ANZEIGE
Avatar

Papillonwelpe hat Angst & Agression anderen Hunden gegen

  • ANZEIGE
    Zitat von "Dogdance"

    hochnehmen??
    Einerseite bestätigt dir hier jeder, das der kleine Hund aus Angst bellt und schnappt aber andererseits wird dem ängstlichen Hund unterstellt, das er Größenwahnsinnig wird wenn du ihn auf den Arm nimmst...?????
    Was denn nun?


    Moin Denise,


    Wenn man kleine Hunde jedesmal sobald ein anderer Hund auftaucht hochnimmt - dann wird der je nach Temperament entweder größenwahnsinnig oder noch ängstlicher. Deshalb hab ich vom hochnehmen abgeraten.


    Aber natürlich - wenn der Hund irgendwie gefährdet ist (eigentlich egal ob klein oder groß) dann schütze ich ihn. Also bevor der "zertrampelt" wird nehm ich ihn hoch, logisch.
    Deshalb ja auch: nicht zu Hundekontakten "zwingen" - und: auf gut sozialisierte Hunde achten. Nicht jeder freilaufende Hund ist auch gut erzogen.
    Ob Deine Schönfüttern-Methode so funktioniert weiss ich nicht - da ja dabei keine Hundekontakte entstehen. :???:


    Aber auch große Hunden können sehr vorsichtig spielen und auf die Kleinen Rücksicht nehmen. Bei uns in der HuSchu läuft z.B. ein Briard-Rüde mit 90 cm Schulterhöhe - wenn kleine Hunde mit aufm Platz sind läuft der quasi auf "Zehenspitzen", läuft langsamer, stopp vor den Kleinen ab oder - wenn das nicht geht - springt er drüber.


    Man muss aufpassen das man seine eigenen Ängste nicht auf den Hund überträgt. Sonst lernt der nur, das andere Kleine oder Mittlere ok sind - die Großen aber weiterhin zum Fürchten. Das verspricht dann für die Zukunft keine entspannten Spaziergänge - weder für Larissa noch für Jeanny.

  • ANZEIGE
  • Hallöchen!
    Die Schönfüttermethode funktioniert definitiv- nennt sich klassische Gegenkonditionierung denn bevor die kleine nicht gelernt hat andere Hunde zumindest entspannt anzusehen wird sie ihnen auch nicht entspannt begegnen.
    Bis jetzt hat sie ja schon gerlent sich "falsch" zu verhalten. Ihre Lösung anderen Hunden zu begegen ist: Laut bellen und schnappen und dieses Verhalten muß eben erstmal "neutralisiert werden und die alternative ist eben : klappe halten und kauen;-)
    Das sie in die Situation kommt schnappen zu müssen zeigt einfch, das die Distanz des fremden Hundes zu klein war, sonst hätte sie sicher nicht schnappen müüsen.


    Die Kontakt kann man dann über die gemeinsamen Spaziergänge knüpfen aber eben nicht bei der klassischen -wir kommen uns entgegen und sagen erstmal nett hallo- Situation sondern eben über eine gemeinsame Wegstrecke und einfaches abwarten wann die kleine Maus von sich aus anfängt Kontakte knüpfen zu wollen.
    Das kann Minuten dauern oder auch mehrere Spaziergänge.


    Und das es große Hunde gibt, die sich auch vorsichtig bewegen ist klar aber die trifft man leider eher selten im Auslaufgebiet, das wimmelt es zumiest von Jngsprunden auf der Suche nach Sparringspartnern für wilde Spiele und dafür taugt ein kleiner Papillon eh nicht wirklich.


    Ich halte ja selber große und kleine Hunde gemischt und hier im Haus leben noch 15 weitere "große" Hunde und da bewege ich mich auch normal mit meinen kleinen zwischen.


    Wenn ich aber merke, das einer der großen zu aufdringlich wird schicke ich ihn weg oder nehme meine kleinen raus damit sie nicht lernen müssen, das schnappen und keifen eine wirkungsvolle Methode ist um große Hunde loszuwerden.


    Meine beiden Papillons begegnen eigentlich jedem Hund egal ob groß oder klein eher freundlich Neugierig und entspannt und das sicher auch WEIL ich sie oft "gerettet" habe und sie nicht alles Situationen "unter sich ausmachen lasse";-)


