Hilfe...ich brauche mal dringend euren Rat

Es gibt 16 Antworten in diesem Thema, welches 2.550 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von murmel.

  • ANZEIGE

    Hallo,


    ich bin sehr, sehr verzweifelt.


    Ich habe eine 1 jährige Labihündin. sie ist sehr sensibel, verspielt und verschmust. Ihre Eltern werden als Therapiehunde eingesetzt. Die kleine ist eine kurzbeinige Hündin...bzw. ist noch am wachsen.


    In letzter zeit macht sie mir grosse Sorgen, denn sie ist oft sehr temperamentvoll und ...jetzt kommts....sie zittert manchmal bevor es rausgeht vor lauter Aufregung. Dabei ist sie sonst eher eine ruhigere und gemütlichere Hündin.


    ich habe nun grosse Angst, dass ich nicht mehr über sie Herr werde. Das ganze wurde auch noch durch meine Bekannte verstärkt.
    Sie hat eine 7 monate alte Golden Reriever Hündin. Manchmal kommt sie und holt mich und Labi ab zum speilen. Dann tobt meine am wildesten und ihre rennt zwar auch, bleibt aber oftmals stehen und guckt zu wie meine rennt. JEDESMAL warnt meine Bekannte mich davor, dass mein Hund irgendwann mal nicht mehr zu kontrollieren ist weil sie so wild ist. Sie riet mir, dass ich sie besser abgeben sollte (z.b. an jemaden der sie z.b. als Drogensuchhund einsetzt) ud mir auch eine Goldi aus Showlinie (ruhig)holen sollte.



    ich bin so durcheinander und weiss nicht mehr weiter. Zum eine mag ich meinen Hundi sehr, weiss auch, dass sie mit einem jahr in der Sturm und Drang zeit ist. Zum anderen will ich, dass es dem Hund gut geht und sie sich nicht unwohlfühlt weil sie unterfordert ist und deswegen immer wild sein wird. Ich mach schon recht viel mit ihr, nehme sie ÜBERALL hin mit und lasse sie viel apportierarbeit verrichten. Sie ist sehr gut erzogen und lässt sich sogar beim Spiel mit anderen Hund abrufen. Man kann ohne Leine überall mit ihr spazieren gehen und da rennt sie nicht rum wie angestochen, sondern trabt ganz ruhig umher. Ich weiss einfach nicht ob sich diese Wildheit legt und damit auch die Anspannung, oder ob sie immer so sein wird. Ich kenne genug labbis, die superwilde noch mit 6 Jahren sind. Aber es gibt auch viele, die ruig-aktiv sind.


    Mittlerweile steh ich selber unter Strom, weil ich Angst habe was falsch zu machen.


    Aber sie ist oft auch so zippelig und eben neuerdings zittert sie vor Anspannung wenn sie die Goldi Hündin sieht und weiss, es geht raus. Sie sieht auch noch total unförmig aus...ich dachte, dass Hündinennen mit einem Jahr ausgewachsen sind. Währned ihre Eltern sehr kräftig sind, ist sie zwar auch klein und hat eine tiefe Brust und ein breites Kreuz....sieht aber noch sehr "zierlich" aus.Ändert sich das denn noch?



    Was meint ihr? Habe ich ich wirklich in der Rasse total vertan und sollte eher einen Goldi nehmen? Es tut mir total weh und ich bitte euch, dass ihr NICHT denkt, dass ich es mir leicht mache.

  • Hallo :winken:
    Das einzige, wovon ich mich an Deiner Stelle trennen würde wäre die Bekannte, die Dir so´n Schmarrn erzählt.
    In meinen Augen völlig normal, daß Deine Hündin tobt, spielt und aufgeregt ist, wenn Gassibesuch kommt. Alles andere würde mich stutzig machen.
    Ich habe einen inzwischen fast 12 jährigen Labrador-Schäfer, der aber insgesamt alle Eigenheiten des Labradors hat. Und ich kann Dich beruhigen: wenn Deine Hündin so 8 oder 9 ist wird´s ruhiger :D Selbst mein Senior wird manchmal noch vom Hafer gestochen, saust rum wie ein Irrer und fordert die jungen Hunde zum Spiel auf.
    Also, alles im grünen Bereich und genieß die Zeit mit Deinem Hund.
    Viel Spaß und lass Dich nicht verrückt machen.


    LG Sanny

    fides esperantia caritas
    1 Kor 13 13

  • Nu ma langsam bevor Du an ein 'Abgeben' denkst...


    Ich versuche gerade aus dem was Du geschrieben hast zu verstehen, was Du unter 'Wildheit' beim Spielen verstehst. Dein Hund ist noch sehr jung und anscheinend auch superverspielt. Inwiefern macht Dir das denn Sorge? Bzw. macht es Dir Sorge oder eher Deiner Bekannten?
    Kannst Du sie denn aus dem Spiel heraus abrufen? Übt ihr das denn? Was gibt Dir denn konkret den Anlass dazu zu denken Du würdest den Hund irgendwann nicht mehr 'kontrollieren' können? Hast Du Angst vor ihrer wilden Spielweise? Wenn ja, was macht gibt Dir den Anlass dazu?


    Mir scheint es fast, dass Du Dir genau vorgestellt hast wie Dein Hund mal auszusehen hat und wie sie charakterlich sein soll und sie nicht so ganz in das Muster passt...ist es vielleicht das? Oder habe ich da etwas komplett falsch verstanden?

  • ANZEIGE
  • Ohje...
    also ich bin da Sannys Meinung und bevor du dich von deinem hu8nd trennen willst, tu es von deiner Bekannten.
    Sie scheint nicht sehr viel Ahnung von Hunden zu haben.
    In dem Alter sind die meisten Hunde sehr temperamentvoll und wollen nur spielen.
    Wenn du mit ihr in eine Hundeschule gehst und dort mit ihr übst unter anleitung wirst du bald viel freude an ihr haben.
    Einen Hund mit einem Jahr abzugeben als Drogenhund ist völliger schmarn. Ein einjähriger Hund ist dazu schon zu alt.
    Ein Junger Hund ist immer aktiv. Labbis gehören eben zu denen die es auch gerne mal etwas wilder haben.
    Gib euch beiden etwas mehr zeit und versuche ihr falls sie es npoch nicht kann die wichstigesten Dinge der erziehung beizubringen. :wink:

  • Immer schoen langsam, bevor du an sowas wie abgeben denkst.
    Junge hunde sind junge Hunde und so wie es aussieht scheintst du mal einen tollen Goldi zu haben der nicht bei allem einschlaeft...


    Goldis sind arbeitshunde, Retriever. deren job ist es bei der Jagd viel zu laufen einen guten gehorsam zu haben.


    Hoert sich auch so an als ob du dir echt muehe gibst deinen Hund zu beschaeftigen spielstunden und Apportierarbeit. und nach dem was du erzaehlst scheint sie obendrein auch noch zu hoeren, das ist doch super!!!
    klar kommt da nochmal ne Flegelphase aber die haben doch alle Hunde, der Grundgehorsam scheint doch zu stimmen... das bekommt ihr schon hin...


    Beschaftigungsmoeglichkeiten gibt es fuer Hunde doch viele....

    "Alles wissen, die Gesamtheit aller Fragen und Antworten, sind im Hund."
    Franz Kafka

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Wenn Deiner Bekannten ihr Goldie so ruhig ist, toll für sie oder der Hund darf das nicht von ihr aus.
    Ich habe einen 7 monatigen Golden aus der Showlinie und ich würde mir ernsthafte Sorgen machen, wenn er zuschaut wie andere rennen. Wenn es bei uns zum Arbeiten geht oder zum Gassi gehen und ich die Leine in die Hand nehme kommt er auch ganz aufgeregt zu mir und freut sich wie ein Schneekönig.
    Du musst einfach wissen, dass es nicht an der Rasse liegt, sondern am Charakter des Hundes ( ist bei uns Menschen ja auch so. Der eine ist wilder und der andere eben ruhiger).
    Stell Dir vor alle Menschen wären gleich, wie langweilig das ist.
    Und noch was, ihr müsst ein Team werden und aus allem was Dein Hund macht musst Du ihn rausholen können. Ist in dem Alter nicht immer ganz einfach aber mit viel Training und den richtigen Hilfsmitteln sicher zu erreichen.
    Bleib bei Deinem Hund, denn er braucht Dich und er wird es nicht verstehen wenn Du ihn "abschieben" würdest.

  • :winken:


    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Ich selbst hab weder Goldie noch Retriever, allerdings sind Junghunde oft wild in dem Alter und bleiben es auch manchmal bis zum Hunderentner. Ich würde mir auch eher sorgen machen, wenn ein Hundi dabei nur zusieht wenn ein anderer rumtrollt und Spaß hat.


    Ich bin der Meinung dass deine "Spazierfreundin" da ordentlich übertreibt, du hast nun mal ein Energiebündel daheim, freu dich drüber. Außerdem sagst du selbst er ist recht gehorsam, lässt sich abrufen usw.


    Ich sags einfach mal platt ausgedrückt, lass dir keinen Schei* erzählen. Alle anderen wissen es eh immer am besten, aber es ist dein Hundi, freu dich drüber das er so agil und lebenslustig ist (zeigt doch nur das er sich wohlfühlt), mach dein Ding, trainier ihn wie ihr zwei klar kommt und fertig.


    Meine Weiberbande überkommt es regelmäßig und dann fegen die beiden hier durchs Haus und durch den Garten als gäbe es kein Morgen. (Cheyenne ist 9 Jahre und Nita 5 Monate) Was gibts schöneres anzusehen, als tobende, vergnügte Hunde?


    Liebe Grüsse
    Pandora mit Cheyenne & Nita

    "Das geschriebene Wort, ist meine Leidenschaft mit der Fantasie der Leser ein Kopfkino zu drehen."


    In Gedanken & im Herzen immer dabei
    Dakota +2004 Nita +2006 Cheyenne +2008


    FOTOGALERIE DER USERHUNDE...: Seite 13

  • also wegen so ner kleinigkeit gibt man einen hund nicht ab. solange du spaß an deinem hund hast, und solange der hund glücklich ist, ist an abgabe nicht zu denken. Und dein Hund scheint ein seh glücklicher HUnd zu sein. Mit einem Jahr sind noch nicht alle Hunde ausgewachsen, kann natürlich auch sein das dein Hund ein spätentwickler ist, genauso wie bei uns menschen.
    Und dieses schnelle rennen ist auch gut für den Hund, manche rassen bekommen einen triebstau wenn die nicht rennen dürfen. dabei meine ich nicht neben dem fahrrad, dass ist was anderes.
    Wenn du meinst dein Hund sei nicht genung ausgelastet, dann mach mit ihm hundesport. lass dir was einfallen. dein hund wird es dir danken.


    Ich hoffe du behälst deinen Hund und verstehst was die andere Frau für einen schwachsinn labert.

  • Hallo ihr Lieben,


    ich danke euch sehr für euren vielen , guten Antworten.


    Der Knackpunkt bin ich! Ich lebe seit ich mich mit meiner Bekannten treffe , in sehr grosser Anspannung. Ihr Hundi rennt ja auch, aber ist eben nicht so wild wie meine.


    Es ist wohl schon so, dass ich mir einen Hund irgendwie vorstellte wie er sein sollte. Nach eifrigen Erkundigen dachte ich, dass ein Labi oder Goldi genau passen würde. Ich wollte einen ruhigeren Hund, der dennoch aktiv ist. Bitte keine Schlaftablette, aber auch kein super nervöser und hibbeliger Hund.


    Ich merke, wie ich mich innerlich anspanne wenn meine Hündin rummrennt wie eine irre...also alles sehr, sehr hektisch macht. Sie rennt schon gerne, aber oftmals auch einfach entspannter!


    Ich fühle mich zur Zeit einfach als Versagerin, weil ich (auch in Bestätigung der Bekannten), einen Hund habe der nicht zu mir passt. Wisst ihr, es ist für mich ziemlich frustrierend zu sehen, dass wenn ich rausgehen will sie vor Anspannung zittert. Ich bekomme da echt Angst!


    Das Problem liegt IN mir. Wenn ich es nicht schaffe sie so zu nehmen wie sie ist, dann wird es nie zu einem Team reichen. Und weil ich das weiss, macht mich das so traurig.
    Dann sehe ich die goldi von der bekannten und denke, dass die genau das Temperament hat was ich gut finde. Nicht zu wild, nicht zu lahm.


    Ich dachte , dass meine so wild ist, weil sie in der Sturm und Drang Phase ist. Aber mittlerweile glaube ich, dass sie immer so bleiben wird...ok, etwas ruhiger vielleicht schon.


    Ich kann mir vorstellen, das viele von euch mein Verhalten und Denken für völlig bescheuert halten, frei nach dem Motto: "Ware passt nicht...bitte retoure".
    Aber was soll ich nur tun? Wenn sie so bleibt, dann schaffe ich das einfach nicht. Es sollte ja auch zwischen uns Spass sein.


    versteht ihr?

  • Ich denke, dass ich Dich verstehe, jedoch denke über Dich nach.
    Der Hund merkt Deine Angst und passt sich entsprechend dem an. Werde ruhiger und lass sie machen und schaue über das herumtollen weg dann wirst Du merken, dass auch Deine Lady ruhiger wird. Wie gesagt der Hund merkt Dein Inneres und wenn Du Dir ständig irgenwas einreden tust dann merkt dies auch Dein Wauzi. Versuch ausgeglichener zu werden und versuch nicht zu vergleichen zwischen den beiden Hunden. Sei froh das sie gesund und munter ist und halte zu ihr, denn sie liebt Dich sicher.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!