auf.da lag thyson auf dem rücken und meiner über ihm.hatte den eindruck,meiner wollte beißen,weiß es aber nicht.sah aus,als prügelten sie sich,mit lautem wildem geknurre.hab ihn echt noch nie so erlebt.war mir schon unangenehm.aber jetzt pass ich natürlich besser auf.wasserpistole ist ne gute idee.gruß brigitte

    Der Hund ist dir im Sturme treu,der Mensch nicht mal im Wind.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Die Situation kenne ich nur zu gut und in der ersten Zeit als bei Paul das Verhalten aufgetreten ist, musste ich ihn ständig im Auge behalten und Gespräche waren oft unterbrochen. Heute kann ich ganz lässig damit umgehen und muss nur noch in den seltensten Fällen eingreifen.


    Es gibt jedoch immer noch Rüden, die Paul bei den Hündinnen, mit denen wir immer gehen nicht dultet.


    Oft ist es das Verhalten des Anderen. Wenn er schon sehr angriffslustig daherschlappt oder sich zu sehr für die Hündinnen interessiert, mit denen wir regelmäßig gehen. Zu dem Rudel mit dem wir uns regelmäßig Treffen gehören mehrere Rüden (alle nicht Kastriert) und mehrere Hündinnen. Und innerhalb des Rudels gibt es auch keine Probleme. Nur wenn fremde Rüden zu aufdringlich werden, dann muss ich auf Paul achten.


    Wenn Du in der nächsten Zeit Deinen Rüden genau beobachtest, wirst Du schnell die einzelnen Situationen kennenlernen und kannst zukünftig früher eingreifen.


    Ich halte Dir die Daumen, dass es bei Dir genaus so schnell und gut klappt wie bei uns.


    LG
    agil

  • Wenn du das so beschreibst, finde ich es ganz normal. Die zwei Hunde testen gerade, wer der Stärkere ist. Deiner hat versucht der Boss zu sein, der andere war fast dabei sich zu unterwerfen. Greift nicht zu früh ein. Das regeln die selber fast am Besten. Denkt dabei nicht zu menschlich. Solange keiner zubeißt, sondern das ein wildes Kräftemessen ist, brauchst du keine Wasserpistole zu nehmen. Das mach erst, wenn es öfters ohne Grund vorkommt. Besser ist es , wenn ihr zwei Besitzer richtig weit weglauft, jeder in eine andere Richtung, und versucht eure Hunde zu rufen. Dann lassen die in der Regel schon ab.

  • Zitat von "Kindhund"

    Wenn du das so beschreibst, finde ich es ganz normal. Die zwei Hunde testen gerade, wer der Stärkere ist. Deiner hat versucht der Boss zu sein, der andere war fast dabei sich zu unterwerfen. Greift nicht zu früh ein. Das regeln die selber fast am Besten. Denkt dabei nicht zu menschlich. Solange keiner zubeißt, sondern das ein wildes Kräftemessen ist, brauchst du keine Wasserpistole zu nehmen. Das mach erst, wenn es öfters ohne Grund vorkommt. Besser ist es , wenn ihr zwei Besitzer richtig weit weglauft, jeder in eine andere Richtung, und versucht eure Hunde zu rufen. Dann lassen die in der Regel schon ab.


    Bin ich völlig einverstanden. Aber mal Ernst: trefft Ihr immer auf andere Besitzer, die auch so locker sind und es normal finden, das sich da ein Jungspund knurrend über ihren Wuffi hermacht ?
    Ich nicht. Ich komm da in Schwierigkeiten und werd in der Regel angemacht.
    Schade, aber is so.
    Chrissi

    Positive reinforcement works when you find something that is positively reinforcing to the dog. That you have not found what it is, does not negate the method.
    (Debbie Jacobs)


    Duran und der Flitzeflummi Dixie
    http://www.dogforum.de/dixie-chick-t157648.html

  • Hallo Chrissi,


    es hat schon eine lange Zeit gedauert, bis ich mit diesen Situationen klar kam. Wurde früher auch oft dumm angemacht. Inzw. kann ich drüber stehen und den Leuten auch sagen, was gerade los ist. Aber es ist nicht immer einfach. Besonders bei Fremden.


    LG Kindhund

  • hallo chrissi, genau das ist der punkt.vielleicht wäre ich lockerer geblieben,wenn ich nicht das entsetzen der runde gespürt hätte.die besitzerin des anderen hundes schaute mich völlig geschockt an,und jemand anderes sagte-was war das denn jetzt? so kennen wir ihn ja gar nicht-mir war das oberpeinlich.hab mich schleunigst verdünnisiert und die blicke noch im rücken gespürt.gestern hab ich den park gemieden.die begegnungen,die chico hatte,waren ok.bis auf eine.aber da war es umgekehrt.der rüde stürzt sich auf meinen und reißt ihm echt mit den zähnen am rücken ein büschel haare aus.das war jetzt dem andern besitzer peinlich.beide hunde waren aber angeleint und ich konnte souverän sagen-das passiert schon mal-war ja froh,daß chico nicht wieder angefangen hat---bis denne,gruß brigitte

    Der Hund ist dir im Sturme treu,der Mensch nicht mal im Wind.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!