    Viele Grüße, Denise mit Susi, Lynn, Sun, Peanuts, Sir Ryan und Muffin


  • Hallo Dogdance,
    Vielen vielen Dank für deine lange Antwort.
    Ja ich glaube auch das es ab und an besser ist sie dann doch hochzunehmen.Ich habe sie heute morgen auch wieder auf dem Boden gelassen bis der kleine Terrier von nebenan sie dann über die Wiese gejagd hat.Da hab ich zu viel bekommen,denn sie schrie aus leibeskräften...Damit ist ihr wohl denke ich auch nicht geholfen.Hab sie dann schnell hochgenommen und dann war sie auch ruhig --> schock fürs Leben ?! :/
    Leider glaub ich nicht das die Füttermethode funktionieren wird denn sie frisst äußerst selten Leckerlies.Leider...Wäre manchmal einfacher.Aber die Idee ist super.Ich werds heute Mittag mal ausprobieren.
    Vielen vielen dank
    Larissa und klein Jeany

  • ANZEIGE
  • Zitat von "Jeany"

    Hallo Dogdance,
    Vielen vielen Dank für deine lange Antwort.
    Ja ich glaube auch das es ab und an besser ist sie dann doch hochzunehmen.Ich habe sie heute morgen auch wieder auf dem Boden gelassen bis der kleine Terrier von nebenan sie dann über die Wiese gejagd hat.Da hab ich zu viel bekommen,denn sie schrie aus leibeskräften...Damit ist ihr wohl denke ich auch nicht geholfen.Hab sie dann schnell hochgenommen und dann war sie auch ruhig --> schock fürs Leben ?! :/
    Leider glaub ich nicht das die Füttermethode funktionieren wird denn sie frisst äußerst selten Leckerlies.Leider...Wäre manchmal einfacher.Aber die Idee ist super.Ich werds heute Mittag mal ausprobieren.
    Vielen vielen dank
    Larissa und klein Jeany


    siehste Denise,


    genau das meinte ich - hier wird die eigene Angst auf den Hund übertragen. Welpen schreien nun mal fürchterlich - als Mensch meint man dann es wär sonstwas passiert, isses aber meistens nicht.


    @ Larissa,


    bitte geh unbedingt in eine Welpenspielgruppe. Die Trainer dort haben Erfahrung und können Dir zeigen worauf man achten muss - wann es gefährlich ist - und wann es sich nur furchtbar anhört.


    Außerdem tun Welpen sich untereinander normalerweise nichts - sie raufen ja höchstens spielerisch. Sollte ein Welpe dabeisein der sich wirklich daneben benimmt kann, wird und muss der Trainer eingreifen.

  • susami
    Hab schon Termin am Samstag ;=)
    Allerdings finde ich den Vorschlag von Denise berächtigt,da ich keine Lust habe mit der klenen nacher zum Tierarzt zu rennen,weil sie wieder die Klappe aufgemacht hat und dann ernsthaft verletzt wird.Sie ist nunmal ziemlich klein...
    Ich nehme sie NIE sofort hoch,aber wenn ich merke dass sie gleich vor angst stirbt,nehm ich sie hoch.Ich denke nicht das es förderlich für ihr Sozialverhalten ist,wenn sie ständig nur umgeworfen und gejagt wird.Denis hat schon recht.
    Lg Larissa und Jeanny

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

  • [/quote]


    Hm, ich denke sie wird einen Weg finden, ich persönlich finde es sowas von unnötig, das einer meiner Hunde von einem anderen so gejagt wird, das er schreiend flieht das ich dieses Beispiel eher als untermauerung meiner These sehe, das der Hund mit Hundebegegnungen überfordert ist und es SO definitiv nicht lernt cool mit anderen Hunden umzugehen.


    Ich hoffe sie findet eine Welpengruppe in der der Trainer wirklich Ahnung hat und wünsche ihr, das der kleine Hund ein ebenso fröhlicher wie Selbstbewüßter Papillon wird wie meine zwei die niemals "durch irgendwas durch" mußten und trotzdem nicht größenwahnsinnig geworden sind:-))))


    Leider bin ich jetzt 14 Tage auf Seminarreise was ein verfolgen dieses Threads unmöglich macht aber ich drücke dem kleinen Papillonmädchen die Daumen, das sie schnell die richtige Hundeschule findet.


    Regnerische Grüße von denise und den 6 hunden

  • Hi Larissa und Denise,


    erstmal super, daste schon nen Termin gemacht hast. Hoffentlich isses ne gute Schule, wo die Trainer die Abläufe leiten und gestalten. Drücke Euch beiden die Daumen.


    Ich denke ich liege mit Denise eigentlich auf einer Wellenlänge. Wir haben nur zwar ähnliche aber doch unterschiedliche Situationen vor dem geistigen Auge gehabt bei unseren Tipps.


    Mein Gedanke lag ehr in der Richtung, das man - und das gilt auch für Hundewelpen - an seinen Herrausforderungen wachsen kann.
    Denise hatte den Schwerpunkt wohl ehr darauf, Überforderung zu vermeiden.
    Ich denke Beides ist richtig und wichtig. Ist eben schwer übers I-Net zu erklären, zumal wir ja in den konkreten Situationen nicht dabei waren / sind.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE