ANZEIGE
  • Putzt Ihr Euren Hunden regelmäßig die Zähne?


    Paul ist jetzt zwei und hat immer Ablagerungen auf den Zähnen, im Besonderen an den hinteren großen Backenzähnen. Er bekommt regelmäßig Kauknochen und von Zeit zu Zeit putze ich ihm auch die Zähne aber die Ablagerungen bekommen ich nicht weg.


    Der Vorgänger von Paul hatte bis ins hohe Alter (ist 16 Jahre geworden) damit keine Probleme.


    Ich mache mir echt Sorgen, dass er später mal Probleme bekommen kann. In der nächsten Woche habe ich einen Termin beim Tierarzt zur Impfung, dann wollte ich das Thema mal ansprechen, hab mir aber gedacht, ich frag vorher mal hier, vielleicht könnt ihr mir ja schon weiter helfen.


    Lieben Dank im Voraus


    agil

  • Hallo!


    Viel Weiterhelfen kann ich dir leider nicht, aber ich weiß, dass der Zustand der Zähne oft und viel mit den genetischen Gegebenheiten zusammenhängt.


    Ich denke mehr als Kauknochen geben und Zähne putzen kann man selbst nicht wirklich tun. Es gibt allerdings noch so Kaustreifen vom Tierarzt von Bayer glaub ich sind die, die sollen dabei helfen, diese Ablagerungen zu mindern. Erfahrungen hab ich selbst damit allerdings noch nicht gemacht!


    LG murmel

  • Danke Murmel für die Antwort :freude: . Ich werde auf jeden Fall nächste Woche beim Tierarzt nachfragen, was ich tun kann und Paul noch mehr Kauknochen anbieten. Vielleicht hilft das.


    Als Paul zu uns kam, hatte er noch die Welpenzähne und ein Reißzahn war schwarz Verfärbt. Der Tierarzt sagte uns, dass das keine Auswirkung auf die Folgezähne haben wird - hatte es auch nicht - aber da er gerade in den ersten drei Monaten, durch seine wildgeborene Herkunft, sehr schlecht ernährt war, habe ich Angst, dass hier womöglich die Ursache liegt.


    Danke Dir auf jeden Fall für die Antwort und ich bin mal gespannt, was der Tierarzt sagen wird.


    Liebe Grüße
    agil

  • Zitat von "agil"

    da er gerade in den ersten drei Monaten, durch seine wildgeborene Herkunft, sehr schlecht ernährt war, habe ich Angst, dass hier womöglich die Ursache liegt.


    Auch das ist natürlich sehr gut möglich, da die ersten paar Monate rein ernährungstechnisch recht wichtig für den Welpen sind!

ANZEIGE