ANZEIGE
Avatar

Trainer ja oder nein

  • ANZEIGE

    Tja da steh ich vor einem Problem und weiß nicht was ich tun soll drum frag ich jetzt mal hier vielleicht habt ihr ja eine Antwort für mich. :help: Also bei uns herrscht im Moment akkuter Trainermangel und nun hab ich mich angeboten den Trainerschein zu erwerben und bei den Welpen mitzuhelfen.So weit so gut aber jetzt frag ich mich ob das nicht ein Fehler war? Ich weiß nicht ob ich mich als Trainer eigne ob ich immer die Gedult und die Ausdauer habe alle Fragen zu beantworten-eigentlich ja aber auch ich habe mal einen schlechten Tag .Aber was sit wenn ich mal einen falschen Tip gebe.Was wenn ich nach 10 mal erklären immer noch merke das nichts angenommen wird oder nichts umgesetzt wierd hab ich dann immer noch die Geduld?Zur Zeit haben wir ca.15-20 Welpen und nur 3Trainer die aber sehr angaiert sind aber die machen das ja auch schon ein paar Jahre und ganz ehrlich immer bin ich mit denen nicht einer Meinung.Viele von euch kennen mich ja nun schon eine Zeitlang und haben auch schon Tips bekommen..Ob die immer gut waren weiß ich nicht aber ich habe mich immer bemüht.Also was denkt ihr soll ich es wagen?Wäre für viele Antworten sehr dankbar.LG Beate :love:

    Der Verstand ist wie eine
    Fahrkarte: Sie hat nur dann einen
    Sinn, wenn sie benutzt wird.

  • ANZEIGE
  • Hallo Beate,


    um den Job eines Trainers auszuüben, braucht man nicht nur Fachwissen und Spaß an der Sache sondern auch Menschenkenntnis, Taktgefühl und Geduld, Geduld, Geduld.


    Es wird nicht nur einmal vorkommen, dass dich manche Teilnehmer auf die Palme bringen. Da brauchst du gute Nerven.
    Wenn man den "Job" allerdings etwas länger macht, hast du auch nicht mehr das Problem, evtl mal keine Antwort auf eine Frage zu wissen. (Irgendwie wiederholt sich alles) Und wenn schon....., niemand ist vollkommen.


    Den Zeitfaktor sollte man auch nicht unterschätzen. Es ist ja nicht nur die Zeit, die du auf dem Platz stehst, sondern eine vernünftige Vorbereitung auf das Training muss auch mit eingerechnet werden.


    Überleg es dir gut, oder geh doch erstmal als Assistentin bei einem Trainer mit, schau dir das ne Zeit lang an und entscheide dann, ob das was für dich ist.


    Viel Glück

    Grüße von Chris

  • huhu beate,


    ich denke das du es wissen musst ob du es machen wills, brauchst halt viel geduld.
    wünsche dir viel erfolg egal wie du dich entscheiden wirst!!
    dich als trainerin, das kann ich mir gut vorstellen! :freude:


    Bye Bye :hallo:
    Blinky

  • ANZEIGE
  • Hallo Beate,


    schwierige Entscheidung.


    Aber du wirst wohl am Besten wissen ob du diesen Job schaffst oder nicht. Ich kenne dich nicht persönlich und ich weiß nicht ob du die Geduld hast diese Arbeit mit vielleicht schwierigen und besser wissenden Hundebesitzern zu schaffen.
    Du hast bestimmt die Möglickeit erst mal mit jemanden mitzulaufen und dann kannst du ja sehen ob dir das liegt oder nicht.


    Aber ein Versuch wäre es wert, hinterher kannst du ja immer noch sagen ob dir das liegt oder nicht. :respekt:



    Ich hoffe du findest für dich eine zurfriedenstellende Antwort. :wink:


    LG
    Sky

    Ein Aussie wird immer mit viel Potenzial geboren!
    Nur um dieses richtig anzuwenden
    liegt in deiner Verantwortung! ( von T.K.)


    LG
    Claudia & Sky & Icy

  • abend Beate,


    also, dass was ich bisher so gelesen hatte von dir hat sich immer recht "vernuenftig" angehoert :respekt: ;)


    ne, ernsthaft, probiers doch einfach aus, denn ich denke nur so kannst du rausfinden, obs dir liegt oder eben nicht.


    und was ja schon gesagt wurde, ich glaube nicht, dass Leute im Ernst erwarten, dass du ALLES weisst!! Sogar beim TA oder Anwalt (also die, die laaaange studieren mussten... ) holt man sich doch mehrere Meinungen ein, und du hast doch Kollegen, die auch noch da sind im Notfall, oder?


    und es gibt ueberall begriffstutzige Leute oder die, die ne andere Meinung haben (was ja gut ist...) , mit denen brauchst eben ne xtraportion Geduld :blume:


    Die Idee als "Mitlaeufer" oder Assistent ist doch sehr gut. Kann man doch sicher arrangieren, oder?


