ANZEIGE
Avatar

warum zerstören hunde die wohnung

  • ANZEIGE

    hallo zusammen, ich habe seit 4 monaten einen 12 monate alten mischling, er ist ein großes und eigentlich ein sehr liebes unterwürfiges tier, aber er zerwüstet die wohnung,wenn er alleine ist. am anfang war es sehr schlimm, da war nichts mehr zu halten vor ihm.auch wenn er nur 10 minuten alleine ist weil ich in der waschküche war oder ähnliches.


    jetzt ist er nur noch im flur und in der küche,dort hat er dann ab und an mal ne zeitung erwischt oder so,aber jetzt ist er so groß geworden, dass er ohne viel mühe mit den vorderen pfoten auf die arbeitsfläche kommt und mir da alles runter holt, was nicht niet und nagelfest ist, das kabel meines radios war auch schon dran.nun habe ich hier eben schon gelsen, dass viele ihre hunde in eine box sprerren.ich hatte wiederum auch schon an einen maulkorb gedacht, dann kann er sich wenigstens frei bewegen.keine ahnung was besser ist,kann mir denn jemand sagen worin die ursache liegt????
    er kaut auch nachts die wäsche der kinder kaputt, oder barbies etc und da ist er schließlich nicht alleine!!!


    weiß jemand rat???danke

  • ANZEIGE
  • ich dachte hunde schlafen nachts auch?hm, okay vielleicht nicht wirklich:-(


    er hat immer spielzeug und kauknochen um sich rum, an denen kaut er auch brav wenn ich dabei bin, nur eben nicht wenn ich außer sicht bin

  • ANZEIGE
    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • hm, sein tagesablauf, wir gehen morgens ca ne halbe stunde raus, ab und an spielen wir ne runde ball (je nachdem wie gut ich aus dem bett gekommen bin),dann ist er bis mittags alleine, wenn ich komme dann gehe ich als erstes ne etwas kleinere runde mit ihm raus, dann wieder nach hause, nachmittags machen wir dann ne große runde auf ne wiese mit ballspielen, einmal die woche fahrad fahren, bis er richtig fertig ist(so dachte ich immer).
    am wochenende fahren wir in ein hundeauslaufgebiet mit see und er trifft massen hunde und kann baden etc, dort bleiben wir meistens ca 2-3 stunden,je nach wetter und stimmung.


    wenn wir dann zu hause sind ist er immer platt, schläft viel.nachts ist es auch nicht so häufig, da kommt es mir dann immer so vor, als nutze er die glegenheit wenn jeamand vergisst etwas weg zu räumen.
    aber was mich wudnert ist, er kann doch unmöglich na 5-10 minuten, die ich im keller bin schon eine langeweile entwickeln oder????


    okay hunde bzw tiere haben kein zeitgefühl, aber trotzdem.
    er ist ein junges tier und ich habe die hoffnung das in den griff zu bekommen.
    ich mache es so:
    wenn ich sehe, dass er blödsinn gemacht hat wenn ich komme, dann wird er nicht gestreichelt und ich sage pfui, er muss dann auf seinen platz und wird ignoriert.


    wenn er keinen blödsinn gemacht hat wird er doll gelobt gestreichelt und bekommt ein lleckerlie.


    mache ich das richtig?

  • Hallo!


    Ich hatte dasselbe Problem, und die Frage nach der Ursache beschäftigt mich auch schon seit 3 Jahren. Langeweile entwickelt der Hund nicht innerhalb der 3 Minuten, wo er alleine ist, sondern die ganze Zeit über. Du kriegst es nur nicht mit, weil er ja nichts anrührt, wenn du da bist, weil er weiß, dass er es nciht darf. Er macht es aber auf keinen Fall, um dich zu ärgern.


    Auslauf bekommt dein Hund ja offenbar genug. Du musst ihm aber ganz ganz viel Kopfarbeit bieten. Das powert ihn viel mehr aus. Suchspielchen mit Lecklerli, das kann man auch in der Wohnung machen, Agility o.ä. und bring ihm irgendwelche Kunststückchen bei oder so, so 10 Minuten am Tag reichen da schon.


    Wenn du nach Hause kommst, dann mecker mal nicht mit ihm, und auch nicht so lange ignorieren. Der Hund weiß zwar, dass er Mist gebaut hat, aber so ganz den Zusammenhang rafft er dann doch nicht.


    In eine Box zu sperren halte ich nicht für so gut, auch wenn das viele machen. Er kann sich da nicht hinstellen, und über nen längeren Zeitraum kriegt er vielleicht Platzangst. Ick meine, was soll der machen, wenn ein Bein einschläft, der kann es ja dann nicht mal ausstrecken.
    Sperre ihn in einen kleinen Raum, wo er so gut wie nichts kaputtmachen kann. Nach ein paar Monaten legt sich dieses Verhalten dann und wird weniger, dann kannst du ihn auch für kürzere Zeit in der restlichen Wohnung lassen, ohne was zu befürchten. Ganz wird dieses Verhalten aber nie verschwinden. Aber man kann die Wohnung entsprechend preparieren, und sich mit diesem Problem arrangieren. Lege auf alle Fälle sämtliche Kabel hoch, oder hinter die Schränke. Auch giftige Pflanzen und Abfall (scharfkantige Dosen) außer Reichweite stellen.


    Nicht verzweifeln, das wird schon. :irre:


    Gruß/Esmeralda

  • Hallo
    Das hat viele Gruende und ist nicht immer nur langeweile....


    Erstmal: alles aber auch alles wegraumeendas er packen zerstoeren kann. das ist ein selbstbelohnendes verhalten, gib ihm nicht die chance es wieder zu tun.


    Meine war als ich sie mit 10 monaten bekommen habe genauso. das ist auch ein wenig frustration, weil man doch lieber gerne mit Frauchen mit moechte als allein zu bleiben.
    Sie war staendig im muelleimer, oder hat Nutellaglaeser zuckerdosen Cappuchino Kakao geklaut.nicht das ich nicht alles weggestellt haette, oder versucht habe es aus ihrem einzugsbereich zu nehmen, sie sprang auf die ablage und holte es sich so. also da half nur alles in die schraenke, und lass dich ja nicht taeuschen wenn es ein paar wochen gut geht...laesst du dann einmal was stehen ist es weg....


    Zu den klamotten, Tueren zu!! es geht dann halt nicht anders.


    Kauknochen sind auch schon ne nette idee helfen aber nicht immer.
    Bewegung ist wichtig auch viel bewegung und vor allem mal was zum denken fuer den Hund, das kann das alles ein wenig in Schach halten ist aber kein garant dafuer.


    DEs Nachts, da waere vielleicht eine Box ganz gut, dann gewoehnt er sich auch an einen bestimmten Tagesrhytmus. Ich weiss des Morgens ist es nicht so toll, mit dem spazierengehen, aber du solltest dann doch morgens eine groessere Runde drehen.


    Du kannst auch versuchen "Fallen" zu bauen so das er nicht mehr stehlen moechte, Rappeldosen an sachen binden, oder Backbleche mit Kochtopfdeckelgarnieren, Doppelseitiges Klebeband auf die anrichte packen, das schreckt manche Hunde ab.
    Das kann helfen , aber wie gesagt, wegraeumen ist ne dauerlosesung. das kann je nach hund relativ lange anhalten.
    Ach ja den Muelleimer kann man mit einem alarm ausruesten, der angeht wenn man ihn aufmacht, aber wie gesagt je nach hund bringt das auch nichts.

    "Alles wissen, die Gesamtheit aller Fragen und Antworten, sind im Hund."
    Franz Kafka

  • hey super lieben dank, das sind ja schon gute ansätze, die ich mal umsetzen werde.
    mitlerweile ist er ja schon nur noch im flur und eben die küche,das mit dem erschrecken durch rappelnde dinge ist gut, mülleimer,toi toi toi den hatte er bisher noch nie:-))ich werde dann jetzt mal mit leckies draußen spielen und die verstecken,
    na gelegenheit macht diebe,stimmt schon.
    ich bin ja schon froh, dass er nicht wirklich verhaltensgestört ist, sondern das problem ja doch eher mehrere hunde haben, wie es scheint.
    was meint ihr zu der sache mit dem maulkorb?so könnte er sich frei bewegen, aber nichts kaputt machen

  • Übrigens, Spielzeug oder Knochen o.ä. solltest du nicht dalassen. Der könnte das aus lauter Frustration im ganzen Verschlucken (oder große Stücke). Spreche aus Erfahrung.


    Maulkorb habe ich auch schon ausprobiert. Aber das ist auch gefährlich, falls der tagsüber kotzen muss, dann kann der ersticken. Das meiste läuft zwar durch die Gitter ab, aber er kriegt das Maul ja nicht richtig weit auf. Erst hab ich meinem einen bequemen, leichten Plastikmaulkorb aufgesetzt, als ich nach hause kam waren dann nur noch Fetzen übrig, die ihr seitlich am Kopf runterhingen. Dann hab ich einen richtigen (teuren!) Metallgittermaulkorb umgemacht, den muss sie auch irgendwie zur Seite gedreht haben, und hat die Lederriemen durchgefressen. Naja, wenigstens hatte sie die beiden Tage genug Beschäftigung. Also ich denke, das ist Quälerei, weil der Hund wahrscheinlich auch leicht in Panik gerät, durch das Ding um seinen Kopf.


    Gruß/Esmeralda

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE