An alle (ehemaligen) hundehaltenden Studenten...

  • ANZEIGE

    NEIN - keine Sorge, hier soll es nicht darum gehen, ob ich als Studentin mir jetzt einen Hund anschaffen sollte oder nicht! WÄRE EH ZU SPÄT :wink:


    Mich würde nur mal interessieren, wie das rechtlich an Euren Unis geregelt ist. Nehmt ihre Eure Pelznasen mit in Vorlesungen und Seminare, dürft ihr das? Wie reagieren Profs. und Kommilitonen? Ich frage aus dem Grund, weil eine Freundin ihre beiden Hundis des öfteren mit in die Uni bringt (sie studiert in Mannheim) und als der Rüde noch ganz klein war, sie ihn IMMER dabei hatte und er während der Vorlesungen auf ihrem Schoß geschlafen hatte. Damit hatte niemand ein Problem, vor allem sind ihre beiden auch sehr gut erzogen und können sich gut benehmen.


    Eine andere Kommilitonin hatte ihren Cocker Spaniel der öfteren in Seminaren dabei, der dann immer unterm Tisch laut geschnarcht hat (fanden aber auch alle eher lustig!)


    Ich studiere in Heidelberg und habe es recht gut, weil ich nur 10min. zu Fuß von den Hörsäalen entfernt wohne und mein Freund entweder zu Haus ist oder ich IMMER zwischenzeitlich mal eben nach Hause gehen kann, damit Jade ihre Gassirunden kriegt. Und lernen tue ich sowieso zu Hause.


    Wie regelt ihr das so? Erzählt doch mal von Eurem Unialltag! :schlaumeier:

  • ANZEIGE
  • Tatsächlich? Warum? Hörsäle zu voll?
    Grundsätzlich sind Hunde hier ja auch verboten. Aber solange man lieb den Prof. fragt, die Veranstaltung nicht allzuvoll ist und der Hund sich auch wirklich brav verhält, geht das schon! In die Mensa dürfen sie aber NIE! Ich studiere auch noch an einer Hochschule für Gestaltung und da ist es gar kein Problem. Da hat selbst der Hausmeister einen hund :freude:
    Aber o.k. da sind wir auch insgesamt nur 300 Studis, die eh nie alle da sind und pro Veranstaltung sind es dann auch nur etwas 20. Und da hatte bisher niemand was dagegen. Aber meine Jade muss ja auch gar nicht immer mit!


    Problematisch wird es natürlich, wenn plözlich ALLE ihre Hunde mitbringen. Da kommt es dann zu "Rangkämpfen" im Hörsaal o.ä. Da hat sicher kein Prof., Studi Bock drauf!

  • ANZEIGE
  • Also in Wien auf der VetMed waren teilweise mehr hunde als menschen in den Vorlesungen.. hier in münster hab ichs noch nicht probiert - allerdings sind die hörsäle im mom derartig voll, dass ich das unseren zwein nicht antun mag.. vor allem ist mein Stundenplan im mom so voll, dass es den beiden sicher besser geht, wenn sie daheim bei herrchen sind..


    lg
    schnupp

  • Hallo!


    Meine damalige Hündin war auch "Studentin". Sie lag auch immer irgendwo hinten bei mir in der Ecke und schlief seelig. War nie ein Problem. Nur ein Professor fand das nicht soo prickelnd. Ich habs bei ihm dann möglichst vermieden (es gab meist Kommolitonen, die aufpassten, während ich bei ihm Vorlesung hatte).

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Bei uns in Hamburg gilt offiziell absolutes Hundeverbot. Bei der Umgehung dieses Verbots sind nicht wirklich die Professoren das Problem, sondern die Hausmeister. Letztere hat man ziemlich schnell auf dem Hals, wenn man mit einem Vierbeiner unterwegs ist.


    Und auch, wenn ich es suuuuuuper praktisch fände, wenn Paule mit in die Uni könnte - eigentlich finde ich das Verbot richtig. Mittlerweile gibt es so viele Leute mit Hundeallergie. Die sind nicht einfach anstellig, sondern haben dann ernsthafte Probleme. In der U-Bahn könnte man einfach den Wagon wechseln, wenn Allergiker und Hund aufeinander treffen - aber in einer enggepackten Vorlesung mit 400 Leuten.... mal ganz zu schweigen von den Leuten, die ernsthaft Angst haben...

  • Zitat von "caramamba"

    Bei uns in Hamburg gilt offiziell absolutes Hundeverbot. Bei der Umgehung dieses Verbots sind nicht wirklich die Professoren das Problem, sondern die Hausmeister. Letztere hat man ziemlich schnell auf dem Hals, wenn man mit einem Vierbeiner unterwegs ist.


    So ist es auch an der Uni Kassel... Allerdings gibt es jede Menge "Schleich"wege, so dass die Haumeister es nicht mitbekommen...


    Die Professoren haben damit eher weniger ein Problem.


    Viele Grüße
    Corinna

  • Genauso ist es mit den Schleichwegen hier in Heidelberg auch. Die Uni ist in der ganzen Stadt verteilt und jedes Insitut hat so sein eigenes Gebäude, wo man den Hund auch mal ganz gut "reinschmuggeln" kann. Allerdings ist das Hörsaalgebäude schon tabu - auch mute ich meiner Jade keine 400 Personen Vorlesung zu (noch nicht mal 50 Personen...)!


    An der HfG ist es gar kein Problem. Da sind die Seminare klein und es hat ab und zu mal einer einen Hund dabei. Sollte es zu einem Allergiefall kommen, kann man das auch sofort abklären und der Hund muss eben draußen/zu Hause bleiben - aber dies Verhältnisse dort lassen sich kaum mit denen an Unis vergleichen :wink:

  • Unsere Hausmeister scheinen eine Sonderausbildung in Quantanamo bekommen zu haben. Sie verfolgen einen sogar, wenn man in der Nähe des Gebäudes mit dem Hund auftaucht. Und JEDER Gang führt an ihrem Kabuff vorbei...

  • Ich studiere in Köln an der Erziehungswiss. Fakultät. Im Hauptgebäude und der Phil-Fak ist auch absolutes Hundeverbot, aber unsere EWF ist kleiner und auch viel lockerer. Z.B. besuche ich gerade ein Seminar zu Tiergestützten Pädagogik und der Dozent möchte meine Kleine unbedingt als "Forschungsobjekt" dabei haben
    :bindafür:

    "I'm just trying to buy that stairway to heaven Jesus sang of."


    ... but when I wind up in the hay, it`s only hay - hey hey!


    LG, Liz&Emma

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!