    Fazit, GO FOR IT!!! :gut: Kannst nur draus lernen


    viele Gruesse,
    zD

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallöle! :hallo:


    Zitat von "beate-timmi"


    Aber was ist wenn ich mal einen falschen Tip gebe.Was wenn ich nach 10 mal erklären immer noch merke das nichts angenommen wird oder nichts umgesetzt wird?


    Die Angst haben wahrscheinlich viele (ich auch)! Du schaffst das schon!


    Zitat von "beate-timmi"


    immer bin ich mit denen nicht einer Meinung.


    Wichtig ist, dass du das mit den anderen Trainern in Ruhe ausdiskutierst.


    Zitat von "zwei-damen"


    ne, ernsthaft, probiers doch einfach aus, denn ich denke nur so kannst du rausfinden, obs dir liegt oder eben nicht.


    Genau!


    Zitat von "zwei-damen"


    und du hast doch Kollegen, die auch noch da sind im Notfall, oder?


    Eben! Und du solltest jede Gelegenheit nutzen, denen über die Schulter zu gucken, und dir die Methoden "abzugucken" mit denen sie Erfolg haben!


    Gruß aus dem sonnigen Berlin :balloon:

  • Hi Beate!


    Wir haben im Moment auch nur 3 voll-Trainer.


    Ich würde sagen, mach doch mal 2 oder 3 Monate als Assistent in der Welpenschule mit. Glaube eh nicht, dass früher ein Seminar für Welpenschule angeboten wird. Ist eh alles mehr pro-forma.


    Denke nach dieser Zeit wirst du ziemlich gut einschätzen können ob du dir das für die nächsten Jahre "antun" willst. grins!


    Es ist schon so dass du immer und immer wieder das Meiste wiederholen musst. Zumal wenn es sich hierbei um die Selbe Person handelt. Man kann manchmal schon verzweifeln. Aber alles in allem macht das Trainer-Sein schon Spaß.


    Angie

  • Als Vorbereitung für den Einsatz als Trainer in der Welpenstunde kann ich Dir nur das Buch "Welpenspielstunde" von Gabriele Niepel empfehlen (Müller Rüschlikon Verlag).
    Da steht nicht nur viel über den Aufbau der Welpenstunden drin, sondern auch über den Umgang mit den "Kunden".
    Wir haben das Buch leider erst gekauft, nachdem wir schon 2 Jahre Welpen ausgebildet haben und haben seeeehr viele Situationen wiedererkannt, die im Buch beschrieben werden.


    Probier es, sonst wirst Du nie erfahren, ob Du Dich als Trainer eignest.

  • hallo!


    Rein mit Dir :-) Ich hab das selbst einige Zeit gemacht, Welpen und Grundausbildung. Es ist anstrengend, nicht wirklich immer lustig und die Leute können sowas von nerven und nochmal mehr begriffsstutzig sein, das man es eigetnlich gar nicht glaubt. ABER: Das Gesicht von den Menschen und die wedelnden Ruten von den Hunden, wenn sie dann etwas geschafft haben, machen das alles wieder wett.
    Ich hatte damals ein Mädl, war so um die 14 herum, die wollte mit ihrem Hund eine Prüfung laufen (so ähnlich wie BGH in Deutschland). Ich hab sie mehr oder weniger seit ihrem ersten Besuch am Hundeplatz betreut, und nach einem Jahr durfte sie dann endlich zu dieser Prüfung und hat sie mit Vorzüglich (96 von 100 Punkten - in Österreich weiß man seine Punkte ;-)) bestanden. Und der Blick von den beiden (auch der Hund hat irgendwie stolz ausgesehen *gg*) - was Schöneres gibts nicht!


    Und lass Dich nicht entmutigen!!! Man wächst an seinen Aufgaben!



    lg
    schnupp & Hoover

  • Erstmal vielen Dank für eure antworten :gut: ja ich werde es machen .Bücher habe ich mir in den 5jahren Hundeplatz mehr wie genug einverleibt da es nie ausbleibt wenn man selbst trainiert das man sehr oft nach vielm gefragt wierd.Also belesen bin ich.Nur die Theorie fehlt aber wie eigentlich alle gesagt haben man wächst mit seinen Aufgaben.Nochmals danke manchmal braucht man so einen kleinen Stups und dann ist es gut.Wenn noch jemand einen guten Tip hat wäre ich echt froh.Werde mich bestimmt noch öfters melden und sagen wie es so läuft warten wirs ab. Bin ja froh das ich euch hab um mich auszuweinen.Danke!!! :love: LG Beate

    Der Verstand ist wie eine
    Fahrkarte: Sie hat nur dann einen
    Sinn, wenn sie benutzt wird.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE